Aktuelle Förderprojekte

Miteinander Mathematik Lernen MitMaL

Antragsteller/in: Dr. Marei Fetzer
FB 12-Informatik und Mathematik

Die Freundesvereinigung unterstützt die Antragstellerin bei der Durchführung einer empirischen Pilotstudie zum Mathematik Unterricht an Grundschulen. Bei diesem mehrwöchigen Test wird mit Videoaufnahmen gearbeitet. Ziel der Studie ist es, das Lernpotential gemeinsamer Lernphasen zu erforschen. Die bei dem Vorhaben entstehenden Personalkosten sowie Kosten für Kameras und eine Festplatte werden von den Freunden und Förderern teilweise übernommen.



Die Sicherstellung von Warenzirkulation während der Ebola Krise 2014/15 in Sierra Leone

Antragsteller/in: Julian Stenmanns
FB 11–Geowissenschaften

Der wissenschaftliche Mitarbeiter am Institut für Humangeographie möchte eine Forschungsreise nach Sierra Leona machen um die logistischen Konsequenzen der Ebola Epidemie zu studieren. Hierbei interessiert ihn vor allem der Tiefwasser Hafen von Freetown. Dort wurden in der Ausbruchsphase Schiffe umgeleitet und die Versorgung brach praktisch zusammen. Da sich die Hotel- und Aufenthaltskosten durch die Krise und das Eintreffen internationaler Hilfsorganisationen verteuert haben, übernimmt die Freundesvereinigung die Flugkosten nach Sierra Leona für die Durchführung der Feldforschung.
Die Forschungsreise stellt eine hervorragende Möglichkeit für den Antragsteller dar, seine bisherige Arbeit in diesem Feld fortzuführen und inhaltlich an diese Arbeit anzuknüpfen.



Posterpräsentation auf der Konferenz ICMRBS 2016

Antragsteller/in: Antje Wolter
FB 15–Biowissenschaften

Vom 21. bis 26. August findet die Konferenz „International Conference on Magnetic Resonance in Biological Systems 2016“ in Kyoto, Japan, statt.
Im Feld der Magnetresonanzspektroskopie in den Biowissenschaften ist dies die weltweit größte und wichtigste Konferenz. Im Zuge ihrer Doktorarbeit befasst sich die Antragstellerin seit etwas mehr als zwei Jahren mit der Strukturaufklärung von RNA-Aptameren im Komplex mit Liganden durch M`NMR-Spektroskopie.
Auf der Konferenz möchte die Doktorandin ihre bisherige Forschung präsentieren. Außerdem erhält sie die Möglichkeit zum einmaligen Austausch mit Fachkollegen aus aller Welt. Durch die Übernahme der Reisekosten ermöglichen die Freunde und Förderer der jungen Wissenschaftlerin die Teilnahme an dieser Konferenz.


Langzeitexkursion: Die Nordgrenze des Römischen Reiches in Nordengland und Südschottland

Antragstellerinnen: Prof. Dr. Markus Scholz & Prof. Dr. Fleur Kemmers
FB 09–Sprach- und Kulturwissenschaften

Die Freundesvereinigung unterstützt eine 10 tägige Exkursion, welche die Antragsteller mit ihren Studenten nach Nordengland und Südschottland durchführen werden. Dort sollen Überreste der Römischen Grenzanlagen studiert werden. Im Fokus stehen die räumlich wie zeitlich verschiedenen, militärisch überwachten Grenzzonen (limites), nämlich die sogenannte „Gask-Ridge-Frontier“, eine durch Militäranlagen gesicherte Vormarschlinie aus der Zeit der Agricola-Feldzüge, die 118 km lange Hadriansmauer sowie der 60km lange Antoniuswall. Die Kenntnis dieser komplexen Grenz- und Wehranlagen ist für die Studierenden unverzichtbar.


Universität 360°

Antragstellerinnen: Johanna Hellmann, Jennifer Preiß & Kristina Rüger
FB 04–Erziehungswissenschaften

Die drei Masterstudentinnen werden bei der Durchführung einer Ringvorlesung mit dem Titel „Universität – 360°“ im Wintersemester 2016/17 durch die Freunde und Förderer unterstützt. Hierbei soll sich mit dem wachsenden Interesse, die Bildungsinstitution „Universität“ besser zu verstehen, auseinandergesetzt werden. Drei Kernfragen sollen hierbei interdisziplinär und interhierarchisch, d.h. mit Studierenden, Promovierenden und Lehrenden verschiedener Fachbereiche diskutiert werden. Diese drei Kernfragen „Wie war Uni gedacht?“, „Wie ist Uni heute?“, „Wie könnte Uni sein?“ sollen in drei stattfindenden Blöcken behandelt werden. Die Antragstellerinnen erhoffen sich durch die Veranstaltung einen Austausch zu Arbeits- und Studienbedingungen, Bildungsidealen, Wissen, Wünschen etc. Für die rege Auseinandersetzung und eine angemessene Plenumsbeteiligung wird außerdem ein Begleitseminar angeboten, in dem einleitende Texte gelesen und Fragen für Diskussionen vorbereitet werden.


Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD Youth Forum)

Antragstellerin: Anna Mikulina
FB 03–Gesellschaftswissenschaften

Die Antragstellerin wird durch die Übernahme der Reisekosten durch die Freunde und Förderung bei der Teilnahme an der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung unterstützt. Nach einem spannenden Bewerbungsverfahren wurde die Antragstellerin durch das Auswahlkomitee vom 18.-21. Juli nach Nairobi eingeladen. Die Konferenz findet zum ersten Mal in Zusammenhang mit der Welthandels- und Entwicklungskonferenz statt und ermöglicht den Teilnehmern die Plattform für den Meinungsaustausch und für Debatte über die sie betreffenden Angelegenheiten nutzen. Die Teilnehmenden setzen sich aktiv mit den Themen „bessere Bildung“ und „Arbeitsmöglichkeiten und Rechenschaft seitens des Staates“ auseinander. Frau Mikulina ist die erste Delegierte aus Deutschland, die am UNCTAD Youth Forum teilnehmen wird.


Close to Science – der Schulgarten im Wissenschaftsgarten

Antragsteller: Prof. Dr. Paul Dierkes
FB 15–Biowissenschaften

Im Rahmen des beantragten Projektes wird im Areal des Wissenschaftsgartens eine Fläche von ca. 1200 qm für den Schulgarten zur Verfügung gestellt. Für Schulklassen wird hier zusätzlich die Möglichkeit eröffnet, die bestehenden und zukünftigen Elemente im Wissenschaftsgarten (z.B. Gewächshaus, Arzneipflanzengarten) für Lehr- und Lernzwecke zu nutzen. Der bereits 2014 eröffnete Garten dient der naturwissenschaftlichen Lehre und Forschung. Er ermöglicht, in einem biotopgarten eigenständig tätig zu werden, Pflege und Haltung von Pflanzen kennenzulernen, ökologische Forschungsprojekte gemeinschaftlich durchzuführen und die Forschungsbereiche fachwissenschaftlicher Institute im Wissenschaftsgarten kennenzulernen und zu nutzen.


