2016 werden die Niederlande und Flandern Ehrengast der Frankfurter Buchmesse sein. Aus diesem Grund findet das zweijährliche Treffen des Niederlandistenverbands im deutschsprachigen Raum von 21. bis 23.10.16 in Frankfurt statt. Das Programm sieht wie folgt aus:

vrijdag 21 oktober, locatie: Universiteit Frankfurt,Campus Westend, Casinogebäude, 1. Stock (Rm. 1.801)

13-14 uur

aankomst, inschrijven, ontvangst met broodjes en soep

14-15:30 uur:

opening:

- Laurette Artois lic. phil Germ., bestuur NLV

- prof. dr. Birgit Haar, Vize-Präsidentin der Goethe Universität Frankfurt

- prof. dr. Robert Seidel, Institut für deutsche Literatur und ihre Didaktik, Goethe Universität Frankfurt

- Liesbet Vannyvel, Nederlandse Taalunie

-Peter Bergsma (Vertalershuis/Letterfonds): Moeder, waarom vertalen wij? Over de (on-)vertaalbaarheid van literatuur.

15:30-16 uur

theepauze

16-17 uur:

ledenvergadering NLV

17-19 uur:

gelegenheid tot stadswandeling o.l.v. L. Artois of bezoek aan één van de thematische tentoonstellingen rond de Boekenbeurs (cfr. link in de brief)

19-21:30 uur

Hilton Frankfurt City Centre, Hochstrasse 4:

- receptie, aangeboden door de General Manager van het Hilton, dhr. M. Snijders

- diner, aangeboden door de Nederlandse ambassade

22 uur

busrit naar het Maritim Rhein-Main-Hotel Darmstadt

 zaterdag 22 oktober, locatie: Frankfurter Buchmesse

10.00-10.20 uur

Translators Slam uitgeverspodium Hal 5

10.30-11:20

Literatur und Wissenschaft: Hochschulniederlandisten präsentieren persönliche Highlights 

presentaties door prof. dr. Ralf Grüttemeier (Oldenburg) prof. dr. Jan Konst (Berlijn) en prof. dr. Lut Missinne (Münster), uitgeverspodium Hal 5

11.30 tot 14.00

gelegenheid tot individueel bezoek van de Buchmesse

14.00 – 15.30 uur

workshop voor vertalers Nederlands-Duits & Duits-Nederlands met neerlandici in Duitsland, Zwitserland en Oostenrijk over specifieke vertaalkwesties

15:30-18 uur

theepauze en gelegenheid tot rondkijken met bijzondere aandacht voor het Paviljoen van het Gastland (stripkrantlaboratorium, poëziefluisteraars, etc..)

18.00 – 19.00 uur

uitreiking van de Else Otten Übersetzerpreis met inhoudelijk programma voor vertalers, neerlandici, genodigden en pers

vanaf 19.00 uur

receptie, aangeboden door het Fonds der Letteren

20 uur

diner, “Incantina”, Taunusstraße, aangeboden door de Algemene Afvaardiging van de Vlaamse Regering te Berlijn

22 uur

met de bus terug naar Darmstadt

 zondag 23 oktober, locatie: Maritim Rhein-Main-Hotel Darmstadt

 

tijd

1

2

3

 

9-12 (met koffiepauze omstreeks 10:45 uur)

lectoren-bijeenkomst o.l.v. Julia Sommer

presentaties van lopend onderzoek: taalkunde en vakdidactiek. Voorzitter: prof. dr. Ann Marynissen (Keulen)

 

- Katrin Hoppe (Oldenburg): Shon Fia a muri: een EEG-onderzoek naar de verwerking van Nederlandse leenwoorden en code-switches in het Papiaments

- Davy Mulkens (Keulen): The role of the individuation hierarchy in Dutch nominal gender

- Ingeborg Harms (Münster): The evidential use of zou(den)

- Fabian Nattkämper (Oldenburg): Kulturbezogenes Lernen im Niederländischunterricht

- Dietha Koster (Münster): The mental representation of gender in Dutch and German adults and children

presentaties van lopend onderzoek letterkunde. Voorzitter: PD dr. Rita Schlusemann (Berlijn)

 

- Charlotte Kießling (Keulen): ‘Om van deze waarheid overtuigt te worden.’ Een kennispoëtische analyse van Rumphius’ Rariteitkamer.

- Beatrix van Dam (Münster): Literatuur en onwetendheid: Over een gespannen verhouding in literaire teksten rond 1800.

- Marlou de Bont (Wenen): Vormen van exemplariteit in het werk van Hendrik Conscience

- Janka Wagner (Oldenburg): Nieuwe zakelijkheid in de literatuurkritiek

- Christina Lammer (Keulen): Unvertraute Vergangenheit. Vergangenheits- und Identitätskonstruktionen im Œuvre Doeschka Meijsings.

12:00 -12:45

slotlezing door prof. dr. Maria Leuker (Keulen): De bekoring van de sirenen. Maria Dermoûts verhaal Die Sirenen als kunstenaarsboek.

