Prof. Dr. Daniela Philippi

Raum: 406, Juridicum, Campus Bockenheim
Mail: philippi@em.uni-frankfurt.de
Tel. 069/798-22161
Sprechstunde: Nach Vereinbarung


Vita

seit SoSe 2011 Inhaberin der Akademieprofessur am Institut für Musikwissenschaft (FB 09), basierend auf einer Kooperation der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt a.M. mit der Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz
2009–2010 Vertretung der Professur für Historische Musikwissenschaft (W2) am Institut für Musikwissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt a.M.
2009, 2010/11 Lehraufträge am Musikwissenschaftlichen Seminar der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg sowie am Institut für Musikwissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt a.M.
2006–2010 Research Fellow bei der New Dvořák Edition (NDE) der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik, Prag / Akademie vĕd České republiky, Praha
2003–2005 Lehrbeauftragte an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf
2001–2007 Privatdozentin am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Mainz und im Juni 2007 Ernennung zur außerplanmäßigen Professorin dieser Universität
2000 Habilitation mit einer Studie über neue Orgelmusik (erschienen unter dem Titel Neue Orgelmusik. Werke und Kompositionstechniken von der Avantgarde bis zur pluralistischen Moderne, Bärenreiter, Kassel 2002) und damit Erlangung der venia legendi für das Fach Musikwissenschaft
1994–2000 Lehrbeauftragte des Musikwissenschaftlichen Instituts der Universität Mainz
1992 Promotion mit einer Dissertation zum Thema Antonín Dvořák – „Die Geisterbraut / Svatební košile“ op. 69 und „Die heilige Ludmilla / Svatá Lumila“ op. 71. Studien zur großen Vokalform im 19. Jahrhundert  (Schneider, Tutzing 1993)
seit 1991 verschiedene Tätigkeiten in Lehre und Forschung (vor allem an der Johannes Gutenberg-Universität sowie der Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz, Gluck-Gesamtausgabe)
bis 1991 Musikpraktische Ausbildung (Schwerpunkt Klavier und Orgel) und Studium der Fächer Musikwissenschaft (Hauptfach), Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft (Nebenfach) und Publizistik (Nebenfach) an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz; daneben Kirchenmusik C am Bischöflichen Institut für Kirchemusik des Bistums Mainz


Mitglied in den Editorial Boards der New Dvořák Edition (NDE) und der Bohuslav Martinů-Gesamtausgabe sowie im Herausgeber-Gremium der Gluck-Gesamtausgabe.

Seit Oktober 2013 1.Vorsitzende im Vorstand von Musica Judaica e.V.

Forschungsschwerpunkte

  Musik des 20. und 21. Jahrhunderts (insbes. sinfonische Musik und Musik für Orgel)
  Chormusik des 19. Jahrhunderts
  Kunstmusik in Europa (nationale Prägungen und internationale Standards), insbes. Musikgeschichte Tschechiens
  Wissenschaftliche Edition von Musikwerken des 18. und 19. Jahrhunderts
  Entwicklung der Musikphilologie (Musikergesamtausgaben im Vergleich, Methoden der Musikphilologie, Schriftlichkeit der Musik, Schriftliche Musiküberlieferung im europäischen Kulturraum)
 

einzelne, schwerpunktmäßig behandelte Komponisten:

Christoph Willibald Gluck
Antonín Dvořák
Bohuslav Martinů