(Ent-)Grenzen der Geographischen Migrationsforschung

Antragsteller: Dr. Mathias Rodatz
FB 11–Geowissenschaften

Die Freundesvereinigung unterstützt den Antragsteller bei der Ausrichtung eines Workshops am 9. & 10. Juni 2016. Dieser wird unter dem Titel „(Ent-)Grenzen der Geographischen Migrationsforschung“ durch den Arbeitskreis Geographische Migrationsforschung organisiert. Hierbei soll die Entwicklung des Arbeitskreises reflektiert werden. Außerdem widmet sich der Workshop der Aktualisierung der Zielsetzung der Teildisziplin vor dem Hintergrund aktueller Ereignisse. Es stellt sich für die geographische Migrationsforschung die Frage, welchen Beitrag sie zum Verständnis der dadurch ausgelösten gesellschaftlichen Dynamiken und zur Lösung entstandener Probleme leisten kann. Der Workshop bietet also einen Diskussionsraum für die grundsätzliche Reflektion der Disziplin und der wissenschaftlichen Praxis der Teilnehmer_innen.


impress! – Die Rede Wert

Antragsteller: Justin Gemeri
FB 02–Wirtschaftswissenschaften

Für die Studierendeninitiative „impress!“ bezuschusst die Freundesvereinigung ein zum 1. Oktober beginnendes Konzept zur Förderung rhetorischer Kompetenzen von Studierenden. Es geht hierbei um die Gestaltung von Angeboten zur Förderung der kommunikativen Fähigkeiten. Wesentlicher Bestandteil des Konzepts ist die Einbindung externer Organisationen und Unternehmen. Die Initiative ist als Verein organisiert und es soll regelmäßig stattfindende Treffen und öffentliche Veranstaltungen geben. Die Freundesvereinigung hilft bei der Finanzierung der in der Anfangsphase benötigten Mittel für Werbeaktivitäten und Marketing (Werbeauftritte, Messestand, Ausrüstung).


Projektförderung des Ausstellungsprojekts "Die Selektion von Entebbe"

Antragstellerin: Dr. Markus Häfner und Dr. Torben Giese
FB 07–Philosophie

Die Freundesvereinigung unterstützt die beiden Antragsteller, wissenschaftliche Mitarbeiter am Historischen Seminar des Fachbereichs Philosophie, welche gemeinsam mit 19 Studierenden und in Kooperation mit der Bildungsstätte Anne Frank, eine Ausstellung mit dem Titel „Die Selektion von Entebbe“ vorbereiten. Diese soll von September bis Dezember 2016 in der Bildungsstätte in Frankfurt gezeigt werden. Die aus zwei Lehrveranstaltungen hervorgegangene Ausstellung thematisiert Vorkommnisse im Zusammenhang der Entführung einer Air France-Maschine nach Entebbe in Uganda vor 40 Jahren mit dem Ziel inhaftierte Terroristen freizupressen.


Kongressteilnahme, 31st International Congress of Psychology 2016

Antragstellerin: Yasaman Soltani
FB 05–Psychologie und Sportwissenschaften

Die Wissenschaftlerin erhält Unterstützung durch die Freunde und Förderer für die Teilnahme am internationalen Psychologenkongress in Yokohama im Juli 2016. Sie ist eingeladen worden, einen Vortrag zu ihren Forschungsergebnissen zu halten. Sie beschäftigt sich mit der Relevanz von Bildungsstilen im Migrationskontext sowie deren Einfluss auf migrationsrelevante Variablen wie beispielsweise den Spracherwerb der Sprache des Aufnahmelandes. Ein zurzeit sehr aktuelles Thema.


„Ein Land, zwei Systeme“ und die Regenschirmbewegung in Hong Kong

Antragsteller: Tim Rühlig
FB 03–Gesellschaftswissenschaften

Der Wissenschaftliche Mitarbeiter Tim Rühlig erhält eine Bezuschussung für ein Seminar mit zusätzlicher Exkursion im Wintersemester 2016/17 für motivierte Studierende der Politikwissenschaft und Soziologie. Das Seminar beschäftigt sich mit der Demokratisierung Hongkongs, aber auch mit festlandchinesischen Perspektiven auf politische Ordnung und Demokratie. Ergänzt wird dieses durch mindestens einen Workshop, der sich mit Demokratietheorie, der Demokratisierung Deutschlands aus historischer Perspektive und aktuellen Auseinandersetzungen um die Demokratie auseinander setzen soll.


Arbeitstagung für early career researchers in der Fremdsprachenforschung

Antragstellerin: Mona Hasenzahl und Annika Kraft
FB 10–Neuere Philologien

Die Freundesvereinigung unterstützt im September 2016 die Ausrichtung einer Tagung an der Goethe-Universität in Frankfurt. Die Arbeitstagung für early career researchers bietet allen Interessierten im Bereich der fremdsprachendidaktischen Forschung ein Forum, um das eigene Projekt vorzustellen. Ein abwechslungsreiches Programm aus Podiumsdiskussionen, Plenarvorträgen und Workshops wurde hierfür zusammengestellt. Unterschiedliche Aspekte des Promovierens bzw. des wissenschaftlichen Arbeitens im Allgemeinen werden im Hinblick auf die Berufsorientierung thematisiert. Für die Arbeitstagung konnte außerdem die Zusage von namenhaften ExpertInnen aus der Fremdsprachendidaktik eingeholt werden.


Hochschuldidaktische Materialien zum Thema Verbrechen-Ideologie und Pädagogik in der NS-Zeit

Antragsteller: Prof. Dr. Benjamin Ortmeyer
FB 04–Erziehungswissenschaften

Von Mai 2016 bis Januar 2018 unterstützt die Vereinigung von Freunden und Förderern einen universitären Forschungsschwerpunkt aus dem Fachbereich Erziehungswissenschaften. Im Rahmen der Lehrveranstaltung über NS-Pädagogik wurde in den letzten Jahren ein Vorlesungskonzept erarbeitet, das neben zahlreichen Vortragskonzeptionen auch eine Sammlung an Kurzvideos enthält. Schon während der Vorlesung wurde das Konzept durch ein Verfahren zur interaktiven Betreuung und ständigen Auswertung von Rückmeldungen evaluiert. Die Ergebnisse sollen nun in die zu erstellende didaktisch begründete Textfassung einfließen. PP-Folien sollen überarbeitet und die begründete Einbindung der Videos in die Vortragskonzepte sollen vorgenommen werden. Die Ergebnisse können an die Goethe-Universität und an andere Universitäten und Hochschulen weitergegeben und genutzt werden.


Masterarbeit-Case Study zum eco.business-Fond

Antragstellerin: Carolin Brandl
FB 03–Gesellschaftswissenschaften

Die Masterstudentin erhält finanzielle Unterstützung durch die Freundesvereinigung für einen Forschungsaufenthalt in Kolumbien und Costa Rica im April 2016. Die „Finanzierungsmöglichkeiten zur Eindämmung von Umweltdegration und den daraus resultierenden Klimaveränderungen“ bilden den Schwerpunkt der Masterarbeit der Antragstellerin. Der Fokus liegt auf der Untersuchung der sogenannten Innovative Development Finance Mechanisms. Der hierfür vorgesehene Forschungsaufenthalt sieht einen zweiwöchigen Exkurs ins ländliche Costa Rica vor um den direkten Kontakt zu den in der Landwirtschaft tätigen Kreditnehmern aufzunehmen und die durch die eco.business-Fonds (für nachhaltiges Unternehmertum in Lateinamerika zur Förderung des Umweltschutzes und nachhaltiger Ressourcenwirtschaft) finanzierten Projekte kennenzulernen und zu evaluieren.


