FB13 - Physik

Fachbereich auswählen:

FB 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16


Gesamtprojektbezogene Angaben:

Im Zuge der gemeinsamen „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ fördern Bund und Länder in der zweiten Förderphase das Projekt „The Next Level – Lehrkräftebildung vernetzt entwickeln“ zur Kompetenzentwicklung im Lehramt durch die systematische Analyse von Unterrichtssituationen in fächer- und phasenübergreifenden Kooperationen an der Goethe-Universität Frankfurt.

Stellenspezifische Angaben:

Am Institut für Didaktik der Physik am Fachbereich Physik der Goethe-Universität Frankfurt ist im Rahmen der BMBF-Förderung „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ in dem Projekt „The Next Level – Lehrkräftebildung vernetzt entwickeln“ zum 01.08.2019 die Stelle einer  

abgeordneten Lehrkraft
(A 13 HBesG oder A 14 HBesG, 25%-Teilzeit)
Stellennummer MN7

befristet bis zum 31.07.2022 zu besetzen.

Aufgabengebiete: Das Aufgabengebiet umfasst in erster Linie die Entwicklung innovativer, video- und onlinebasierter Lehr- und Lernangebote sowie die Implementation dieser in allen Ausbildungsphasen unter Berücksichtigung der Integration von Aspekten der pädagogischen Praxis. Darüber hinaus umfasst das Aufgabengebiet die phasenübergreifende (1., 2. und 3. Phase der Lehrerbildung) Koordination der zu entwickelnden Lehrangebote.

Einstellungsvoraussetzungen: Vorausgesetzt wird ein abgeschlossenes Universitäts- oder Lehramtsstudium im Fach Physik und die Lehrbefähigung für das Lehramt an Haupt- und Realschulen oder Gymnasien im Unterrichtsfach Physik. Weitere Voraussetzung für die Abordnung ist der Nachweis von mindestens drei Jahren Schulpraxis nach der zweiten Staatsprüfung. Wünschenswert sind zudem Erfahrungen in der empirischen Bildungsforschung.

Für Nachfragen zum Stellenprofil steht Ihnen Frau Apl. Prof. Dr. Friederike Korneck (Mail: korneck@em.uni-frankfurt.de) zur Verfügung.

Die Goethe-Universität Frankfurt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen an und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt.

Bewerbungen sind unter Beifügung der Zeugnisse, eines Lebenslaufs und der Stellennummer MN7 bis zum 25.01.2019 auf dem Dienstweg über die zuständige Schulbehörde mit einem Würdigungsbericht der Schulleiterin/des Schulleiters an die Goethe-Universität Frankfurt, Institut für Didaktik der Physik (FB 13), Max-von-Laue-Str. 1, 60438 Frankfurt am Main, zu richten. Wenn Sie Ihre Bewerbung auf dem Dienstweg eingereicht haben, bitten wir Sie, diese zusätzlich per E-Mail (als ein PDF-Dokument) an korneck@em.uni-frankfurt.de zu senden.

Wir bitten um Verständnis, dass Bewerbungsunterlagen nicht zurückgesendet werden können. Daher empfehlen wir, keine Bewerbungsmappen zu verwenden und jegliche Bewerbungsunterlagen in Kopie einzureichen. Unterlagen nicht berücksichtigter Bewerberinnen und Bewerber werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens vernichtet.

Im Rahmen des Bewerbungsfahrens werden entstandene Kosten von der Goethe-Universität Frankfurt nicht erstattet.


Am Physikalischen Institut des Fachbereichs Physik der Goethe-Universität in Frankfurt am Main ist in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr.-Ing. habil. Viktor Krozer ab 01.01.2019 die Stelle einer/eines

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters
(E13 TV-G-U)

zunächst befristet bis zum 31.10.2021 zu besetzen.

Die Stellenbesetzung erfolgt im Rahmen des Verbundprojektes „MultiRadar – Vogelschutzzonen im Nahbereich von Windenergieanlagen durch Multi-Radartechnologie“ gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Aufgabengebiet:

Die wissenschaftliche Mitarbeiterin bzw. der wissenschaftliche Mitarbeiter forscht im Bereich der Sensorsysteme zur Detektion von Vögeln im Nahbereich von Windenergieanlagen. Der Fokus liegt dabei auf dem Einsatz von Radarsystemen, Kamerasystemen und akustischen Detektoren. Es sind Felduntersuchungen an Orten mit hoher Vogelaktivität geplant sowie auch Feldstudien bei einer Windenergieanlage.

Einstellungsvoraussetzungen:

  • ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium mit sehr gutem Studienabschluss (M.A oder äquivalent) im Bereich Ingenieurwissenschaften, Informatik oder Physik
  • sehr gute Programmierkenntnisse im Bereich der digitalen Signalverarbeitung
  • Erfahrungen im Bereich der Messtechnik und Radartechnik 

Aussagekräftige Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, CV, wissenschaftliche Publikationen) richten Sie bitte per E-Mail bis zum 04.12.2018 an Dr.-Ing. Jochen Moll, Physikalisches Institut, Goethe-Universität, Max-von-Laue-Str. 1, 60438 Frankfurt am Main, E-Mail moll@physik.uni-frankfurt.de.


Am Physikalischen Institut des Fachbereichs Physik der Goethe-Universität in Frankfurt am Main ist in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr.-Ing. habil. Viktor Krozer ab 01.01.2019 die Stelle einer/eines

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters
(E13 TV-G-U)

zunächst befristet für 2 Jahre zu besetzen.

Die Stellenbesetzung erfolgt im Rahmen des Verbundprojektes „MultiRadar – Vogelschutzzonen im Nahbereich von Windenergieanlagen durch Multi-Radartechnologie“ gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Aufgabengebiet:

Die wissenschaftliche Mitarbeiterin bzw. der wissenschaftliche Mitarbeiter forscht im Bereich der Sensorsysteme zur Detektion von Vögeln im Nahbereich von Windenergieanlagen. Der Fokus liegt dabei auf dem Einsatz von Radarsystemen, Kamerasystemen und akustischen Detektoren. Es sind Felduntersuchungen an Orten mit hoher Vogelaktivität geplant sowie auch Feldstudien bei einer Windenergieanlage.

Einstellungsvoraussetzungen:

  • ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium mit sehr gutem Studienabschluss (M.A oder äquivalent) im Bereich Ingenieurwissenschaften, Informatik oder Physik
  • sehr gute Programmierkenntnisse im Bereich der digitalen Signalverarbeitung
  • Erfahrungen im Bereich der Messtechnik und Radartechnik

Aussagekräftige Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, CV, wissenschaftliche Publikationen) richten Sie bitte per E-Mail bis zum 04.12.2018 an Dr.-Ing. Jochen Moll, Physikalisches Institut, Goethe-Universität, Max-von-Laue-Str. 1, 60438 Frankfurt am Main, E-Mail moll@physik.uni-frankfurt.de.