Deutsch als Zweitsprache - Theorie und Didaktik des Zweitspracherwerbs (Prof. Dr. Petra Schulz)

Job Opportunities

Stellenausschreibung

Die Goethe-Universität Frankfurt am Main ist mit rund 46.000 Studierenden und rund 4.600 Beschäftigten die größte hessische Universität und ein international renommierter und wichtiger regionaler Arbeitgeber. Sie hat in den vergangenen Jahren einen intensiven hochschulinternen qualitäts- und leistungsorientierten Reformprozess eingeleitet. Im Rahmen der Standort-Neuordnung entsteht die Universität auf einem naturwissenschaftlichen und einem geistes/sozialwissenschaftlichen Campus vollständig neu mit idealen Forschungs- und Studienbedingungen. Die Goethe-Universität hat als Stiftungsuniversität seit 2008 eine größere Autonomie.


Am Institut für Psycholinguistik und Didaktik der deutschen Sprache, Fachbereich Neuere Philologien, der Goethe-Universität Frankfurt am Main ist an der Professur für Deutsch als Zweitsprache -Theorie und Didaktik des Zweitspracherwerbs- im Rahmen des Projekts „Die Rolle des expliziten Sprachwissens für den Deutscherwerb bei Seiteneinsteigerinnen/Seiteneinsteigern an Schulen und bei geflüchteten jungen Erwachsenen“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer/eines

 

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters
(E13 TV-GU, 80 %-Teilzeit)

 

zunächst für die Dauer von drei Jahren zu besetzen. Eine Verlängerung um weitere zwei Jahre ist vorbehaltlich der Genehmigung der Mittel möglich. Das Projekt wird im Rahmen des Hessischen Aktionsplans zur Integration von Flüchtlingen für qualifizierte Sprach- und Integrationsangebote an den Hochschulen des Landes gefördert.

 

Aufgabenbereich: Im Rahmen des Gesamtprojekts soll untersucht werden, welche Rolle explizit vermitteltes Sprachwissen für den Deutscherwerb bei Seiteneinsteigerinnen/Seiteneinsteigern an Schulen im Vergleich zu anderen Spracherwerbstypen wie erwachsenen Zweitsprachlernerinnen/Zweitsprachlernern, insbesondere geflüchteten jungen Erwachsenen, spielt. Zu den Aufgaben gehören neben der Kooperation mit den relevanten Bildungsinstitutionen die Rekrutierung von Probanden und die Untersuchung der Sprachfähigkeiten dieser Lernergruppen mittels etablierter psycholinguistischer Methoden sowie die anschließende Konzeption und Erprobung von Fördereinheiten zur Vermittlung von Sprachwissen.

 

Einstellungsvoraussetzungen:

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in einem einschlägigen Studienfach im Bereich Sprachwissenschaft oder Deutsch (z.B. MA Linguistik, 1. Staatsexamen für das Lehramt Deutsch an Gymnasien)
  • Erfahrungen in der empirischen Spracherwerbsforschung (Datenerhebung mittels psycholinguistischer Methoden, Kenntnisse in der Datenauswertung)
  • fundierte Kenntnisse der linguistischen Zweitspracherwerbsforschung
  • Interesse am Transfer der Erkenntnisse in die Praxis (z.B. in der Lehramtsausbildung)
  • selbständige und strukturierte Arbeitsweise
  • persönliches Engagement, Teamfähigkeit und Kooperationsbereitschaft
  • Freude an der Kommunikation mit unterschiedlichen Ansprechpartnerinnen/Ansprechpartnern

 

Für die Besetzung ist eine einschlägige Promotion im Bereich Spracherwerb bzw. Deutsch als Zweitsprache wünschenswert. Kenntnisse in einer der häufigsten Herkunftssprachen sind ebenfalls von Vorteil.

 

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Schriftenverzeichnis und Vortragsverzeichnis) sind bis spätestens zum 08.05.2018 in schriftlicher Form zu richten an: Institut für Psycholinguistik und Didaktik der deutschen Sprache, Prof. Dr. Petra Schulz, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Postfach 22, 60629 Frankfurt am Main.

 

Für inhaltliche Fragen wenden Sie sich bitte per E-Mail an Prof. Dr. Petra Schulz (P.Schulz@em.uni-frankfurt.de). Für organisatorische Fragen zur Bewerbung wenden Sie sich bitte an das Sekretariat des Instituts: Frau Verena Seiler (sekretariat.schulz@em.uni-frankfurt.de).