Veranstaltungsankündigung!

Dr. Lesch, Mannschaftsarzt Darmstadt 98 zum Thema : "Sportmedizinische Betreuung einer Profi-Fußballmannschaft aus Sicht des Internisten“

Mittwoch, den 24.1.2018, 16.00-17.30, Neuer Hörsaal

 

Prof. Dr.Jörge Stehle Direktor der Anatomie III der Goethe Universität spricht im Rahmen unserer Vorlesungsreihe Leistungsmedizin über sportmedizinische Herausforderungen beim diesjährigen Ironman in Hawai, an dem er selbst Teilnehmer war.

Mittwoch, den 31.1.2018, 16.15-17.45, Neuer Hörsaal


Lohnt es sich zu laufen, statt die Bahn zu nehmen? Prof. Dr. Dr. Banzer bei merkurist Frankfurt.


Abschied von Frau Dr. Elisabeth Stefanicki

Nach langjähriger Tätigkeit in unserer Abteilung verabschiedet sich Frau Dr. Elisabeth Stefanicki in den wohlverdienten Ruhestand. Wir wünschen Ihr für den neuen Lebensabschnitt Gesundheit und Alles Gute! Danke für die tolle Zeit mit Dir Eilsabeth.


Klausureinsicht Gesundheitsförderung findet nach vorheriger Terminvereinbarung (Dr. Tobias Engeroff) am Montag, den 9.10.2017 zwischen 10 und 12 Uhr statt.


Sportmedizin im Leistungssport - Vorlesung / Vorträge für alle Interessierten 

Die Abteilung Sportmedizin der Goethe-Universität Frankfurt bietet im Wintersemester 2017/18 eine Vorlesung mit Mannschaftsärzten und medizinischen Betreuern von Leistungssportlern und Profivereinen an. Die medizinische Arbeit bei den Sportarten Fußball, Volleyball, Klettern, Triathlon, Tennis, Boxen, Leichtathletik und American Football u.a. wird dabei vorgestellt.

Die Vorlesung ist Teil des Masterstudienganges „Sportmedizinisches Training/Leistungsphysiologie" (Sports Medical Training & Clinical Exercise Physiology), steht aber insbesondere Medizinstudenten im klinischen Abschnitt sowie allen Interessierten offen.

Termine sind Mittwochs 16:15 Uhr (erste Veranstaltung 25.10.2017) im neuen Hörsaal des Sportcampus Ginnheim. Ginnheimer Landstrasse 39, 60487 Frankfurt / M.


Sport verschreiben – Aber richtig!

  • Sportmedizin Mallorca vom 14. – 21. Oktober 2017
  • 48 CME-Punkte beantragt
  • Stargast: Ex-Tennisprofi Rainer Schüttler

Weitere Informationen: Flyer Vorankündigung und Anmeldeformular

im Herbst 2017 startet die 4. sportmedizinische Weiter- und Fortbildung auf Mallorca. Vom 14. bis 21. Oktober 2017 wartet im Club PortBlue Pollentia Ressort im Norden der Insel ein hochklassiges sportmedizinisches Theorie- und Sport- programm auf Sie.

Im Fokus stehen die Zweitageskurse (ZTK) 3 / 6 / 10 mit sportmedizinischen Themen wie Motorik, Bewegungsap- parat, Ernährung, Doping, Herzkreislauf sowie biologische Grundlagen wie Lebensalter und Geschlecht.

Im praktischen Teil tauchen Sie in die Natur der Insel ein. Ob beim Wassersport, Tennis, Wandern oder Radsport – erfahrene Experten leiten Sie an und stehen Ihnen zur Seite. Abends erwarten Sie Workshops mit Highlights rund um die Sportmedizin.

Die sportmedizinische Weiterbildung wird mit 48 Stunden testiert. Die Akkreditierung als Fortbildung durch die LÄK Hessen mit 48 CME-Punkten sowie das Patronat der GOTS werden beantragt.

Wir freuen uns, Sie im Herbst auf Mallorca zu begrüßen!

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer


Wir möchten auf folgende Veranstaltung hinweisen:

Unter der Leitung von Frau Prof. Dr. med. Elke Jäger (Klinik für Onkologie und Hämatologie) Krankenhaus Nordwest, Frankfurt am Main; Kooperationspartner der Abteilung Sportmedizin) und Herrn Dr. theol. Kurt W. Schmidt findet die folgende Vortragsreihe statt: Die Herausforderung der personalisierten Medizin in der Onkologie. Im Rahmen dieser Vortragsreihe referiert Herr Prof. Dr. Dr. Banzer am Dienstag, 6. Februar 2018, um 18.30 Uhr.


