Forschung an der Goethe-Universität


Die Goethe-Universität gehört zu den forschungsstarken Universitäten in Deutschland, die sich in zahlreichen Forschungsfeldern auf international führendem Niveau bewegt. Unsere Forschungsstärke wird getragen sowohl von exzellenten Einzelprojekten als auch von herausragender Forschung im Verbund – Ergebnis des beständigen Austauschs von Ideen und nachhaltiger Kooperationen zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unterschiedlicher Disziplinen.

Die Goethe-Universität unterstützt ihre Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gezielt bei der Etablierung neuer Forschungsvorhaben und schafft die Rahmenbedingungen für ausgezeichnete Forschung. Unser Ziel ist es, gemeinsam mit unseren universitären und außeruniversitären Partnereinrichtungen zukunftsorientierte und richtungsweisende Forschung auf höchstem Niveau zu betreiben, deren Erkenntnisse auch gewinnbringend für die Gesellschaft sind.

Überblick der Forschungsgebiete:

​​Forschung im Verbund

Exzellenzcluster

Seit 2019 wird die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder mit der Exzellenzstrategie fortgesetzt. Damit soll die im Rahmen der Exzellenzinitiative erfolgreich begonnene Weiterentwicklung der deutschen Universitäten durch die Förderung von wissenschaftlichen Spitzenleistungen, Profilbildung und Kooperationen im Wissenschaftssystem fortgeführt werden.

Exzellenzcluster der Goethe-Universität

Sonderforschungsbereiche

Sonderforschungsbereiche (SFB) sind langfristig angelegte Forschungsverbünde, in denen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ein gemeinsames Forschungsthema bearbeiten, häufig in fächerübergreifenden Projekten. Sonderforschungsbereiche ermöglichen die Bearbeitung neuartiger, anspruchsvoller und aufwendiger Forschungsvorhaben durch die Koordination und Konzentration von Personen und Ressourcen. In den antragstellenden Hochschulen dienen sie der institutionellen Schwerpunkt- und Strukturbildung. Sonderforschungsbereiche werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert und sind auf maximal zwölf Jahre befristet.

Sonderforschungsbereiche der Goethe-Universität

DFG-Schwerpunktprogramme

Schwerpunktprogramme sollen spürbare Impulse zur Weiterentwicklung der Wissenschaft durch die koordinierte, ortsverteilte Förderung wichtiger neuer Themen geben. Besonderes Kennzeichen eines Schwerpunktprogramms ist die überregionale Kooperation der teilnehmenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.


DFG-Schwerpunktprogramme an der Goethe-Universität

DFG-Forschergruppen

Eine Forschungsgruppe ist ein enges Arbeitsbündnis mehrerer herausragender Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die gemeinsam eine Forschungsaufgabe bearbeiten. Dafür wird von der DFG für meist sechs Jahre (ab 01. Oktober 2018: acht Jahre) die notwendige personelle und materielle Ausstattung bereitgestellt. Forschungsgruppen sollen u.a. dazu beitragen, neue Arbeitsrichtungen zu etablieren.

DFG-Forschergruppen an der Goethe-Universität

Graduiertenkollegs und Promotionsprogramme

Graduiertenkollegs als Einrichtungen der Hochschulen zur Förderung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in der frühen Berufsphase werden von der DFG für maximal neun Jahre gefördert. Im Mittelpunkt steht die Qualifizierung von Doktorandinnen und Doktoranden im Rahmen eines thematisch fokussierten Forschungsprogramms sowie eines strukturierten Qualifizierungskonzepts. Graduiertenkollegs sind häufig interdisziplinär ausgerichtet.

Graduiertenkollegs und Promotionsprogramme an der Goethe-Universität

LOEWE-Zentren und -Schwerpunkte

Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz – kurz: LOEWE – ist der Titel des Forschungsförderungsprogramms, mit dem das Land Hessen seit 2008 wissenschaftspolitische Impulse setzen und damit die hessische Forschungslandschaft nachhaltig stärken will. Die Goethe-Universität und ihre Partner waren in den bisherigen Ausschreibungen mit zahlreichen Initiativen erfolgreich.

Aktuell geförderte LOEWE-Projekte

Individualförderung

ERC Grants

Die ERC Starting Grants und Consolditator Grants fördern vielversprechende Nachwuchswissenschaftler/innen am Beginn einer unabhängigen Karriere. Zielgruppe der ERC Consolidator Grants sind exzellente Wissenschaftler/innen, deren eigene unabhängige Arbeitsgruppe sich in der Konsolidierungsphase befindet.

Zielgruppe der ERC Advanced Grants sind etablierte, aktive Wissenschaftler/innen mit einer herausragenden wissenschaftlichen Leistungsbilanz. Bei der Begutachtung der wissenschaftlichen Leistung sind die letzten zehn Jahre vor der Antragstellung maßgeblich.

