Vorträge, Veranstaltungen und Neuigkeiten



SONDERSPRECHSTUNDE

Johannes Völz - Dienstag, 16.10. - 14.00 Uhr (bitte per e-mail an das Sekretariat anmelden)




ATTENTION: We are looking for 3 student assistants to help with the conference! Application deadline Oct. 25!
More info here.





The Return of the Aesthetic in American Studies
International Conference
29. November — 1. Dezember 2018

Download the flyer (pdf) with further details and itenary here.

www.returnoftheaesthetic.de



ANKÜNDIGUNG

Achtung: wir bieten kurzfirstig noch zusätzliche Seminare an:

Amerkanische Literatur und Literaturwissenschaft – SP I
BA AS 4.1.1; BA AS 4.1.2, L1-E-FW 1 4-5(3), L2-E-FW 2 3-4 (3), L3-E-FW 2 3-4 (3), L5-E-FW 2 3-4 (3)

Dozentin: Peggy Preciado

Titel: The American Short Story

Zeit: Mi 14-16, IG 0.251

Kursbeschreibung:

“The American short story is a narrative prose form known for its versatility in form and content. In this seminar, we will explore this art form in classic and contemporary works in the American tradition, concentrating on a close reading of the texts to uncover the intersection of alienation and marginalization, multicultural identity, ethnicity, class, race, and gender.”

Please Purchase:
Sherwood Anderson, Winesburg, Ohio (Bantam, 1995)
Edwidge Danticat, The Dew Breaker(Abacus, 2004)
Ana Menéndez, Loving Che(Grove Press, 2004)

Further details on reading materials will follow in the first session. A course reader will be available for purchase the first week of the semester.Sign up via email: preciado@em.uni-frankfurt.de . Please indicate if you have completed the introduction to literary studies or cultural studies and if you have completed or will enroll in a course in academic writing skills (Writing Skills I) this semester. Maximum 36 students.


Amerikanische Kultur und Kulturwissenschaft – SP II und
Amerikanische Geschichte und Gesellschaft – SP III

BA AS 4.2.1; BA AS 4.2.2 und BA AS 4.3.1, BA AS 4.3.2, L2-E-FW 2 3-4 (3), L3-E-FW 2 3-4 (3), L5-E-FW 2 3-4 (3)

Dozent: Sebastian Syndikus, M.A.

Titel: The Origins of American Conservatism: Readings in Intellectual History.

Zeit: Do 12-14

Kursbeschreibung:

"This seminar will examine the intellectual history of American conservatism and its European influences. We will try to answer the questions whether one can approach a definition of the term "conservative" as well as to which degree the democratic foundations of American society have transformed a political philosophy formerly concerned with the preservation of hierarchy, authority, and monarchy. Readings may include: Edmund Burke, Joseph de Maistre, Alexander Hamilton, John C. Calhoun, John Randolph, José Ortega y Gasset, George Santayana, Ralph Adams Cram, Albert J. Nock, Friedrich Hayek."

Please register for this class at sebastian-syndikus@t-online.de by October 08, 2018. I will confirm your registration

 




~ Poetic Voices ~


The 10th Anniversary Student Anthology 2018 is available NOW!

 copies can be purchased for € 5,00 at the Sekretariat and Zi 17




GERMAN COURSES

MA Students and other students from abroad might be interested in our German courses, please check our website here.






Past Events

2018


ZDF Diskussionsrunde "HANDELSKRIEG - Wie weit geht Donald Trump?"
Mittwoch, 10.10.2018
, 19.30 Uhr
Aufzeichnung in der: Goethe-Universität Frankfurt, Campus Westend, IG-Farben Haus / Rotunde
Ausstrahlung: 14.10. - 13.00 Uhr


*Vor 60 Jahren – “The Family of Man” in Frankfurt* - Matinee, 7. Oktober 2018, 11.30 Uhr

 Die ungebrochene Relevanz der wichtigsten Foto-Ausstellung aller Zeiten

Als Max Horkheimer in Frankfurt vor 60 Jahren die Family of Man, die einflussreichste Ausstellung in der Geschichte der Fotografie, mit einer Rede eröffnete, konnte niemand ahnen, dass dieser wichtige Text fast 60 Jahre unentdeckt und unkommentiert bleiben sollte. Über die Relevanz der Frankfurter Family of Man-Ausstellung, über Horkheimers wichtigen Fotoessay und die brisanten Ausstellungsthemen Pazifismus, Gleichberechtigung und interkulturelle Kommunikation sprechen an Hand zweier neuer Publikationen die Amerikanisten Prof. Dr. Gerd Hurm (Universität Trier) und Prof. Dr. Werner Sollors (Harvard University) mit Prof. Dr. Johannes Völz (Goethe-Universität Frankfurt).
Vorgestellt werden die Publikationen Gerd Hurm, Anke Reitz, Shamoon Zamir, hrsg. /The Family of Man Revisited: Photography in a Global Age/ (IB Tauris 2018) und Werner Sollors, /Die Versuchung zu verzweifeln/ (Winter Verlag, 2017).