 

12:45-12:50

sluiting

 

12:50-13:30 uur

afsluitende lunch

 

             


 BUCHMESSE 2016 GASTLAND NIEDERLANDE & FLANDERN
 
 

Arnon Grunberg und Charlotte van den Broeck eröffnen Frankfurter Buchmesse

Die Eröffnung der Frankfurter Buchmesse (FBM) am 18. Oktober 2016 wird der offizielle Startschuss für die Präsentation der Niederlande und Flandern als Ehrengast unter dem Motto Dies ist, was wir teilen. Dazu heute Juergen Boos, Direktor der Frankfurter Buchmesse: „Als ich Flandern und die Niederlande als Ehrengast der Frankfurter Buchmesse bewarben, war nicht klar, welche große Symbolwirkung der gemeinsame Auftritt der beiden Länder haben würde. Ebensowenig ahnten wir, dass das Motto Dies ist, was wir teilen einen derart klugen Kommentar zum aktuellen Zeitgeschehen darstellen würde. Unser diesjähriger Ehrengast hat das große Wagnis auf sich genommen: Sich mit dem jeweils Anderen auseinandergesetzt und gleichzeitig die gemeinsamen, literarischen und kulturellen Linien herausgearbeitet. Wir können uns auf einen hochaktuellen und gleichzeitig tief bewegenden Auftritt freuen."


Gleich zwei Autoren werden bei der Eröffnung das Gastland vertreten. Für die Niederlande steht der renommierte Schriftsteller, Schauspieler und Kolumnist Arnon Grunberg auf der Bühne, Flandern trägt mit der Dichterin Charlotte Van den Broeck die jüngste Gastlandsprecherin in der Geschichte der Messe bei. Die Entscheidung für zwei vortragende Autoren, die anhand eines Dialogs gemeinsam eine Eröffnungslesung gestalten, betont das Thema des niederländisch-flämischen Ehrengasts: teilen. Auf der Bühne vertreten Arnon Grunberg und Charlotte Van den Broeck außerdem beide eine Generation. Das ist zugleich ein Vorgeschmack auf das sehr unterschiedliche Puzzle, das entstanden ist: nicht weniger als 70 Autoren werden auf der Messe an Veranstaltungen teilnehmen – zur Hälfte aus Flandern, zur anderen Hälfte aus den Niederlanden – und das quer über alle Genres hinweg (Belletristik, Poesie, Kinder- und Jugendliteratur, Sachbuch und Graphic Novel /Comics).

Dies ist, was wir teilen


230
niederländischsprachige literarische Titel in deutscher Übersetzung 
und insgesamt 

376 Neuerscheinungen aus und über Flandern und die Niederlande.


132 deutsche Verlage mit einem niederländischsprachigen Buch. 

31 Übersetzer Niederländisch-Deutsch in Übersetzerhäusern. 

23 Autoren (NL, FL, D) als Writers-in-Residence
. 

70 niederländischsprachige Autoren auf der Frankfurter Buchmesse
. 

60 niederländischsprachige Autoren auf Bühnen in Deutschland. 

400 literarische und kulturelle Events in Deutschland.


Entdecken Sie die Geschichte hinter den Zahlen
Nicht nur die Zahlen sind beeindruckend, auch das Programm hatte noch nie einen solchen Umfang. Schon seit März 2016 finden in ganz Deutschland Veranstaltungen mit Autoren aus Flandern und den Niederlanden statt. Der Höhepunkt wird jedoch selbstverständlich die Frankfurter Buchmesse selbst. Flandern und die Niederlande versprachen der Buchmesse auf der heutigen Pressekonferenz ein „Gastland 2.0“:

  • Flandern und die Niederlande teilen die Nordsee, und der Gastland-Pavillon mit einer Größe von 2.300 m² besteht auch zu einem großen Teil aus einem imaginären Strand. Es wundert daher nicht, dass die Besucher plötzlich ein besonderes Objekt finden – wie es bei Strandgut häufig vorkommt.

  • Der Gastland-Pavillon wird lebendiger denn je, mit einem Theater als pulsierendem Herzen. Dort erwartet die Besucher von morgens 9.30 Uhr bis abends um 19.00 Uhr ein reichhaltiges Programm mit durchgängig überraschenden Auftritten. Um 17.00 Uhr Uhr verwandelt sich das Theater in ein Lokal. Dann ist dort Happy Hour, während der die Gäste in Gesellschaft von Autoren, Illustratoren, Übersetzern und Verlegern aus den Niederlanden und Flandern gemeinsam ein Glas trinken und das große Fotoshooting des Tages miterleben können.
 
