FB15 - Biowissenschaften

Fachbereich auswählen:

FB 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16


Am Fachbereich Biowissenschaften, Institut für Molekulare Biowissenschaften, Arbeitskreis Prof. Dr. C. Büchel, ist frühestens zum 15.07.2018 die Stelle einer/eines 

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters
(E13 TV-G-U, halbtags) 

befristet für die Dauer von 3 Jahren zu besetzen. 

Die Beschäftigung soll der Anfertigung einer Dissertation dienen, daher wird Gelegenheit zu selbstbestimmter Forschung gegeben. Das Aufgabengebiet umfasst experimentelle Arbeiten zur Aufklärung der Struktur und Funktion von Proteinen der Photosynthese, speziell der Lichtsammelproteine und deren Organisation in der Thylakoidmembran von Diatomeen. Beteiligung an der Lehre des Instituts im Bachelor- und Masterstudiengang wird erwartet. 

Einstellungsvoraussetzung ist ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master- oder Diplom) der Biologie oder verwandter Studienrichtungen. Die Kandidatin oder der Kandidat muss über sehr gute Kenntnisse in molekularbiologischen (Herstellung von Konstrukten zur Transformation, Expressionslevelstudien) und besonders biochemischen Methoden (Proteinisolation und -charakterisierung, insbesondere von Membranproteinen auch mittels Spektroskopie) verfügen. Idealerweise sind bereits praktische Erfahrungen im experimentellen Umgang mit Diatomeen vorhanden. Zudem wird die Fähigkeit zur selbstbestimmten Forschung vorausgesetzt. Souveräner Umgang mit elektronischer Datenverarbeitung sowie gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift werden vorausgesetzt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen inklusive Empfehlungsschreiben von Betreuerinnen oder Betreuern früherer Forschungsarbeiten sind bis zum 15.06.2018 per E-Mail in einem PDF-file zu richten an Prof. Dr. C. Büchel, Institut für Molekulare Biowissenschaften, C.Buechel@bio.uni-frankfurt.de


In der Abteilung für angewandte Bioinformatik am Institut für Zellbiologie und Neurowissenschaft des Fachbereichs Biowissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt ist zum 01.07.2018 die Stelle einer/eines 

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters
(PostDoc)
(E13 TV-G-U) 

befristet bis zum 31.12.2021 im Projekt “Evolution und Funktion von Spezies-Interaktionsnetzwerken am Beispiel symbiotisch lebender Pionierarten” zu besetzen.

Das Projekt ist in das neu gegründete Loewe-Zentrum für "Translationale Biodiversitätsgenomik“ (LOEWE-TBG) eingebettet. Das LOEWE-TBG ist ein Forschungszusammenschluss der Senckenberg Gesellschaft für Forschung (SGN), der Goethe-Universität Frankfurt, der Justus-Liebig-Universität Gießen und dem Fraunhofer Institut für Molekularbiologie und angewandte Ökologie IME mit dem Ziel, die biologische Vielfalt der Genomik in der Grundlagenforschung und der angewandten Forschungsarbeit zu verstärken. 

Die Vergesellschaftung von Organismen in Symbiosen ist ein weit verbreitetes und evolutionär sehr erfolgreiches Konzept zur Optimierung der Ressourcennutzung in einem Lebensraum. Eine präzise Abgrenzung solcher Lebensgemeinschaften sowie ein mechanistisches Verständnis der Symbiose ist häufig schwierig, da symbiotische Gesellschaften vielfach zusammen mit anderen, unbeteiligten Arten in komplexen Ökosystemen leben. In diesem Projekt fokussieren wir deswegen auf Pionierarten, die am Anfang der Besiedelung neuer und unbelebter Lebensräume wie z.B. Fels oder Lavafelder stehen. Im Zuge des Projekts soll die genomische Basis solcher, durch ihren Pionier-Status eng abgrenzbarer Metaorganismen, charakterisiert werden. Hierzu werden die entsprechenden Genome sequenziert und annotiert, und Geninteraktionsnetzwerke mit einem Schwerpunkt u.a. auf Stress-Resistenz werden insbesondere mit korrespondierenden Daten aus verwandten Arten ohne Pionierstatus verglichen. Die daraus resultierenden Einblicke in die funktionellen und evolutionären Besonderheiten symbiotischer Gemeinschaften sollen dann Rückschlüsse über Art, Ausmaß und Nutzen der symbiotischen Interaktion liefern. 

