Postdoktorand/innen & Nachwuchsgruppen

Für die Postdoktorand/inn/en der Goethe-Universität ist die Stabsstelle für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs die zentrale Serviceeinheit. Sie unterstützt die Wissenschaftler/innen in ihrer frühzeitigen wissenschaftlichen Eigenständigkeit und ihrer Karriereentwicklung. Zum Angebot der Abteilung gehören:

  • Gebündelte Bereitstellung und Dissemination von Informationen zu Förderprogrammen (Anmeldung zum Newsletter "Informationen für den wissenschaftlichen Nachwuchs" per Email: rsc@uni-frankfurt.de)
  • Persönliche Beratung zu Förderprogrammen und Antragstellung
  • Unterstützung bei der Antragstellung

Für die wissenschaftliche Qualifizierung in der Postdoc-Phase bietet die Goethe-Universität als eigenes Förderinstrument das Programm „Wissenschaftler/innen in der frühen Berufsphase im Fokus” an. Dieses kompetitive Förderprogramm bestärkt nachhaltig die frühe wissenschaftliche Unabhängigkeit der PostdoktorandInnen, indem es sie bei der Vorbereitung eigener Forschungsprojekte sowie dem Aufbau eigener Arbeitsgruppen unterstützt. Es ist ein zentraler Baustein in der Entwicklung der wissenschaftlichen Unabhängigkeit der Wissenschaftler/innen in der frühen Berufsphase auf dem Weg zu einer Leitungsposition in der Wissenschaft.

Für die Postdoc-Phase existieren verschiedene Möglichkeiten der Weiterqualifizierung, die alternative Wege zur Erlangung einer wissenschaftlichen Leitungsposition eröffnen. Neben der klassischen Habilitation haben sich mittlerweile die Juniorprofessur und die Nachwuchsgruppenleitung etabliert.

Spezifisch für Postdoktorandinnen bietet das Gleichstellungsbüro verschiedene Unterstützungen an.

Für promovierte Wissenschaftler/innen in Naturwissenschaften, die in Erziehungsverantwortung stehen, bietet MainCampus educator ein hochwertiges und anspruchsvolles Trainings- und Qualifizierungsprogramm sowie finanzielle Unterstützung.