Teilnahme am International Coral Beef Symposium in Honulu, Hawaii

Antragstellerin: Anja Isaack
FB 11–Geowissenschaften

Vom 19. bis zum 24. Juni 2016 unterstützen die Freunde und Förderer die Antragstellerin bei der Teilnahme an einer internationalen Tagung auf Hawaii zur Präsentation eigener aktueller Ergebnisse ihrer Doktorarbeit. Im Rahmen dieser bearbeitet sie Sedimentbohrkerne aus der Barriereriff-Lagune von Bora Bora im Südpazifik. Solche Lagunen bilden natürliche Archive, in denen langfristige paläo-Umweltveränderungen wie Meeresspiegel- und Klimaschwankungen sowie kurzzeitig auftretende Ereignisse wie Stürme oder Tsunamis gespeichert und mithilfe sedimentologischer, paläontologischer und geochemischer Methoden detektiert werden können.


Magmatisches System in der Tiefe unterhalb des Vulkans "Eyjafjallajökull"

Antragsteller: Prof. Alan Woodland
FB 11–Geowissenschaften

Die Freundesvereinigung unterstützt von März 2016 bis Februar 2017 eine Untersuchung des Vulkans Eyjafjallajökull. Die Untersuchung hat zum wissenschaftlichen Ziel, das zeitliche Verhalten des magmatischen Systems des Vulkans zu analysieren. Sogenannte „Megakristalle“ von Klinopyroxen aus Laven unterschiedlichen Alters werden hierbei geochemisch untersucht. Unter anderem hat das Vorhaben zum Ziel, die internationale Zusammenarbeit zwischen den geowissenschaftlichen Instituten der Goethe-Universität und der University of Iceland zu etablieren. Außerdem wird eine Nachwuchswissenschaftlerin durch die Vergabe einer Masterarbeit gefördert.


Fortbildungsprogramm zur Förderung professionellen ökonomischen Lehrerwissenes

Antragstellerin: Christin Siegfried
FB 02 –Wirtschaftswissenschaften

Die Freundesvereinigung unterstützt im April 2016 das Fortbildungsseminar für Lehrende des Faches „Politik und Wirtschaft“ in Hessen. Dieses Seminar soll durch die Antragstellerin, tätig am Lehrstuhl Wirtschaftspädagogik, begleitet werden. Zentrales Anliegen ist es, den Lehrpersonen die notwendigen ökonomischen und wirtschaftsdidaktischen Grundlagen für einen zielführenden Wirtschaftsunterricht zu vermitteln.


Feldarbeit auf der Mamara-Insel, Türkei (Masterarbeit)

Antragsteller: Ercan Türkoglu
FB 11 – Geowissenschaften

Vom 1. bis zum 15. August 2016 unterstützt die Freundesvereinigung den Masterstudenten bei seiner Forschungsreise auf die Mamara-Insel in der Türkei. Die dortige Feldarbeit gilt als Bestandteil seiner Masterarbeit. Das Ziel der Untersuchungen auf der Insel ist es, die bisher kaum verstandene geodynamische Entwicklung in diesem Gebiet zu rekonstruieren. Die Forschungsarbeiten von Herrn Türkoglu umfassen strukturgeologische und petrologische Analysen.


National Model United Nations 2016

Antragsteller: Prof. Dr. Tanja Brühl
FB 03 – Gesellschaftswissenschaften

Vom 27. bis zum 31. März 2016 unterstützt die Freundesvereinigung die UNO-Simulation „National Model United Nations“ in New York. Diese ist ein einwöchiges Planspiel, in dem Verhandlungen in verschiedenen Gremien der Vereinten Nationen simuliert werden. Es hat seinen Ursprung in der Simulation des Völkerbundes, die seit 1923 jährlich stattfand. Am „National Model United Nations“ nehmen rund 4.000 Studierende aus der ganzen Welt teil. In der Regel vertritt jede Universität einen Mitgliedsstaat der UNO in den simulierten UN-Organen. Ziel ist es, in diesen Komitees aktuelle weltpolitische Probleme zu diskutieren und Lösungsvorschläge zu erarbeiten, die als Resolution verabschiedet werden können. Die Konferenz bietet den Studierenden die Möglichkeit, die internen Arbeitsabläufe der Vereinten Nationen besser kennen zu lernen, Fachkenntnisse mit der konferenzdiplomatischen Praxis zu verknüpfen, Schlüsselqualifikationen zu erwerben sowie auf Kommilitonen/innen aus der ganzen Welt zu treffen.


Digitalisierungsprozesse auf Kuba

Antragsteller: Johanna Betz
FB 11 – Geowissenschaften

Die Freunde und Förderer unterstützten die Antragstellerin bei der Teilnahme an der zweiwöchigen Exkursion „Orte der Globalisierung“ als Bestandteil ihrer Masterarbeit. Die Exkursion auf Kuba gliedert sich in zwei Teile. Hierbei werden in der ersten Woche zentrale Orte auf Kuba besucht um sich umfassendes Wissen über die Geschichte, Politik und aktuelle Entwicklung anzueignen. Im zweiten Teil wird  in der Hauptstadt Havanna empirisch an selbst entwickelten Forschungsfragen gearbeitet. Der Forschungsgegenstadt der Antragstellerin ist hierbei der Digitalisierungsprozess auf Kuba und dessen Potential Demokratisierungsprozesse zu unterstützen.



Sklerochronologie eines Korallenbohrkerns (Malediven)

Antragsteller: Dominik Schmitt
FB 11 – Geowissenschaften

Die Sklerochronologie umfasst die wissenschaftliche Untersuchung von Skeletten und Schalen von im Meer lebenden Organismen. Der Verein von Freunden und Förderern unterstützt das Förderprojekt, welches vom 1. April bis 30. Juni 2016 stattfindet. In diesem Zeitraum wird sich der Antragsteller mit einem fast 9000 Jahre alten Korallenskelett beschäftigen. Ähnlich wie Bäume an Land besitzen Korallen Jahresringe, die im Zuge dieser Studie hochauflösend untersucht werden sollen. In den Korallenskeletten sind viele wichtige Klimainformationen enthalten. Angesichts der Tatsache, dass der Meeresspiegel in historischen Zeiten angestiegen ist und weiter ansteigen wird und die Einwohner in ständiger Gefahr, ihr Heimatland zu verlieren, leben, ist das Ziel des Antrages die Rekonstruktion spät-holozäner Meeresspiegel-Schwankungen in den Malediven. Es ist geplant, ausgewählte Aufschlüsse nach Elevation und Alter zu analysieren um ein robustes, spät-holozänes Meeresspiegel-Modell für die Malediven zu entwickeln.


