Romanistische Linguistik (Master of Arts)


Fachbeschreibung
Aufbau des Studiums

Vorteil Frankfurt
Studienanforderungen
Bewerbung
Lernen Sie uns kennen!

Vergleichen Sie auch die Kurzbeschreibung des Studiengangs des Studien-Service-Centers und des Prüfungsamts (Philosophische Promotionskommission)


Fachbeschreibung

Inhalte

Der zweijährige Masterstudiengang Romanistische Linguistik richtet sich an Studierende, die ihre Kenntnisse im Bereich der Sprachwissenschaft der romanischen Sprachen vertiefen möchten.

Dabei bietet dieser Master eine besonders umfassende Perspektive auf die romanischen Sprachen, weil alle sprachwissenschaftlichen Kerngebiete (Phonologie, Morphologie, Syntax und Semantik) zu ihrem Recht kommen. Zudem setzt er einen besonderen Schwerpunkt in angewandten Bereichen der Sprachwissenschaft. Dies umfasst Phänomene der Sprachvariation in der Romania, den ein- und mehrsprachigen Erst- und Zweitspracherwerb, Aspekte von Sprachwandel, Sprachkontakt, Mehrsprachigkeit und Sprachverlust.

Dieser Master ermöglicht in besonderer Weise einen Einblick in die aktuelle sprachwissenschaftliche Forschung, da die Lehrenden neben aktuellen theoretischen Fragestellungen auch empirische Methoden der Datenerhebung und -auswertung in die Lehre einbringen. Zudem besteht im Rahmen des Masters die Möglichkeit der aktiven Beteiligung der Studierenden an laufenden Forschungsvorhaben.

Der Masterstudiengang „Romanistische Linguistik“ bietet weiterhin eine Vertiefung und Erweiterung der Sprachkenntnisse in den Sprachen Französisch (FR), Spanisch (SP), Italienisch (IT) und Portugiesisch (PT) an, wobei die Studierenden zu Beginn ihres Masterstudiums zwei der genannten Sprachen als individuelle Schwerpunkte wählen.

Auf diese Weise bereitet der Masterstudiengang „Romanistische Linguistik“ auf eine Promotion im Bereich der Sprachwissenschaft und eine wissenschaftliche Laufbahn vor, aber auch auf anspruchsvolle berufliche Tätigkeiten (beispielsweise als Lektor/in, Redakteur/in oder Referent/in) im Bereich des Journalismus, des Verlagswesens, des Wissenschaftsmanagements etc. wo Fremdsprachenkenntnisse auf einem hohen Niveau gefordert sind und es dezidiert darauf ankommt, wissenschaftliche Forschungsergebnisse zu verstehen, adäquat darzustellen, zu vermitteln und kritisch zu hinterfragen.

Abschluss Master of Arts Romanistische Linguistik
Akkreditierung Der Studiengang ist akkreditiert.
 
Regelstudienzeit Die Regelstudienzeit bis zum Master-Abschluss beträgt 4 Semester.
 
Unterrichtssprache Deutsch 
Studienbeginn Der Studiengang kann zum Wintersemester aufgenommen werden.

nach oben


Aufbau des Studiums

Der Masterstudiengang Romanistische Linguistik umfasst acht Mastermodule, einschließlich der Masterarbeit als Abschlussmodul.

Die sprachwissenschaftlichen Module mit linguistischer Thematik unterteilen sich in das Modul 1 Sprachstruktur (MARL 1), das Modul 2 Phonologie und Semantik (MARL 2), das Modul 3 Sprachentwicklung (MARL 3) und das Modul 4 Sprachliche Variation und Mehrsprachigkeit (MARL 4). Die Module MARL 1, 3, 4 haben einen Umfang von jeweils 15 Kreditpunkten (CP); Modul MARL 2 hat einen Umfang von 10 CP. Die Veranstaltungen des  Moduls MARL 2 werden vom Institut für Linguistik der Goethe-Universität durchgeführt. Veranstaltung 1 des Moduls MARL 3 (Seminar 1 „Spracherwerb“) wird vom Institut für Psycholinguistik und Didaktik der deutschen Sprache angeboten. Alle übrigen Module werden vom Institut für Romanische Sprachen und Literaturen der Goethe-Universität Frankfurt angeboten.

Die Fremdsprachenausbildung ist in zwei Module MARL 6 und MARL 7 gegliedert, die die sprachpraktische Ausbildung der Studierenden in den von ihnen gewählten zwei sprachlichen Schwerpunkten beinhalten. Die beiden Module haben einen Umfang von jeweils 13 CP und vertiefen die vorhandenen sprachlichen Fertigkeiten in den beiden gewählten Schwerpunkten (zu Französisch C1/C2, Spanisch und Italienisch C1, Portugiesisch B2).

