FB01 - Rechtswissenschaft

Fachbereich auswählen:

FB 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16


Am Institut für Öffentliches Recht (Lehrstuhl Prof. Dr. Indra Spiecker gen. Döhmann) des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt am Main ist ab sofort oder später eine Stelle einer/eines

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters
(E13 TV-G-U, halbtags)

zunächst für die Dauer von drei Jahren zu besetzen. Die Eingruppierung richtet sich nach den Tätigkeitsmerkmalen des für die Goethe-Universität geltenden Tarifvertrages. 

Der/die Stelleninhaber/in soll sich mit aktuellen rechtlichen Fragestellungen des Datenschutz-, Umwelt-, Informations-, Gesundheits- oder/und Verwaltungsrechts in verschiedenen Kontexten befassen. Außerdem sollen Aufgaben in Verwaltung und Lehre sowie in der Unterstützung der Lehrstuhlinhaberin in der weiteren Forschung wahrgenommen werden. Gemeinsames oder eigenständiges Veröffentlichen von Aufsätzen ist ausdrücklich erwünscht und wird aktiv begleitet. Die Mitwirkung an der Organisation von Veranstaltungen wird gewünscht und ermöglicht, ebenso die eigene Teilnahme an Konferenzen und Workshops. Bei Interesse werden auch rechtsvergleichende Untersuchungen samt Auslandsaufenthalt unterstützt.

Sie sollten ein Staatsexamen mit Prädikat bestanden haben und ein besonderes Interesse für mindestens eines der genannten Rechtsgebiete oder andere Materien des Lehrstuhls mitbringen. Sie sollten offen und kommunikativ sein und Freude daran haben, Nicht-Juristen juristische Sachverhalte zu erläutern. Idealerweise bringen Sie Erfahrungen in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit oder haben bereits in Projekten gearbeitet. Sie sollten engagiert und neugierig sein und verantwortungsbewusst, teamfähig und eigenständig arbeiten mögen.

Die Tätigkeit ermöglicht Ihnen selbstbestimmte Forschung in großer zeitlicher Flexibilität, insbesondere die zügige Anfertigung einer Dissertation sowie weiterer Publikationen. Die Lehrstuhlinhaberin legt Wert auf ein freundliches, anregendes, förderndes Umfeld mit umfangreichen Möglichkeiten der persönlichen und fachlichen Weiterbildung und Betreuung, das auf spätere Tätigkeiten vorbereitet. Kontakte in vielfältige Institutionen werden unterstützt.

Aussagekräftige Bewerbungen mit Lebenslauf, Zeugnissen, u.U. Begründung des besonderen Interesses, etc. sind bis zum 15.07.2019 (oder auch später) an Frau Prof. Dr. Indra Spiecker gen. Döhmann, Institut für Öffentliches Recht, Theodor-W.-Adorno-Platz 4, 60629 Frankfurt a.M., zu richten, gerne auch als PDF-Dokument an czoik@jur.uni-frankfurt.de.

Die Universität tritt für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern ein und fordert deshalb nachdrücklich Frauen zur Bewerbung auf. Menschen mit Behinderungen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig berücksichtigt. Bitte beachten Sie, dass wir die Ihnen entstehenden Vorstellungskosten nicht übernehmen werden. 


Am Fachbereich Rechtswissenschaft der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Institut für Zivil- und Wirtschaftsrecht, Lehrstuhl für Zivil- und Zivilverfahrensrecht (Professur Prof. Dr. Marina Wellenhofer), ist zum 01.08.2019 die Stelle einer/eines

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters
(E13 TV-G-U, halbtags)

für die Dauer von zunächst drei Jahren zu besetzen. Die Eingruppierung richtet sich nach den Tätigkeitsmerkmalen des für die Goethe-Universität geltenden Tarifvertrages (TV-G-U).

Aufgabengebiet: Die/der Mitarbeiterin/Mitarbeiter soll die Lehr- und Forschungsaufgaben an der Professur auf dem Gebiet des Bürgerlichen Rechts unterstützen. Es wird Gelegenheit zu selbstbestimmter Forschung, vor allem zur Arbeit an einer Dissertation, gegeben.

Einstellungsvoraussetzung ist ein mindestens mit der Note „vollbefriedigend“ abgeschlossenes Juristisches Staatsexamen.

Bewerbungen sind mit den üblichen Bewerbungsunterlagen bis zum 11.06.2019 per E-Mail zu richten an: vonchristen@jur.uni-frankfurt.de. Fahrt- und Bewerbungskosten können nicht erstattet werden. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir die Ihnen entstehenden Vorstellungskosten nicht übernehmen können.