Einstellungsvoraussetzungen:

  • Promotion in Bioinformatik, evolutionärer Biologie oder verwandter Themen
  • einschlägige theoretische und praktische Kenntnisse in der vergleichenden Genomik und/oder funktionellen oder evolutionären Sequenzanalyse
  • Erfahrung in der de novo Assemblierung und Annotation eurkaryotischer Genome und Transkriptome
  • Programmierkenntnisse in mindestens einer der folgenden Sprachen: Python, Perl, Java, C, C++, R

 

Ihre Bewerbung senden Sie bitte mit Anlagen (Lebenslauf, Kopien aller Universitätsabschlüsse und Schulzeugnisse, zwei Referenzschreiben, eine Publikationsliste) bis zum 15.06.2018 in elektronischer Form an Prof. Dr. Ingo Ebersberger (haenel@bio.uni-frankfurt.de), Goethe-Universität, Institut für Zellbiologie und Neurowissenschaft, Abteilung für angewandte Bioinformatik, Max-von-Laue Strasse 13, 60438 Frankfurt am Main.

--------------------------------------------------------------------------------------

The Department for Applied Bioinformatics in the Institute for Cell Biology and Neuroscience, faculty for biosciences, Goethe University Frankfurt, is offering a 

PostDoc position
(E13 TV-G-U) 

in the project: “Evolution and function of species interaction networks on the example of pioneering species”. The position is available from 1st July 2018 until 31st December 2021. 

The project is embedded into the newly established LOEWE Centre for Translational Biodiversity Genomics, a joint venture of the Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung (SGN), Goethe University Frankfurt, Justus-Liebig-University Giessen and Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME aiming to intensify biodiversity genomics in basic and applied research. 

The association of organisms in symbiotic communities is an evolutionarily highly successful concept to optimally exploit available resources in a habitat. However, we are only at the beginning of comprehending nature and extent of the organismic interaction, its molecular basis, as well as its consequences for the evolution of molecular function. In many cases, this is due to the complexity of the ecological niche a symbiotic community is embedded in, which harbors a plethora of species and provides a highly diverse spectrum of resources. A precise delineation of the symbiotic community often hard, preventing a mechanistic understanding of the symbiosis and of the resulting synergies. In this project, we overcome these obstacles by concentrating on pioneering communities, i.e. meta-organisms that are among the first to conquer a new, and often extreme, habitat, such as bare rock or lava fields. On the basis of the newly determined genome sequences of the individual symbionts, we will annotate and analyze the encoded protein interaction networks, and their integration across the symbiotic partners. A comparison to the results obtained from characterizing closely related species without a pioneering status is bound to shed light on the evolutionary trajectory that adapted a species to an extreme environment. 

Your profile:

  • PhD in Bioinformatics, Evolutionary Biology or related subjects
  • experience and solid understanding of comparative genomics or evolutionary biology research
  • experience with de novo assembly of eukaryotic genomes and transcriptomes
  • programming skills in at least one of the following languages: Python, Perl, Java, C, C++, R.

 

Please send your application with all necessary documents (CV, Copies of all university degree(s) and school certificates, two letters of reference, a list of publications) latest by 15th June 2018 in electronic format to Prof. Dr. Ingo Ebersberger (haenel@bio.uni-frankfurt.de), Goethe University, Institute for Cell Biology and Neuroscience, Dept. for Applied Bioinformatics, Max-von-Laue Strasse 13, 60438 Frankfurt am Main.


In der Abteilung Aquatische Ökotoxikologie (Prof. Dr. Jörg Oehlmann) am Institut für Ökologie, Evolution und Diversität des Fachbereichs Biowissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main ist zum 01.07.2018 die Stelle einer/eines 

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters
(E13 TV-G-U) 

befristet für zunächst drei Jahre zu besetzen. 

Schwerpunkte unserer Abteilung in Forschung und Lehre sind die aquatische Ökotoxikologie, Gewässerökologie und das Wasserressourcen-Management. Wir arbeiten in-vitro-basiert sowie mit wirbellosen Tieren, um die Auswirkungen von stofflichen Belastungen auf unterschiedlichen biologischen Integrationsebenen zu erfassen und entwickeln und validieren ökotoxikologische Verfahren für Labor- und Freilanduntersuchungen zur Gefährdungs- und Risikobewertung. Im Fokus unseres Interesses stehen dabei der Schutz der Biodiversität und die Konzeption ökologisch nachhaltiger Umweltmanagement- und Überwachungsprogramme. Die Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern aus den Bereichen Wissenschaft, Behörden und Industrie in drittmittelgeförderten Projekten ist zentraler Bestandteil unserer Forschungsaktivitäten. 

Ihr Aufgabengebiet umfasst wissenschaftliche Dienstleistungen in Forschung und Lehre in Bachelor-, Lehramts- und Masterstudiengängen. Sie erhalten Gelegenheit zu selbständiger Forschung und zur Etablierung eines eigenen Forschungsschwerpunkts. Eine inhaltliche Orientierung und Verzahnung mit dem Forschungsprofil der Abteilung sind erwünscht. 

