Institut für Skandinavistik

Image 34462403 Harald slott m%c3%b8ller   georg brandes ved universitetet i k%c3%b8benhavn Homepage intro handschrift

Grenzen überschreiten

Dänisch-deutsches Übersetzungsseminar

Herzliche Einladung zu Gastvorträgen und einer Lesung im Literaturhaus Frankfurt (Schöne Aussicht 1, 1. Stock)

Im Rahmen des dänisch-deutschen Übersetzungsseminars am 21. und 22. November 2019 finden folgende Veranstaltungen statt, zu denen alle Interessierten herzlich eingeladen sind:

Freitag, 22. November 2019

10-11 Uhr s.t. Vortrag von Prof. Julie Allen, BYU: „Kosmopolitiske identitetskonstruktioner i Slesvig-Holsten: grænselandet mellem dansk, tysk, sønderjysk og europæisk” (auf Dänisch)

15.30-16.30 Uhr Vortrag von Niels Frank: „Dansk litteratur og velfærdsstaten” (auf Dänisch)

19.30 Uhr Maren Uthaug liest aus ihrem Roman Hvor der er fugle, Lindhardt og Ringhof 2017 (erscheint auf Deutsch voraussichtlich im Frühjahr 2020). 

Moderation: Ulrich Sonnenberg

Das vollständige Programm des Übersetzungsseminar kann hier heruntergeladen werden.

Gastvortrag am 27.11.

Herzliche Einladung zum Gastvortrag von Prof. Julie Allen

Prof. Julie Allen, Brigham Young University, z.Z. Humboldt-Forschungsstipendiatin an der Goethe-Universität Frankfurt, spricht über:

“Nordischer Realismus, Georg Brandes und die ‘Soft Power’ der modernen skandinavischen Literatur”

Zeit: Mittwoch, 27.11.2019, 16-18 Uhr
Ort: Seminarhaus, Raum SH 4.101

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Einführung in die neuere Skandinavistik sowie der Dänisch-Kurse statt, aber auch alle anderen Interessierten sind herzlich willkommen!

Neuerscheinungen

Publikationen

Monographie:

Hendrik Blumentrath/Anna Echterhölter/Frederike Felcht/Karin Harrasser: Jenseits des Geldes. Aporien der Rationierung (ilinx.kollaborationen), Leipzig (Spector Books) 2019.

Die Gleichverteilung von Lebensmitteln in Zeiten der Knappheit ist in Vergessenheit geraten. Die Maßnahme besteht jedoch fort und es kommt, mit zunehmender Migration, derzeit zu einer regelrechten Renaissance der Rationierung. Dies gibt Anlass zu einer theoretischen Bestandsaufnahme dieser Form von Distribution – ihrer Prinzipien und Probleme. Denn in der Praxis werden die Pläne der Bürokratie immer wieder durchkreuzt von den unvergleichlichen Materialien, Bedürfnissen und Physiologien. Allokation jenseits des Geldes bezieht sich nicht auf Leistung, sondern auf das Dasein. Hier aber beginnen die Widersprüche. Die Grundrechte aller werden nicht nur verbürgt, sondern direkt gefährdet und unterminiert. Warlam Schalamow verstand es, diese Aporien der Rationierung mit großer Lakonie in Erzählungen zu fassen, von denen eine in den Band aufgenommen wurde. Die Autor/innen gehen sowohl auf das literarische Echo der Rationierung bei Joseph Roth und Martin Andersen Nexø ein als auch auf die materiellen Spuren der Verwaltungsgelder von den Patacones bis zur OneCard. So zeigt sich, dass die Rationierung mit all ihren Planungs- und Steuerungsphantasien ein wiedergängerisches und wenig beachtetes Eigenleben führt.

Dissertationen:

Vera Johanterwage: Buddha in Bergen.Die altnordische 'Barlaams ok Josaphats saga'. Heidelberg 2019.
https://www.winter-verlag.de/en/detail/978-3-8253-6743-5/Johanterwage_Buddha_in_Bergen/

Maya Anna Rosalie Großmann: Kunst gegen den Identitätsverlust. Das bildhauerische Werk Niels Hansen Jacobsens in der dänisch-deutschen Grenzregion um 1900. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2019. 196 S.

Edda-Kommentar:

Wir freuen uns, das Erscheinen von Band 1 des Frankfurter Kommentars zu den Liedern der Edda bekanntgeben zu können:

†Klaus von See, Beatrice La Farge, Katja Schulz. Unter Mitwirkung von Simone Horst und Eve Picard:
Kommentar zu den Liedern der Edda. Bd. 1: Götterlieder. Teil I. Vǫluspá [R], Hávamál. Teil II. Vafþrúðnismál, Grímnismál, Vǫluspá [H], Zwergenverzeichnis aus der Gylfaginning. Heidelberg: Universitätsverlag Winter, 2019. 1724 Seiten. 178 €.

Mit dem vorliegenden Band wird der siebenbändige Kommentar zu den Liedern der Edda abgeschlossen, nachdem 1997 und 2000 zwei Bände mit eddischen Götterliedern sowie 2004, 2006, 2009 und 2012 vier Bände zur eddischen Heldendichtung erschienen sind. Der Frankfurter Edda-Kommentar ist der erste Gesamtkommentar zu diesem Textkorpus seit dem zwischen 1927 und 1931 veröffentlichten Kommentar von Sijmons-Gering. Der nun vorgelegte Band kommentiert die ersten vier im Codex regius überlieferten Lieder: die Vǫluspá (das wohl berühmteste Eddalied) und die drei Odins-Lieder Hávamál, Vafþrúðnismál und Grímnismál. Ergänzt werden diese Texte durch den ersten Kommentar überhaupt zu der Hauksbók-Fassung der Vǫluspá und eine Synopse der beiden Redaktionen des Liedes sowie durch einen Kommentar zu dem strophischen Zwergenverzeichnis aus der Gylfaginning, das eine Entsprechung in den Vǫluspá-Texten hat.

Lyrikanthologie:

Hier habt ihr mich. Neue Gedichte aus Dänemark. Herausgegeben von Ursel Allenstein und Marlene Hastenplug. Köln: Parasitenpresse, 2017. 142 S.
Link zum Buch

Forschungsprojekt Edda-Rezeption:

Julia Zernack, Katja Schulz (Hg.): Gylfis Täuschung. Rezeptionsgeschichtliches Lexikon zur nordischen Mythologie und Heldensage. Heidelberg 2019 (=Edda-Rezeption, 6). 791 S.

Die Rezeptions-Reihe im Winter-Verlag