  • Die Wirklichkeit kann überraschen, in der Literatur ist Vieles möglich, und in der Augmented Reality, der erweiterten Realität, geht so ziemlich alles. So ist zum Beispiel ein Zimmer, das nicht echt ist, scheinbar doch vorhanden. Die Installation von CREW aus Brüssel ist ein Pavillon im Gastland-Pavillon: Eine Evokation des berühmten Ausstellungspavillons Barcelona von Mies van der Rohe aus dem Jahr 1929.
  • Im Kino sucht sich der Besucher seinen Filmmoment aus dem vielfältigen Angebot. Schaut er sich ein literarisches Porträt an? Will er einen wichtigen Kurzfilm oder einen bemerkenswerten Zeichentrickfilm sehen? Oder nimmt er ein paar Fragmente aus Filmen mit, die auf einem Roman basieren, made in Flandern oder in den Niederlanden?
 
  • Das Parade Atelier war schon zu einem früheren Zeitpunkt in diesem Jahr erfolgreich im internationalen Comic-Salon in Erlangen zu sehen, und auch in Frankfurt erlebt der Besucher aus nächster Nähe die Entstehung eines Comicmagazins. Unter Leitung von Joost Swarte und Randall Casaer arbeiten Illustratoren und Comicautoren live an der Zeitschrift Parade. Von der ersten Skizze bis zum gedruckten Magazin – mit ein bisschen Glück nimmt der Besucher auch noch ein Exemplar mit.
  • Und es geschieht noch viel mehr im Gastland-Pavillon: Verleger aus der ganzen Welt wurden gebeten, ihre neuesten Titel aus dem und über das Gastland Flandern & Niederlande zur Buchmesse mitzubringen. Nie zuvor kam ein so großes Angebot zustande: Im musealen Raum „Dies ist, was wir teilen“, erzählen ausgewählte Objekte von der Geschichte und der Zukunft der Buchdruckkunst.  Der Buchladen Land in Sicht bietet eine Auswahl der 230 niederländischsprachigen Titel aus den verschiedenen Genres, die ins Deutsche übersetzt wurden, ergänzt um die besonderen Veröffentlichungen anlässlich der Buchmesse, sowie etliche Gadgets – wie das Briefkartenset Greetings from the Seaside.
  • Auf dem Innenhof der Buchmesse, der Agora, wird eine niederländisch-flämische Ecke eingerichtet. Dort können die Besucher unter anderem bei einem Buchdoktor vorbeischauen. Der diensthabende Arzt – ein Autor, Illustrator, Übersetzer mit flämischen oder niederländischen Wurzeln – verschreibt ihnen das Buch, das sie brauchen um jedwedes Leiden zu lindern. Im Brain Lab von Arnon Grunberg wird die Gehirnaktivität der Besucher während der Lektüre eines Grunberg-Textes gemessen, und zwar unter dem Aspekt der Gefühle Ekel, Verachtung, Wut, Kummer und Mitleid. Diese Daten werden anschließend mit den Gefühlen des Autors verglichen, die er beim Schreiben des Textes empfand. In The Kinky & Cosy Experience von Comicautor Nix brainwashen die gefährlichen Zwillinge die Besucher, indem sie ihnen ein neues Operating System einpflanzen und sie so denken und funktionieren lassen wie Kinky oder Cosy.
  • Das literarische Programm beschränkt sich nicht auf das Gelände der Buchmesse. Auf verschiedenen Podien in der Stadt finden tagsüber und abends zahlreiche Begegnungen mit Schriftstellern statt. Das Frankfurter Literaturhaus gestaltet einen Abend mit Cees Nooteboom. Im Literaturbahnhof werden täglich flämisch-niederländische Romanautoren der neuen Generation interviewt. Das Haus am Dom widmet unter anderem dem Comic Aufmerksamkeit. Die Stadtbibliothek konzentriert sich auf Nonfiction und Kinderbücher. Das Hessische Literaturforum im Mousonturm sorgt dafür, dass das Frankfurter Publikum unsere Dichter und den Singersongwriter Tijs Delbeke kennenlernt.
 
  • In der Stadt wird an verschiedenen Veranstaltungsorten für Künstler aus Flandern und den Niederlanden der rote Teppich ausgerollt. Das Künstlerhaus Mousonturm lädt ein Dutzend Tanz- und Theatergesellschaften zu einem spannenden und sechs Wochen andauernden Bühnenkunstfestival ein. Das MMK (Museum Moderne Kunst) hat drei Künstler zu Gast: Fiona Tan (MMK1), Willem de Rooij (MMK2) und Laure Prouvost (MMK3). Auch Schauspiel Frankfurt, Städel Museum, Foto Forum, basis, DAM (Deutsches Architektur Museum) und Deutsches Filminstitut entwickelten originelle Projekte, die bekannte und weniger bekannte Namen der zeitgenössischen Kunst Flanderns und der Niederlande präsentieren.
 
  • Im Künstlerhaus Mousonturm schließlich wird es ein Gastlandcafé geben, ein Treffpunkt für Autoren, Künstler und alle Gäste mit flämischen und niederländischen kulinarischen Spezialitäten. Zum ersten Mal wird ein Gastland also auch eine feste Location in der Stadt haben und diese so mit der Buchmesse verbinden.

Pressemappe Flandern & die Niederlande - Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2016