Frankfurter Poetikvorlesungen im Winter 2017/18

Silke Scheuermann

GERADE NOCH DUNKEL GENUG

Silke Scheuermann wird im Wintersemester 2017/18 als Frankfurter Poetikdozentin zu Gast an der Goethe-Universität sein und kehrt damit an den Ort ihrer früheren Wirkungsstätte zurück. Sie wird zum ersten Mal das veränderte Format der Reihe bespielen und zwischen dem 23. Januar und dem 06. Februar  in drei Vorlesungen – anstatt der bisher üblichen fünf – unter dem Titel GERADE NOCH DUNKEL GENUG über die Entstehungsgrundlagen ihres facettenreichen Werks sprechen. Die Veranstaltungen sind sowohl dem akademischen Publikum als auch der literarisch interessierten Öffentlichkeit frei zugänglich.


   (c) Schöffling-Verlag


Die schriftstellerischen Wurzeln der 1973 in Karlsruhe geborenen Autorin liegen in der Lyrik, jedoch ist sie ebenso selbstverständlich auch in der Prosa heimisch. Silke Scheuermanns Werk zeichnet sich durch präzise Beobachtungen sowie durch die zugleich feinen als auch dynamischen Beschreibungen ebendieser aus. Sie debütierte 2001 mit dem Gedichtband Der Tag an dem die Möwen zweistimmig sangen und wurde dafür mit dem Leonce-und-Lena-Preis ausgezeichnet. Nach einem weiteren Lyrikband erschienen 2005 die Erzählungen Reiche Mädchen und zwei Jahre später ihr erster Roman Die Stunde zwischen Hund und Wolf (2007), für den sie den Grimmelshausen-Förderpreis erhielt. Neben einem Kinderbuch, weiteren Gedichtbänden (u.a. Über Nacht ist es Winter (2007)) und Romanen (u.a. Die Häuser der anderen (2012)) erschien 2015 Und ich fragte den Vogel. In diesem Band gibt Silke Scheuermann einen vielstimmigen Einblick in „Lyrische Momente“ und ihr poetologisches Verständnis – es eignet sich ganz wunderbar zur Einstimmung auf die kommenden Vorlesungen hier in Frankfurt. Ihre jüngste Veröffentlichung ist der Roman Wovon wir lebten (2016). Neben zahlreichen Preisen und Stipendien erhielt sie für ihr bisheriges dichterisches Werk und insbesondere für das Gedichtbuch Skizze vom Gras (2014) den Hölty-Preis für Lyrik. Zuletzt wurde Silke Scheuermann mit dem Bertolt-Brecht-Preis, dem Robert Gernhardt Preis (beide 2016) und dem Georg-Christoph-Lichtenberg-Preis (2017) ausgezeichnet.

Wir freuen uns sehr auf Silke Scheuermann, die mit ihrem ebenso vielseitigen wie hochreflektierten literarischen Schaffen die Frankfurter Poetikvorlesungen sicherlich erheblich bereichern wird!


 

Termine im Winter 2017/18

         

Begleitausstellung

 

Silke Scheuermann - GERADE NOCH DUNKEL GENUG

23.01. 2018    Nacht oder Sterne sind Mathematik

30.01. 2018    Tag oder Was Mrs Dalloway noch dachte

06.02. 2018    Zwielicht oder Träumen Zebras von karierten                                      Löwen

Campus Westend, Hörsaalzentrum, Audimax (HZ1&2)
Beginn jeweils um 18.00 Uhr c.t. / Einlass ab 17.30 Uhr / Eintritt frei

Abschlusslesung im Literaturhaus Frankfurt am Mittwoch, den 07. Februar 2018 ab 19:30 Uhr.

 

Mit dem Fenster zur Stadt bietet das Restaurant Margarete einen ganz besonderen Austellungsraum, in dem seit 2012 auch regelmäßig die Begleitausstellungen zu den Frankfurter Poetikvorlesungen zu sehen sind. Bei einem Kaffee, Wein oder Bier kann man hier ganz entspannt in die Hintergründe literarischen Schaffens eintauchen.

Die Begleitausstellung zu Silke Scheuermanns Poetikvorlesung ist ab dem 24. Januar 2018 Besuchern zugänglich.

Das Fenster zur Stadt befindet sich in der Braubachstraße 18-22.



Presse/Aktuelles

Presse/Aktuelles

Für die Sommerausgabe von www.literaturkritik.at des Innsbrucker Zeitungsarchiv hat Claudia Dürr die Rezeption der Frankfurter Poetikvorlesungen im Zeitraum 2001-2015 im Feuilleton ausgewertet:

Kevin Kempke, Doktorand und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Graduiertenkolleg "Schreibszene Frankfurt" diskutiert im Merkur-Blog die Poetikvorlesung von Michael Kleeberg: Anti-Poetik im Schatten der Gerbermühle – zu Michael Kleebergs Frankfurter Poetikvorlesungen.


Der neue Frankfurter Poetikdozent Michael Kleeberg über Medienkonkurrenz, Bob Dylan und eigene Lektüreerfahrungen: Ein Interview von Esther Delp und Dirk Frank im UniReport (3/2017) auf S. 11.


Leben schreiben. Ein Interview geführt von Dirk Frank mit der Poetikdozentin Ulrike Draesner im UniReport (6/2016) auf S. 13.


Auf faustkultur schreibt Riccarda Gleichauf über Katja Lange-Müllers Poetikvorlesungen und die Die Sehnsucht des Schreibens.


Einen Rückblick auf die Poetikdozentur von Katja Lange-Müller findet sich im Webmagazin der GoethUni.


Lothar Eichhorn hat für rheinmaintv einen Beitrag über die Eröffnungsvorlesung von Katja Lange-Müller gedreht.


Gute Erzählungen ähneln Brühwürfeln: Ein Interview mit der Poetikdozentin Katja Lange-Müller findet sich im UniReport (4/2016) auf S. 14.


Im UniReport (3/2016) wird die kommende Poetikvorlesung von Katja Lange-Müller "Das Problem als Katalysator" angekündigt.


Im Deutschlandradio Kultur gab es am 12. Januar 2016 ein Interview mit Marcel Beyer über seine Eröffnungsvorlesung.


Lothar Eichhorn hat für rheinmaintv einen sehr gelungenen Beitrag über die Eröffnungsveranstaltung von Marcel Beyer "Das blinde (blindgeweinte) Jahrhundert" gedreht.


Im UniReport (Dez. 2015) ist ein toller Ankündigungstext für die Poetikdozentur Marcel Beyers von Achim Geisenhanslüke erschienen.


Lothar Eichhorn hat für rheinmaintv einen schönen Beitrag über die Eröffnungsveranstaltung von Clemens Meyer "Der Untergang der Äkschn GmbH" produziert.


Lothar Eichhorn hat für rheinmaintv zwei Beiträge über die Poetikreihe "Poetiken zwischen den Künsten - Dialoge mit der Literatur" gedreht. Zum einen über die Vorlesung von Wolfgang Rihm "Über das Erfinden von Musik" und zum anderen über die Vorlesung von Dominik Graf "Der Erzähler im Kino. Antagonismus von Kommentar und Kamera?".



100 Jahre Goethe-Universität - der sehenswerte Jubiläumsfilm von Lothar Eichhorn für rheinmaintv: mit einem tollen Beitrag über die Frankfurter Poetikdozentur von Daniel Kehlmann!


Für den UniReport (4.14) hat Dirk Frank ein Interview mit Daniel Kehlmann über den "Wahnwitz der Nachkriegsunterhaltung" geführt.


UTV Frankfurt, das Unabhängige Studierenden Fernsehen an der Goethe Uni hat in Goethes Glotze Nr. 6 (Juli 2014) einen tollen Beitrag über die Poetikdozentur von Daniel Kehlmann im Programm. Das komplette Interview mit Daniel Kehlmann kann man sich hier anhören.


Studierende des Begleitseminars zur Poetikdozentur von Daniel Kehlmann haben ein Feature für das UniRadio dauerWelle produziert.


Im UniReport (3.14) ist ein spannendes Interview mit Daniel Kehlmann: "Gute Schriftsteller haben Schüler, aber sie gehören keinen Schulen an" erschienen.


Lothar Eichhorn hat für rheinmaintv einen Beitrag über die Eröffnungsvorlesung von Daniel Kehlmann gedreht.


Im UniReport (2.14) wird auf S. 13 die kommende Poetikdozentur von Daniel Kehlmann angekündigt.


Lothar Eichhorn hat für rheinmaintv einen Beitrag über die Eröffnungsvorlesung und die Begleitausstellung gedreht.


Auf SWR2 lief im "Journal am Mittag" ein Beitrag über die Eröffnungsvorlesung von Terézia Mora.


Im UniReport (6.13) ist ein ausführlicher Artikel über unsere kommende Poetikdozentin Terézia Mora erschienen.


Ein Rückblick auf die Poetikvorlesungen von Juli Zeh im aktuellen UniReport (4.13).


Im neuen UniReport (3.13) antwortet Juli Zeh auf die wichtigsten Fragen zu ihren Vorlesungen