FB15 - Biowissenschaften

Fachbereich auswählen:

FB 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16


Am Institut für Bienenkunde der Polytechnischen Gesellschaft Frankfurt am Main in Oberursel, Fachbereich Biowissenschaften, der Goethe-Universität in Frankfurt ist in einem durch das Land Hessen und die EU geförderten Projekt zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle für eine*einen

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)

(Doktorand*in)

(E13 TV-G-U, halbtags)

zunächst befristet bis zum 31.07.2022 zu besetzen. Die Eingruppierung richtet sich nach den Tätigkeitsmerkmalen des für die Goethe-Universität geltenden Tarifvertrags (TV-G-U)

Aufgabengebiet: Wir sind eine neurobiologische Arbeitsgruppe und kombinieren neurophysiologische Methoden zur Analyse des Lernverhaltens mit angewandten Aspekten der Bienenbiologie. Wir suchen im Rahmen eines aus Mitteln der EU geförderten Drittmittelprojektes eine*n Doktorandin*Doktoranden, der*die neuroethologische Versuche an Honigbienen durchführt. Praktische Forschungserfahrungen mit Honigbienen sind wünschenswert.

Vorausgesetzt werden ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Biologie, experimentelle Erfahrungen mit Bienen und neurobiologische Grundkenntnisse.

Interessierte Bewerber*innen senden bitte ihre schriftliche Bewerbung mit einer vollständigen Publikationsliste, einer kurzen Zusammenfassung des Forschungshintergrunds und der Nennung von 2 Referenzpersonen, die in Ihrem Namen kontaktiert werden können bis zum 30.09.2019 an den Leiter des Instituts für Bienenkunde, Herrn Prof. Dr. B. Grünewald, Karl-von-Frisch-Weg 2, D-61440 Oberursel

Die Universität tritt für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern ein und fordert deshalb nachdrücklich Frauen zur Bewerbung auf. Das Kolleg bietet Unterstützung bei der Vereinbarkeit mit der Familie. Menschen mit Behinderung werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.


In der Arbeitsgruppe für Strukturelle Zellbiologie im Institut für Zellbiologie und Neurowissenschaften der Goethe Universität Frankfurt ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle für eine*n

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)

(E13 TV-G-U, halbtags)

befristet für die Dauer von einem Jahr mit Option der Verlängerung zu besetzen. Die Eingruppierung richtet sich nach den Tätigkeitsmerkmalen des für die Goethe-Universität geltenden Tarifvertrags (TV-G-U).

Unsere Gruppe untersucht die Regulation des vesikulären Membrantransports und der neuronalen Homeostase im multizellulären Modellsystem dem Fadenwurm Caenorhabditis elegans. Um diese Prozesse auf molekularer Ebene zu studieren benutzen wir ein breites Methodenspektrum der Genetik, Biochemie und Zellbiologie. Durch die Verwendung von CRISPR/Cas9 Genom veränderter Tiere studieren wir diese dynamischen Membran-Transport Prozesse mittels moderner hochauflösender Mikroskopie-Techniken der Licht- und Elektronenmikroskopie in vivo im multizellulären Kontext.

Ihr Aufgabengebiet:

Besonderes Interesse der Arbeitsgruppe ist das Verständnis des molekularen Membrantransports und dessen Regulation durch kleine GTPasen der Rab-Familie und deren Effektoren, gerade auch im Zusammenhang mit Neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson. Das Projekt untersucht wie Rab GTPase vermittele Transportprozesse die lysosmale Biogense und die mitochondriale Qualitätskontrolle durch selektive Autophagie (Mitophagie) steuern.

Einstellungsvoraussetzungen:

Die Bewerber*innen müssen über ein abgeschlossenes naturwissenschaftliches Hochschulstudium (Master) verfügen mit fundierten Kenntnissen in der Molekularbiologie oder Biochemie. Erfahrungen in der Lichtmikroskopie oder Elektronenmikroskopie sind ein Plus. Kandidaten*Kandidatinnen, die Erfahrungen mit einem Modellorganismus mitbringen, sind besonders aufgefordert sich zu bewerben. Wir suchen motivierte Mitarbeiter*innen, welche sich engagiert und kompetent in ein Team einbringen und über gute Kommunikationseigenschaften, auch in englischer Sprache, verfügen.

Die Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Motivationsschreiben und die Kontaktdaten zweier Referenzen) sollten per E-Mail bis zum 24.09.2019  an Prof. Dr. Stefan Eimer unter folgender Adresse geschickt werden: eimer@bio.uni-frankfurt.de.

Die Universität tritt für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern ein und fordert deshalb nachdrücklich Frauen zur Bewerbung auf. Das Kolleg bietet Unterstützung bei der Vereinbarkeit mit der Familie. Menschen mit Behinderung werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.