Ausschreibungen 2016

PRIMA unterstützt Forscherinnen, die eine Professur anstreben

PRIMA-Beiträge richten sich an hervorragende Forscherinnen aus der Schweiz sowie aus dem Ausland, die eine Professur in der Schweiz anstreben. PRIMA-Beitragsempfängerinnen leiten ihr eigenes Forschungsprojekt an einer Schweizer Hochschule. Sie forschen eigenständig und mit einem eigenen Team. Eingabefrist: 01. November 2017


Die Philipp Schwartz-Initiative der Alexander von Humboldt-Stiftung mit Unterstützung des Auswärtigen Amtes Mit der Philipp Schwartz-Initiative erhalten Hochschulen undForschungseinrichtungen in Deutschland die Möglichkeit, gefährdeteForschende im Rahmen eines Vollstipendiums für 24 Monate aufzunehmen. Ab sofort bis zum 14. Oktober 2016 ist eine Antragstellung im Rahmender 2. Runde der Philipp Schwartz-Initiative möglich. Für die Humboldt-Stiftung sind weder Herkunftsland noch Aufenthaltsortrelevant, sofern die Gefährdung im Sinne der Programminformationennachgewiesen ist.
Weitere Informationen: www.humboldt-foundation.de/web/philipp-schwartz-initiative.html.
Bewerbungsfrist: 14. Oktober 2016


Ausschreibung: Ars legendi-Preis für exzllente Hochschullehre
Der Ars legendi-Preis wird in diesem Jahr erstmals in zwei Kategorien vergeben. Zum einen soll er an eine Einzelperson gehen für herausragende und innovative Leistungen im Bereich des diversitätsgerechten Lehrens und Lernens. In der zweiten Kategorie wird der Preis an ein Team von Lehrenden für ein herausragendes Projekt im Bereich des diversitätsgerechten Lehrens und Lernens vergeben.
Weitere Informationen: www.ars-legendi-preis.de
Bewerbungsfrist: 15. Juli 2016


Förderung für angehende Lehrkräfte mit Migrationshintergrund
Zum Wintersemester 2015/16 vergibt die Gemeinnützige Hertie-Stiftung erneut Horizonte-Stipendien in Hamburg. Ab sofort können sich Lehramtsstudierende mit Migrationshintergrund bzw. Abiturient(inn)en, die planen, ihr Studium an der Universität Hamburg zum Wintersemester 2015/2016 aufzunehmen, sowie Lehrkräfte am Beginn ihres Vorbereitungsdienstes aller Lehrämter und Fächer bewerben. Das zweijährige Stipendium beinhaltet eine finanzielle und ideelle Förderung durch ein Fortbildungsprogramm. Die finanzielle Unterstützung beträgt bis zu 650 € monatlich für Studierende sowie Büchergeld. Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst erhalten ein Bildungsstipendium in Höhe von 1.000 € pro Jahr.
Weitere Informationen: http://www.horizonte.ghst.de/


Margherita-von-Brentano-Preis 2015
Der Preis der Freien Universität wird für persönliches Wirken oder hervorragende Projekte und Maßnahmen in den Bereichen Frauenförderung beziehungsweise Gender Studies vergeben. Frauen aller Statusgruppen können vorgeschlagen werden oder sich selbst bewerben. Der mit 15.000 € dotierte Preis ist einer der höchsten Frauenförderpreise Deutschlands.
Bewerbungsfrist: 16. März 2015


Postdoctoral Researchers International Mobility Experience (P.R.I.M.E.)
Mit Co-Finanzierung des Marie Curie-Programms der Europäischen Union bietet der DAAD ein neues Postdoktoranden-Förderangebot, „Postdoctoral Researchers International Mobility Experience“ (P.R.I.M.E) an, das anstatt Stipendien Stellen für hochqualifizierte Nachwuchswissenschaftler aller Nationalitäten und Fächer vorsieht. Die Förderung umfasst eine 12-monatige Auslandsphase und eine sechsmonatige Integrationsphase an einer deutschen Hochschule, an der die Geförderten über den gesamten Förderzeitraum als Postdoktoranden angestellt sind.
Bewerbungsfrist: 1. Februar 2015


