Stabsstelle Forschung und wissenschaftlicher Nachwuchs

Die Stabsstelle „Forschung und wissenschaftlicher Nachwuchs“ erfüllt zwei Aufgaben in der Universität:


Zum einen berät und unterstützt sie das Präsidium bei der Entwicklung und Umsetzung strategischer Prozesse in den Bereichen Forschung und wissenschaftlicher Nachwuchs sowie in Strukturfragen der Forschung und der Forschungsförderung; dies umfasst u.a.

      • Profilbildung und Schwerpunktsetzungen, EU-Strategie Forschung, Integriertes Nachwuchskonzept
      • Strukturbildende Programme, insbesondere Exzellenzcluster, Sonderforschungsbereiche, LOEWE-Zentren und LOEWE-Schwerpunkte
      • Strategische Kooperation mit außeruniversitären Partnereinrichtungen
      • Koordination des Büros der Goethe-Universität in der Hessischen Landesvertretung Brüssel
      • Geschäftsführung der Senatskommission für den wissenschaftlichen Nachwuchs
      • Konzeptionelle Fragen der Forschungsförderung und Forschungsberichterstattung
      • Querschnittsaufgaben

Zum anderen ist die Stabsstelle die zentrale Einrichtung der Goethe-Universität zu Fragen der Forschungsförderung; dies beinhaltet u.a.

      • Information und Beratung zu Förderprogrammen der nationalen, europäischen und internationalen Forschungsförderung
      • Koordination der internen Prozesse bei der Antragstellung
      • hoheitliche Aufgaben im Zusammenhang mit der Antragstellung
      • Anlaufstelle bei schwierigen Einzelfällen
      • Betreuung der internen Forschungsförderprogramme
                - „Fonds zur Förderung von Verbundprojekten“ 
                - „Nachwuchswissenschaftler/innen im Fokus“ 

Mitarbeiter der Stabsstelle Forschung und wissenschaftlicher Nachwuchs:


Dr. Justus Lentsch

Leiter der Stabsstelle Forschung und wissenschaftlicher Nachwuchs
[Kurzvita]

Dr. Dieter Manthey
Referent für EU und internationale Forschungsförderung
[Kurzvita]

Eva Kammann
Referentin für den wissenschaftlichen Nachwuchs

Kristina Wege
EU-Referentin

Ellen Diehm und Stefanie Dreyer
Sachbearbeitung Forschungsförderung


LOEWE - 9. Förderstaffel

LOEWE-Schwerpunkte

Mit der Programmlinie „LOEWE-Schwerpunkte“ in der 9. Förderstaffel in der „Landesoffensive zur Entwicklung wissenschaftlicher und ökonomischer Exzellenz – LOEWE“ sollen vorhandene thematische Kapazitäten in Verbundprojekten gebündelt werden, um diese nach Abschluss der Förderung erfolgreich in ein koordiniertes Förderprogramm überführen zu können. Im Sinne des Regionalprinzips möchte die Landesregierung verstärkt Schwerpunkte fördern, die aufgrund der räumlichen Nähe Synergien insbesondere bei der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses zwischen den beteiligten Universitäten, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und den Hochschulen für angewandte Wissenschaften realisieren.

Das jährliche Fördervolumen je Schwerpunkt beläuft sich auf 0,5 bis 1,2 Millionen Euro bei einer Laufzeit von drei bis max. vier Jahren. Pro Hochschule können max. drei Anträge gestellt werden, die über die Hochschulleitung eingereicht werden müssen. 

Interessierte Wissenschaftler/innen der Goethe-Universität sollten überlegen, ob sie

  • eine interessante und innovative Projektidee,
  • eine kritische Masse wissenschaftlicher Exzellenz (ggf. fachübergreifend),
  • belastbare Kooperationen (insb. zu Partnern der außeruniversitären Forschung, zu Hochschulen für angewandte
           Wissenschaften und zu Praxispartnern aus Wirtschaft, Gesellschaft oder öffentlicher Hand),
  • eine Idee für ein zukunftweisendes Förder- und Ausbildungskonzept für den wissenschaftlichen Nachwuchs
           (insb. in Kooperation mit Hochschulen für angewandte Wissenschaften),
  • gegebenenfalls Strategien zum Transfer und zur Verwertung der Forschungsergebnisse und vor allem
  • ein konkretes und erfolgversprechendes Nachhaltigkeitskonzept für eine Anschlussfinanzierung
           (notwendige Voraussetzung)
    haben. 

Die Einreichungsfrist für erste kurze Ideenskizzen (Einreichung unter Verwendung des Formulars "Interessensbekundung" per Email an: research-support@uni-frankfurt.de) läuft bis zum 03. Februar 2015


Aktuelle Ausschreibung der ERC Starting Grants

Teaser-logo-fun

Mit den ERC Starting Grants fördert die EU vielversprechende Wissenschaftler/innen am Beginn einer unabhängigen Karriere. Antragsberechtigt sind Forschende 2-7 Jahre nach der Promotion. Die Förderung für Projekte beträgt bis zu 1,5 Mio. Euro über 5 Jahre in einer themenoffenen Ausschreibung. Die Einreichungsfrist endet am 03. Februar 2015. Weitere Informationen zur Ausschreibung finden Sie hier.


Aktuelle Ausschreibung der ERC Consolidator Grants

Teaser-logo-fun

Die ERC Consolidator Grants dienen dem Aufbau und der Konsolidierung eines Forschungsteams für Nachwuchswissenschaftler/innen 7-12 Jahre nach der Promotion. Die Ausschreibung ist themenoffen; Projekte werden mit bis zu 2 Mio. Euro für 5 Jahre gefördert. Die Einreichungsfrist endet am 12. März 2015. Weitere Informationen zur Ausschreibung finden Sie hier.