Veranstaltungen an der Goethe-Universität

Hier finden Sie aktuelle und anstehende Veranstaltungen an der Goethe-Universität sowie neue Publikationen und andere Neuigkeiten.

Direkt zu den Neuigkeiten


2018

Juni

Vortragsreihe "We can´t believe we still have to protest this shit! Für das Recht auf Abtreibung und körperliche Selbstbestimmung"
Daphne Hahn: Abtreibung im Fokus einer diskursanalytischen Betrachtung. Historische und aktuelle Aspekte

Datum/Zeit: 18.06.2018, 19 Uhr
Ort: Campus Bockenheim, Café KoZ


CGC-Colloquien "Feminisms from the Global South"
Djamila Ribeiro: Postcolonial Black and Native Brazilian Women Movements in Brazil between Amefricanism and Feminism: What are they about?

Datum/Zeit: 20.06.2018, 18-20 Uhr
Ort: Campus Westend Hörsaalzentrum HZ 11


Vortragsreihe "We can´t believe we still have to protest this shit! Für das Recht auf Abtreibung und körperliche Selbstbestimmung"
Kirsten Achtelik: Selbstbestimmung als Norm feministischer Kämpfe?

Datum/Zeit: 25.06.2018, 19 Uhr
Ort: Campus Bockenheim, Café KoZ


Queere Ringvorlesung "Queergehört!"
Diana Thielen: "Wenn ich nicht tanzen kann, dann ist das nicht meine Revolution"

Datum/Zeit: 26.06.2018, 18-20 Uhr
Ort: Campus Westend, Seminarhaus SH 1.104


Amina Mama - Africa Unpacified: From Freedom Fighters to Feminists
Antrittsvorlesung im Rahmen der Angela Davis Gastprofessur

Datum/Zeit: 30.06.2018, 18-20 Uhr
Ort: Campus Westend, Casino

Juli

Queere Ringvorlesung "Queergehört!"
Jannik Frantzen & Jusrtin Time: Freaks of Nature

Datum/Zeit: 03.07.2018, 18-20 Uhr
Ort: Campus Westend, Seminarhaus SH 1.104


CGC-Colloquien "Feminisms from the Global South"
Amina Mama - In the Pursuit of Freedom: Feminist Intellectuals in African Contexts

Datum/Zeit: 04.07.2018, 18-20 Uhr
Ort: Campus Westend, Casino, 1.801 (Renate-von-Metzler-Saal)


Vortragsreihe "We can´t believe we still have to protest this shit! Für das Recht auf Abtreibung und körperliche Selbstbestimmung"
Vertreterinnen* von Frauengruppen aus den 70ern/80ern/90ern: Now and Then. Feministische Kämpfe im Rückblick

Datum/Zeit: 09.07.2018, 19 Uhr
Ort: Campus Bockenheim, Café KoZ



Neuigkeiten

110 Jahre Frauenstudium in Hessen

Frauen studieren und forschen: Was heute für längst nichts Ungewöhnliches mehr ist, begann vor mittlerweile 110 Jahren mit dem Beschluss des Großherzogtums Hessen, auch Frauen zum Hochschulstudium zuzulassen. Im Wintersemester 1908 konnten bereits die ersten Studentinnen an den beiden damaligen hessischen Hochschulen in Gießen und Darmstadt ihr Studium aufnehmen – mit der Gründung der Goethe-Universität im Jahr 1914 dann schon eine Selbstverständlichkeit.


Diversity-Tag 2018

Jede*r anders, gemeinsam Verschieden

Dieses Jahr setzt die Goethe-Universität am 05.06.2018, dem bundesweiten Diversity-Tag, einen inhaltlichen Fokus zum Thema LSBTIQ*, d. h. lesbische, schwule, transidentitäre, intersexuelle und queere Menschen, und Hochschule und widmet sich damit einem im Hochschulkontext bisher wenig beleuchteten Aspekt von Diversität.

Das detaillierte Programm finden Sie hier.

Alle Angehörigen der Goethe-Universität und Interessierten sind herzlich eingeladen!

Weitere Informationen zur Ausstellung „Unverschämt. Lesbische Frauen und schwule Männer in Hessen von 1945 bis 1985“, die am 05.06.2018 eröffnet wird, finden Sie hier.

Veranstaltet wird der Diversity-Tag von der Akademie für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ABL) und dem Gleichstellungsbüro der Goethe-Universität.
Er geht zurück auf eine Initiative des Charta der Vielfalt e.V..


Gemeinsam für Toleranz, Gewaltfreiheit und ein respektvolles Miteinander

 

Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit sowie nationalistische und rassistische Geisteshaltungen haben an der Goethe-Universität keinen Platz. Darauf möchte die Universität mit Nachdruck hinweisen – so steht in ihrem Leitbild:
»Die Goethe-Universität ist eine weltoffene Werkstatt der Zukunft mitten in Europa. [...] [Sie ist] geleitet von den Ideen der Europäischen Aufklärung, der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit und wendet sich gegen Rassismus, Nationalismus und Antisemitismus.«

Anlässlich der Aktion »Frankfurt trägt Kippa« will die Goethe-Universität mit einem Banner am Hörsaalgebäude auf dem Campus Westend diese Maxime ins Gedächtnis rufen und zentrale Werte wie Toleranz, Gewaltfreiheit und respektvolles Miteinander akzentuieren.


Aktuelle Stellenausschreibung

Das Gleichstellungsbüro sucht ab sofort eine studentische Hilfskraft (60 Std./Monat). Zu den Aufgaben zählen die Recherche und Aufbereitung von Informationen insbesondere zu Diversity Policies und die Unterstützung bei der Vorbereitung und Begleitung von Trainings zu Intrakulturalität, Gender und Diversity.
Bewerbungsschluss ist der 30.05.2018!
Weitere Informationen finden Sie hier.