Die ERC Synergy Grants fördern Teams von zwei bis vier vielversprechenden Wissenschaftler/innen. Zielgruppe der ERC Synergy Grants sind exzellente Nachwuchswissenschaftler/innen, sowie etablierte aktive Forschende mit herausragenden wissenschaftlichen Leistungen.

Proof of Concept ist ein ergänzender Grant zu den Forschungsgrants des ERC. Er richtet sich ausschließlich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die bereits einen ERC Grant innehaben und ein Forschungsergebnis aus ihrem laufenden oder bereits abgeschlossenen Projekt vorkommerziell verwerten möchten.

Überblick der ERC Grants an der Goethe-Universität

Koselleck-Projekte

Reinhart Koselleck-Projekte stehen für mehr Freiraum für besonders innovative und im positiven Sinne risikobehaftete Forschung. Durch besondere wissenschaftliche Leistung ausgewiesenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern soll die Möglichkeit eröffnet werden, in hohem Maße innovative und im positiven Sinne risikobehaftete Projekte durchzuführen.

Reinhart Koselleck-Projekte an der Goethe-Universität

Leibnizpreis

Der Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis ist der wichtigste Forschungsförderpreis in Deutschland. Ziel des Leibniz-Programms, das 1985 eingerichtet wurde, ist es, die Arbeitsbedingungen herausragender Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu verbessern, ihre Forschungsmöglichkeiten zu erweitern, sie von administrativem Arbeitsaufwand zu entlasten und ihnen die Beschäftigung besonders qualifizierter jüngerer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu erleichtern. Der Preis ist mit bis zu 2,5 Millionen Euro dotiert. Die Förderung wird nur auf Vorschlag Dritter gewährt. Die Entscheidung über die Preisträgerinnen und Preisträger trifft der Hauptausschuss aufgrund einer Empfehlung des Auswahlausschusses für das Leibniz-Programm.

Leibnizpreisträger an der Goethe-Universität

Nobelpreisträger

Der Nobelpreis wird seit 1901 verliehen und stellt die höchste Auszeichnung weltweit für hervorragenden Leistungen in den Bereichen Physik, Chemie, Medizin, Literatur und Frieden dar.

Nobelpreisträger an der Goethe-Universität

Nachwuchswissenschaftler

Geförderte Nachwuchswissenschaftler/innen an der Goethe Universität waren bei den folgenden Förderern erfolgreich:

DFG:
Das Emmy Noether-Programm eröffnet besonders qualifizierten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern die Möglichkeit, sich durch die eigenverantwortliche Leitung einer Nachwuchsgruppe über einen Zeitraum von sechs Jahren für eine Hochschulprofessur zu qualifizieren.

Das Heisenberg-Programm ist vor allem auf Wissenschaftler gerichtet, die bereits alle Voraussetzungen erfüllen, um auf eine unbefristete Professur berufen zu werden. Während sie sich auf eine spätere wissenschaftliche Leitungsfunktion vorbereiten, werden sie gefördert, damit sie an einem Ort ihrer Wahl ihre hochkarätigen Projekte fortsetzen und ihre wissenschaftliche Reputation weiter steigern können.

Die Volkswagen Stiftung fördert Wissenschaft und Technik in Forschung und Lehre. Sie ermöglicht Forschungsvorhaben in zukunftsträchtigen Gebieten und hilft wissenschaftlichen Institutionen bei der Verbesserung der strukturellen Voraussetzungen für ihre Arbeit. Besondere Aufmerksamkeit widmet sie dem wissenschaftlichen Nachwuchs sowie der Zusammenarbeit von Forschern über disziplinäre und staatliche Grenzen hinweg.

Der Sofja Kovalevskaja-Preis von der Alexander von Humboldt-Stiftung bietet Spitzennachwuchswissenschaftler und -nachwuchswissenschaftlerinnen aus dem Ausland, die ihre Promotion vor nicht mehr als sechs Jahren mit herausragendem Ergebnis abgeschlossen haben die Möglichkeit, an einer selbst gewählten Forschungseinrichtung in Deutschland für die Dauer von fünf Jahren eine Arbeitsgruppe aufzubauen und ein hochrangiges und innovatives Forschungsprojekt eigener Wahl durchzuführen. Es werden voraussichtlich bis zu sechs Sofja Kovalevskaja-Preise jährlich vergeben. Der Preis ist mit bis zu 1,65 Mio. Euro dotiert.

Nachwuchswissenschaftler an der Goethe-Universität

Stiftungsengagements

​Kontakt

Forschung und Nachwuchs (FuN)
Präsidialbereich

Theodor-W.-Adorno-Platz 1
60323 Frankfurt am Main
PA-Gebäude (Haus 10 in Lageplan)

Tel.: 069/798-12133
E-Mail: forschung@uni-frankfurt.de

Homepage »


Research Service Center

Eschersheimer Landstraße 121
60322 Frankfurt am Main
IKB-Gebäude (Raum 5410, Lageplan)

Tel.: 069/798-17264 / 17403
E-Mail: rsc@uni-frankfurt.de

Homepage »