Profilbildung im Studium

Je mehr Gestaltungsfreiraum Ihr Studiengang zulässt, umso wichtiger ist eine bewusste Planung. Am Studienanfang bringen Sie bestimmte Kenntnisse und Fähigkeiten mit, die Sie sich bewusst machen sollten. Hinterfragen Sie sich selbst: haben Sie Wissenslücken, die Sie neben dem eigentlichen Studium auffüllen sollten? Setzen Sie sich ruhig bereits zu Studienbeginn Ziele. Möchten Sie Ihr Studium in einer bestimmten Zeit abgeschlossen haben? Welche fachlichen Schwerpunkte möchten Sie setzen? Wollen Sie ein Semester im Ausland studieren? Haben Sie ein Berufsfeld vor Augen?

Auch wenn Sie gerade primär damit beschäftigt sind, Fachkultur, Inhalte, Anforderungen, Lehrende und Studierende Ihres Studiengangs kennen zu lernen, sollten Sie sich doch mit Ihrer Studienplanung und Ihrer künftigen beruflichen Orientierung beschäftigen. Ziel einer Studienplanung ist nicht, Sie von Anfang an in Ihrem Gestaltungsspielraum einzuschränken, sondern Ihre Möglichkeiten durch bewusste Entscheidungen zu nutzen. Natürlich wird eine langfristige Planung zu Studienbeginn gröber ausfallen, doch es kommt nicht in erster Linie darauf an, den Plan genau umzusetzen. Seien Sie (selbst)kritisch, hinterfragen Sie sich und Ihre Planung und passen Sie sie den aktuellen Gegebenheiten an. Sie werden sich im Laufe des Studiums verändern – und Ihre Planung auch.

Erfolgreiches Studium – erfolgreiche Berufseinmündung
Bei der Studienbewerbung genügt meist noch ein sehr guter Notendurchschnitt, aber in der Konkurrenz um interessante Praktika, Jobs oder in der Bewerbungsphase nach dem Studienabschluss fällt der kritische Blick der Arbeitgeber neben der Fachqualifikation auch auf Ihre Gesamtpersönlichkeit. „Warum sollen wir gerade Sie einstellen?“ ist eine typische Frage in Bewerbungsgesprächen und gar nicht so leicht zu beantworten, wenn man die zahlreiche und meist hochkarätige Konkurrenz betrachtet.

Arbeitgeber erwarten eine kompetente, teamfähige Persönlichkeit, die sich rasch einarbeiten, eigenständig Konzepte entwickeln und Verantwortung übernehmen kann und über sinnvolle Zusatzqualifikationen verfügt. Wenn Sie sich früh Ihr individuelles Potential bewusst machen, bildet das – in Verbindung mit für Sie interessanten Berufsfeldern – ein solides Fundament für alle Entscheidungen, die Sie im Studium treffen werden:

  • Seminarauswahl
  • Schwerpunktsetzung im Studium
  • Praktika (in welchem Berufsfeld)
  • Sinnvolle Zusatzqualifikationen für Ihre persönliches Profil
  • Auslandsaufenthalt (als Praktikum, Masterstudium, Sprachprogramm, Forschungsprojekt oder als Lebensraum nach dem Studienabschluss?)

In der Bewerbungsphase nach dem Studienabschluss können Sie dann Ihr individuelles Profil als reichhaltigen Fundus für ein souveränes Selbstmarketing nutzen, zum Beispiel für Formulierungskünste im Bewerbungsschreiben, anschauliche Beispiele für Ihre Kompetenzen und klare Argumentationslinien.