Vera Johanterwage, M.A.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin für Ältere Skandinavistik
Erasmus-Koordinatorin für Island
Studienberatung mit Schwerpunkt Ältere Skandinavistik
Bibliotheksbeauftragte

Norbert-Wollheim-Platz 1
60629 Frankfurt am Main

E-Mail: Johanterwage[at]em.uni-frankfurt.de
Raum: V1, Erdgeschoss, Raum 153
Telefon: 069/798-32981
Fax: 069/798-33128

Sprechstunde im Semester: n.V.
Sprechstunde in der vorlesungsfreien Zeit: siehe Sprechzeitenplan unter "Rund ums Institut"


Kurzbiographie:

seit 2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin für Ältere Skandinavistik am Institut für Skandinavistik, Goethe Universität Frankfurt am Main
2008 Abschluss der Dissertation im Fach Nordische Philologie, Westfälische Wilhelms-Universität Münster ('Die Barlaams ok Jasaphats saga - eine höfische Legende am norwegischen Königshof')
2006 - 2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Nordische Philologie, WWU Münster
2006 Stipendiatin der Georg Brandes Forskerskole, Kopenhagen
2002 - 2005 Stipendiatin im Graduiertenkolleg 'Gesellschaftliche Symbolik im Mittelalter', WWU Münster
1993 - 2002 Studium der Germanistik, Nordischen Philologie, Romanistik und mittelalterlichen Geschichte an der WWU Münster, der Linköpings Universitet (Schweden) und der University of St. Andrews (Schottland)
1992 - 1993 Au-pair in Stockholm (Schweden)


Forschungsschwerpunkte:

  • Mittelalterliche Übersetzungsliteratur
  • Kulturkontakte zwischen Skandinavien und den britischen Inseln sowie dem Kontinent
  • Mittelalterliche Handschriften
  • Romantik

Laufende Projekte:

  • Bilder des Nordens: Kontinentalskandinavische Mittelalterrezeption in literarischen Gattungen des 18. und 19. Jahrhunderts (Habilitationsprojekt)
  • Edition der dritten Version der Margrétar saga (gemeinsam mit einer Arbeitsgruppe unter Führung von Dr. Svanhildur Óskarsdóttir und Michael Chesnutt)
  • Die ältesten Ausgaben isländischer Sagas in Schweden – eine Untersuchung der nordischen Texte und der lateinischen Übertragungen (gemeinsam mit Prof. Dr. Bernd Roling, FU Berlin)

Publikationen:

Aufsätze:

  • She »lät illa i sömnen«!? How Eric Julius Biörner can still be read with profit – and even delight. In: Apotheosis of the North: The Swedish Appropriation of Classical Antiquity around the Baltic Sea and Beyond (1650 to 1800). Hg. von Bernd Roling, Bernhard Schirg und Stefan Heinrich Bauhaus. Berlin/Boston 2017 (Transformationen der Antike 48), S. 107-135.
  • Vttan ræzlo oc otta – zum höfischen Stil in der Barlaams ok Josaphats saga. In: Rittersagas. Übersetzung, Überlieferung, Transmission. Hg. von Jürg Glauser und Susanne Kramarz-Bein. Unter Mitarbeit von Isabelle Ravizza. Tübingen/Basel 2014 (Beiträge zur Nordischen Philologie 45), S. 97-117.
  • Medeltida manuskript, ädla älskare och vemodiga vikingar. Fornnordiska miljöer hos Ling, Nicander och Tegnér. In: Biblis 50 (2010), S. 4-19.
  • Biörner's edition of the Friðþjófs saga ins frœkna. In: Á austrvega. Saga and East Scandinavia. Preprint papers of The 14th International Saga Conference Uppsala, 9th–15th August 2009. Ed. by Agneta Ney, Henrik Williams and Fredrik Charpentier Ljungqvist. Gävle 2009 (Papers from the Department of Humanities and Social Sciences 14), Bd. 1, S. 469-476.
  • Kung Avennir i Barlaams ok Josaphats saga – en hövisk härskare? In: Barlaam i norr. Barlaams saga i nordeuropeisk medeltid. Utg. av Maria Arvidsson og Karl G. Johansson. Oslo 2009 (Bibliotheca Nordica 1), S. 75-97.
  • Minnetrank und Brautunterschub in der Tristrams saga ok Ísöndar. Ein Vergleich mit dem Text des Carlisle-Fragments. In: Übersetzen im skandinavischen Mittelalter. Hg. von V. J. und Stefanie Würth. Wien 2007 (Studia Medievalia Septentrionalia 14), S. 177-222.
  • Schöne Prinzessinnen, kluge Prinzen und reiche Könige. Zum Indienbild in der altnordischen Literatur. In: Außen und Innen. Räume und ihre Symbolik im Mittelalter. Hg. von V. J. und Nikolaus Staubach. Frankfurt a. M. u. a. 2007 (Tradition – Reform – Innovation 14), S. 57-89.
  • The Use of Magic Spells and Objects in the Icelandic Riddarasögur: Rémundar saga keisarasonar and Viktors saga ok Blávus. In: The Fantastic in Old Norse/Icelandic Literature. Sagas and the British Isles. Preprint Papers of the 13th International Saga Conference, Durham and York, 6th-12th August, 2006. Ed. by John McKinnell, David Ashurst and Donata Kick, Vol. I, S. 446-453.
  • mit Harald Müller u. a.: Ethische Konzepte und transtemporales Bewußtsein in der Hrafnkels saga Freysgoða. In: Neue Ansätze in der Mittelalterphilologie – Nye veier i middelalderfilologien. Hg. v. Susanne Kramarz-Bein. Frankfurt a. M. u. a. 2005 (Texte und Untersuchungen zur Germanistik und Skandinavistik 55), S. 161-195.

Sammelbände / Herausgebertätigkeit:

  • mit Nikolaus Staubach (Hg.): Außen und Innen. Räume und ihre Symbolik im Mittelalter. Frankfurt a. M. u. a. 2007 (Tradition – Reform – Innovation 14).
  • mit Stefanie Würth (Hg.): Übersetzen im skandinavischen Mittelalter. Wien 2007 (Studia Medievalia Septentrionalia 14).

Übersetzungen wissenschaftlicher Beiträge:

  • Umkämpfter Raum im Rom Innocenz’ des III.: die ‚Gesta Innocentii papae III‘ (deutsche Übers. von Frances Andrews: Contested space in Innocent III’s Rome: the ‘Gesta Innocentii papae III’). In: Außen und Innen. Räume und ihre Symbolik im Mittelalter. Hg. von V. J. und Nikolaus Staubach. Frankfurt a. M. u. a. 2007 (Tradition – Reform – Innovation 14), S. 133-150.

Rezension: