Ausschreibungen regional

  • MainCampus educator-Stipendium der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main
    Das Stipendium richtet sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler in den Naturwissenschaften und der Medizin, die sich in Erziehungsverantwortung befinden und somit vor der Herausforderung stehen, Familie und wissenschaftliche Karriere in Einklang zu bringen.
    Als Stipendium stellt die Stiftung einen Betrag von 400 € pro Monat zur Verfügung, der für eine zusätzliche Kinderbetreuung oder eine Unterstützung im Haushalt eingesetzt werden kann. Schwerpunkt der Förderung ist ein hochwertiges Trainings- und Qualifizierungsprogramm zur Vorbereitung auf zukünftige Führungsaufgaben in der Wissenschaft.

  • Nassauischer Zentralstudienfonds - Stipendien für Studierende
    Nur Studierende, die in dieser Region geboren sind, erfüllen das Hauptkriterium für ein mögliches Stipendium, sie sind 'nassauische Landeskinder'. Außerdem müssen die Antragstellerinnen und Antragsteller als ordentlich Studierende an einer Universität, Hochschule, Fach- oder Kunsthochschule  immatrikuliert sein.
  • maecenia
    Die Stiftung maecenia fördert zukunftsweisende Projekte von Frauen auf allen Gebieten der Wissenschaft, Kunst und Kultur. Die eingereichten Arbeiten sollten zur Entwicklung der Wissenschaften und der Künste beitragen, indem sie aus der Perspektive von Frauen neue Ansätze entwickeln. Projekte, die sich zwischen Wissenschaft und Kunst bewegen und/oder fächerübergreifend angelegt sind, sind besonders erwünscht.


  • Tony-Sender Preis  - Anerkennung für besonderes Engagement in Frankfurt
    Mit dem Tony-Sender-Preis ehrt die Stadt Frankfurt Frauen, die sich besonders für die Gleichberechtigung von Mann und Frau und gegen Benachteiligung und Diskriminierung engagiert haben.


  • Leonore Siegele-Wenschkewitz-Preis
    Der Verein zur Förderung Feministischer Theologie in Forschung und Lehre e. V. vergibt in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Akademie Arnoldshain und der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) alle zwei Jahre an Personen, die in besonderer Weise die Feministische Theologie oder die Gender Studies in der Theologie vorantreiben.
  • Henriette-Fürst-Preis
    Der Henriette-Fürth-Preis ist benannt nach der jüdischen Sozialpolitikerin, Frauenrechtlerin, Wissenschaftlerin und Publizistin Henriette Fürth (1861-1938), die in Gießen geboren wurde und in Darmstadt und Frankfurt gewirkt hat. Er wird seit 2004 einmal jährlich vom gFFZ vergeben. Mit dem Henriette-Fürth-Preis wird die beste Diplom-, Bachelor- oder Masterarbeit eines Jahrgangs zur Genderthematik an hessischen Fachhochschulen ausgezeichnet. Die Arbeit sollte qualitativ herausragend sein, ein für die Frauen- und Genderforschung relevantes Thema bearbeitet und damit besondere Erkenntnisgewinne geliefert haben.