Erasmus+ (Praktika)

Erasmus logo mic

 

Das EU-Programm ERASMUS+ fördert Auslandspraktika in den Erasmus-Teilnahmeländern (d.h. in den 28 Mitgliedstaaten der EU, den EFTA/EWR-Ländern Island, Liechtenstein, Norwegen sowie in der Türkei und Mazedonien).

Die Praktika können sowohl in privatwirtschaftlich organisierten Unternehmen als auch in anderen Einrichtungen wie Forschungs- und Bildungszentren, Verbänden, NGOs oder Schulen abgeleistet werden. Praktika in EU-Institutionen oder in nationalen Vertretungen (Botschaften und Konsulate des Herkunftslandes) können hingegen nicht gefördert werden.

  • Hinweis: Die Schweiz gehört seit dem akademischen Jahr 2014/15 nicht zum ERASMUS-Raum, d.h. es können keine Bewerbungen über das ERASMUS+ Programm eingereicht werden!!! Für Praktikaaufenthalte in der Schweiz können Sie sich um finanzielle Förderung über das PROMOS (DAAD) Programm bewerben!

Mit dem akademischen Jahr 2014/15 wurden folgende EU-Programme unter dem neuen ERASMUS+ Programm zusammengefasst:

  • ERASMUS (für Studienaufenthalte)
  • ERASMUS Praktika (für Praktikaaufenthalte)
  • COMENIUS (Aufenthalte an Schulen)

Die Programmschienen für Studien-, Praktika- und Schulaufenthalte bleiben in ERASMUS+ erhalten.

Pro Studienphase können Aufenthalte von mindestens 2 (bei Praktika) bzw. 3 (bei Studienaufenthalten) bis maximal 12 Monaten über ERASMUS+ gefördert werden (d.h. in Bachelor, Master und Promotion jeweils 2-12 Monate bzw. im Magister, Diplom oder Staatsexamen 24 Monate). Eine wiederholte Teilnahme am ERASMUS+ Programm ist möglich, allerdings darf die Förderhöchstdauer pro Studienabschnitt nicht überschritten werden (dazu zählen auch Förderungen in den Vorgängerprogrammen LLP/ERASMUS und SOCRATES/ERASMUS). Bitte beachten Sie, dass das Kontingent pro Studienphase für alle Programmlinien zusammen zählt (Studien-, Praktika- und Schulaufenthalte).

ERASMUS+ (Praktika) 2017/2018

Programmleistungen:

  • Datenbank mit Praktikumsangeboten (siehe Links)
  • Organisatorische Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung Ihres Auslandspraktikums
  • Online-Begleitung des Auslandspraktikums
  • Training von interkultureller Kompetenz und weiterer Schlüsselqualifikationen
  • Zugriff auf das Hands-on Learning Info Modul mit Tipps und Infos von ehemaligen PraktikantInnen zu Wohnungssuche, Praktikumssuche, Leben im Praktikumsland usw.
  • Zertifikat über die Teilnahme am Programm
  • Förderdauer: mindestens 2 Monate (60 Tage).
  • länderabhängige monatliche Stipendienpauschale von monatlich 420,- € für Ländergruppe 1, 360,- € für Ländergruppe 2, 300,- € für Ländergruppe 3.

    • Ländergruppe 1: Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Liechtenstein, Norwegen, Österreich, Schweden
    • Ländergruppe 2: Belgien, Griechenland, Island, Kroatien, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Türkei, Zypern
    • Ländergruppe 3: Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Malta, Mazedonien, Polen, Rumänien, Slowakei, Ungarn

Voraussetzungen:

  • Sprachkenntnisse
  • Immatrikulation an der Goethe Universität während des Praktikums (außer Praktikum als Graduierter)
  • Teilnehmende aus Drittstaaten (Länder, die nicht zu den Erasmus-Teilnahmeländern gehören) können nur am Erasmus Programm teilnehmen, sofern sie ein komplettes Studium absolvieren und einen Abschluss verfolgen (Austauschstudierende können somit nicht am Programm teilnehmen)
  • Praktikum wird im Rahmen des Studiums in Vollzeit durchgeführt (freiwilliges oder verpflichtendes Praktikum) und dauert mindestens 60 Tage.
  • ausreichender Versicherungsschutz
  • Hinweis: Graduierte können innerhalb eines Jahres (12 Monate) nach Abschluss des Studiums gefördert werden. Die Bewerbung muss im letzten Studienjahr geschehen (während noch immatrikuliert) und die Praktikumsdauer wird auf das Kontingent der letzten Studienphase angerechnet. Die Exmatrikulation ist vor Praktikumsbeginn nachzuweisen.
  • Achtung! Nicht gefördert werden können Praktikavorhaben in EU-Institutionen, in Botschaften und Auslandsvertretungen der eigenen Nationalität. Praktika an Deutschen Schulen (DAS) in den Erasmus-Teilnahmeländern können hingegen bei ausreichender Begründung gefördert werden.

Bewerbungstermin und -ort:

  • fortlaufend, spätenstens 1 Monat vor Praktikumsbeginn. Frühester Bewerbungstermin - 7 Monate vor Praktikumsbeginn.
  • im International Office - Auslandspraktika
  • Bewerbungsunterlagen und weitere Programmhinweise entnehmen Sie bitte der Homepage zu Erasmus+ (Praktika).
  • Bitte beachten Sie unbedingt auch das Bewerbungsmerkblatt für Erasmus+ (siehe Downloads)!

Weitere Hinweise:

  • TeilnehmerInnen am Erasmus+ (Praktika)- Programm können eine Auslandsversicherung für den Praktikumszeitraum über den DAAD abschliessen (Weitere Informationen finden Sie hier)
  • Für Personen mit Behinderung besteht die Möglichkeit zusätzliche Fördergelder über die Nationale Agentur für ERASMUS in Deutschland des DAAD (NA-DAAD) zu beantragen. Sondermittel für Behinderte können nur beantragt werden, wenn eine Einschränkung von mindestens 50 % gem. Behindertenausweis nachgewiesen werden kann.
  • nach Ende des Praktikums sind Abschlussunterlagen einzureichen

Sicherheitshinweis
In einer Lage, wie wir sie seit einigen Jahren auch in Europa vorfinden, ist es schwer absehbar, wie sich einzelne Länder, Regionen und Städte zum Zeitpunkt einer geplanten Mobilität präsentieren. Sie als ERASMUS-TeilnehmerIn gehen auf eigene Verantwortung in das Gastland. Falls dies ein Land mit einer nicht überschaubaren soziopolitischen Lage sein sollte, empfiehlt sich eine Registrierung in der Krisenvorsorgeliste Auswärtigen Amtes (ELEFAND). Sollten Sie aufgrund unvorhersehbarer Ereignisse im Gastland Ihre ERASMUS-Mobilität nach Beginn abbrechen wollen, ist ein individuell dokumentierter Hinweis (datierter Screenshot) einer Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für die Berücksichtigung als Erasmus Mobilität ausreichend, auch wenn diese unter der Mindestdauer von 2 Monaten liegen sollte.

Haftungsklausel
„Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung [Mitteilung] trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.“