Dienstunfähigkeit

Bei Beamtinnen und Beamten besteht Dienstunfähigkeit, wenn der Dienst wegen Krankheit nicht aufgenommen werden kann. In diesem Fall gibt es bestimmte Verhaltensregeln zu beachten, die nachfolgend aufgeführt werden.

  • Im Krankheitsfall ist der/die unmittelbare Vorgesetzte oder die von der Betriebseinheit bestimmte Person unverzüglich (zu Arbeitsbeginn bzw. zu Beginn der Kernzeit) zu benachrichtigen.
  • Die Erfassung und Weiterleitung der Arbeitsunfähigkeit an die Personalabteilung erfolgt durch die Betriebseinheit (Professur, Institut, Zentrum, Cluster o. ä.). Hierfür bitte das Formular Krankmeldung verwenden.

Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als drei Kalendertage, besteht die Pflicht, eine ärztliche Bescheinigung vorzulegen. Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist an dem darauffolgendem Arbeitstag vorzulegen. Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als in der Bescheinigung angegeben, ist die Betriebseinheit darüber zu informieren und umgehend eine neue ärztliche Bescheinigung vorzulegen.

Die ärztlichen Bescheinigungen werden an die Betriebseinheiten geschickt und von dort an die Abteilung Personalservices weitergeleitet.

  • Nach Beendigung der Arbeitsunfähigkeit bzw. Wiederaufnahme der Arbeit erfolgt durch die Betriebseinheit die Gesundmeldung an die Abteilung Personalservices.

Bei weiteren Fragen zum Ablauf können Sie sich gerne an ihre/n zuständige/n Sachbearbeiter/in in der Abteilung Personalservices wenden.