Matthias H. Tschöp , Helmholtz Zentrum München

Vorlesungsreihe der Rolf-Sammet-Gastprofessur

  1. Monday, June 26, 2017 Medical Campus
    Award of the Rolf-Sammet-Guest Professorship 2016:"Unimolecular Polyagonists Targeting Gut-Brain Communication Reverse Obesity and Diabetes", 17:00, Lecture Theatre 22-1, House 22
  2. Tuesday, June 27, 2017 Campus Riedberg
    Student Lecture: "Targeting Hypothalamic Inflammation for the Treatment of Metabolic Diseases", 11:15 Lecture Hall B1, Biocenter
  3. Tuesday, June 27, 2017 Campus Riedberg
    Campus Riedberg Lecture: "Metabolic Precision Medicines based on Peptide-Based Small Molecule Delivery", 17:00, Lecture hall 3, Otto-Stern-Center
  4. Thursday, June 3, 2016 Medical Campus
    Student Lecture: "Novel Role of Glia Cells in Brain Control of Systemic Metabolism", 17:00, Lecture Theatre 22-1, House 22

Weitere Informationen


Zur Geschichte der Gastprofessur

Aus Anlass des 65. Geburtstages des Vorstandsvorsitzenden Professor Dr. Rolf Sammet gründete die Hoechst AG 1985 die Rolf-Sammet-Stiftung. Mit der Gastprofessur soll die Wissenschaft der Universität in Forschung und Lehre, insbesondere im Bereich Naturwissenschaften, durch auswärtige Wissenschaftler gefördert werden. Im Vordergrund stehen interdisziplinäre Themen und Forschungsbereiche. Nach der Umgestaltung des Hoechst Konzerns zu Sanofi-Aventis ist die ursprünglich breite Ausrichtung der Rolf-Sammet-Stiftungsgastprofessur auf die Lebenswissenschaften fokussiert worden. Sie nimmt damit Bezug auf eine wissenschaftliche Entwicklung am Campus Riedberg der Goethe-Universität, die unter anderem durch den Aufbau des DFG Exzellenzclusters Makromolekulare Komplexe die Internationalisierung der Frankfurter Forschung im Grenzbereich von Chemie, Biologie und Medizin vorantreibt.
Im Janur 2015 hat die Aventis Foundation den Rolf Sammet-Fonds an die Goethe-Universität übertragen.

Die Rolf-Sammet-Gastprofessur zählt zu den ältesten Gastprofessuren an der Goethe-Universität und wird heute vom Rolf Sammet-Fonds der Aventis Foundation in Zusammenarbeit mit der Goethe-Universität vergeben. Jedes Jahr wird ein international renommierter Wissenschaftler auf dem Gebiet der Chemie/Biochemie nach Frankfurt eingeladen, um sein Forschungsgebiet und seine aktuellen Arbeitsschwerpunkte in kompakter Form vorzustellen. Neben Vorlesungen, Seminar- und Laborbesuchen gehören dabei auch öffentliche Vorträge an der Universität Frankfurt zum Programm. Von den 27 bisherigen Preisträgern haben 10 inzwischen den Nobelpreis in Chemie oder Medizin erhalten.


Rolf-Sammet-Gastprofessoren:

2016    

Joan Massagué, Sloan Kettering Institute, New York / USA Programm & Poster

 

2015     Wolfgang Baumeister, MPI Biochemistry, Martinsried / Germany Programm & Poster, Photos mehr...

2014     Kyriacos Costa Nicolaou, Rice University Houston, TX / USA   Programm mehr...

2013     Helmut Grubmüller, Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie, Göttingen / Deutschland mehr...

2012     Ron Breaker, Yale University, New Haven, CT / USA    Programm mehr...

2011     Ronald M. Evans, University of California, San Diego , CA / USA  mehr...

2009     Venki Ramakrishnan, MRC Laboratory of Molecular Biology, Cambridge / UK (Nobelpreis Chemie 2009) mehr...

2008     Peter Walter, Universityof California & Howard Hughes Medical Institute, San Francisco, CA / USA  

2007     Christopher M. Dobson, University of Cambridge, Cambridge / UK  

2006     Roderick MacKinnon, Rockefeller University, New York, N.Y. / USA (Nobelpreis Chemie 2003)  mehr...

2005     Rudolf Jaenisch, MIT- Massachusetts Institute of Technology, Cambridge, MA / USA  mehr...

2004     Thomas R. Cech, Univ.of Colorado & Howard Hughes Medical Inst., Boulder, CO / USA (Nobelpreis Chemie 1989)  

2003     Helen M. Blau, Stanford University, Stanford, CA / USA  

2002     Günter Blobel, Rockefeller University, New York, N.Y. / USA (Nobelpreis Medizin 1999)  

2001     Alexander Pines, University of California, Berkeley, CA / USA  

2000     Arndt Simon, Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart / Deutschland  

1999     Sir Richard Friend, University of Cambridge, Cambridge / UK  

1999     Dieter Oesterhelt, Max-Planck-Institut für Biochemie, Planegg-Martinsried / Deutschland  

1998     Peter Schultz, University of California, Berkeley, CA / USA  

1998     Manfred Eigen, Max-Planck-Inst. für Biophysikalische Chemie, Göttingen / Deutschland (Nobelpreis Chemie 967)  

1997     Gerhard Wegner, Max-Planck-Institut für Polymerforschung, Mainz / Deutschland  

1996     Dieter Seebach, ETH – Eidgenössische Technische Hoschschule, Zürich / Schweiz  

1996     Richard N. Zare, Stanford University, Stanford, CA / USA  

1995     Alan M. Sargeson, Australian National University, Canberra / Australien  

1995     François Diederich, ETH – Eidgenössische Technische Hoschschule, Zürich / Schweiz  

1994     Gerhard Ertl, Fritz-Haber-Inst. der Max-Planck-Gesellschaft, Berlin / Deutschland (Nobelpreis Chemie 2007)  

1993     Peter B. Dervan, Caltech - California Institute of Technology, Pasadena, CA / USA  

1992     Wolfgang A. Herrmann, TU -Technische Universität, München / Deutschland  

1992     W. Clark Still, Columbia University, New York, NY / USA  

1991     Rudolf K. Thauer, Philipps-Universität, Marburg / Deutschland  

1991     Hans-Georg von Schnering, Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart / Deutschland  

1990     Ahmed H. Zewail, Caltech - California Inst. of Technology, Pasadena, CA / USA (Nobelpreis Chemie 1999)  

1989     Fritz Peter Schäfer, Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie, Göttingen / Deutschland  

1988     K. Barry Sharpless, The Scripps Research Institute, La Jolla, CA / USA (Nobelpreis Chemie 2001)  

1987     Roald Hoffmann, Cornell University, Ithaka, NY / USA (Nobelpreis Chemie 1981)  

1986     Jean-Marie Lehn, Université Louis Pasteur, Strasbourg / Frankreich (Nobelpreis Chemie 1987)  

nach oben