Hessischer Hochschulpreis für Exzellenz in der Lehre

Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst lobt zum neunten Mal den Hessischen Hochschulpreis für Exzellenz in der Lehre aus. Der Preis wird für herausragende und innovative Leistungen in Lehre, Prüfung, Beratung und Betreuung an hessischen Hochschulen verliehen und ist mit insgesamt 80.000,- EUR dotiert.

Die Qualität der Lehre ist ein zentrales Exzellenzkriterium für Spitzenhochschulen. Sie ist zugleich strategisches Ziel des Qualitätsmanagements der Hochschulen. Der Preis soll die herausragende Bedeutung der Hochschullehre für die Ausbildung des akademischen Nachwuchses sichtbar machen und einen karrierewirksamen Anreiz schaffen, sich in der Hochschullehre zu engagieren und sie über den eigenen Wirkungsbereich hinaus zu fördern.

Die Goethe Universität kann insgesamt fünf Vorschläge einreichen. Über die Vorschläge entscheidet eine interne Auswahlkommission.

Die vollständigen Antragsunterlagen umfassen:

  • Antragsformular- der Umfang der darin enthaltenen Begründung darf 3 Seiten (Schriftart Arial, Schriftgröße 11 Punkte, Zeilenabstand 1,0 Zeilen) nicht überschreiten;
  • aussagekräftige Anlagen im Umfang von max. 4 Seiten;
  • wenn möglich, eine aussagefähige, kurze Evaluation (max. 4 Seiten).

Die interne Bewerbungsfrist endet am 19.06.2017.

Die Antragsunterlagen sind ausschließlich in elektronischer Form an die für Studium und Lehre zuständige Vizepräsidentin Prof. Dr. Tanja Brühl zu richten  (E-Mail an Frau Eger: eger@pvw.uni-frankfurt.de).

Für Fragen und Informationen steht die Abteilung Lehre und Qualitätssicherung (LuQ) zur Verfügung (Ansprechpartnerin: Nina Eger, eger@pvw.uni-frankfurt.de, Tel.: -12455).

Über die hochschulinterne Auswahl entscheidet die zentrale QSL-Kommission, deren Mitglieder paritätisch von den Studierendenvertretern im Senat und vom Präsidium benannt wurden.



Hessischer Hochschulpreis 2017 für die studentische Poliklinik

Der mit 60.000 Euro dotierte Projekt-Preis geht an das Lehr- und Organisationsteam der Studentischen Poliklinik der Goethe-Universität Frankfurt; © wissenschaft.hessen.de

Die Studentische Poliklinik der Goethe-Universität hat den Hessischen Hochschulpreis für Exzellenz in der Lehre erhalten. Der mit 60.000 Euro dotierte Preis ist gestern Abend im Museum Wiesbaden durch Wissenschaftsminister Boris Rhein überreicht worden. Stellvertretend für die Studierenden nahmen Arda Manap und Sophia Corell zusammen mit Dr. Lukas Seifert, Dr. Petra Tiarks-Jungk, Prof. Ferdinand Gerlach und Prof. Robert Sader als Gründungsinitiatoren, die Auszeichnung in Empfang.

Seit Juni 2014 bieten Studierende der Medizin an der Goethe-Universität in Räumlichkeiten des Gesundheitsamtes eine Sprechstunde für Menschen ohne Versicherung an. Das Angebot wird von den Studierenden selbständig organisiert, die eigentliche Sprechstunde mit Anamnese und Diagnose ist jedoch lehrärztlich betreut. Auf diese Weise profitieren beide Seiten: Die Patienten kommen in den Genuss einer kostenlosen, aber hochwertigen medizinischen Basisversorgung, die Studierenden erlangen Praxiswissen und lernen eine Patientengruppe kennen mit einem für sie meist ungewohnten kulturellen oder sozialen Hintergrund.

Mehr dazu ist hier zu finden.