Promotionsstipendium vom Feministisches Institut der Heinrich-Böll-Stiftung
Das Feministische Institut vergibt im Rahmen des Gunda-Werner-Kollegs fünf Promotionsstipendien in Kooperation mit dem Studienwerk der Heinrich-Böll-Stiftung. Das Institut setzt jeweils einen frauenpolitisch aktuellen Schwerpunkt und fördert die Zusammenarbeit von Stipendiatinnen, die zu diesem Thema forschen.


Der Darboven IDEE-Förderpreis für Unternehmerinnen
Um die Risikobereitschaft und das persönliche Engagement beim Einstieg in die berufliche Selbstständigkeit zu fördern, verleiht der Hamburger Unternehmer Albert Darboven den Darboven IDEE-Förderpreis an Existenzgründerinnen und Jungunternehmerinnen, die nicht länger als drei Jahre selbstständig sind und kreative, tragfähige Unternehmenskonzepte entwickelt haben.


UNESCO-L’ORÉAL-Förderprogramm für Wissenschaftlerinnen mit Kindern
Einsendeschluss ist jeweils der 31.12. eines Kalenderjahres.


Christiane-Nüsslein-Vollhard-Stiftung
Bewerbungen sind ein Mal jährlich jeweils zum 31. Dezember eines Kalenderjahres möglich.  


Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Nachwuchspreis
Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter- Nachwuchspreis wird von der Paul Ehrlich-Stiftung einmal jährlich an eine Nachwuchswissenschaftlerin oder einen Nachwuchswissenschaftler verliehen, die oder der an einer Forschungseinrichtung in Deutschland herausragende Leistungen auf dem Gebiet der biomedizinischen Forschung erbracht hat.


ARD/ZDF Förderpreis: Frauen + Medientechnologie
Am 1.November 2015 beginnt die Bewerbungsphase für den ARD/ZDF Förderpreis "Frauen - Medientechnologie" 2016, der zum achten Mal ausgeschrieben wird. Bewerben können sich Absolventinnen von Hochschulen und Universitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Ihre Abschlussarbeiten zu aktuellen technischen Fragestellungen aus dem Themenbereich der audiovisuellen Medien müssen nach dem 1. Januar 2014 angenommen worden sein.
Das Bewerberinnenportal und weitere Informationen finden Sie unter: www.ard-zdf-foerderpreis.de
Bewerbungsschluss ist der 29. Februar 2016


efas-Nachwuchsförderpreis
Anliegen des im Jahr 2000 gegründeten Ökonominnennetzwerks efas (economics, feminism and science) ist es, Geschlechterfragen innerhalb der ökonomischen Forschung und Lehre mehr Gewicht zu verleihen, bisher entwickelte feministische und genderbezogene Ansätze stärker zur Geltung zu bringen und weiterzuentwickeln sowie Wirtschaftswissenschaftlerinnen in der Profession zu fördern. Im Sinne dieses Netzwerkziels wirkt auch der efas-Nachwuchsförderpreis. Er wird verliehen an Studentinnen und Absolventinnen von Universitäten und Fachhochschulen, die herausragende i.w.S. wirtschaftswissenschaftliche Abschlussarbeiten auf dem Gebiet der Frauen- und Geschlechterforschung verfasst haben und dadurch das Anliegen von efas unterstützen und voranbringen. Ausgezeichnet werden hervorragende Diplom-, Magister-, Bachelor- oder Masterarbeiten sowie Dissertationen.
Bewerbungsschluss: 31. Mai


 Weitere regelmäßige Ausschreibungen für Stipendien und Preise finden Sie hier.