Die Universität tritt für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern ein und fordert deshalb nachdrücklich Frauen zur Bewerbung auf. Menschen mit Behinderungen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig berücksichtigt. Bitte beachten Sie, dass wir die Ihnen entstehenden Vorstellungskosten nicht übernehmen werden. 


An der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt ist im Fachbereich Rechtswissenschaft am Institut für Rechtsgeschichte an der Professur Pahlow ab 01.07.2019 die Stelle einer/eines

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters
(E13 TV-G-U, halbtags)

befristet für die Dauer von drei Jahren zu besetzen. Die Eingruppierung richtet sich nach den Tätigkeitsmerkmalen des für die Goethe-Universität geltenden Tarifvertrages (TV-G-U).

Zu den Aufgaben des/der Stelleninhabers/in zählt u.a. die Organisation bzw. Durchführung von Kleingruppenveranstaltungen sowie die Unterstützung des Lehrstuhls in Forschung und Lehre, insbesondere des Zivilrechts. Vorkenntnisse im Bereich des Immaterialgüterrechts sind von Vorteil. Gelegenheit zu selbstbestimmter Forschung, insbesondere zur Arbeiten an einer Dissertation, ist gegeben.

Einstellungsvoraussetzung sind ein überdurchschnittliches Staatsexamen oder eine überdurchschnittliche Erste Prüfung. Bewerber/innen, die unmittelbar vor der mündlichen Prüfung stehen, werden gebeten, die Ergebnisse der schriftlichen Prüfung beizufügen.

Die Goethe-Universität ermöglicht allen Beschäftigten 2019 die kostenlose Nutzung des ÖPNV in Hessen.

Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse etc.) richten Sie bitte bis zum 07.06.2019 an Prof. Dr. Louis Pahlow, Fachbereich Rechtswissenschaft, Geb. RuW (Zi. 4.107), Theodor-W.-Adorno-Pl. 4, 60629 Frankfurt/M. oder per E-Mail an lehrstuhl.pahlow@jur.uni-frankfurt.de.

Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir die Bewerbungsunterlagen nicht zurücksenden und keine Bewerbungskosten erstatten können. Die Unterlagen nicht berücksichtigter Bewerberinnen/Bewerber werden im Anschluss vernichtet.

Die Universität tritt für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern ein und fordert deshalb nachdrücklich Frauen zur Bewerbung auf. Menschen mit Behinderungen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig berücksichtigt. Bitte beachten Sie, dass wir die Ihnen entstehenden Vorstellungskosten nicht übernehmen werden. 


Im Fachbereich Rechtswissenschaft ist zum nächstmöglichen Termin an der Professur für Zivilrecht, Zivilprozessrecht und Rechtsvergleichung (Prof. Dr. Joachim Zekoll, LL.M.) die Stelle einer/eines

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters
(E13 TV-G-U, halbtags)

befristet zunächst für die Dauer von drei Jahren zu besetzen. Die Eingruppierung richtet sich nach den Tätigkeitsmerkmalen des für die Goethe-Universität geltenden Tarifvertrages (TV-G-U).

Die Mitarbeit besteht in der Teilnahme an Forschungsaufgaben der Professur mit einem Schwerpunkt auf der Rechtsvergleichung (dort insbesondere auf haftungsrechtlichen und internationalprozessrechtlichen Fragen) und an der Organisation und Durchführung von Lehrveranstaltungen, insbesondere Seminaren und Übungen. Es wird Gelegenheit zu selbstbestimmter Forschung, insbesondere zur Arbeit an einer Dissertation gegeben.

Einstellungsvoraussetzungen: Erstes Juristisches Staatsexamen mit mindestens „Vollbefriedigend“ bestanden. Gute, möglichst ausgewiesene Rechtskenntnisse auf den Gebieten des Zivilrechts und Zivilprozessrechts sind unerlässlich. Grundkenntnisse im U.S.-amerikanischen Recht und Auslandserfahrungen sind erwünscht. Des Weiteren werden gute Fremdsprachenkenntnisse, insbesondere der englischen Sprache, sowie ein sicherer Umgang mit EDV, insbesondere Textverarbeitung, erwartet. Wünschenswert (aber nicht zwingend notwendig) sind Bewerbungen, die bereits Vorarbeiten an einem vorhandenen Promotionsprojekt ausweisen.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen senden Sie bitte bis zum 05.06.2019 in elektronischer Form an Herrn Prof. Dr. Joachim Zekoll:sekretariat-zekoll@jura.uni-frankfurt.de.

Die Universität tritt für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern ein und fordert deshalb nachdrücklich Frauen zur Bewerbung auf. Menschen mit Behinderungen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig berücksichtigt. Bitte beachten Sie, dass wir die Ihnen entstehenden Vorstellungskosten nicht übernehmen werden.