Standards der Wissenschaft

Zur wissenschaftlichen Arbeit gehört nicht nur, den Lernstoff zu verinnerlichen und anwenden zu können, sondern auch der argumentative Austausch mit Kollegen der gleichen oder anderen Fachrichtung, der oft erst zum Gewinn neuer Erkenntnisse führt.

Gute wissenschaftliche Praxis
Die Goethe-Universität verpflichtet ihre Wissenschaftler zur Einhaltung der Grundsätze guter wissenschaftlicher Praxis. Sie müssen lege artis (lat. „nach den Regeln der Kunst“) arbeiten, alle Vorgänge und Ergebnisse dokumentieren und alle Resultate konsequent selbst anzweifeln. Ehrlichkeit in Bezug auf die eigene Autorenschaft und die Beiträge von Kollegen oder Konkurrenten ist dabei ebenso eine Selbstverständlichkeit wie die Ahndung von Fehlverhalten (Unterschlagung widersprüchlicher Ergebnisse, Beseitigung von Primärdaten oder Fälschungen).

Plagiate
Die jüngsten Skandale um die Dissertationen prominenter Politiker rückten das Thema Urheberrecht und Plagiat in den Mittelpunkt öffentlichen Interesses. Auch als Studierende/r müssen Sie das Urheberrecht beachten, zum Beispiel bei der Anfertigung von Hausarbeiten oder Ihrer Abschlussarbeit. Fremde Inhalte (Text-, Ton- oder Bildinhalte aus Publikationen, dem Internet oder sonstigen Medien) dürfen Sie als Zitat oder Paraphrase verwenden, allerdings muss eine entsprechende Quellenangabe vorhanden sein. Ist das nicht der Fall oder behaupten Sie fälschlich Ihre Urheberschaft, dann erstellen Sie ein Plagiat und begehen einen schwerwiegenden Verstoß gegen wissenschaftliche Grundregeln. Das erfüllt den Tatbestand der Täuschung und kann rechtliche Folgen für Sie haben, ganz davon abgesehen, dass Ihre Prüfungsleistung automatisch als ungenügend gewertet wird und die Exmatrikulation droht.