Prof. Dr. Klaus Peters

 

Institut für Kernphysik
Goethe-Universität
Max-von-Laue-Str. 1
60438 Frankfurt am Main

Raum: Phys 01.336
Telefon: ++49 (0) 69 798 47030
 
oder  
Herr Köpf: ++49 (0) 69 798 47045
FAX:  ++49 (0) 69 79 47046   
                                          
oder
Sekretariat GSI: ++49 (0) 6159 71 2763                                   
Fax: ++49 (0)6159 71 3763
E-Mail:peters[at]ikf.uni-frankfurt.de 
 
   


Forschungsgebiete

Hadronenphysik mit dem Schwerpunkt: Exotische Hadronen
(s.a. Hadronenforschung an der GSI)

Bei Hadronen handelt es sich um Teilchen, welche der starken Wechselwirkung unterliegen. Im Gegensatz zu den Leptonen, z. B. den Elektronen, sind diese nicht elementar sondern setzen sich aus Quarks und Antiquarks zusammen. Man unterscheidet dabei die Baryonen, welche aus drei Quarks bestehen, und die Mesonen, welche gebundene Zustände aus jeweils einem Quark und einem Antiquark sind. Die bekanntesten Baryonen sind die Protonen und die Neutronen, aus welchen die Atomkerne aufgebaut sind. In letzter Zeit gibt es vermehrt auch Anzeichen für Hadronen mit mehr als 3 Konstituenten, die Tetraquarks (4) und Pentaquarks (5) genannt werden, auf die sich die aktuelle Forschung konzentriert.

Der Nachweis des Zc(3900)± mit mindestens 4 Quarks im Jahr 2013 war eine der größten Entdeckungen in diesem Jahrzehnt und das Top Highlight des Jahres in Physik (Quelle APS).

Themengebiete

Detektorphysik (Kalorimeter, Cherenkov), Datenanalyse (Spektroskopie, Partialwellenanalyse), Softwaretrigger

Aktuelle Experimente

   in FAIR/Darmstadt     (Publikationen)

im IHEP/Beijing/China    (Publikationen)

im JLAB/Newport News/US    (Publikationen)

Frühere Experimente

BaBar im SLAC/Stanford/US    (Publikationen)
Crystal Barrel am LEAR/CERN    (Publikationen)

Publikationen

Alle    Monographien und Proceedings    QuarkoniumWG