Unter dem Motto "Innovation & Technologie im Sport" fand vom 13. bis 15 September 2017 der 23. Sport­wissenschaft­liche Hochschultag der deutschen Vereinigung für Sportwissenschaften in München statt. Wissenschaftler der Abteilung Sportmedizin waren mit zahlreichen Vorträgen vertreten:

Prof. Dr. Lutz Vogt: Bewegungsparcours in Klinik und Kommune: Zur Nachhaltigkeit bewegungsbezogener Verhaltensmodifikation bei klinischer Depression.

Dr. Daniel Niederer: Maximalkraft, Kraft-Peak-Variabilität und Kraftausdauer nach operativer Versorgung einer VKB-Ruptur: Langzeitunterschiede und Effekte lokaler muskulärer Ermüdung.

Dr. Tobias Engeroff: Ermittlung des Ruheenergieumsatzes und Analyse des Einflusses körperlicher Alltagsaktivität.

Florian Giesche: Effekte Präoperativen Trainings vor VKB-Rekonstruktion auf Return-to-Playrelevante Funktion: Ein systematisches Review mit Meta-Analyse.

Michael Damm (Abschlussarbeit): Erfordert die Beurteilungskompetenz der Fußballtrainer zu Leistungsstand und -veränderung von Fußballjunioren den Einsatz einer halbjährlichen spielspezifischen Schnelligkeits- und Schnellkraftdiagnostik?


Internationales Presseecho für die SMART Studie
Im Rahmen der SMART Studie erfoschen Wissenschaftlernnen und Wissenschaftler u.a. aus den Bereichen Neuroradiologie, Alters- und Sportmedizin die Potenziale körperlicher Aktivität auf den Hirnmetabolismus und das Demenzrisiko bei Älteren. Die Ergebnisse der SMART Studie sorgen für ein internationales Presseecho. Nicht nur "The Australian Financial Review" berichtet. Unter den folgenden Links finden Sie weitere Veröffentlichungen:

https://www.psychologytoday.com/blog/the-athletes-way/201707/one-more-reason-aerobic-exercise-is-so-good-your-brain
http://neurosciencenews.com/dementia-exercise-7144/
https://www.eurekalert.org/pub_releases/2017-07/guf-hpe072117.php

https://medicalxpress.com/news/2017-07-physical-dementia.html
https://www.sciencedaily.com/releases/2017/07/170721090107.htm


Hochschultag Leichtathletik und Sportmedizin

Herr Dr. med. Andreas Rosenhagen hat am 3. Juni 2017 auf dem Hochschultag Leichtathletik an der Goethe-Universität Frankfurt einen Vortrag zum Thema „Training im Kindes- und Jugendalter aus medizinischer Sicht“ gehalten. Der sehr gut besuchte Vortrag umfasste die Zielstellung des Kinder- und Jugendtrainings (Gesundheitsprävention, Entwicklungsförderung, Leistungsaufbau) und thematisierte ausführlich den Komplex des Krafttrainings und seiner kind- und jugendgerechten Ausführung. Den medizinischen Aspekten des Konditionstrainings folgten noch endogene und exogene Risikofaktoren sowie Auslöser und  Präventionsmaßnahmen von Überlastungen.  Mit den typischen Symptomen häufiger kindlicher/jugendlicher Sportschäden und deren Behandlungsmöglichkeiten schloss der Vortrag ab.


11. Juli 2017

Bei einem Pressetermin berichtet Prof. Dr. Lutz Vogt über das aktuelle Bewegungsprogramm zur Förderung der körperlichen Fitness und des geistigen Wohlbefindens bei psychischen Beschwerden, welches auf einem Bewegungsparcours im Park der Klinik Hohe Mark, Oberursel stattfindet.

Zeitungsartikel dazu finden Sie hier:

Ein Parcours für Körper und Seele.  

Der Hessenpark eröffnet einen Trimm-dich-Pfad


Juni 2017

Im neuen "Fitness Guide für Manager" nimmt Prof. Winfried Banzer im Kapitel "H wie Herz-Kreislauf-System und plötzlicher Herztod" Stellung zur Bedeutung von sportmedizinischen Untersuchungen im Freizeit- und Breitensport. In dem aktuell erschienenen Sport- und Bewegungsratgeber äußert sich der Sportmediziner über versteckte Risiken für den plötzlichen Herztod. Dem gegenüber stellt Prof. Banzer die Chancen durch regelmäßige sportmedizinische Untersuchungen präventiv zu wirken. Für besonders bedeutsam hält er es auch, Trainer hierfür spezifisch weiterzubilden. Infos zum plötzlichen Herztod im: „Fitness Guide für Manager – Damit es auch im Sport richtig läuft

 


 
JUNI 2017
 
Frankfurter Neue Presse, Montag, der 19.06.2017
 
Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer im Montags-Interview mit Redakteurin Stefanie Liedtke
 
"Sportmediziner Winfried Banzer macht Politik und Gesellschaft für die Probleme der Jüngsten verantwortlich
 
Die Schere zwischen fitten und unfitten Kindern klafft immer weiter auseinander. Wieso das so ist, darüber hat sich Redakteurin Stefanie Liedtke mit dem Sportmediziner Prof. Dr. Winfried Banzer von der Goethe-Universität unterhalten."
 
