Wie funktioniert das Auswahlverfahren (Uni-NC)?

Ein Auswahlverfahren findet statt, wenn es mehr Studierwillige/Bewerbungen als Studienplätze gibt. 

80% der Studienplätze werden nach dem Grad der Qualifikation vergeben. Sofern keine studiengangspezifischen Auswahlverfahren vorgesehen sind besteht der Grad der Qualifikation aus der Durchschnittsnote ihrer Hochschulzugangsberechtigung. Dazu werden zunächst alle Bewerber/innen nach der Durchschnittsnote Ihrer Hochschulzugangsberechtigung geordnet. Haben zwei Bewerber/innen die gleiche Durchschnittsnote und können damit den gleichen Listenplatz beanspruchen, so erhält derjenige den höheren Listenplatz, der die längere Wartezeit in Semestern nachweisen kann (entscheidend ist das Datum des Erwerbs der Hochschulzugangsberechtigung). Aus der so aufgestellten Liste werden die jeweils besten Bewerber/innen zum Studium zugelassen. Die Durchschnittsnote des/der letzten zugelassenen Bewerber/s/in gilt als (sogenannter) NC.

20% der Studienplätze werden nach der Wartezeit vergeben. Dazu werden die Bewerber/innen, die bei der Auswahl nach Qualifikation keine Zulassung erhalten haben, nach der Dauer der Wartezeit geordnet. Haben zwei Bewerber/innen die gleiche Wartezeit und können damit den gleichen Listenplatz beanspruchen, so erhält der/die/jenige den höheren Listenplatz, der/die die bessere Durchschnittsnote nachweisen kann. Aus der so aufgestellten Liste werden die Bewerber/innen mit der jeweils längsten Wartezeit zum Studium zugelassen. Die Wartezeit des letzten zugelassenen Bewerbers gilt als offizieller Grenzwert der Wartezeit.

Steht in der Tabelle die Angabe "alle", so bedeutet dies, dass ( ggf. im Nachrückverfahren) alle Bewerber/innen einen Studienplatz erhalten haben.

Aus der Art des Verfahrens lässt sich keine Prognose über eine zukünftige Zulassung treffen. Wie die Chancen sind, im Auswahlverfahren zum Studium zugelassen zu werden, wird nur der erfahren, der auch tatsächlich am Auswahlverfahren teilnimmt.

Über den NC kursieren an Schulen eine Reihe von Gerüchten, die nicht immer der Wahrheit entsprechen. Darum im Folgenden die Aussagen, die zutreffen:

  1. Bei dem NC gibt es keine im Voraus festgelegten Mindestnoten oder Mindestwartezeiten. Die Ergebnisse früherer Verfahren sind keine Richtwerte.

  2. Die Durchschnittsnote wird durch Wartezeit oder häufige Bewerbungen nicht verbessert.

  3. Als Wartezeit gilt die Zeit zwischen dem Abitur und der Studienbewerbung (ausgenommen Studienzeiten).

  4. Wer sich wann zuerst beworben hat, ist für die Berechnung der Wartezeit gleichgültig.

  5. Niemand zählt, wie oft sich jemand beworben hat. Wartelisten gibt es nicht.

  6. Wer einen Dienst (z.B. Wehr- oder Zivildienst, freiwilliges soziales Jahr) antritt, sollte sich dennoch für das Studium bewerben. Nur wer eine Zulassung zu einem Studiengang erhalten hat (auch wenn er oder sie den Studienplatz wegen des Dienstes nicht antreten kann) erhält nach Ablauf des Dienstes nach einer erneuten Bewerbung eine bevorzugte Zulassung.

  7. Rangfolgen nach Note und Wartezeit gelten einzig für die Teilnehmer am jeweils aktuellen Bewerbungsdurchgang und nicht darüber hinaus.

Das Team im Studien-Service-Center wünscht Ihnen eine erfolgreiche Studienbewerbung und einen guten Einstieg in das Studium!


Hier eine Übersicht der Verfahrensergebnisse der letzten Semester:

Wintersemester 2018/19
Sommersemester 2018
Wintersemester 2017/18
Sommersemester 2017
Wintersemester 2016/17
Sommersemester 2016


Diese Seite weiterempfehlen