Aktuelles

Projekte, Publikationen, Tagungen

Neuigkeiten aus dem Institut


Hier finden Sie die aktuelle Veranstaltungsübersicht (WS 2016/2017) unseres Instituts.


"Hans und die Bohnenranke" von Nina Töwe

Neue Bilderausstellung im Hessischen Puppen- und Spielzeugmuseum Hanau-Wilhelmsbad


Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag: 10-12 / 14-17 Uhr, Samstag / Sonntag: 10-17 Uhr

Eröffnung am 28. August 2016 um 14.30 Uhr

2016 werden im Hessischen Puppen- und Spielzeugmuseum Hanau-Wilhelmsbad vier Sonderausstellungen zu ausgezeichneten Bilderbüchern präsentiert. In Zusammenarbeit mit dem Institut für Jugendbuchforschung der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur und dem Fachbereich Kultur, Stadtidentität und Internationale Beziehungen sowie der Stiftung der Sparkasse Hanau zeigen renommierte Illustratorinnen und Illustratoren ihre Werke. Nachdem im ersten Halbjahr Nele Brönner aus Berlin und Jonas Lauströer aus Hamburg zu Gast waren, sind von 28. August bis 30. Oktober nun Arbeiten von Nina Töwe-Heitmüller zum Thema "Hans und die Bohnenranke" zu sehen.

Die Künstlerin wurde 1971 in Hamburg geboren. Bereits im Alter von drei Jahren bemalt sie die Wände ihres Kinderzimmers komplett mit Wachsmalstiften. Mit acht beginnt sie, Federzeichnungen zu machen und dabei Mozart zu hören, was sie auch heute noch tut. Nach dem Abitur 1990 studiert Nina Töwe bis 2000 Illustration mit dem Schwerpunkt Kinder- und Jugendbuch bei Professor Rüdiger Stoye, Informative Illustration bei Professor Gero Flurschütz und Zeichnen bei Klaus Ensikat an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. 1994-1995 lernt sie die Kunst des Kupferdrucks bei Hartmut Frielinghaus, ebenfalls in Hamburg, 1996 bis 2008 Mitglied einer Ateliergemeinschaft in Hamburg-Winterhude. 2012 legt sie "Hans & die Bohnenranke" im Verlag Minedition vor, wofür sie 2013 den Sonderpreis "Märchenbilderbuch" der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur erhält. Seitdem arbeitet die Künstlerin erfolgreich als selbstständige Illustratorin und lebt mit ihrer großen Familie (vier Kinder, zwei Katzen und drei Kater) auf dem Land vor den Toren Hamburgs.

Die Sonderausstellung mit rund 30 Originalwerken von Nina Töwe-Heitmüller wird am Sonntag, den 28. August 2016 um 14:30 Uhr offiziell eröffnet. Die Künstlerin ist persönlich anwesend und signiert ihre Bücher.

Weitere Informationen unter: www.hessisches-puppenmuseum.de


Ausstellung der Bibliothek für Jugendbuchforschung

Die schönste (Neben-) Sache der Welt: "Liebe und Sexualität im Kinder- und Jugendbuch"

Die Liebe ist nicht nur ein universelles Thema der Erwachsenenliteratur weltweit, auch in der neueren deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur wird sie vielfach und auf unterschiedlichste Weise angesprochen. Da es unzählige verschiedene Ausdrucksformen der Liebe und dementsprechend eine unerschöpfliche Auswahl in der Literatur gibt, fokussiert sich die Ausstellung auf die romantische Liebe und die Sexualität. Insbesondere die letztere gewinnt in der Kinder- und Jugendliteratur zunehmend an Bedeutung und Vielseitigkeit. Es werden vermehrt Grenzen ausgetestet und (sexuelle) Tabus erkundet.

Die Literaturauswahl umfasst Bilderbücher, Erzählliteratur und Sachbücher zu Themen wie erste Liebe und das erste Mal, verbotene Liebe, Homosexualität sowie sexuelle Aufklärung, Pubertät und körperliche Entwicklung.

Die Vitrinenausstellung über Liebe und Sexualität im Kinder- und Jugendbuch ist zu sehen von Montag bis Freitag in der Zeit von 9.00 bis 16.30 Uhr im I.G.-Farben-Haus auf den Fluren der Bibliothek für Jugendbuchforschung (Querbau 1, Erdgeschoss, Norbert-Wollheim-Platz 1, 60323 Frankfurt).


"Schöne Schwäne, wilde Kerle?"
Tagung vom 24. - 26.6.2016 in der Evangelischen Akademie Tutzing

Ausgerichtet von der Evangelischen Akademie Tutzing in Zusammenarbeit mit dem Institut für Jugendbuchforschung und der Arbeitsstelle für Kinder- und Jugendmedienforschung an der Universität zu Köln. (mehr)

Artikel der Süddeutschen und Bericht von Footnoters zur abgehaltenen Tagung.


"Spielarten der Populärkultur" - Frankfurter Ringvorlesung im Sommersemester 2016

Populärkulturelle Phänomene spielen in der Literatur für Kinder und Jugendliche und in ihren Medien eine herausragende Rolle. Anspielungen auf den Kosmos des Populären finden sich im (post-modernen) Bilderbuch und in der kinderliterarischen Fantastik ebenso wie in aktuellen Kinder- und Jugendmedienverbünden. Allseits bekannte Figuren, Stoffe und Erzählweisen zirkulieren omnipräsent über Kultur-, Medien- und Altersgrenzen hinweg und behaupten sich in der Ästhetik der Texte oder Bilder genauso wie in den Rezeptionsbedürfnissen der Heranwachsenden. Die interdisziplinär ausgerichtete Ringvorlesung nähert sich den daraus resultierenden Dynamiken im Austausch zwischen Fachwissenschaft und Fachdidaktik an. Unterschiedliche Perspektiven der Kinder- und Jugendliteraturwissenschaft und der Literaturdidaktik auf Potenziale des Populärkulturellen im Medium selbst und in den medial geprägten Sozialisationsprozessen werden in den Vorträgen aufgegriffen und zur Diskussion gestellt.

Studierende, Lehrende der Universität und Lehrende aus der Schulpraxis sowie die interessierte Öffentlichkeit sind zu dieser Ringvorlesung herzlich eingeladen. Sie beginnt am 19. April 2016 um 18:00 Uhr (c.t.) im Renate von Metzler-Saal (Casino 1.801) und wird in der Folge jeweils dienstags von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr in Raum HZ 13 des Hörsaalzentrums auf dem Campus Westend der Goethe-Universität fortgeführt. (Flyer Innen/Außen)