Master Religionsphilosophie

Profil

Wie kaum eine Epoche zuvor stellt die säkulare Moderne die Forderung, die Inhalte und Ansprüche der Religion kritisch zu reflektieren. Der im deutschsprachigen Raum bislang einzige Masterstudiengang für Religionsphilosophie bietet das wissenschaftliche Forum, sich dieser Aufgabe im Zuge einer breit gefächerten, forschungsorientierten philosophischen Ausbildung zu stellen. Dabei prägen ihn Interdisziplinarität, Pluralität und „methodische Zweisprachigkeit“.

  • Interdisziplinarität: Methoden der theoretischen und praktischen Philosophie werden ebenso berücksichtigt wie theologische, religionswissenschaftliche und soziologische Gesichtspunkte.

  • Pluralität: Bezugspunkt der philosophischen Auseinandersetzung und Kritik sind neben der christlichen auch andere religiöse Traditionen. Die an der Goethe-Universität eingerichtete Professur für jüdische Religionsphilosophie ermöglicht dabei eine entsprechende Schwerpunktsetzung.

  • „Methodische Zweisprachigkeit“: Die gegenwärtige philosophische Landschaft ist geprägt durch das Nebeneinander von „analytischen“ und „kontinentalen“ Ansätzen. Der Frankfurter Studiengang vermittelt methodische und inhaltliche Kenntnisse beider Traditionen.

Verlauf

Der Studiengang gliedert sich in zwei Phasen:

  • Der erste Studienabschnitt dient der Ausbildung eines differenzierten Begriffsverständnisses im Bereich der Religionsphilosophie. Neben systematischen Problemstellungen werden historische Konzepte diskutiert.

  • Der zweite Studienabschnitt  führt auf dieser Basis zur Schärfung des kritischen Urteilsvermögens. Eigene Positionen werden im Kontext kontroverser religionsphilosophischer Ansätze und vor dem Horizont weltanschaulicher Pluralität zur Diskussion gestellt.

    zur Vergrößerung auf das Bild klicken

Berufsperspektiven

Durch das Masterstudium in Religionsphilosophie erwerben Sie Fähigkeiten, die in diversen Bereichen des Arbeitsmarktes gefragt sind:

  • Universität: Forschung braucht Nachwuchs. Das Masterpogramm vermittelt wissenschaftliche Kompetenz und schafft die Voraussetzung für eine weiterführende akademische Tätigkeit.

  • Außeruniversitäre Bildungseinrichtungen: Bildung braucht Köpfe. In zahlreichen Bildungseinrichtungen steht das Verhältnis zwischen Religion und moderner Gesellschaft auf der Tagesordnung. Das Masterprogramm Religionsphilosophie problematisiert diese Spannung in philosophischer Perspektive und bereitet die Basis für qualifizierte Moderation öffentlicher Diskussionen.

  • Wirtschaftsunternehmen und Non-Profit-Organisationen: Gesellschaft braucht Persönlichkeit. Schnell und differenziert urteilen zu können, gehört zum Anforderungsprofil verantwortungsvoller Aufgaben in Wirtschaft und Gesellschaft. Das Masterprogramm Religionsphilosophie fördert kulturelle Kompetenz in einer pluralistischen Gesellschaft.

Umfeld

Das Masterprogramm Religionsphilosophie wird von mehreren Fachbereichen der Goethe-Universität angeboten. Neben Professuren aus dem Fachbereich Philosophie und Geschichts­wissen­schaften tragen drei Professuren für Religionsphilo­sophie an den beiden theologischen Fachbereichen zum Lehrangebot im Rahmen dieses Studien­­ganges bei.

Das an der Goethe-Universität beheimatete Institut für Religionsphilosophische Forschung (IRF), Forum regelmäßiger internationaler Konferenzen, stellt darüber hinaus ein breites Netzwerk für Lehraufträge zu wechseln­den Schwerpunkten bereit. Das Internationale Promotionsprogramm „Religion in Dialogue“, das neu eingerichtete Graduiertenkolleg “Theologie als Wissenschaft“ und religionsphilosophische Forschungsprojekte im Rahmen des Exzellenzclusters „Herausbildung normativer Ordnungen“ bieten einen einzigartigen und anregenden Kontext religionsphilosophischer Forschung und Lehre.

Zulassungsvoraussetzungen 

Für das Masterstudium in Religionsphilosophie kann sich bewerben, wer...

  •  ...über einen Bachelorabschluss in Philosophie oder einen gleichwertigen philosophischen Abschluss verfügt

  •  ...die Bachelorprüfung in einem anderen Fach (wie beispielsweise Theologie oder Religionswissenschaft) bestanden hat und gute philosophische Grundkenntnisse nachweisen kann

  •  ...einen dem deutschen Bachelor gleichwertigen Abschluss einer ausländischen Universität mitbringt. Das zum Zeitpunkt der Immatrikulation erforderte Sprachniveau kann durch Ablegen der DSH-Prüfung (Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang) oder die Sprachniveaustufe C2 belegt werden.

Unerlässlich für alle Bewerberinnen und Bewerber sind gute Englischkenntnisse.

Wichtige Informationen zu Studienordnung und Prüfungen des Masterstudiengangs Religionsphilosophie finden Sie auf der Seite der Philosophischen Promotionskommission:

http://www.philprom.de/studium/faecher/religionsphilosophie/religionsphilosophie_2011_master/index.php

Bewerbung

Die Bewerbung muss bis zum 30.06.2017 eingehen und folgende Unterlagen enthalten:

  • Bewerbungsantrag Master (siehe Download)
  • Zeugnis des Bachelorabschlusses bzw. des gleichwertigen berufsqualifizierenden Studienabschlusses
  • Nachweis der Englischkenntnisse (beglaubigtes Abiturzeugnis oder TOEFL-Nachweis)