Der Optionalbereich – Akademische Praxis (Modul MARL 5) bietet den Studierenden die Möglichkeit, einen Teil ihres Masterstudiums individuell zu gestalten und eigene Akzente zu setzen. Die Studierenden sollen Einblick in die wissenschaftliche Praxis gewinnen. In diesem Modul können in allen Phasen des Studiums Leistungen erbracht werden. Das Modul MARL 5: Optionalbereich – Akademische Praxis hat einen Umfang von 9 CP.

Das Abschlussmodul – Masterarbeit beinhaltet die Abfassung der Masterarbeit und findet im 4. Semester statt. Es hat einen Umfang von 30 CP.

Das aktuelle Vorlesungsverzeichnis der Goethe-Universität Frankfurt informiert darüber, welche Lehrveranstaltungen innerhalb der Module zu belegen sind. Einzelne Lehrveranstaltungen können aufgrund ihrer thematischen Breite mehreren Arbeitsgebieten und daher auch mehreren Modulen zugeordnet sein. Die in diesen Lehrveranstaltungen erworbenen CP dürfen nur für jeweils ein Modul angerechnet werden. Die jeweiligen Modulbeauftragten entscheiden über die Anrechnung.

Nach dem Abschluss

Promotion

Nach Abschluss des Masterstudienganges verfügen die Studierenden über spezifische sprachtheoretische und methodische Kenntnisse und vertiefte Sachkenntnis von sprachlichen Phänomenen im Bereich der Romania. Sie sind vertraut mit aktuellen Debatten der internationalen sprachwissenschaftlichen Forschung und befähigt zur kritischen Reflexion und zu eigenständigem wissenschaftlichen Arbeiten. Damit legt der Studiengang die Grundlagen für die Aufnahme eines Promotionsstudiums im Bereich der romanischen Sprachwissenschaft.

Berufliche Möglichkeiten

Der Studiengang befähigt neben der Promotion auch zu führenden Tätigkeiten beispielsweise im Bereich von Journalismus, Verlagen, Wissenschafts­management oder Politik, indem neben wissenschaftlicher Sachkenntnis beispielsweise auch die Fähigkeit vermittelt wird, Forschungsergebnisse adäquat darzustellen und kritisch zu bewerten. Zusätzlich profitieren die Studierenden von den im Studiengang erworbenen vertieften Kenntnissen zweier romanischer Sprachen. Darüber hinaus werden sowohl schriftliche wie mündliche Präsentationsformen eingeübt und die Studierenden erhalten bereits während des Studiums die Möglichkeit, ihre Kenntnisse beispielsweise im Rahmen eines Forschungsprojektes, einer Publikation oder einer internationalen Tagung anzuwenden.

nach oben


Vorteil Frankfurt

Warum Frankfurt?

Die Goethe-Universität Frankfurt ist national und international als ein Zentrum der sprachwissenschaftlichen Forschung bekannt. Ein Beleg für das hohe Niveau der Forschung auf diesem Gebiet und die gute Vernetzung der Wissenschaftler untereinander sind zahlreiche Drittmittelprojekte und gemeinsame Forschungsverbünde wie z.B. die Forschergruppe „Relativsätze“ (Förderung durch die DFG, 2011-2014).

Auch der Masterstudiengang „Romanistische Linguistik“ ist ein Beispiel für diese Kooperation, da Lehrende aus verschiedenen Bereichen (aus der Romanistik, der Linguistik und der Psycholinguistik) eingebunden sind.

Dieser Masterstudiengang profitiert nicht nur von der Forschungsstärke der Lehrenden, sondern insbesondere auch davon, dass die enge Verknüpfung von aktueller sprachwissenschaftlicher Theoriebildung und empirisch basierter Forschung in die Lehre eingebracht werden und die Studierenden so zum eigenständigen Forschen angeregt werden. Dabei liegt ein Schwerpunkt des Studienganges in der Dialektologie, der Sprachwandelforschung und im Spracherwerb.

Ausland

Das Institut für Romanische Sprachen und Literaturen kooperiert im Rahmen von Austauschprogrammen und Kooperationsabkommen (beispielsweise ERASMUS) mit Universitäten in Frankreich (Université Lumière/Lyon 2, Université de Provence/Aix-Marseille I, Université de Cergy-Pontoise, Université de Picardie Jules Verne/Amiens, Université Michel de Montaigne/Bordeaux III, Université Paul Valéry/Montpellier III, Université de Pau/Lehrendenaustausch), in der Schweiz (Université de Lausanne), in Spanien (Universitat de Barcelona, Universidad de Granada, Universidad de Málaga, Universidad de Santiago de Compostela, Universidad del País Vasco/Vitoria), in Italien (Università di Cagliari, Università degli Studi di Firenze,  Unversità degli Studi di Genova; Unversità degli Studi di Torino, Università degli Studi di Padova, Università Ca’ Foscari Venezia) und in Portugal (Universidade Nova de Lisboa, Universidade do Porto, Universidade do Minho/Braga). Ein Austauschprogramm mit der Universidad de La Plata/Argentinien ist im Aufbau. Ebenso im Aufbau befinden sich Austauschprogramme mit Lehrenden von Partneruniversitäten: Ansonsten kann selbstverständlich auch auf zahlreiche internationale Kontakte der einzelnen Lehrenden des Romanischen Seminars hingewiesen werden. In den Studienjahren WS 2008-WS 2010 sind beispielsweise 102 Romanistikstudierende zum Studium an eine der Partneruniversitäten gegangen.