Einstellungsvoraussetzungen sind ein sehr guter abgeschlossener wissenschaftlicher Hochschulabschluss (Diplom oder Master) und eine Promotion im Fach Biologie, Umweltwissenschaften oder einer verwandten Disziplin mit ökotoxikologischem Schwerpunkt sowie eine überdurchschnittliche Publikationsleistung in internationalen Zeitschriften mit Peer Review. Neben hoher Belastbarkeit, ausgeprägter Team- und Organisationsfähigkeit zeichnen Sie Kommunikationskompetenz, sehr gute deutsche und englische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift und Freude am wissenschaftlichen Arbeiten aus. 

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (CV, Publikationsliste, maximal 3-seitiges Exposé des geplanten Forschungsschwerpunkts, Angaben von mindestens zwei Referenzen) senden Sie bitte bis zum 19.06.2018 ausschließlich in elektronischer Form als eine zusammengefasste PDF-Datei an: oehlmann@bio.uni-frankfurt.de (Prof. Dr. Jörg Oehlmann, Institut für Ökologie, Evolution und Diversität, Goethe-Universität).


Am Fachbereich Biowissenschaften, Institut für Molekulare Biowissenschaften, Arbeitskreis Prof. Dr. C. Büchel, ist ab dem 16.10.2018 die Stelle einer/eines 

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters
(E13 TV-G-U) 

befristet vorerst für die Dauer von 3 Jahren zu besetzen. 

Die Stelle ist eingebunden in den Arbeitskreis ‚Pflanzliche Zellphysiologie’ von Prof. Dr. C. Büchel. Das Arbeitsgebiet des Arbeitskreises umfasst Untersuchungen zur Biochemie, Physiologie und molekularen Struktur von Proteinen der Thylakoidmembran und denen der Lichtperzeption bei höheren Pflanzen und Diatomeen. Biochemische und physiologische Untersuchungen umfassen die gängigen Methoden der Photosyntheseforschung inklusive der Molekularbiologie. Einen Schwerpunkt bildet die Spektroskopie, besonders auch im Rahmen von regionalen und internationalen Kooperationen. 

Die Bewerberin/der Bewerber sollte durch eine Dissertation in pflanzlicher Biochemie, pflanzlicher Physiologie oder in Biophysik im Umfeld des Arbeitskreises ausgewiesen sein. Die Fähigkeit zu Einwerbung von Drittmitteln, exzellente Englischkenntnisse und ein hoher Grad an Selbstständigkeit, Flexibilität und Motivation werden vorausgesetzt. Gelegenheit zu selbstbestimmter Forschung ist gegeben. Das Aufgabengebiet umfasst zudem die Mitarbeit in der Lehre im Bachelorstudiengang Biowissenschaften sowie im Masterstudiengang „Molekulare Biowissenschaften“. 

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen inklusive einer Publikationsliste und einem Empfehlungsschreiben von Betreuerinnen oder Betreuern früherer Forschungsarbeiten sind bis zum 31.08.2018 per E-Mail in einem zusammenhängenden pdf-file zu richten an Prof. Dr. C. Büchel, Institut für Molekulare Biowissenschaften, C.Buechel@bio.uni-frankfurt.de.

-------------------------------------------------------------------------------------- 

At the Institute of Molecular Bioscience at the Goethe University in Frankfurt, Germany, group of Prof. Dr. C. Büchel 

PostDoc position
(E13 TV-G-U)  

is available for three years (including the possibility of prolongation) starting the earliest on 16.10.2018

The position is connected to the group of Prof. Dr. C. Büchel working on plant cell physiology, with focus on the physiology, biochemistry and molecular structure of proteins of the thylakoid membrane and those working in photoperception in plants and diatoms. Photosynthesis of the organisms is studied by physiological and biochemical techniques common in photosynthesis, as well as methods in molecular biology. Special focus is on spectroscopy, where also a range of regional and international co-operations exist. 

We are looking for a candidate with a PhD in Plant Biochemistry, Plant Physiology or Biophysics related to the topics of the group. The ability to carry out independent scientific research projects is required and the successful candidate will have to apply for own grants. We are looking for a highly independent researcher with a high degree of flexibility and motivation. In accordance with the regulations of the University, the PostDoc will have to teach in the Bachelor and Master courses of the Institute. 

Applications including a publication list and a letter of reference should be sent until 31.08.2018 in one pdf-file to Prof. Dr. C. Büchel, Institut für Molekulare Biowissenschaften, C.Buechel@bio.uni-frankfurt.de