Frankfurt-Pass

Der Frankfurt-Pass ist eine Leistung der Stadt Frankfurt für Haushalte mit geringem Einkommen und erstem Wohnsitz in Frankfurt. Er berechtigt zu vielen Vergünstigungen: die Ferienkarte des Jugend- und Sozialamts und die Stadtbücherei können kostenlos genutzt werden; der Eintritt für Schwimmbäder, Zoo und Palmengarten kostet 1 Euro für Erwachsene und 50 Cent für Kinder. Für viele andere städtische Einrichtungen und Angebote kostet der Eintritt die Hälfte. Kurse der Volkshochschule und RMV-Monatskarten sind ebenfalls ermäßigt. Die Einkommensgrenzen betragen 1.125 Euro netto für Zweipersonenhaushalte, für jede weitere Person 256 Euro mehr. Wer Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld I unterhalb der Einkommensgrenze bezieht, hat ebenfalls Anspruch. Der Frankfurt-Pass muss bei dem Sozialrathaus beantragt werden, in dessen Einzugsbereich Sie wohnen.

Weitere Informationen auf den Seiten der Stadt Frankfurt


Kulturpass

Der Kulturpass soll es erwerbslosen und einkommensschwachen Menschen in Frankfurt ermöglichen, am reichhaltigen Kulturangebot der Stadt teilzuhaben. Der Kulturpass kostet pro Jahr 1 € für Erwachsene und 50 Cent für Kinder und ermöglicht den Besuch von Angeboten von etwa 200 Kulturinstitutionen zum Preis von 1 €. Der Verein Kultur für ALLE e.V. gibt den Kulturpass aus. Nähere Informationen unter http://www.kulturpass.net/.


Bildungspaket

Die Leistungen für Bildung und Teilhabe, kurz auch Bildungspaket genannt, sollen Kinder von Eltern, die Arbeitslosengeld II, Sozialgeld, Sozialhilfe, den Kinderzuschlag oder Wohngeld beziehen, unterstützen.

Beantragt werden können:

  • Bezuschussung des gemeinsamen Mittagessens in der Schule, Hort oder Kita
  • Übernahme der Kosten von eintägigen Ausflügen von Kita und Schule sowie mehrtägige Klassen- und Kitafahrten
  • 100€ jährlich für Lernmaterialien in der Schule
  • Übernahme der Beförderungskosten zur Schule
  • Übernahme der Kosten von Lernförderung von Schülerinnen und Schülern
  • Bis zu 10€ monatlich für die Teilnahme an Sport- oder Kulturangeboten wie dem Mitgliedsbeitrag für Sportvereine oder Musikschulen

Die Beantragung und Bewilligung des Bildungspakets regeln die Kreise oder kreisfreien Städte.
In Frankfurt  kann die Unterstützungsleistung von Eltern, die Arbeitslosengeld II, Sozialgeld oder Sozialhilfe empfangen, beim Jobcentern bzw. dem zuständigen Sozialrathaus beantragt werden. EmpfängerInnen von Wohngeld oder dem Kinderzuschlag schicken ihren Antrag direkt mit dem aktuellen Nachweis des Wohngelds oder Kinderzuschlags ein. Mehr Informationen, das Antragsformular sowie Adressen für Frankfurt finden Sie hier.

 

Zurück zur Studierenden-Seite

Zurück zur Beschäftigten-Seite