Zentrifuge für Forschung zur Antibiotika-Resistenz

Antragsteller: Prof. Dr. Klaas Martinus Pos
FB 14 – Biochemie, Chemie und Pharmazie

Zusammen mit seiner Arbeitsgruppe forscht der Antragsteller auf dem Gebiet der Antibiotika-Resistenz. Die Thematik und Wichtigkeit dieses Forschungsgebietes hat sich in den letzten Jahren nochmals dramatisch entwickelt. Mit Hilfe unterschiedlicher Instrumente wird der molekulare Aufbau von Eiweiß-Membranen untersucht um somit detaillierte Einsichten in die Resistenz-Mechanismen zu erhalten. Diese Informationen werden genutzt um Hemmstoffe zu erforschen, die den Einsatz von herkömmlichen Antibiotika für die Behandlung von bakteriellen Infektionskrankheiten wieder attraktiv macht. Durch die Förderung der Freundesvereinigung konnte in hohem Maße dazu beigetragen werden, die nicht mehr funktionsfähige Ultrazentrifuge, welche für das Forschungsprojekt notwendig ist, zu ersetzen.


Software INTERACT

Antragsteller: Prof. Dr. Monika Knopf
FB 05 – Psychologie und Sportwissenschaften

Die Abteilung der Entwicklungspsychologie beschäftigt sich mit der Erforschung der kognitiven Entwicklung über die Lebensspanne. Hierbei wird im Säuglings- und Kleinkindalter sowie im höheren Erwachsenenalter eine Reihe von Studien durchgeführt. Aus verschiedenen Forschungsprogrammen liegen unter anderem Daten zu Gedächtnisleistungen von Kindern, zum blickkontingenten Lernen bei Säuglingen, zur Gesichtserkennung älterer Menschen sowie zur Akzeptanz und Wirksamkeit von emotionalen Robotern bei älteren Menschen vor. Damit die großen Datenmengen effizient sowie objektiv, valide und reliabel ausgewertet werden können, fördert die Freundesvereinigung die Anschaffung der Auswertungssoftware INTERACT. Diese erlaubt, präzisere und schnellere Auswertung als mit Hand sowie die sofortige Verfügbarkeit in elektronischer Form, die Automatisierung generierter Daten, sodass sie fehlerfrei in andere statistische Auswertprogramme übernommen werden können und die Verbesserung der Auswertung laufender Doktorarbeiten sowie weiterer Qualifikationsarbeiten.


„Pädagogische Konzeptionen und Auseinandersetzungen mit der Shoah in Israel und Deutschland – im Vergleich" Studienfahrt nach Israel.

Antragsteller: Paola Alejandra Widmaier
FB 04 – Erziehungswissenschaften

Vom 1. bis 9. April 2016 unterstützt der Verein von Freunden und Förderern der Goethe-Universität Frankfurt eine Studienfahrt nach Israel für eine Gruppe aus 15 Studierenden der Universität. Im Rahmen des geplanten Projektes sollen die Teilnehmenden die Möglichkeit erhalten unterschiedliche pädagogische Konzepte um die Auseinandersetzung mit der Shoah kennen zu lernen. Vor diesem Hintergrund wird besonders die Untersuchung der Ansätze der Gedenkstättenpädagogik in Israel in den Blick genommen. Hierzu sollen verschiedene Institutionen wie Gedenkstätten und Museen besucht werden, die sich innerhalb dieses Forschungsfeldes bewegen. Zielsetzung des Projektes ist eine kritische und reflexive Auseinandersetzung mit den in Deutschland vorherrschenden bildungspolitischen Ansprüchen und Methoden.


Ausgrabung in Gird-î Qalrakh

Antragsteller: Prof. Dr. Dirk Wicke
FB 09 – Sprach- und Kulturwissenschaften

Die Freundesvereinigung förderte eine Ausgrabung in Gird-î Qalrakh vom 31. August bis 2. Oktober 2015. Das Projekt behandelte die auf Voruntersuchungen aufbauende Erforschung der Siedlungsgeschichte in den südlichen Shahrizor-Ebenen zur Eisenzeit. Hierbei wurde gezielt kein urbanes Zentrum angegangen, sondern eine agrarisch geprägte Ansiedlung. Diese kann erheblich besser Aufschlüsse in Siedlungsverhalten und Wirtschaftsweise außerhalb der urbanen Zentren geben. Eine weitere Frage des Projekts war, ob und wenn ja wie sich permanente Durchmärsche der assyrischen Armee durch die Region auf die lokale Wirtschaft ausgewirkt haben. Die internationale Kooperation mit benachbarten Ausgrabungen, welche an ihren Fundorten andere Epochen untersuchen, erlaubt eine längere Perspektive für die benachbarte Region. In den Shahrizor-Ebenen konnten bislang keine Forschungen stattfinden und sind daher ein archäologisch unbekanntes Terrain.


Annual Meeting of the Association of American Geographers, San Francisco, USA

Antragsteller: Dr. Marit Rosol
FB 11 – Geowissenschaften

Auf dem Annual Meeting of the Association of American Geographers, welches vom 28. März bis zum 4. April 2016 stattfindet, stellt die Antragstallerin eigene Forschungsergebnisse mit dem Ziel der theoretischen Weiterentwicklung und empirischen Fundierung des Gentrification-Konzepts, d.h. der Forschung zur baulichen und sozialen Aufwertung von Wohngebieten und der daraus resultierenden Verdrängung geringverdienender Schichten, vor. In dem vorzustellenden Artikel geht es um die Konflikte, die durch den Prozess der Wohnraumverdichtung entstehen. Der Artikel soll vor Allem die bedeutende Rolle der Regierung und deren Umgang mit der Handhabung der Gentrifikation thematisieren.


„The conception of the relation between child and parental well-being within the context of poverty“ (Vortrag bei der internationalen ISCI-Konferenz in Kapstadt)

Antragsteller: Sophie Künstler
FB 04 – Erziehungswissenschaften

Vom 2. bis 4. September 2015 fand in Kapstadt zum fünften Mal eine international renommierte und disziplinär ausgerichtete Tagung im Bereich der Kindheitsforschung statt. Die Tagung fokussierte auf die Thematik des Wohlbefindens von Kindern in Wissenschaft, Politik und Praxis. Der Vortrag bezog sich auf Ergebnisse der von der Antragstellerin in ihrer MA-Arbeit durchgeführten Untersuchungen mit dem Ziel, das fachwissenschaftliche Sprechen über kindliches Wohlbefinden im Kontext von Armut zu untersuchen.p>


Theorie und Praxis der (deutschen) Außen- und Sicherheitspolitik

Antragsteller: Prof. Dr. Gunther Hellmann
FB 03 – Gesellschaftswissenschaften

Der Verein von Freunden und Förderern der Goethe-Universität unterstützte dieses Jahr die Ausrichtung eines Master-Forschungspraktikums, das vom 14. bis 19. Juni 2015 stattfand. Ziel der Tagung war, den Studierenden einen problemorientierten Einblick in die Grundlinien und zentralen Probleme deutscher Außen- und Sicherheitspolitik zu vermitteln. Dabei wurde die politikwissenschaftliche Lehre mit der politischen Praxis in Verbindung gebracht. Im Rahmen der Exkursion nach Berlin, besuchten die Teilnehmer verschiedene Bundesministerien und erhielten Gelegenheiten, ihr theoretisches Wissen im Kontakt mit der politischen Praxis weiter zu vertiefen und diese in Seminarsitzungen und täglichen Abschlussdiskussionen mit den Dozenten zu thematisieren.


