FB13 - Physik

Fachbereich auswählen:

FB 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16


In der Kryo-Elektronenmikroskopie-Gruppe am Buchmann Institut für Molekulare Lebenswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer/eines 

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters
(Doktorand/in Kryo-Elektronenmikroskopie/-tomografie
E13 TV-G-U, 65%-Teilzeit) 

befristet für die Dauer von 3 Jahren zu besetzen. 

Wissenschaftliche Zielsetzung des Projektes ist es, strukturelle und funktionelle Erkenntnisse über die Transkriptionsmaschinerie zu gewinnen. Hierzu benutzen wir fortschrittliche biochemische Methoden und eine neuartige innovative Visualisierungstechnik, die Kryo-Elektronentomografie. Dies erlaubt uns unmittelbar den unveränderten Zellkern zu untersuchen und dabei sowohl einzelne Proteine als auch DNA zu visualisieren, welches somit uneingeschränkte Möglichkeiten der Charakterisierung eröffnet. In diesem Projekt möchten wir RNA Polymerasen in ihren funktionellen Stadien im unbeeinträchtigten zellulären Kontext untersuchen, um so ein tiefes Verständnis ihrer Funktion und Regulation zu erhalten. Einzelne Reaktionsschritte können durch Kryo-Einzelpartikel-Elektronenmikroskopie mit atomarer Auflösung analysiert werden. Dieses Projekt ist eingebettet im SFB 902 (Molekulare Mechanismen der RNA-basierten Regulation). 

Einstellungsvoraussetzungen sind ein erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in Biochemie und/oder Molekularbiologie, exzellente Noten und ein starkes Interesse an Strukturbiologie. Vorkenntnisse in der Arbeit mit großen Makromolekülen wie Ribosomen oder RNA Polymerasen sind von Vorteil. Praktische Vorkenntnisse in Zellkultur, Klonierung, Fluoreszenzmarkierung, sowie Proteinaufreinigung wären von Nutzen. 

Interessierte BewerberinnenBewerber beschreiben bitte ihre Forschungsinteressen und senden ihre Bewerbungsunterlagen bis zum 31.07.2018 an Professor Achilleas Frangakis (E-mail: achilleas.frangakis@biophysik.org). Detaillierte Informationen über unsere Gruppe finden sie auf unseren Webseiten: https://www.bmls.de/Electron_Microscopy/aboutus.html und http://fcem.uni-frankfurt.de/Detaillierte Informationen über unsere Publikationen finden sie hier: https://www.bmls.de/Electron_Microscopy/pubs.php?author=Achilleas+Frangakis


An der Goethe-Universität Frankfurt am Main ist am Fachbereich Physik im Institut für Kernphysik zum frühestmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer/eines 

Akademischen Oberrätin/Akademischen Oberrats
(A14 HBesG) 

unbefristet zu besetzen. 

Zu den Aufgaben der Stelleninhaberin/des Stelleninhabers gehören die Koordinierung der Frankfurter Beteiligung an ALICE, die Leitung der Gasdetektorlabore und die Mitarbeit in Forschungsprojekten im Institut für Kernphysik sowie die Mitarbeit in der Lehre. 

Voraussetzungen sind eine ausgezeichnete Promotion in experimenteller Kernphysik auf dem Gebiet ultrarelativistischer Schwerionenkollisionen sowie langjährige Erfahrung mit Großexperimenten an Beschleunigern und den dort verwendeten Detektortechnologien, insbesondere Gas- und Driftdetektoren. Die Stelleninhaberin/der Stelleninhaber muss umfangreiche Erfahrungen mit dem Design, Aufbau und Betrieb von Spurendriftkammern (TPCs) sowie in der Datenanalyse solcher Systeme vorweisen können. 

Erfahrungen in der Lehre, in Vorlesungen sowie bei der Betreuung von Praktika und wissenschaftlichen Abschlussarbeiten werden vorausgesetzt. Gesucht wird eine/ein international anerkannte/anerkannter Forscherin/Forscher, die/der Erfahrung mit internationalen Kollaborationen vorweisen kann. Einschlägige Auslandserfahrung und weit überdurchschnittliche Publikationsleistungen in allen oben aufgeführten Gebieten werden vorausgesetzt. 

Die Bewerberin/der Bewerber sollte aufgrund ihres/seines Forschungsprofils an der Erstellung von Drittmittelanträgen im Rahmen der BMBF Verbundforschung in den Förderlinien, die sich auf CERN-LHC und GSI-FAIR beziehen, maßgeblich mitwirken können. 

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen sind bis zum 19.06.2018 an Prof. Dr. Harald Appelshäuser, Institut für Kernphysik der Goethe-Universität, Max-von-Laue-Straße 1, 60438 Frankfurt am Main, E-Mail: appels@ikf.uni-frankfurt.de zu richten.