Stabsstelle Forschung und wissenschaftlicher Nachwuchs

Die Stabsstelle „Forschung und wissenschaftlicher Nachwuchs“ erfüllt zwei Aufgaben in der Universität:


Zum einen berät und unterstützt sie das Präsidium bei der Entwicklung und Umsetzung strategischer Prozesse in den Bereichen Forschung und wissenschaftlicher Nachwuchs sowie in Strukturfragen der Forschung und der Forschungsförderung; dies umfasst u.a.

      • Profilbildung und Schwerpunktsetzungen, EU-Strategie Forschung, Integriertes Nachwuchskonzept
      • Strukturbildende Programme, insbesondere Exzellenzcluster, Sonderforschungsbereiche, LOEWE-Zentren und LOEWE-Schwerpunkte
      • Strategische Kooperation mit außeruniversitären Partnereinrichtungen
      • Koordination des Büros der Goethe-Universität in der Hessischen Landesvertretung Brüssel
      • Geschäftsführung der Senatskommission für den wissenschaftlichen Nachwuchs
      • Konzeptionelle Fragen der Forschungsförderung und Forschungsberichterstattung
      • Querschnittsaufgaben

Zum anderen ist die Stabsstelle die zentrale Einrichtung der Goethe-Universität zu Fragen der Forschungsförderung; dies beinhaltet u.a.

      • Information und Beratung zu Förderprogrammen der nationalen, europäischen und internationalen Forschungsförderung
      • Koordination der internen Prozesse bei der Antragstellung
      • hoheitliche Aufgaben im Zusammenhang mit der Antragstellung
      • Anlaufstelle bei schwierigen Einzelfällen
      • Betreuung der internen Forschungsförderprogramme
                - „Fonds zur Förderung von Verbundprojekten“ 
                - „Nachwuchswissenschaftler/innen im Fokus“ 

Mitarbeiter der Stabsstelle Forschung und wissenschaftlicher Nachwuchs:


Dr. Justus Lentsch

Leiter der Stabsstelle Forschung und wissenschaftlicher Nachwuchs
[Kurzvita]

Dr. Dieter Manthey
Referent für EU und internationale Forschungsförderung
[Kurzvita]

Eva Kammann
Referentin für den wissenschaftlichen Nachwuchs

Kristina Wege
EU-Referentin

Ellen Diehm und Stefanie Dreyer
Sachbearbeitung Forschungsförderung


Förderfonds Aufbau koordinierter Programme

Der „Förderfonds zum Aufbau koordinierter Programme“ wird in 2015 erneut mit folgender Ausgestaltung ausgeschrieben.

Förderfähig sind Reisekosten zu Koordinationstreffen und Sachkosten (incl. Mittel für Hilfskräfte, Lektorat oder Übersetzung und für ERC-Anträge für Coaching und Interview-Training). Gefördert werden können:

Bis zu 5000 Euro: EU-Verbundforschungsprojekte, ITN, ERA-Net, sonstige größere Verbundprojekte der EU-Forschungsförderung.

Bis zu 5000 Euro: Verbundprojekte der programmorientierten Verbundforschung des Bundes (v.a. BMBF).

Bis zu 2500 Euro: Anträge bei dem Europäischen Forschungsrat (ERC) in den Programmlinien ERC-Starting/Consolidator/Advanced/Synergy Grant (für Antragscoaching und Interviewtraining).

Antragsverfahren:

Einzureichen sind folgende Unterlagen:

  • 1-2-seitige Skizze des Antragsvorhabens;
  • Angabe des Fördergebers und des spezifischen Programms („calls“)
  • Finanzplan über die geplante Verwendung der Mittel.

Über die Anträge entscheidet der Vizepräsident für Forschung unter Berücksichtigung der Verfügbarkeit der Mittel. Die Mittel sind innerhalb von 6 Monaten ab Bewilligung zu verausgaben und müssen spätestens drei Monate nach Ende dieser Frist per Verwendungsnachweis nachgewiesen werden. Mit dem Verwendungsnachweis sind der eingereichte Antrag und eine Bestätigung über die Einreichung des Antrags einzureichen. Das Präsidium behält sich vor, die Mittel im Falle einer Nichteinreichung des Antrags zurück zu fordern. Die Anträge sind eletronisch bei Herrn Dr. Justus Lentsch, lentsch@pvw.uni-frankfurt.de einzureichen.


Aktuelle Ausschreibung DFG-Kollegforschergruppen

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) eröffnet zum neunten Mal die Gelegenheit zur Einreichung von Antragsskizzen für Kolleg-Forschergruppen in den Geisteswissenschaften. Wesentliche Merkmale der Kolleg-Forschergruppe sind u.a.:

  • eine intensive eigene      forscherische Tätigkeit der verantwortlichen Personen;
  • ein Fellow-Programm für      Gäste aus dem In- und Ausland;
  • Integration des wissenschaftlichen Nachwuchses;
  • die Kollegforschergruppe soll einen sichtbaren Ort in      der Universität haben;
  • Förderdauer: zunächst vier Jahre mit einer      Verlängerungsoption um weitere vier Jahre.

Einsendeschluss: 15. April 2015

Nähere Informationen zu Antragsverfahren und Förderbedingungen unter:

http://www.dfg.de/foerderung/info_wissenschaft/ausschreibungen/info_wissenschaft_15_10/index.html

 Für Rückfragen oder ein Gespräch steht Ihnen der Leiter der Stabsstelle „Forschung und wissenschaftlicher Nachwuchs“, Dr. Justus Lentsch (lentsch@pvw.uni-frankfurt.de), gern zur Verfügung.


Aktuelle Ausschreibung der ERC Consolidator Grants

Teaser-logo-fun

Die ERC Consolidator Grants dienen dem Aufbau und der Konsolidierung eines Forschungsteams für Nachwuchswissenschaftler/innen 7-12 Jahre nach der Promotion. Die Ausschreibung ist themenoffen; Projekte werden mit bis zu 2 Mio. Euro für 5 Jahre gefördert. Die Einreichungsfrist endet am 12. März 2015. Weitere Informationen zur Ausschreibung finden Sie hier.


Aktuelle Ausschreibung der ERC Advanced Grants

Teaser-logo-fun

Zielgruppe der ERC Advanced Grants sind etablierte, aktive Wissenschaftler/innen mit einer herausragenden wissenschaftlichen Leistungsbilanz in den vergangenen zehn Jahren. In der themenoffenen Ausschreibung können in der Regel bis zu 2,5 Mio. EUR für einen Zeitraum von bis zu 5 Jahren beantragt werden. Die Einreichungsfrist endet am 02. Juni 2015. Weitere Informationen zur Ausschreibung finden Sie hier.