Das Interview finden Sie hier oder unter http://www.fnp.de/lokales/frankfurt/

MAI 2017
 

Leistungsdiagnostik bei Fußball-Profis des SV Darmstadt 98

Die Profi-Fußballer des SV Darmstadt 98 waren im Mai zu leistungsdiagnostischen Untersuchungen in der Abteilung Sportmedizin der Goethe-Universität Frankfurt. Nach Untersuchungen der Herzaktivität mittels EKG, wurde bei den Lilien eine Spiroergometrie mit Laktatdiagnostik auf dem Laufband durchgeführt. Nun steht einer gezielten Vorbereitung für die nächste Saison nichts mehr im Weg.

Wir wünschen der Mannschaft nach ihrer wohlverdienten Pause einen erfolgreichen Start in die kommende Saison.

 
 
 
 
 
 
 
 
___________________________________________________________________________________________________
 
APRIL 2017
 

Prof. Dr. Dr. Banzer erneut in den BVPG-Vorstand gewählt

Die Mitglieder der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V. (BVPG) haben auf ihrer Mitgliederversammlung am 6. April 2017 in Berlin einen neuen Vorstand gewählt. Unter anderem wurde Herr Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer, Abteilungsleiter Sportmedizin der Goethe-Universität Frankfurt, als Beisitzer erneut in den Vorstand berufen. 

Mehr Informationen finden Sie hier


VERANSTALTUNGSHINWEIS

10. Sportmedizinisches Forum Frankfurt 17. Mai 2017

Am 17. Mai 2017 von 10:30 bis 17:00 Uhr findet das 10. Sportmedizinische Forum Frankfurt am Main im Konferenzzentrum der BG Unfallklinik statt.  Der Schwerpunkt in diesem Jahr liegt auf den glenohumeralen Mikro- und Makroinstabilitäten der Schulter. Dabei werden nicht nur die aktuellen operativen, sondern auch die konservativen Behandlungskonzepte bei der traumatischen Schultererstluxation und bei der multi-direktionalen Schulterinstabilität betrachtet.

Aus sportpräventiver Sicht wird die Epidemiologie und Ätiologie von Schulterverletzungen im Profisport nach entsprechenden Erhebungen der VBG vorgestellt. In den sportwissenschaftlichen Vorträgen wird ein Überblick zu dem aktuellen Wissensstand neurokognitiver Aspekte nach peripheren Verletzungen, neue sportwissenschaftliche Therapieansätze und Untersuchungsverfahren an der Schulter zum „Return to Play“ gegeben. Aus der Abteilung Sportmedizin der Goethe-Universität Frankfurt sind Herr Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer, Frieder Krause und Dr. Daniel Niederer mit Vorträgen vertreten.

Das Programm dazu finden Sie hier !


MÄRZ 2017

Die beste Posterpräsentation geht an …

Frieder Krause und seine Kollegen der Abteilung Sportmedizin wurden bei dem internationalen Kongress “Connect 2017“ in Ulm für die beste Posterpräsentation innerhalb des Kongresses ausgezeichnet. Mit dem Poster: „Acute effects of Self-Myofascial-Release on range of motion and passive muscle stiffness: a randomized controlled trial“ und seiner Präsentation überzeugte Krause das wissenschaftliche Publikum. Die Auszeichnung war mit einem Preisgeld in Höhe von 300,- € dotiert.

Auf dem Kongress, der in diesem Jahr unter dem Titel „Connective Tissue in Sports Medicine“ an der Universität Ulm vom 16.03.-19.03.2017 stattfand, präsentierte sich die Abteilung Sportmedizin der Goethe-Universität Frankfurt mit weiteren wissenschaftlichen Beiträgen. Dr. Jan Wilke war als geladener Referent im Hauptprogramm vertreten. Neben namhaften und hochrangigen Wissenschaftlern wie Dr. Paul Hodges von der Universität Queensland oder dem Schweizer Prof. Benno Nigg präsentierte Dr. Wilke dem interessierten Publikum sein Vortrag „Mechanical Force Transmission across Myofascial Chains: Fact or Fiction?“.