Spielarten der Populärkultur: ästhetische und didaktische Perspektiven

Antragsteller: Prof. Dr. Ute Dettmar und Prof. Dr. Cornelia Rosebrock
FB 10 – Neuere Philologien

Vom 19. April bis 12. Juli 2016 beabsichtigt die Abteilung Didaktik im Institut für deutsche Literatur und das Institut für Jugendbuchforschung, im Rahmen einer interdisziplinären Kooperation eine Ringvorlesung zum Thema: „Spielarten der Populärkultur: ästhetische und didaktische Perspektiven“ auszurichten. Studierende und Lehrende sollen einen Einblick in sich verändernde populärkulturelle Genre- und Motivkonstellationen erhalten als auch in beobachtbare Prozesse, die neue Relevanz für Bildungsprozesse in Institutionen erhalten. Auch die interessierte Öffentlichkeit ist zu dieser Ringvorlesung eingeladen.p>


Nippon Connection Japanisches Filmfestival

Antragsteller: Dr. Andreas Becker
FB 10 – Neuere Philologien

Vom 2. bis 7. Juni fand das Internationale Filmfestival der Nippon Connection bereits zum fünftzehnten Mal statt. Die eingeladenen Gäste sind hochrangig in der internationalen Filmwissenschaft verankert. Die akademische Auseinandersetzung mit dem Thema Film in seinen historischen, kulturellen, sozialen und ökonomischen Aspekten ist dabei für die Nippon Connection die zentrale Aufgabe. Hierbei konnten die Freunde und Förderer erneut finanziell beisteuern.


Arktis bis Afrika 150 Jahre wissenschaftliche Geographie in Deutschland

Antragsteller: Prof. Dr. Jürgen Runge
FB 11 – Geowissenschaften

Das Festkolloquium, das vom 12. bis 13. Juni stattfand, erinnert an den Beginn der organisierten wissenschaftlichen Geographie in Deutschland vor 150 Jahren. Insgesamt waren auf dem Kolloquium acht Vorträge zu den Themen Afrika, Arktis und Ozeane in Deutschland zu hören.


Paläontologische Studienreise/Geländearbeit in Ist Afrika: unserem Ursprung auf der Spur

Antragsteller: Prof. Dr. Friedemann Schrenk
FB 15 – Biowissenschaften

Im Juli wird Dr. Thomas Lehmann, Lehrbeauftragter in Professor Schrenks Mastermodul MSc-ÖkEvo-B-6 und Mitglied des REACHE Projekts, neue Ausgrabungen in Karungu leiten. Seinem Team konnten bis zu fünf Studenten anschließen. Das Projekt teilte sich in Museumsarbeiten in Kenya National Museum Nairobi einerseits und Ausgrabungen in Karungu andererseits.


„for a woman to sing.” Die Stimmperformerin Cathy Berberian

Antragsteller: Prof. Dr. Marion Saxer
FB 09 – Institut für Musikwissenschaften

Die Sängerin und Stimmperformerin Cathy Berberian konnte von Frau Professorin Saxer für ein Konzert-Symposium gewonnen werden. Die Veranstaltung findet im Juli im Haus am Dom statt. Das Konzert-Symposium soll eine Symbiose aus theoretischen Vorträgen und musikalischer Darbietung sein. Berberian ist bekannt für ihre Bereitschaft zu stimmexperimentellen Erkundungen. Dies soll bei der Veranstaltung sowohl theoretisch reflektiert als auch in persona miterlebt werden können.


Studienreise nach Indien und Nepal / Exkursion für Studierende

Antragsteller: Vladislav Serikov, M.A.
FB 07 – Katholische Theologie

Herr Serikov und Kommilitonen aus der Theologie und vergleichenden Religionswissenschaften wurden bei einer Studienreise nach Indien und Nepal finanziell unterstützt. Der thematische Schwerpunkt liegt auf hinduistischem und buddhistischem Pilgerwesen, insbesondere zu den religionshistorisch bedeutendsten Stätten des Buddhismus. Die Studienreise soll zum einen zur Kontextualisierung und Vertiefung der vorhandenen theoretischen Kenntnisse dienen. Zum anderen soll den Teilnehmer/Innen ein Erfahrungsaustausch und die Möglichkeit der Kontaktaufnahme mit Studierenden der Amity-University in Delhi ermöglicht werden.


Teilnahme an der Konferenz Biodiversity and Extinction Narratives

Antragsteller: Oliver Völker
FB 10 – Neuere Philologien

Herr Völker wurde eingeladen, an der Jahreskonferenz der American Literature Association in USA (Boston) teilzunehmen. Sie ist eine der wichtigsten Konferenzen innerhalb der amerikanischen Literaturwissenschaft. Das Panel Biodiversity and Extinction Narratives dreht sich um die Frage, in welcher Form die zeitgenössischen Literaturen und Künste von der durch den Menschen verursachten Umweltzerstörung, inbesondere dem Sterben der Arten, geprägt werden.


Verhandlung des anwendungsorientierten Forschungsprojekts TURAS

 

Antragsteller: Christiane Kretschmer
FB 11 – Geowissenschaften

Frau Christiane Kretschmer möchte nach Dublin reisen, wo ein geographisches Projekt (Städteplanung) von der „School of Geography, Planning and Environmental Policy“ veranstaltet wird. Sie will dort empirische Studien für ihre Masterarbeit erheben.


Studienfahrt nach Auschwitz

 

Antragsteller: Arwin Mahdavi Naraghi, Julian Toewe
FB 03 – Geisteswissenschaften

Herr Mahdavi Naraghi und Herr Toewe wollen zusammen mit der Lagergemeinschaft Auschwitz, Freundeskreis der Auschwitzer e.V., im September 2015 eine Studienfahrt nach Auschwitz/Oswiecim durchführen. Dies wurde schon in den letzten Jahren von der Freundesvereinigung finanziell unterstützt. In einer 7-tägigen Reise besuchen die 15 teilnehmenden Studierenden der GU die Konzentrationslager Auschwitz, Auschwitz-Birkenau und Buna-Monowitz sowie das jüdische Ghetto in Krakau. Zudem werden sie die Möglichkeit haben, mit ZeitzeugInnen ins Gespräch zu kommen.


Vortrag zum Thema "Voice or Noise? The London Riots in Chicago, USA"

Logo_aag

Antragsteller: Dr. Iris Dzudzek
FB 11 – Geowissenschaften

Frau Dr. Dzudzek wird von den Freunden und Förderern unterstützt, auf dem „Annual Meeting“ der „Association of American Geographers“ im April 2015 in Chicago teilzunehmen. Es handelt sich beim Annual Meeting um das weltweit bedeutendste und größte internationale Forum der Geographie. Im Rahmen des Kongresses hält Frau Dzudzek einen Vortrag zum Thema der riots in London 2011. Dabei geht es konret um die Frage nach dem Zusammenhang zwischen dem zunehmenden Verschwinden politischer Räume der Aushandlung in Städten und neuen Formen der Artikulation politischer Subjektivität.


Konferenzreise zur Jahrestagung zur Jahrestagung der American Economic Association

Antragsteller: Peter Zorn
FB 02 – Wirtschaftswissenschaften

Herr Peter Zorn wurde eingeladen, auf der Tagung der „American Economic Association“ (AEA), die vom 1. bis 5. Januar 2015 in Boston (USA) stattfindet, Ergebnisse seiner Forschungen vorzutragen. Die Jahrestagung der American Economic Association ist einer der größten und anerkanntesten Kongresse für ökonomische Forschung weltweit.