Historisches Museum Frankfurt, (Saalhof 1, 60311 Frankfurt am Main), Leopold Sonnemann-Saal im HMF
Eintritt frei!
Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier: https://historisches-museum-frankfurt.de/de/node/50499



Thu., 5.7.2018, 18:00, room CAS 1.812

David James (Birmingham) 'Consolation's Discrepant Forms'

For further Info please see her


"The Poetics of Insecurity": Donnerstag, 28. Juni 2018, 19.00 Uhr
Forschungskolleg Humanwissenschaften, Am Wingertsberg 4, 61348 Bad Homburg

Weitere Informationen finden Sie auch hier.

Thu., 21.6.2018, 18:00, room CAS 1.812

Leonard Cassuto (Fordham) Liberal Arts Under Siege: What Is the Mission of American Higher Education?


Fully Booked
American Literature at Goethe-University
Summer 2018
08.05. Linda Hess / RiekeJordan
Margaret Atwood’s
The Handmaid’s Tale
03.07. Magda Majewska
Toni Morrison’s Beloved



2017

Aktuell UniReport | Nr. 2 | 12. April 2017



AMERICA ON MY MIND

So umfassend wie in Frankfurt beleuchtet
der Bachelor-Studiengang American Studies
nur in Berlin und München Literatur, Kultur
und Geschichte der USA

ein ausführlicher Bericht über unsere B.A. und M.A. Studiengänge auf Seite 3 des aktuellen UniReports, Prof. Susanne Opfermann im Gespräch mit Julia Wittenhagen, anbei der
Link zum Artikel



2016

Neuer Heisenberg-Professor erforscht demokratische Kultur der USA

Der Amerikanist Prof. Johannes Völz hat die DFG-geförderte Professur an der Goethe-Universität übernommen.

Veröffentlicht am: Dienstag, 11. Oktober 2016, 16:24 Uhr (235)

FRANKFURT. Johannes Völz ist seit Oktober 2016 Heisenberg-Professor für Amerikanistik mit Schwerpunkt „Demokratie und Ästhetik“ am Institut für England- und Amerikastudien (Fachbereich Neuere Philologien) der Goethe-Universität. Aus kultur- und literaturwissenschaftlicher Perspektive wird er die demokratische Gesellschaft der USA erforschen. Dabei steht vor allem die Transformation der Demokratie in der jüngeren Vergangenheit im Mittelpunkt seiner Arbeit.

Die Professur wird durch das Heisenberg-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ermöglicht. Das Heisenberg-Programm fördert Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die sich für die Berufung auf eine Professur qualifiziert haben und durch exzellente Forschung hervorgetreten sind. Der interdisziplinäre Zuschnitt der Professur ist auf eine enge Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen an diversen Frankfurter Forschungseinrichtungen angelegt. Hierzu zählen der Exzellenzcluster „Die Herausbildung Normativer Ordnungen“, das Institut für Sozialforschung und das Forschungszentrum für Historische Geisteswissenschaften.

Die Vereinigten Staaten von Amerika betrachtet Prof. Völz als einen Forschungsgegenstand, der viel erklären kann über die gegenwärtigen Krisen der liberalen Demokratie. „Man denke an den Populismus: Das Beispiel USA macht deutlich, dass die Demokratie Formen der Lebensführung hervorbringt, die geprägt sind von ihrer ästhetischen Durchgestaltung“, so Völz. „Paradoxerweise entstehen dabei Dynamiken, die keineswegs immer mit den politischen Idealen der Demokratie übereinstimmen. Eine Analyse der demokratischen Ästhetik kann beispielsweise dazu beitragen, den Populismus als demokratisches Phänomen zu verstehen“. Drei Fragestellungen werden im Zentrum seiner Forschung stehen: Welche Funktion hat die Ästhetisierung der Lebenswelt für die Demokratie? Wie hängen demokratische Ästhetik und moderne Marktgesellschaft zusammen? Und wie lässt sich die gegenwärtige Veränderung des Verhältnisses von Privatheit und Öffentlichkeit beschreiben? Letzterer Frage wird sich Völz im Rahmen eines Forschungsprojektes widmen, das die Deutsche Forschungsgemeinschaft zusätzlich zur Heisenberg-Professur fördert.

Johannes Völz wurde 1977 in Berlin geboren. Nach dem Studium der Amerikanistik, Philosophie und Politikwissenschaft in München, Berkeley und der Freien Universität Berlin promovierte er von 2003 bis 2008 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am John F. Kennedy-Institut für Nordamerikastudien der FU Berlin sowie, unterstützt durch ein Promotionsstipendium des DAAD, an der Harvard Universität. Seine Dissertation zum amerikanischen Philosophen Ralph Waldo Emerson schloss er mit „summa cum laude“ ab. 2008 wurde er Akademischer Rat auf Zeit am Institut für England- und Amerikastudien der Goethe-Universität. Nach einem zweijährigen Forschungsaufenthalt an der Stanford Universität, gefördert von einem Feodor-Lynen-Stipendium der Alexander-von-Humboldt-Stiftung, habilitierte er sich im Herbst 2015 am Fachbereich Neuere Philologien der Goethe-Universität mit einer Arbeit über Sicherheitsnarrative in der amerikanischen Literatur. Im August 2016 nahm er nun den Ruf an die Goethe Universität Frankfurt an.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Johannes Völz, Institut für England- und Amerikastudien, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Tel. 069/798-32364; voelz@em.uni-frankfurt.de

http://aktuelles.uni-frankfurt.de/forschung/neuer-heisenberg-professor-erforscht-demokratische-kultur-der-usa/