FB15 - Biowissenschaften

Fachbereich auswählen:

FB 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16


Am Institut für Molekulare Biowissenschaften des Fachbereichs Biowissenschaften sind im Arbeitskreis ‚mRNA-basierte Genregulation‘ von Dr. Andreas Schlundt zum 01.11.2018 zwei Stellen einer/eines 

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters
(E13 TV-G-U, 65%-Teilzeit) 

befristet bis zum 30.09.2021 zu besetzen. 

Der Arbeitskreis ,mRNA-basierte Genregulation‘ erforscht die Rolle von mRNA cis-regulatorischen Elementen für die Erkennung durch trans-wirksame Faktoren, v.a. RNA-Bindeproteine, als entscheidender Schritt für Abbau oder Stabilisierung der mRNA. Unser Fokus liegt dabei auf der Rolle von cis-trans Schlüsselinteraktionen sowie der Stabilität von cis-Elementen, wobei wir atomar aufgelöste Komplex-Strukturen als Basis für funktionale Folgeexperimente nutzen. 

Was erwarten wir von Ihnen:

Überdurchschnittliches Engagement in der Forschung, Interesse am Fachgebiet, selbständige Arbeitsweise und die Bereitschaft zum Erlernen neuer Methoden. Die Publikation von Forschungsergebnissen wird ebenso erwartet wie die Präsentation selbiger auf nationalen und internationalen Fachkonferenzen. 

Aufgaben:

Ihr Aufgabengebiet umfasst die Herstellung und strukturbiologische sowie biochemische/biophysikalische Untersuchung von genregulatorischen Protein-RNA-Komplexen mithilfe von Kernmagnetresonanzspektroskopie, Kristallographie, Kleinwinkelstreuung, Cryo-Elektronenmikroskopie und einem breiten Spektrum an biophysikalischen Methoden wie ITC, SPR und CD-Spektrometrie. Ihre Erkenntnisse dienen dem Austausch mit funktional und zellbiologisch arbeitenden Arbeitsgruppen und bieten somit Ansatzpunkte zum breiteren Verständnis von mRNA-Regulation auf atomarer Ebene. 

Voraussetzungen:

Sie verfügen über ein wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom oder M. Sc.) im Fach Biologie, Biochemie, Chemie, Biophysik oder Biotechnologie mit sehr gutem Abschluss. Erste Erfahrungen in der Herstellung rekombinanter Proteine oder RNA und in der Lösungs-NMR von Proteinen und/oder RNA sind unerlässlich. Zusätzliche Erfahrung in einer der Methoden Kristallographie, SAXS/SANS oder Cryo-EM sind wünschenswert, aber keine Voraussetzung. Des Weiteren besitzen Sie grundlegende Kenntnisse in molekularbiologischen Methoden und idealerweise erste Erfahrung in der Anwendung biophysikalischer Methoden wie ITC, SPR oder CD-Spektrometrie. 

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (CV, ggf. Publikationsliste, Motivationsschreiben und Kontaktdaten von mindestens einer Referenz) senden Sie bitte bis zum 03.10.2018 an: Herr Dr. Andreas Schlundt, Institut für Molekulare Biowissenschaften, Max-von-Laue-Straße 9, 60438 Frankfurt am Main, oder vorzugsweise per E-Mail an: schlundt@bio.uni-frankfurt.de. 

Wir bitten um Verständnis, dass wir die Bewerbungsunterlagen nicht zurücksenden. Die Unterlagen nicht berücksichtigter Bewerberinnen/Bewerber werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens vernichtet.


Am Institut für Molekulare Biowissenschaften des Fachbereichs Biowissenschaften ist im Arbeitskreis ‚mRNA-basierte Genregulation‘ von Dr. Andreas Schlundt zum 01.11.2018 die Stelle einer/eines 

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters
(Postdoc)
(E13 TV-G-U) 

befristet bis zum 30.09.2021 zu besetzen. 

Der Arbeitskreis ‚mRNA-basierte Genregulation‘ erforscht die Rolle von mRNA cis-regulatorischen Elementen für die Erkennung durch trans-wirksame Faktoren, v.a. RNA-Bindeproteine, als entscheidender Schritt für Abbau oder Stabilisierung der mRNA. Unser Fokus liegt dabei auf der Rolle von cis-trans Schlüsselinteraktionen sowie der Stabilität von cis-Elementen, wobei wir atomar aufgelöste Komplex-Strukturen als Basis für funktionale Folgeexperimente nutzen. 

Was erwarten wir von Ihnen

Überdurchschnittliches Engagement in der Forschung, selbständige Arbeitsweise und die Bereitschaft zur Mithilfe bei der Betreuung von Doktorandinnen und Doktoranden. Die Publikation von Forschungsergebnissen wird ebenso erwartet wie die Präsentation selbiger auf nationalen und internationalen Fachkonferenzen. 

Aufgaben:

Ihr Aufgabengebiet umfasst die Herstellung und strukturbiologische sowie biochemische/biophysikalische Untersuchung von genregulatorischen Protein-RNA-Komplexen mithilfe von Kernmagnetresonanzspektroskopie, Kristallographie, Kleinwinkelstreuung, Cryo-Elektronenmikroskopie und einem breiten Spektrum an biophysikalischen Methoden wie ITC, SPR und CD-Spektrometrie. Ihre Erkenntnisse dienen dem Austausch mit funktional und zellbiologisch arbeitenden Arbeitsgruppen und bieten somit Ansatzpunkte zum breiteren Verständnis von mRNA-Regulation auf atomarer Ebene. 

Voraussetzungen:

Sie verfügen über ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium im Fach Biologie, Biochemie, Chemie, Biophysik oder Biotechnologie mit Promotion auf dem Gebiet der Strukturbiologie von Proteinen oder/und RNA. Erfahrungen in der Herstellung rekombinanter Proteine und in der Lösungs-NMR von Proteinen und/oder RNA sind unerlässlich. Zusätzliche Erfahrungen in der Herstellung von RNA und in einer der Methoden Kristallographie, SAXS/SANS oder Cryo-EM sind wünschenswert. Des Weiteren besitzen Sie fundierte Kenntnisse in molekularbiologischen Methoden und nachweisbare Erfahrung in der Anwendung biophysikalischer Methoden wie ITC, SPR oder CD-Spektrometrie. Ihre Erfahrungen sind dokumentiert durch entsprechende Publikationen auf dem Gebiet der Strukturbiologie von Protein-RNA-Interaktionen. 

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (CV, Publikationsliste, Motivationsschreiben und Kontaktdaten von mindestens zwei Referenzen) senden Sie bitte bis zum 02.10.2018 an: Herr Dr. Andreas Schlundt, Institut für Molekulare Biowissenschaften, Max-von-Laue-Straße 9, 60438 Frankfurt am Main, oder vorzugsweise per E-Mail an: schlundt@bio.uni-frankfurt.de. 

Wir bitten um Verständnis, dass wir die Bewerbungsunterlagen nicht zurücksenden. Die Unterlagen nicht berücksichtigter Bewerberinnen/Bewerber werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens vernichtet.