Das Gleichstellungsbüro sucht zum 01.06.2018 für die Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen der Offensive "Goethe-Universität Chancen=" eine/n Projektmitarbeiterin/Projektmitarbeiter (E13 TV-G-U, halbtags).
***Die Bewerbungsfrist wurde um 14 Tage verlängert. Es können also bis zum 02. Mai 2018 Bewerbungen eingereicht werden.***
Weitere Informationen finden Sie hier.


Das Gleichstellungsbüro sucht zum 01.05.2018 eine/n Projektmitarbeiterin/Projektmitarbeiter für eine qualitative Studie zur Bedarfserhebung von Studierenden sowie zur Nutzung von (diversitätssensiblen) studienbegleitenden Angeboten (E13 TV-G-U, halbtags). Weitere Informationen finden Sie hier.


Science Slam for Female Researchers

Am 14. Dezember 2017 fand der dritte Science Slam for Female Researchers statt — dieses Mal in Kooperation der Gleichstellungsbüros der Goethe-Universität Frankfurt, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Technischen Universität Darmstadt im Rahmen der strategischen Allianz der Rhein-Main Universitäten (RMU). Es präsentierten Nachwuchswissenschaftlerinnen der drei Universitäten in zehnminütigen Vorträgen ihre Forschung. Zuvor waren die Slammerinnen in einem Science-Slam-Workshop gecoacht worden. Für viele der Teilnehmerinnen war der Auftritt in der Frankfurter Batschkapp das erste Mal und die erste Gelegenheit, vor einem so großen und gemischten Publikum ihre Arbeit kurz, prägnant und unterhaltsam zu präsentieren. Am Ende kürte das Jury-Publikum Dr. Geethanjali Pickert vom Institut für Translationale Immunologie der Universität Mainz zur besten Slammerin.

Folgen Sie diesem Link, um einen kurzen Filmbeitrag zum Science Slam for Female Researchers herunterzuladen und anzusehen: Download Science-Slam-Film 2017

Hier geht es zur Website des Science Slams: Science Slam


Interview über Antidiskriminierungs- und Gleichstellungsarbeit an der Goethe-Universität

Die Gleichstellungsbeauftragte Dr. Anja Wolde und der für das Thema Diversität zuständige Vizepräsident Prof. Dr. Enrico Schleiff sprachen miteinanders über die Arbeit und Aufgaben des Gleichstellungsbüros im Falle von sexualisierten Übergriffen und Grenzüberschreitungen.

Lesen Sie hier das vollständige Interview: Interview über Antidiskriminierungs und Gleichstellungsarbeit


Goethe Universität unterzeichnet Charta des Willkommens

Die Präsident_innen der Rhein-Main-Universitäten Mainz, Darmstadt und Frankfurt haben im März 2017 die „Charta des Willkommens“ unterzeichnet. Damit verpflichten sie sich, weiterhin einen Beitrag zu einer offenen Region zu leisten und die Willkommenskultur in allen Bereichen zu stärken. Die Unterzeichnenden der Charta des Willkommens, die auf eine Initiative des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain zurückgeht, verpflichten sich dem Einsatz für eine institutionell umgesetzte Willkommenskultur, die gegen Diskriminierung und Rassismus aktiv wird.

Weitere Informationen zu der Charta des Willkommens: https://www.region-frankfurt.de/media/custom/2629_145_1.PDF?1455033427


Workshop "Rassistisch? - Ich doch nicht! Rassismuskritische Sensibilisierung im Hochschulkontext"

Stellungnahmen:

Stellungnahme der Pressestelle der Goethe-Universität vom 15.12.2016

Stellungnahme des Gleichstellungsbüros der Goethe-Universität vom 16.12.2016

Antwort des Gleichstellungsbüros der Goethe-Universität an glokal e.V. vom 22.12.2016


Konflikte gehören leider oft zum Arbeitsalltag vieler Beschäftigten.

Es besteht jedoch Einvernehmen zwischen der Dienststelle und dem Personalrat der Goethe Universität Frankfurt, dass soziales Fehlverhalten wie z.B. Mobbing und nicht gelöste Konflikte bis hin zum Diskriminierungen an der Universität nicht geduldet werden.Mit der Dienstvereinbarung zur Konfliktlösung und einem partnerschaftlichen Umgang am Arbeitsplatz sollen Betroffene ausdrücklich ermutigt werden, ihre Situation nicht hinzunehmen, aktiv mit der Gegebenheit umzugehen und sich Beratung und Unterstützung zu holen mit dem Ziel, den belastenden Zustand zu beseitigen.


ABL beschließt Empfehlungen für eine gender- und diversitätssensible Lehramtsausbildung an der Goethe Universität
In wie fern beinhaltet die Lehramtsausbildung an der Goethe Universität Gender- und Diversitätsaspekte? Wo stehen wir? Was brauchen wir noch? Mit diesen Fragen beschäftigte sich "Vielfaltbewusst lehren", ein Kooperationsprojekt zwischen ABL und Gleichstellungsbüro. Neben der Bündelung bereits etablierter Angebote wurden Empfehlungen zur durchgängigen Umsetzung von gender- und diversitätssensibler Lehre in der Lehramtsausbildung erarbeitet. Im Sommersemester 2016 wurden diese Empfehlungen durch das ABL-Direktorium beschlossen.
Die Empfehlungen finden Sie hier.
Ein Interview zum Projekt "Vielfaltbewusst lehren" finden Sie hier.


Neuer Faltplan "Sicher über den Campus" erschienen


Goethe Universität veröffentlicht Stellungnahme gegen sogenannte "Pick-up-Artists"
Die Stellungnahme finden Sie hier.