Prof. Dr. Wilhelm Püttmann

Institut für Atmosphäre und Umwelt

Abteilung Umweltanalytik (R. 3.225)

Altenhöferallee 1

60438 Frankfurt/Main

Phone: +49 (0)69 798 40225

E-Mail: Puettmann(at)iau.uni-frankfurt.de


Aktuelle Forschungsschwerpunkte

  • Analytik des Transports und des biologischen Abbaus von Kohlenwasserstoffen im Boden und im Grundwasser (Natural Attenuation)

  • Entwicklung von Analysenverfahren für "emerging contaminants"

  • Analytik der Verbreitung von Flammschutzmitteln (Organophosphate) und Gemini-Tensiden (TMDD) in der aquatischen Umwelt

  • Analytik von Biomarkern in Kohlen und Sedimenten (Paleoenvironment)



Veröffentlichungen



Wissenschaftlicher Werdegang

1971 (WS) Beginn des Chemiestudiums an der RWTH Aachen

1973 (WS) Diplom-Chemiker Vorprüfung an der RWTH Aachen

1974 (SS) Fortsetzung des Chemiestudiums an der Universität Köln

1976 (WS) Diplom-Chemiker Hauptprüfung an der Universität Köln

1976 - 77 Diplomarbeit unter Leitung von Prof. Dr. E. Vogel am Institut für Organische Chemie der Universität Köln

1977 - 80 Dissertation unter Leitung von Prof. Dr. E. Vogel am Institut für Organische Chemie der Universität Köln

1980 - 82 Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Organische Chemie der  Universität Köln

1982 - 83 Aufenthalt in den USA

1983 - 88 Wissenschaftlicher Angestellter an der RWTH Aachen, Lehrstuhl für  Geologie, Geochemie und Lagerstätten des Erdöls und der Kohle  (Frau Prof. Dr. M. Wolf)

1988 - 94 Wissenschaftlicher Assistent (C-1) am gleichen Institut

Abschluß der Habilitation für "Organische Geochemie" an der Fakultät für Bergbau, Hüttenwesen und Geowissenschaften der RWTH Aachen,

Thema der Habilitationschrift: Die Bedeutung der post-sedimentären Alteration des organischen Materials für die Metallogenese des Kupferschiefers

1994-96 Freier Mitarbeiter am Lehrgebiet für Hydrogeologie der RWTH Aachen und selbständiger Gutachter

Seit 1996 C-3-Professur für „Umweltanalytik" im Fachbereich Geowissenschaften (Institut für Atmosphäre und Umwelt) der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main