Deutsch als Zweitsprache - Theorie und Didaktik des Zweitspracherwerbs (Prof. Dr. Petra Schulz)

Conferences

Lehramtsinitiative im Rahmen der 34. Jahrestagung der DGfS

Informationsabend für LehrerInnen, pädagogische und medizinische Fachkräfte und andere Interessierte

Sprache messen in 5 Minuten - schnell, effektiv und kostengünstig?

06. März 2012, 17.30-20.00 Uhr
Lehrerinformationsabend, Campus Westend Raum IG 411

Im Rahmen der 34. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS) 2012 in Frankfurt am Main wird die Lehramtsinitiative der DGfS einen Informationsabend zum viel diskutierten Thema Sprachstandsmessung veranstalten. Es besteht zwar Einigkeit darüber, dass viele Kinder und Jugendliche Sprachförderung dringend benötigen; umstritten ist jedoch, ob und wie sich deren sprachliche Fähigkeiten am besten messen lassen. Die aktuelle Praxis bewegt sich zwischen flächendeckenden Kurzscreenings und der Absage an jeglichen Einsatz standardisierter Verfahren.

In einem Plenarvortrag erläutert die Spracherwerbsforscherin Prof. Dr. Rosemarie Tracy (Universität Mannheim) die Anforderungen und Fallstricke von Sprachstandserhebungen aus sprachwissenschaftlicher Perspektive. In der anschließenden Podiumsdiskussion, die von der Bildungsjournalistin Barbara Gillmann (Handelsblatt) moderiert wird, diskutieren renommierte WissenschaftlerInnen verschiedener Disziplinen mit Vertretern aus Praxis und Politik darüber, wie Sprachstandserhebungen aktuell erfolgen und wie sie idealerweise erfolgen sollten.

Nachlese zur Lehramtsinitiative im Rahmen der DGfS-Tagung in Frankfurt 2012

Ein Interview in der Sendung „Impuls” des SWR2 mit Prof. Dr. Petra Schulz zum Thema „Sprachtests im Vorschulalter” finden Sie hier.

Ein Interview von hr-info mit Prof. Petra Schulz vom 12. 04. 2012 über die steigende Zahl von Diagnosen von Sprachauffälligkeiten finden sie hier.

„Rücksicht auf Kinder mit Zweitsprache Deutsch nehmen”, erschienen am 13. März 2012 in der Frankfurter Allgemeine Zeitung.

„Die Fünf-Minuten-Testeritis” von Moritz Zimmermann, erschienen am 10. März 2012 in der Frankfurter Rundschau.