Migration and Social Transformation in Europe

Antragsteller: Jun.-Prof. Dr. Anna Amelina
FB 03 – Gesellschaftswissenschaften

Frau Professorin Amelina ist, zusammen mit Kenneth Horvath (Karlsruhe) und Bruno Meeus (Leuven), Herausgeberin des „Internationalen Handbuchs“ Migration and Social Transformation in Europe, das Ende Januar 2015 in englischer Sprache erscheinen wird. Sie ist einschlägig ausgewiesen als Migrationsforscherin und dabei sowohl mit theoretischen Studien als auch mit empirischen Untersuchungen hervorgetreten. Diese zwei Schwerpunkte setzen auch die 22 Beiträge zum Handbuch über die Situation der Migration in Europa.


Modeling Customer Return Rate

Nyu

Antragsteller: Sihal El Kihal
FB 02 – Wirtschaftswissenschaften

Frau El Kihal wurde von den Freunden und Förderern der Goethe-Universität finanziell unterstützt, um ein Forschungsprojekt an der NYU Stern Business School zu erarbeiten. In ihrem Dissertationsvorhaben beschäftigt sie sich mit dem Online-Handel und der Retourenproblematik. Dieser Fragestellung möchte sie intensiv in einem gemeinsamen Forschungsprojekt mit Frau Prof. Tülin Erdem an der New York University Stern Business School nachgehen, wozu sie in der Zeit von Januar bis Mai 2015 nach New York als Visiting Scholar PhD Student eingeladen wurde.


Präsentation eines Konferenzpapiers auf der Konferenz der International Studies Association (ISA) 2015 in New Orleans

 

 

 


Antragsteller: Marco Fey
FB 03 – Gesellschaftswissenschaften

Herr Marco Fey hat sich erfolgreich um die Teilnahme an der Jahrestagung 2015 der International Studies Association (ISA) beworben, die vom 18. bis zum 21. Februar 2015 in New Orleans stattfindet. Neben wertvollen Resonanzen durch die Audienz für eine Publikation in einem Fachmagazin soll die Teilnahme an der Konferenz eine stärkere Vernetzung mit Kolleginnen und Kollegen im Bereich der Foreign Policy Change und der außerdeutschen Politikwissenschaft ermöglichen.


Flow(ers) and Friends in Frankfurt

Antragstellerin: Prof. Dr. Esther Cabezas-Rivas
FB 12 – Informatik und Mathematik

Professorin Cabezas-Rivas möchte bei einem Workshop mit PhD StudentInnen mathematische Themen behandeln. Dabei geht es in erster Linie um Differentialgeometrie. Es werden Fragestellungen angesprochen, die seit langem bekannt, aber noch ungelöst sind. Die Methode des geometrischen „flows“ hilft bei der Lösung. Daher der Name der Tagung „Flow“ers and friends.


Teilnahme Australasian Labour Ecnonometrics Workshop

Antragsteller: André Gröger
FB 02 – Wirtschaftswissenschaften

Herr André Gröger hat sich erfolgreich um die Teilnahme am Australasian Labour Econometric Workshop (LEW) beworben, der vom 3. bis zum 4. Oktober 2014 in Dunedin (Neuseeland) stattfindet. Er wird dort seine Forschungsergebnisse zu den Auswirkungen großer Naturkatastrophen auf interne Arbeitsmigration vorstellen. Die Teilnahme am Kongress biete ferner die Gelegenheit, zahlreiche neue Arbeitskontakte zu den einschlägigen Experten im Bereich der angewandten mikroökonomischen Forschung zu knüpfen.


Whole transcriptome analysis of neuronal differentiation identifies novel gene-network clusters enriched for autism risk genes

Antragstellerin: Denise Haslinger
FB 15 – Biowissenschaften

Die Doktorandin Denise Haslinger beschäftigt sich mit der Genetik von Autismus-Störungen. Sie möchte ihre Ergebnisse auf dem Weltkongress für psychiatrische Genetik in Dänemark, dem 22nd World Congress of Psychiatric Genetics, vorstellen. Außerdem soll die Kongressteilnahme Einblick in neueste Methoden und aktuelle Erkenntnisse in den Neurowissenschaften vermitteln.


Teilnahme an der Konferenz „Capitalism & Socialism“ mit dem Beitrag „The Legacy of Utopian Education in Post-Experimental New Harmony. A Western Town’s Way of Dealing with the Economic Challenges of the 19th Century“








Antragsteller: Franziska Bechtel
FB 08 – Philosophie und Geschichtswissenschaften

Franziska Bechtel wurde eingeladen, auf der Tagung „Capitalism & Socialism. Utopia, Globalization and Revolution“, die vom 6. bis 8.11. 2014 in New Harmony (Indiana, USA) stattfindet, Ergebnisse ihrer Forschungen zur postexperimentellen Geschichte von New Harmony vorzutragen. Die Vereinigung von Freunden und Förderern der Goethe-Universität konnte Frau Bechtel dabei durch Übernahme der Reisekosten und Tagungsgebühr unterstützen..


Berichte aus der Praxis. Berufliche Orientierungsveranstaltung für Studierende der Skandinavistik

Antragsteller: Prof. Dr. Julia Zernack, Prof. Dr. Frederike Felcht
FB 10 – Neure Philologien

Im Dezember diesen Jahres möchte das Institut für Skandinavistik berufserfahrene Absolventinnen und Absolventen der Skandinavistik und benachbarter Fächer einladen, im Rahmen der Veranstaltung „Berichte aus der Praxis“ über ihren Werdegang, ihr Berufsfeld und Einstiegsmöglichkeiten in dasselbe zu informieren. Die Veranstaltung eröffnet Perspektiven für die Berufswahl nach dem Studium, zeigt Möglichkeiten des Berufseinstiegs auf und liefert einen Einblick in die berufliche Praxis der oben genannten Felder. Die Einbindung der Studierenden in die Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung gibt ihnen nicht nur Raum für das Einbringen eigener Ideen und Fragen, sondern kann zugleich auch praktische Erfahrungen in der Veranstaltungsorganisation vermitteln.


Multilinguisme, migration, minorisation: méthodologies en question (Mehrsprachigkeit, Migration, Minorisierung: Forschungsmethoden auf dem Prüfstand). Vierte internationale Arbeitstagung

Antragsteller: Prof. Dr. Jürgen Erfurt
FB 10 – Neure Philologien

Herr Professor Erfurt möchte eine Tagung zur Mehrsprachigkeit durchführen (2015). Zusammen mit Promotionsstudenten aus Strasbourg, die an ähnlichen Themen arbeiten, soll die Mehrsprachigkeitsforschung erörtert werden. Die Ziele der Arbeitstagung bestehen einerseits darin, für die NachwuchswissenschaftlerInnen in den Forschungsgruppen ein Forum für internationalen Austausch und für Kooperation zu schaffen sowie ihre Vernetzung mit international ausgewiesenen Experten zu fördern. Andererseits zielt die Tagung darauf ab, zentrale Fragen der Forschung, insbesondere die der Forschungsmethoden, zur Diskussion zu stellen.