Mit zwei weiteren Posterbeiträgen aus der Abteilung Sportmedizin konnte die Abteilung Sportmedizin punkten: Kristin Kalo referierte über „Age-dependency of non-local Exercise Effects following Plantar Foot self-myofascial Release“ und Philipp Niemeyer überzeugte mit dem Thema “Influence of Foam Rolling Velocity in Knee Flexibility and Tissue Stiffness: A randomized Crossover Trial“. Am letzten Tag schloss Dr. Wilke mit seinem Workshop „ Self-myofascial Release: Treatment of Connective Tssue with Foam Rollers and other Handheld Tools“ den Kongress ab. Für die Abteilung Sportmedizin der Goethe-Universität Frankfurt war die Connect 2017 ein voller Erfolg.

Weitere Informationen zu dem Kongress finden Sie unter http://www.uniklinik-ulm.de/struktur/kliniken/innere-medizin/klinik-fuer-innere-medizin-ii/home/sektionen/sektion-sport-und-rehabilitationsmedizin/home/aktuelles/connect-2017.html


MÄRZ 2017

Vom 8. bis 10 März 2017 fand die von der Professur für Trainings- und Bewegungswissenschaft der Universität Augsburg veranstaltete Jahrestagung der Sektion Sportmotorik der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft statt. Unter dem Motto Cogito, Ergo Commoveo - Multitasking im Sport, präsentierten Wissenschaftler und ausgewiesene Experten aus den Bereichen Sport-/ Bewegungs- und Neurowissenschaften sowie Psychologie neueste Erkenntnisse aus dem Bereich Kognition und Bewegung. Der Fokus der Tagung lag hierbei auf Multitasking-Prozessen im Sport, bei denen die wechselseitige Beeinflussung kognitiver und motorischer Prozesse besonders deutlich wird. http://motorik2017.de/

Florian Giesche von der Abteilung Sportmedizin, stellte im Rahmen der Postersession den aktuellen Kenntnisstand zu den im Fußball- und Knieverletzungskontext eingesetzten neuropsychologischen Tests und den damit operationalisierten kognitiven Funktionen dar.


MÄRZ 2017

Beim "7. Internationalen Symposium Herzfrequenzvariabilität: Methoden und Anwendungen in Sportwissenschaft, Arbeits- und Intensivmedizin sowie Kardiologie" am 4. März 2017 in Halle (Saale) nahmen von der Abteilung Sportmedizin Prof. Dr. Lutz Vogt und Dr. Daniel Niederer mit je einem Vortrag teil. Neben wissenschaftlich hochkaratigen Vorträgen aus den verschiedenen Disziplinen präsentierten Anwender und Industriepartner neue Entwicklungen. Weiter Informationen: http://www.hrv-sport.de


FEBRUAR 2017

Bewegung hilft Magen-Darm-Krebs-Patienten während der Chemotherapie

Katrin Stücher hat in ihrer Dissertation die Machbarkeit und den Nutzen von körperlicher Aktivität während der Chemotherapie bei Patienten mit fortgeschrittenen gastrointestinalen Tumoren untersucht. Die Dissertation mit dem Titel „Funktioneller Status und Alltagsbewältigung bei Patienten mit fortgeschrittenen gastrointestinalen Tumoren im Verlauf einer Chemotherapie“ hat Prof. Dr. Dr. Banzer, Abteilungsleiter Sportmedizin der Goethe-Universität Frankfurt betreut. Sie ist in Kooperation mit Herrn Prof. Dr. Dignaß von der Medizinischen Klinik I und dem Magen-Darm-Zentrum des Agaplesion Markus-Krankenhaus in Frankfurt entstanden.

Mehr dazu finden Sie in der hier


FEBRUAR 2017

Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer beim „5th International Congress of Egyptian Arthroscopy Assocation (EGAA)“

Vom 21.-23. Februar 2017 findet in Kairo der „5th International Congress of Egyptian Arthroscopy Association“ statt, zu dem Herr Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer als internationaler Gastredner eingeladen ist. Am Mittwoch, den 22. Februar 2017 hält er vor internationalem Publikum den Vortrag „Return to play: a neurocognitive prespective of ACL injury“. Zudem ist er Vorsitzender in der Session: Rotatory Instability with ACL.

Das Kongressprogramm finden Sie hier!


FEBRUAR 2017

Ist Frühjahrsputz eine gesundheitswirksame körperliche Aktivität?

Gemeinsam mit dem Hessischen Rundfunk vergleichen wir die körperliche Beanspruchung beim Putzen und beim Sport und zeigen auf wie man bei der Hausarbeit etwas für die Gesundheit tun kann.

Wie gut funktionieren Fitnesstracker? Die Abteilung Sportmedizin zeigt in einem Praxistest auf, was die Geräte fürs Handgelenk erfassen können und bei welchen Messgrößen Limitationen bestehen.

