PD Dr. Ottfried Fraisse

Lehrbeauftragter an der Martin-Buber-Professur für Jüdische Religionsphilosophie

Lehrstuhlvertretung Judaistik (Martin Buber Institut) an der Universität zu Köln (SoSe 2015 und WS 2015/16)

Campus Westend
Zimmer 3.353
Telefon (069) 798-32931

e-Mail:fraisse[at]rz.uni-frankfurt.de oder ofraisse[at]t-online.de


Forschungs- und Interessensschwerpunkte

  • Jüdisch-arabische Philosophie des Mittelalters (Seelenkonzepte, Ethik)
  • Philosoph. Schriftkommentare des Mittelalters (Hermeneutik)
  • Jüdische Philosophie der Poesie und Musik (Epistemologie)
  • Rechtsauslegung in Judentum und Islam (Methodenvergleich)
  • Judentum unter islamischer Herrschaft (Transkulturalität)
  • Aufklärung und Islam (Verwissenschaftlichung)
  • Jüdische Aufklärung (Reinterpretation der Tradition)
  • Wissenschaft des Judentums (Islamforschung)
  • Moderne jüdische Philosophie (Ästhetik)

Aktuelles Forschungsprojekt

Kulturelle Polyvalenz in der Islamforschung der Wissenschaft des Judentums

Forschungsprojekte (abgeschlossen)

  • Analogien der jüdischen und muslimischen Diaspora: Religiöses Gesetz und der Prozess der Historisierung in der Aufklärung
  • Die Rolle der Imagination des Propheten in der mittelalterlichen muslimischen und jüdischen Philosophie
  • Die monotheistische Wissenschaft Ignác Goldzihers und die Historisierung des Islam

Kurzvita                                         

05/2015 Antrittsvorlesung: „Kulturelle Fremderfahrung und das Problem ihrer Aneignung – Grundstrukturen 'christlicher' und 'jüdischer' Islamforschung im 19. Jahrhundert

06/2014 Habilitation im Fach Jüdische Religionsphilosophie: "Kohärenz von Wissenschaftsgeschichte und Judentum kraft der Transferdynamik kultureller Überschneidungen: Die epistemische Bedeutung des Islam im Werk Ignác Goldzihers" (Habil-Vortrag: "Einheit und Differenz – Metamorphosen des Konzepts der Prophetie in der muslimisch-jüdisch-christlichen Philosophie des Mittelalters")

seit 2012 Wissenschaftlicher Koordinator des GRK 1728 Theologie als Wissenschaft

2007–2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Simon-Dubnow-Institut für jüdische Geschichte und Kultur an der Universität Leipzig

2005–2007 Lehraufträge an der Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt im FB Judaistik und an der Justus-Liebig-Universität Gießen im FB Evangelische Theologie

2003–2005 redaktionelle Tätigkeiten, u.a. Mitherausgabe des „Metzler-Lexikons für jüdische Philosophie“

2003 Promotion in Berlin an der Freien Universität am FB Judaistik (Thema: Moses ibn Tibbons Kommentar zum Hohelied und sein poetologisch-philosophisches Programm)

2000–2002 u.a. Teilübersetzung des Rabbinerbuchs aus der Geniza der Synagoge zu Veitshöchheim (Würzburg)

1993–1998 Forschungsaufenthalt in Jerusalem, Arabischstudium

1987–1992 Studium der Semitischen Sprachen und der protestantischen Theologie an der Universiteit van Amsterdam


Publikationen

Metzler Lexikon jüdischer Philosophen, Andreas Kilcher und Ottfried Fraisse (Hgg.), Stuttgart (Metzler) 2003

Moses ibn Tibbons Kommentar zum Hohelied und sein poetologisch-philosophisches Programm – Synoptische Edition, Übersetzung und Analyse, Berlin/New York (De Gruyter) 2004

Maimonides (1138-1204) – His Religious, Scientific, and Philosophical Wirkungsgeschichte in Different Cultural Contexts, Goerge Hasselhoff und Otfried Fraisse (Hgg.), Würzburg (Ergon) 2004

Salomon ibn Gabirol. Lebensquelle I-II. Latein-Deutsch, Freiburg (Herder-Verlag) 2009

Ignác Goldzihers monotheistische Wissenschaft und seine Methode der Historisierung des Islam, Gütersloh (Vandenhoeck & Ruprecht) 2013

„Verwissenschaftlichung religiöser Tradition(en) – Ignać Goldzihers Religionswissenschaft im Spiegel seiner ungarischen Publikationen“, Berlin/New York (De Gruyter) 2015 (in Vorbereitung).

„Beyond the Myth of 'Golden Spain' – The Orient in Modern Jewish Research on Islam“, Ottfried Fraisse (in cooperation with Christian Wiese), Conference Proceedings of the Frankfurt Conference in July 2014, (De Gruyter) 2016 (in Vorbereitung).

Redaktionen

Behemoth. A Journal on Civilisation, “The Theo-Political Meaning of Diasporic Existence”, hrsg. von Dan Diner 1, 2 (August 2008)

Jahrbücher 2007-2009 des Simon Dubnow Instituts (in Zusammenarbeit mit wechselnden Redaktionsmitgliedern)

Aufsätze (Auswahl der letzten zwei Jahre)

From Geiger to Goldziher: Historical Method and its Impact on Shaping Islam, in: Kongressband der Konferenz "Wissenschaft des Judentums in Europe: Comparative Perspectives (Budapest 2012)", Berlin (De Gruyter) 2015.

Criticizing Historicism – Ignác Goldziher’s Concept of Intercultural Evolution in Judaism and Islam, in: Kongressband der Konferenz "Wissenschaft des Judentums between East and West: The Hungarian Connection in Modern Jewish Scholarship (Oxford 2012)", Berlin (De Gruyter) 2015.Kulturelle Differenz als Methode – Das Dogma vom kontinuierlichen Verfall der vorislamischen Poesie durch den Islam nach G. Weil und I. Goldziher, in: Kongressband der Konferenz "Diversität-Differenz-Dialogizität (Frankfurt 2012)", Berlin (De Gruyter) 2015.Moses Ibn Tibbon's Concept of Vital Heat: A Reassessment of Peripatetic Epistemology inTerms of Natural Science, in: Jewish Philosophy: Perspectives and Retrospectives (2012, Academic Studies Press)

Das Licht des Geistes und das Licht der Erlösung. Ein Beitrag zum Verhältnis von Idealismus und rabbinischer Tradition in Franz Rosenzweigs ‚Stern der Erlösung‘, in: Faith, Truth & Reason. An International Conference on the Philosophy of Franz Rosenzweig. Proceedings (2012, Karl Alber Verlag)

Abraham Geiger als kultureller Denker des 19. Jahrhunderts – Zur Frage der Aktualität seiner historisch-philologischen Kritik an dem islamischen Stereotyp, in: Frankfurter Judaistische Beiträge 36 (2010), 113-137

Ignác Goldzihers hermeneutische Strategien – Zur Historisierung des Islam in westlichen Enzyklopädien, in: Jahrbuch des Simon Dubnow Instituts 9 (2010), 359-380


Mitgliedschaften

  • Vereinigung für Jüdische Studien
  • Verband der Judaisten in Deutschland
  • Internationale Rosenzweiggesellschaft
  • European Association of Jewish Studies
  • Association for Jewish Studies