Krankenversicherung

Krankenversicherung 500x210

Versicherungstatbestände

Gemäß § 5 Abs. 1 Nr. 9 SGB V sind Studenten/innen, die an staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland eingeschrieben sind, krankenversicherungspflichtig in einer gesetzlichen Krankenversicherung.
Dies gilt auch für im Inland eingeschriebene Studenten/innen, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland haben, wenn aufgrund über- oder zwischenstaatlichen Rechts kein Anspruch auf Sachleistungen besteht.
Die Versicherungspflicht besteht bis zum Abschluss des 14. Fachsemesters, längstens bis zum Ende des Semesters, in dem das 30. Lebensjahr vollendet wird. Über diesen Zeitpunkt hinaus besteht die Versicherungspflicht fort, wenn

  • die Art der Ausbildung,
  • familiäre Gründe,
  • persönliche Gründe,

insbesondere der Erwerb der Zugangsvoraussetzung in einer Ausbildungsstätte des zweiten Bildungswegs, die Überschreitung der Altersgrenze oder eine längere Fachstudienzeit rechtfertigen.

Studenten/innen die neben dem Studium gegen Entgelt arbeiten, bleiben studentisch pflichtversichert, wenn sie ihrem Erscheinungsbild nach Student sind, d.h. wenn ihre Zeit und Arbeitskraft überwiegend durch das Studium in Anspruch genommen werden. Wer dagegen aufgrund des Umfangs seiner Beschäftigung von seinem Erscheinungsbild her Arbeitnehmer ist, wird nicht als Student, sondern als Arbeitnehmer versicherungspflichtig.

Keine Einschreibung ohne Vorlage einer Versicherungsbescheinigung

Jede/r Studienbewerber/in muss sich vor der Einschreibung mit der zuständigen Krankenkasse in Verbindung setzen, um eine Versicherungsbescheinigung zu erhalten. Die Krankenkasse stellt dem/der Studienbewerber/in eine Bescheinigung darüber aus,

  • dass er/sie versichert ist oder
  • dass er/sie versicherungsfrei, von der Versicherungspflicht befreit oder nicht versicherungspflichtig ist.

Die Versicherungsbescheinigung ist mit den Unterlagen für die Einschreibung der Hochschule vorzulegen. Wird die Hochschule gewechselt, ist eine neue Versicherungsbescheinigung einzureichen.

Welche Krankenkasse ist für die Ausstellung der Versicherungsbescheinigung zuständig?

Studienbewerber/innen erhalten die für die erstmalige Einschreibung erforderliche Versicherungsbescheinigung von der Krankenkasse, bei der sie zum Studienbeginn als Mitglied oder Familienangehöriger versichert sind oder voraussichtlich versichert sein werden.

Studienbewerber/innen, die sich von der Versicherungspflicht befreien lassen wollen, erhalten ihre Versicherungsbescheinigung von der Krankenkasse, welche die Befreiung ausspricht.

Befreiung von der Versicherungspflicht/Private Krankenkasse

Sollten Sie bei Studienberginn privat krankenversichert sein und weiterhin in der privaten Krankenversicherung bleiben wollen, müssen Sie sich von der gesetzlichen Kranken-Versicherungspflicht befreien lassen. Der Antrag dazu ist innerhalb 3 Monaten nach Studienbeginn bei einer gesetzlichen Kranken- oder entsprechenden Ersatzkasse zu stellen. Die hier ausgesprochene Befreiung kann allerdings nicht widerrufen werden; sie gilt für die gesamte Dauer des Studiums.

Sofern Sie privat versichert sind und in die gesetzlichen Krankenversicherung wechseln wollen, müssen Sie den Antrag dazu innerhalb einer Frist von 3 Monaten nach Studienbeginn stellen! Nach Ablauf dieser drei Monatsfrist ist ein Wechsel in eine gesetzliche Krankenkasse nicht mehr möglich.

Nähere Auskünfte dazu erteilt Ihnen jede gesetzliche Krankenkasse oder Ersatzkasse.