Mehr Informationen unter:

http://www.hr-online.de/website/fernsehen/sendungen/index.jsp?rubrik=77719&key=standard_document_63453446

Einschalten am Montag, den 20. Februar 2017, um 18:50 Uhr im Hessischen Rundfunk

http://www.hr-online.de/website/fernsehen/sendungen/


Isometrisches Kraftmessgerät "DIERS myoline" zu verkaufen

Die Abteilung Sportmedizin verkauft ihr gebrauchtes DIERS myoline professional mit 26 Kraftmessrichtungen zur Messung der isometrischen Maximalkraft. Weitere Informationen und Ansprechpartner hier: Anzeige auf Fitnessmarkt.de


VERANSTALTUNGSHINWEIS

2. Frankfurter Exercise & Training Convention am 13.05.2017

Etwas mehr als drei Monate vor der 2. Frankfurter Exercise & Training Convention (13.05.2017) steht nun das Programm. Es gibt einige Neuerungen: Teilnehmer können sich auf eine zusätzliche Hands-On-Zeitschiene, zahlreiche neue Trend-Themen und renommierte Referenten freuen. Neben Größen aus der Praxis – etwa dem ehemaligen Gewichtheber und Bundestrainer Martin Zawieja sowie Profi-Sprinter Philipp Kleemann werden mehrere Experten aus der Wissenschaft (u.a. Prof. Dr. Lutz Vogt) vertreten sein.

Als weiteres Highlight findet bereits am 12. Mai eine zubuchbare Pre-Conference statt: Mit Dr. Robert Schleip, Dr. Jan Wilke, Prof. Dr. Winfried Banzer und Frieder Krause vermitteln vier Experten der deutschen und internationalen Faszienforschung den aktuellen Kenntnisstand zum Bindegewebe des menschlichen Körpers.

Anmeldungen für die Exercise Convention (89 €) und die Pre-Conference (29 €) werden ab sofort unter brettmann@sport.uni-frankfurt.de entgegen genommen. Insbesondere für die Pre-Conference wird aufgrund des eingeschränkten Kontingents eine schnelle Anmeldung empfohlen.

Hier finden Sie das Programm und das Anmeldeformular. 

Weitere Informationen zur 2. Frankfurter Exercise & Training Convention finden Sie auch unter

http://www.sportmedizin-akademie.de/index.php/fuer-studierende-und-absolventen/angebote

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!


NEUERSCHEINUNG

NEU AB DEZEMBER 2016:
Körperliche Aktivität und Gesundheit
Präventive und therapeutische Ansätze der Bewegungs- und Sportmedizin

Herausgeber: Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer, (Hrsg.)

Erschienen im Springer Verlag

  • Ein umfassender Überblick, wie Bewegung und Aktivität die Lebensqualität von Patienten verbessern kann
  • Einsatz von körperlicher Aktivität bei zahlreichen Grunderkrankungen
  • Sport als Mittel zur Prävention und im therapeutischen Einsat

Dieses Buch stellt dar, wie hilfreich Bewegung und Sport bei Krankheiten sein kann, wie die Lebensqualität von Patienten gesteigert wird und Aktivität zudem als präventive Maßnahme dient.Neben den Grundlagen der Trainingslehre und der sportmedizinischen Aspekte wird ausführlich auf den Einsatz von körperlicher Bewegung bei diversen Grunderkrankungen und somatischen Störungen eingegangen.Das Buch richtet sich an Ärzte, die ihre Patienten zum einen bzgl. sportlicher Betätigung bei verschiedenen Erkrankungen beraten und zum anderen entsprechende Angebot bieten möchten. Außerdem gibt es einen Überblick über die zahlreichen Einsatzmöglichkeiten von körperlicher Aktivität über die gesamte Lebensspanne hinweg.


TPK-Kurs: Plyometrisches Training / Sommersemester 2016

Herr PhD Rodrigo Ramirez Campillo von der University of Los Lagos in Chile hat im vergangenen Sommersemester 2016 (17-18.06. und 24-25.06.2016) den TPK-Kurs "Plyometrisches Training" angeboten. Anbei wie abgestimmt die Unterlagen dazu:

Vorlesung 1

Vorlesung 2

Vorlesung 3

Vorlesung 4

Vorlesung 5


Parlamentarischer Abend des DOSB

Am 5. Juli 2016 war Herr Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer geladener Gast des Deutschen Olympischen Sportbundes beim Parlamentarischen Abend in der Brasilianischen Botschaft in Berlin. 

von links nach rechts: Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer, Brasilianische Botschafterin Maria Luiza Ribeiro Viotti, DOSB Präsident Alfons Hörmann


Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer erhält Ruf in den wissenschaftlichen Beirat der „Nationalen Diabetes-Surveillance“ des Robert Koch-Instituts

Frankfurt, 05.07.2016. Das Robert Koch-Institut benennt einen neuen wissenschaftlichen Beirat der „Nationalen Diabetes-Surveillance“. Damit sollKrankheitsgeschehen, Folgen, Risikoentwicklung, Versorgungssituation und Präventionspotential vonDiabetes mellitusauf und für die Bevölkerungin Deutschland analysiert werden. Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer, Dekan des Fachbereichs 5 sowie Abteilungsleiter Sportmedizin der Goethe-Universität Frankfurt, ist als Mitglied in den wissenschaftlichen Beirat berufen worden. Seine langjährige Beratungskompetenz und Erfahrung in anderen Gesundheitskommissionen wie dem Steering Committee of the European Network for the promotion of health enhancing physical activity (HEPA/WHO), als Vorstand der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V., in der Gesundheitskommission des Deutschen Olympischen Sportbundes sowie als Gesundheitsbeauftragter des Landessportbundes Hessen zeichnen seine Expertise aus. „Ich freue mich über den Ruf in den wissenschaftlichen Beirat und die Inititative des Robert Koch-Institutes“, so der Sportmediziner Banzer. „In Deutschland ist schätzungsweise jeder 13. an Diabetes erkrankt. Doch viele wissen nicht, dass sie durch Bewegung und Sport einen positiven Effekt auf Diabetes erzielen können.“

Der wissenschaftliche Beirat setzt sich aus 20 Vertreterinnen und Vertretern der Bereiche Epidemiologie, Versorgungsforschung, Gesundheitsberichterstattung, Qualitätssicherung, Gesundheitsförderung, Öffentlichkeitsarbeit und Patientenselbsthilfe zusammen. Das Robert Koch-Institut ist die zentrale Einrichtung der Bundesregierung auf dem Gebiet der Krankheitsüberwachung und –prävention. Ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit mit dem vorrangigen Ziel der Erkennung, Verhütung und Bekämpfung von Krankheiten. Der Präsident des Robert Koch-Institutes beruft im Einvernehmen mit dem Bundesministerium für Gesundheit für maximal 4 Jahre den wissenschaftlichen Beirat ein. Die konstituierende Beiratssitzung wird am 21. September 2016 am Robert Koch-Institut in Berlin stattfinden.


Herr Prof. Dr. Dr. W. Banzer im Interview mit der Techniker Krankenkasse im Mai 2016 zum Thema "Plötzlicher Herztod". Den Artikel finden Sie hier.


Gesundheitstag in Alzenau

Am 24. April 2016 nahmen Herr Prof. Dr. Wildor Hollmann und Herr Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer beim Gesundheitstag in Alzenau teil.

Die Vorträge "Die Bedeutung der körperlichen Bewegung - Elixier für Gesundheit und eine hohe Lebenserwartung" von Herrn Prof. Hollmann und "Die aktuellen Entwicklungen in der deutschen Gesundheitspolitik" von Herrn Prof. Banzer fanden beim Publikum großen Anklang.


Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer im Interview bei HR-Info am 4. März 2016 zum Thema "Hessische Sportler trainieren für Olympia". Das Interview hören Sie hier !


TPK-Kurs: Plyometrisches Training im Sommersemester 2016

Herr PhD Rodrigo Ramirez Campillo von der University of Los Lagos in Chile wird im kommenden Sommersemester 2016 (17-18.06. und 24-25.06.2016) den TPK-Kurs "Plyometrisches Training" anbieten. Der Kurs ist auf 25 Teilnehmer begrenzt und wird in Englisch stattfinden. 

Course description:

This course will provide students with an introduction to plyometric and strength training and its principles in health and sport contexts. The content of this course addresses techniques for plyometric and strength training, complemented with techniques for plyometric and strength evaluation and musculoskeletal injury prevention/rehabilitation. Students must integrate training and physiological principles to provide a basis for critical decision-making in a training, evaluation and injury prevention environment.


Mehr Informationen erhalten Sie hier!


Bewegungsparcours gegen Depression

Depressive Störungen gehören zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland. Die damit verbundenen Belastungen sind enorm. Körperliche Aktivität, Sport und Bewegung gelten als effektive und nebenwirkungsfreie Gesundheitsressourcen in der Prävention und Behandlung. Kommunale Bewegungsparcours stellen nicht nur eine dauerhaft genutzte Bewegungsgelegenheit dar, sondern scheinen ersten Resultaten zufolge auch für Patienten und chronisch Kranke attraktiv. Ihre Akzeptanz und Effektivität im klinischen Umfeld wurde bislang jedoch nicht hinreichend untersucht. An einer wissenschaftlichen Studie der Abteilung Sportmedizin zu den Effekten einer Bewegungsparcours-Nutzung bei Personen mit Depression im klinischen Setting nahmen 45 Patienten teil. Insgesamt 12 Frauen und 33 Männer trainierten angeleitet 2-7 Mal pro Woche in der Gruppe am Parcours.

Die regionale Presse berichtet darüber:

http://www.fr-online.de/bad-homburg-und-hochtaunus/oberursel-bewegung-gegen-depression,1472864,32181094.html

http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/sport-wirkt-sich-positiv-auf-depression-aus-13863702.html

http://www.taunus-zeitung.de/lokales/hochtaunus/vordertaunus/Bewegung-bewirkt-was;art48711,1646316


Abnehmen unter ärztlicher Aufsicht: Frauen und Männer als Studienteilnehmer gesucht

Die Abteilung Sportmedizin der Goethe-Universität Frankfurt führt eine Studie zu Gewichtsabnahme mit einer Formuladiät (Diätgetränk) oder einer herkömmlichen Ernährungsberatung durch. Die Studie soll klären, ob Betroffene deutlich abnehmen und ihr Stoffwechsel sich verbessert, wenn sie über ein halbes Jahr einen Teil ihrer Mahlzeiten durch proteinreiche Nährstoffdrinks ersetzen. Dafür suchen die Wissenschaftler Frauen und Männer zwischen 21 und 65 Jahren mit einem Body-Mass-Index (BMI) von 27 bis 35 kg/m², die mindestens einen Risikofaktor des so genannten metabolischen Syndroms aufweisen (Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörung, erhöhter Nüchtern-Blutzucker). Die Patienten dürfen nicht an Diabetes erkrankt sein.

Weitere Informationen finden Sie hier


Aktuell ein Artikel über das laufende Projekt "Promoting Physical activity and Health in Ageing (PAHA)" in der Frankfurter Neuen Presse vom  1.10.2015

Über das Projekt: The Promoting Physical Activity and Health in Ageing (PAHA) ist ein von der EU-Kommission teilfinanziertes Forschungsprojekt über eine Laufzeit von insgesamt 18 Monate mit Beginn im Januar 2015. PAHA vereint 8 EU-Länder zu einer Kooperationsgemeinschaft für die Zwecke der Entwicklung, Implementierung und Evaluation eines spezifischen und supervisierten Trainingsprogramms. Damit wird das Ziel verfolgt, 55-65-jährige körperlich inaktive Bürgerinnen und Bürger in Europa zur Aufnahme und Aufrechterhaltung eines gesundheitsförderlichen körperlichen Aktivitätsniveaus (gemäß internationaler Empfehlungen) zu befähigen. Um das Trainingsprogramm in der Praxis zu etablieren werden die aus dem Projekt resultierenden Best-Practice-Methoden diversen Akteuren im Sport- und Gesundheitssektor sowie Bildungseinrichtungen zur Verfügung gestellt.


Im Rahmen des 62. Jahresmeetings des "American College of Sports Medicine (ACSM)" und des 6. Weltkongresses Exercise is Medicine® in San Diego (26-30. Mai 2015) stellten Mitarbeiterninnen und Mitarbeiter der Abteilung Sportmedizin ihre Arbeiten vor:

Dr. Daniel Niederer: "Effects of Dual-Task Conditions on Cervical Spine Movement Variability" (Posterpräsentation)

Jan Wilke: "Remote effects of lower limb stretching: evidence for myofascial connectivity?" (Posterpräsentation)

Constanze Santarossa: "Sustainability of sports medical counseling for long-term unemployed persons" (Posterpräsentation)

Dr. Katharina Schmidt: Individually Tailored Home-based Exercise In Patients With Local And Advanced Cancer: Effects On Quality Of Life, Fatigue, And Exercise Capacity (Posterpräsentation)

Tobias Engeroff: Physical Activity Related Regulation of Lipoprotein Metabolism During Prolonged and Interrupted Sitting (Thematic poster)

Dr. Eszter Füzéki: Take it easy.  The health benefits of light intensity physical activity (Tutorial lecture)

 Weitere Informationen finden Sie hier.


SMART-Studie: Pressemitteilung der Gesellschaft für Dienste im Alter GDA: Wie fördert Sport das Gehirn und wirkt dadurch gegen Demenz?


Interview mit der Techniker Krankenkasse

Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer hat mit der TK in Hessen ein Interview zum Thema "Sport als Therapie gezielt in der Medizin einsetzen" geführt. 