Masterstudierenden wird seitens des Instituts für Romanische Sprachen und Literaturen ein Auslandsstudium in einem romanischsprachigen Land nachdrücklich empfohlen. Für ein Auslandsstudium ist das 2. oder 3. Semester des Masterstudiums empfehlenswert. Das Studium im Ausland wird anerkannt, wenn dort vergleichbare Studienleistungen und CPs erbracht wurden. Wenn entsprechende Leistungen nachgewiesen werden, ersetzen sie eines oder mehrere der genannten Module. Möglich ist auch die Anerkennung einzelner Modulveranstaltungen.

Zuständig für die Anerkennung der im Rahmen eines Auslandsstudiums erbrachten Leistungen sind die für die jeweiligen Module benannten Modulverantwortlichen des Instituts für Romanische Sprachen und Literaturen.

nach oben


Studienanforderungen

Zugangsvoraussetzungen

  • Bachelorabschluss der Goethe-Universität in Romanistik oder Bachelorabschluss der Goethe-Universität in Kombination mit einem romanistischen Nebenfach mit Spezialisierung auf Sprachwissenschaft oder vergleichbarer Abschluss einer anderen deutschen oder ausländischen Hochschule in gleicher oder verwandter Fachrichtung. Über die Anerkennung und Vergleichbarkeit der Abschlüsse entscheidet der Prüfungsausschuss.
  • Englischkenntnisse des Niveaus B1 nach dem Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GeR)
  • Kenntnisse in zwei romanischen Sprachen: Französisch C1, Italienisch B2, Portugiesisch B1, Spanisch B2 (GeR)

weitere Voraussetzungen

  • Der Master ist komparatistisch ausgelegt, Sie sollten Interesse an allgemeinen sprachwissenschaftlichen Fragestellungen haben, die über die gewählten sprachlichen Schwerpunkte hinausgehen.
  • Sie sollten in der Lage sein, ein gewisses Lektürepensum wissenschaftlicher Fachtexte zu bewältigen und auch Texte auf Englisch zu lesen.
  • Sie sollten bereit sein, sich in laufende Forschungsprojekte einzubringen bzw. mit Unterstützung eigene Forschungsvorhaben zu entwickeln und durchzuführen.

nach oben


Bewerbung

Einzureichende Unterlagen

  • Kopie des Bachelorzeugnisses
  • Falls das Bachelorzeugnis noch nicht vorliegt: Transcript of Records oder ein vergleichbares Dokument mit der Auflistung der abgeleisteten Studieninhalte und einer ausgewiesenen Durchschnittsnote;
  • Nachweis über Englischkenntnisse
  • Nachweis über Kenntnisse in zwei romanischen Sprachen: Französisch C1, Italienisch B2, Portugiesisch B1, Spanisch B2 (GER)
  • Bewerber, die weder eine deutsche Hochschulzugangsberechtigung haben, noch ihren Abschluss an einer deutschen Hochschule erworben haben, müssen darüber hinaus ausreichende Deutschkenntnisse nachweisen.
  • Abhängig von Ihrem Herkunftsland und Ihrer Vorbildung benötigen Sie eventuell noch weitere Unterlagen. Bitte beachten Sie dazu auch die allgemeinen Informationen zur Bewerbung für einen Masterstudiengang.

Bewerbungsfrist

31.08. für das Wintersemester 

Bewerbungsadresse

s. Homepage der Universität: http://www2.uni-frankfurt.de/36086592/uebersicht

nach oben


Lernen Sie uns kennen!

Beratung

Vor Aufnahme des Studiums bieten wir eine Studienfachberatung an:

Adresse:

Prof. Dr. Esther Rinke-Scholl/ Prof. Dr. Cecilia Poletto
Institut für romanische Sprachen und Literaturen
Grüneburgplatz 1
60323 Frankfurt am Main

Telefon:

Sekretariat Prof. Poletto/Prof. Rinke

Frau Schachermayer:

Tel.: 069/798-32045

Email:

Esther.Rinke@em.uni-frankfurt.de

Poletto@em.uni-frankfurt.de

nach oben