Kurzbiographie

Seit Juni 2019 arbeitet Sarah Bianchi als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Goethe-Universität Frankfurt. In diesem Kontext ist geplant, das Buch „Mikroanalytik der Aufklärung" nach Adorno und Foucault (Arbeitstitel) innerhalb des Projekts „Perspektiven der Kritischen Theorie“ zu schreiben. Zuvor war sie Projektleiterin des Teilprojekts „Governing Oneself: Critical Aesthetics of Enhancement“ innerhalb des amerikanischen Programms „The Enhancing Life Project“ der Universität Chicago in Verbund mit der Humboldt-Universität zu Berlin und der Princeton University. In diesem Zusammenhang erhielt sie im Februar 2016 den PSCS Visiting Scholar Award der Stanford University und war im Frühjahr 2015 Fellow am Kolleg Friedrich Nietzsche der Klassik Stiftung Weimar. Als Gesamtergebnis wird das Buch „Governing Oneself: Critical Aesthetics of Enhancement“ im Sommer 2019 abgeschlossen werden.