Materialität neu denken. Materialität anders denken – Feministische Interventionen / Jahrestagung des Arbeitskreises „Politik und Geschlecht“ in der DVPW

Arbeitskreispolitikundgesellschaft

Antragsteller: Prof. Dr. Uta Ruppert
FB 03 – Gesellschaftswissenschaften

Frau Professor Ruppert hat im September in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Politik und Geschlecht und dem Cornelia Goethe Zentrum eine internationale Tagung zu „Materialität neu denken – Materialität anders denken – feministische Interventionen „ durchgeführt. Die Tagung widmete sich feministischen Auseinandersetzungen zu Materialität, um sowohl bestehende Konfliktfelder als auch Potentiale einer Neubestimmung des Konzepts innerhalb Theorie und Praxis der Geschlechterforschung aufzuzeigen. Das Thema bewegt sich in einem komplexen Spannungsverhältnis zwischen Gender Studies, Politik und Natur- und Sozialwissenschaften. Daher hat die Tagung interdisziplinären Charakter.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.fb03.uni-frankfurt.de/50221065/materialitaet


UniWiND-Tagung – Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses 2.0

Logo-uniwind

Antragsteller: Frau Dr. Eva Kammann
Stabsstelle Forschung und wissenschaftlicher Nachwuchs

Im zweijährigen Turnus organisiert UniWiND jeweils in Kooperation mit einer gastgebenden Universität eine öffentliche Tagung, um Perspektiven, Stärken und Schwächen der universitären Nachwuchsförderung zu diskutieren. Am 1. und 2. Oktober 2014 wird die Goethe-Universität Frankfurt die nächste öffentliche UniWiND-Tagung unter dem Titel „Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses 2.0“ ausrichten. Die Tagung trägt dazu bei, dass die Goethe-Universität ihr Engagement für den wissenschaftlichen Nachwuchs sichtbar macht. Sie ist zudem eine wichtige Veranstaltung im Rahmen des Jubiläumsprogramms. Die Freundesvereinigung hat ihre Unterstützung für dieses wertvolle Projekt beigesteuert.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.uniwind.org/home


Teilnahme und Präsentation am 19. Kongress des ECSS (European College of Sports Science) in Amsterdam

Ecss

Antragsteller: Andreas Bernardi
FB 05 – Psychologie und Sportwissenschaften

Im Rahmen seiner Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter und zur Weiterbildung am Institut für Sportwissenschaften hat Herr Andreas Bernardi auf der 19. Jahrestagung des „European College of Sport Science“ (ECCS) Ergebnisse seiner Forschungen „über aktuelle Ergebnisse zur Untersuchung des Zusammenhangs verschiedener Kerngrößen kardiopulmonaler Leistungsfähigkeit bei Patientinnen mit Brustkrebs“ vorgetragen. Die Teilnahme an der Tagung bot Herrn Bernardi die Möglichkeit, seine Arbeit vor einem internationalen Fachpublikum vorzustellen und dadurch wertvolle Rückmeldung sowohl inhaltlich wie auch formal zu erhalten.
 


ISPP 2014 Annual Scientific Meeting

Ispp

Antragstellerin: Dr. Cornelia Frank
FB 03 - Gesellschaftswissenschaften

Frau Dr. Frank wurde eingeladen, auf der Jahrestagung der „International Society of Political Psychology“ (ISPP), die vom 4. bis 7. Juli 2014 in Rom stattfindet, Ergebnisse ihrer Forschungen zu Persönlichkeiten und Führungsstile in der deutschen Außenpolitik vorzutragen. Die ISPP ist eine der weltweit größten und einschlägigsten internationalen Konferenz im Bereich der Poltischen Psychologie und für Frau Frank war es eine große Chance, ihr paper mit dem Titel ‚Belief Systems as a Crucial Element of Political Personality and Leadership Style: Comparing German Chancellors and their Impact on Foreign Policy Decision Making’ einem internationalen Publikum vorzustellen und Kommentare sowie Überarbeitungshinweise zu erhalten.


Teilnahme am Workshop „High throughput sequencing of non-model organisms“ an der Universität Nordland, Bodo, Norwegen

Non-model

Antragstellerin: Dipl. Biol. Verena Esther Kutschera
FB 15 - Biowissenschaften

Die Teilnahme am Workshop in Norwegen war für Frau Kutschera ein nächster Schritt, sich als eigenständige Wissenschaftlerin auszuzeichnen. Die Plätze bei dem Workshop zum Thema „high throughput sequencing“ sind sehr begehrt. Der Workshop bot die Möglichkeit, die zur Analyse von Genomdaten notwendigen Methoden der Bioinformatik zu erlernen, was eine erstklassige Grundlage für zukünftige eigene Forschungsprojekte lieferte.


2nd International Workshop on Molecular Medicine of Sphingolipids

Antragstellerin: Prof. Dr. Josef Pfeilschifter
FB 16 - Medizin

Herr Professor Pfeilschifter, Dekan des Fachbereichs 16 Medizin, plant den zweiten internationalen Workshop zur Analyse von Lipidmolekülen. Konkret geht es dabei in erster Linie um Botenstoffe, die sich aus der Familie der Sphingolipide ableiten. Das verfolgte Ziel ist es, Lipid-vermittelte Signalnetzwerke auf molekularer Ebene zu verstehen und die Erkenntnisse für die Entwicklung innovativer Diagnostik und Therapie nutzbar zu machen.

Krankheitsbilder wie Arteriosklerose, Diabetes, Krebs, Entzündungen und Schmerz sind von enormer gesellschaftlicher Bedeutung. Die einzelnen Komponenten der Sphingolipid-Signalwege stellen viel versprechende Zielstrukturen für die Arzneimittelentwicklung dar und bieten neue Therapieoptionen für bisher nicht adäquat behandelbare Krankheitsbilder.


Austauschprogramm mit der Northwestern University Chicago

Northwesternuniversity

Antragstellerin: Constanze Junker
FB 08 - Philosophie und Geschichtswissenschaften

Constanze Junker hat an einem akademischen Austauschprogramm mit der Northwestern University in Chicago teilgenommen, in dessen Zentrum der individuelle Austausch mit einzelnen Studierenden sowie die Teilnahme an zwei internationalen Tagungen stand. Die Freunde und Förderer konnten durch die Förderung die Vernetzung zwischen den beiden Unis ausbauen sowie Frau Junker in ihrem wissenschaftlichen Weiterkommen unterstützen.


Kongressteilnahme an der 26th American Psychological Science Annual Convention in San Francisco

Img_3544_2

Antragstellerin: Ana Nanette Tibubos
FB 05 - Psychologie und Sportwisssenschaften

Im Rahmen ihres Dissertationsprojekts sowie ihrer Forschungstätigkeit als Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Differentielle Psychologie und Psychologische Diagnostik am Psychologischen Institut der Goethe-Universität wurde Ana Nanette Tibubos eingeladen, ihre Studie „Anger as a Challenge Emotion: Feeling Angry in a Stereotype Threat Situation“ auf der 26th American Psychological Science Annual Convention in San Francisco vorzustellen.

Dabei konnte die Freundesvereinigung finanziell weiterhelfen und die fachlichen Fähigkeiten sowie das wissenschaftliche Vorankommen von Frau Tibubos fördern.


Spiel (mit) der Maschine

 



Antragstellerin: Frau Prof. Dr. Marion Saxer

FB 09 Kultur- und Sprachwissenschaften

In Kooperation mit dem Hindemith-Institut und mit der ARTE-Filmredaktion im ZDF veranstaltet Frau Professorin Saxer, Trägerin des 1822 Universitätspreises für exzellente Lehre, die interdisziplinäre und internationale Tagung „Spiel (mit) der Maschine. Musikalische Medienpraxis in der Frühzeit von Phonographie, Reproduktionsklavier, Film und Radio“, die vom 29. Bis 31. Mai 2014 auf dem Campus Westend der Goethe-Universität stattfinden wird.

Die Tagung möchte einen interdisziplinären Dialog anregen, indem sie musik- und medienwissenschaftliche Beiträge miteinander verbindet. Im Zentrum der Tagung steht die Frage nach neuen Formen der musikalischen Medienpraxis und ihrer musik- und medienhistoriographischen Relevanz.

 


Vom Hörensagen der Seele

Vomhoerensagenderseele-logo

Antragstellerin: Herr Prof. Dr. Knut Wenzel
FB 07 Katholische Theologie

Professor Wenzel hat eine Vortragsreihe mit 13 deutschsprachigen Schriftstellern konzipiert, die unter dem Thema „Vom Hörensagen der Seele“ im Sommersemester 2014 an der Goethe-Universität stattfinden soll und in das Programm zum Jubiläum aufgenommen wurde.
Bei den Schriftstellern handelt es sich um herausragende Sprachkünstler wie z.B. Peter Handke, Werner Herzog, Wilhelm Genazino, Michael Krüger oder Katharina Hacker. Die Schriftsteller werden über den Zusammenhang von künstlerischem und religiösem Ausdruck sprechen, und ihre Vorträge sollen in einer Buchpublikation einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Nicht zuletzt soll die Vortragsreihe Ausgangspunkt eines wissenschaftlichen Projektes zur religiösen und künstlerischen Ausdrucksforschung bilden.


Critical Sociology - Current Issues and Future Challenges

 



Antragstellerin: Frau Prof. Dr. Birgit Blättel-Mink
FB 03 Gesellschaftswissenschaften – Institut für Soziologie

Aus Anlass des 100. Geburtstags der Universität Frankfurt planen 15 Professorinnen, Professoren, promovierte Soziologinnen und Soziologen des Instituts für Soziologie die internationale Tagung „Critical Sociology – Current Issues and Future Challenges“, die vom 23. bis 25. Juni 2014 an der Goethe-Universität stattfindet.

Seit der Gründung der Frankfurter Universität ist die Soziologie ein herausragender Schwerpunkt in Forschung und Lehre. Weltweit wird sie mit der „Kritischen Theore“ in Verbindung gebracht. Es ist daher naheliegend, dass das Institut für Soziologie eine große Tagung ausrichtet, die basierende auf der Frankfurter Tradition danach fragt, wie eine kritische Soziologie gegenwärtig und in Zukunft aussehen könnte und sollte.




 

 

 

 


National Model United Nations 2014

Nmun_logo

Antragstellerin: Frau Prof. Dr. Tanja Brühl
FB 03 Gesellschaftswissenschaften – Institut für Politikwissenschaft

Die Goethe-Universität Frankfurt entsendet im Jahr 2014 zum zwölften Mal in Folge Studierende zur UNO-Simulation National Model United Nations, geleitet und unterstützt von Vizepräsidentin Tanja Brühl.
Bei der National Model United Nations (NMUN) handelt es sich um einwöchiges Planspiel, in dem Verhandlungen in verschiedenen Gremien der Vereinten Nationen simuliert werden. Die Teilnahme von 15 Studierenden am National Model United Nations vom 30. März bis zum 3. April 2014 fördert das Ansehen der Goethe-Universität auf internationaler Ebene. In diesem Jahr werden die Frankfurter Studierenden Uganda vertreten, eine wahrlich nicht einfache Aufgabe.

Es nehmen rund 4.000 Studierende aus der ganzen Welt teil. In der Regel vertritt jede Universität einen Mitgliedsstaat der UNO in den simulierten UN-Organen (wie Generalversammlung, Sicherheitsrat, Menschenrechtskommission usw.).

Ziel ist es, in diesen Komitees aktuelle weltpolitische Probleme zu diskutieren und Lösungsvorschläge zu erarbeiten, die als Resolution verabschiedet werden können. Die Konferenz bietet den Studierenden die einzigartige Möglichkeit, die internen Arbeitsabläufe der Vereinten Nationen besser kennen zu lernen. Darüber hinaus erwerben die Studierenden bei diesem Lehrprojekt Fachkompetenzen, Schlussqualifikationen und diplomatisches Geschickt. Außerdem ermöglicht das Planspiel den Studenten das Schnuppern von Internationalität.


100 Jahre Literaturwissenschaften in Frankfurt

Uniffm

PD Dr. Bernd Zegowitz/ Dr. Frank Estelmann
FB 10 – Institut für Deutsche Literatur und ihre Didaktik/ Institut für Romanische Sprachen und Literaturen

Das Universitätsjubiläum 2014 ist der Anlass dafür, dass sich die 6. Frankfurter Goethe-Ringvorlesung mit „100 Jahren Literaturwissenschaften in Frankfurt“ beschäftigt. Diese wird im Sommersemester 2014 stattfinden.

Zum einen werden sich die Vorträge von den sehr renommierten Referenten mit den Literaturwissenschaften an der Goethe-Universität selbst befassen. Zum anderen soll aber auch den vielfältigen Bezügen der Literaturwissenschaften zur Stadt Frankfurt, zum Rundfunk, zum Fernsehen, zu den Verlagen, den Zeitungen, zu Schriftstellern nachgegangen werden. Dadurch wollen die Antragsteller, Herr Zegowitz und Herr Estelmann, herausstellen, dass sich das literarische Leben in der Stadt auf die Universität auswirkt bzw. ebenso dass die akedemischen Disziplinen der Unversität auf die Stadt ausstrahlen. Die Vortragenden haben alle entweder in Frankfurt studiert und wurden promoviert oder sind/waren als Lehrende an der Goethe-Universität tätig.


Who owns the praise? Oral literature, cultural norms and rights in artistic productions in Africa

Antragstellerin: PD Dr. Ute Röschethaler
FB 08 Philosophie und Geschichtswissenschaften – Institut für Ethnologie

Frau Röschethalers Anliegen ist es, mit einer Tagung zum Thema „Who owns the praise? Oral Literature, cultural norms and rights in artistic productions in Africa“ auf Autorenrechte und geistiges Eigentum in Afrika aufmerksam zu machen. Rechte an geistigem Eigentum werden nicht nur in Europa und Nordamerika ein Thema, sondern zunehmend auch in anderen Kontinenten, so auch in Afrika. Im Zentrum der Diskussion stehen vor allem die folgenden Fragen:

Wie geht man in lokalen Kontexten in Afrika mit mündlichen literarischen Produktionen, Gesängen und Preisliedern um? Wie versteht man deren Besitz? Wer darf sie verwenden und vermarkten?

Dies soll mit einem Kreis aus internationalen Wissenschaftlern aus verschiedenen Disziplinen, wie Ethnologie, Rechtswissenschaften, Literaturwissenschaften, Geschichtswissenschaften verhandelt werden. Die Tagung findet am 09. Mai statt.