Herzkreislauferkrankungen, Diabetes und Krebs – Krankheiten unter denen die Menschen in Deutschland zunehmend leiden. Vielfach fühlen sich die Betroffenen durch ihre Krankheit isoliert. Auch Bewegung und Sport spielen oft gar keine Rolle mehr für sie, obwohl die Effekte gezielter, individuell angepasster Bewegungsprogramme längst nachgewiesen sind. Eine Studie der Techniker Krankenkasse belegt jetzt, das sich ein gezieltes Trainingsprogramm mit Diabetikern günstig auswirken kann und die Betroffenen durchaus weniger Medikamente benötigen. Im Gespräch zeigt Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer auf, dass auch Mediziner sich dessen noch mehr bewusst werden sollten und gibt einen Einblick in die körperlichen Mechanismen, die Bewegung in Gang setzen.


Wissenschaft trifft Praxis: Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer und Skiflugweltmeister Sven Hannawald als Experten auf dem Podium

Beim 26. Int. Deutsch-Österreichischen Kongress für Sporttraumatologie und Sportmedizin Mitte Februar im österreichischen Seefeld kamen zahlreiche Wissenschaftler und Experten zu Fachvorträgen und Seminaren zusammen. Auch Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer von der Goethe-Universität Frankfurt war als Experte auf dem Gebiet Sportmedizin eingeladen. Beim Intensivseminar „Nordischer Skisprung“ saß Prof. Banzer gemeinsam mit einem der erfolgreichsten deutschen Wintersportler und dem bislang einzigem Grand-Slam-Sieger der Vierschanzen-Tournee, Sven Hannawald, auf dem Podium. Skiflugweltmeister Hannawald berichtete von seinen Erfahrungen aus der Sicht des Hochleistungssportlers. Prof. Banzer hat durch sein sportmedizinisches Fachwissen die Diskussion wissenschaftlich bereichert. Die Kombination aus Hockleistungssport und sportmedizinischem Wissen fand bei dem Fachpublikum am Olympia Sport- und Kongresszentrum in Seefeld großen Anklang.


 

Leistungsdiagnostik mit den Spielern des FSV Frankfurt

Am 03.02.15 führte die Abteilung Sportmedizin bei der Profimannschaft des FSV Frankfurt eine fußballspezifische Leistungsdiagnostik durch. Die Tests fanden auf dem Gelände des FSV am Bornheimer Hang statt. Dabei mussten die Spieler in Kleingruppen verschiedene Teststationen durchlaufen: Zunächst standen die Messung von Beweglichkeit und des dynamischen Gleichgewichts auf dem Programm, später noch der Schnelligkeit sowie von Sprung- und Beinkraft. Zudem mussten die Spieler ihre Wendigkeit und Beschleunigungsfähigkeit mit und ohne Ball unter Beweis stellen. Das Betreuerteam des FSV stand dabei den Spielern während aller Tests unterstützend zur Seite und auch die Profis selbst zeigten höchstes Engagement und motivierten sich gegenseitig in den Testgruppen zu Bestleistungen.

Die Ergebnisse der halbjährlich angesetzten Testreihe dienen einerseits zur Erfassung und Kontrolle der Leistungsfähigkeit und –profile der Mannschaft aber auch zur Identifikation möglicher Verletzungsrisiken im Profifußball. Dabei ist es Ziel der Abteilung Sportmedizin zusammen mit dem Trainerteam des FSV die Resultate gemeinsam in die Trainingsgestaltung einfließen zu lassen und dieses noch effektiver und präventiv wirksam zu gestalten.

Weitere Impressionen: FSV_1, FSV_2, FSV_3, FSV_4


 

Ankündigung

Am 8. Juni 2015 hält Prof Dr. Dr. W. Banzer um 20.00 Uhr einen Vortrag im Rahmen des Königsteiner Forums. Titel des Vortrages: "Wunderpille Bewegung" - Die Verantwortung des Einzelnen/Die Chance des Einzelnen für seine Gesundheit zu sorgen.

Ort: Frankfurter Volksbank, Frankfurter Straße 4, Königstein

Das Jahresprogramm des Königsteiner Forums finden Sie hier .


 

Antrittsvorlesung von Dr. med. Erhan Basad am Institut für Sportwissenschaften

Am Donnerstag, den 15. Januar 2015, hat Herr Dr. med Erhan Basad von der ATOS Klinik in  Heidelberg seine Antrittsvorlesung am Institut für Sportwissenschaften gehalten. Mit dem Thema "Klinische Studien zur Behandlung sport-traumatologischer Knorpelschäden am Knie und Sprunggelenk" stieß er bei den Zuhörern im Neuen Hörsaal des Institutes auf großes Interesse. Zukünftig wird Priv.-Doz. Dr. med. Basad am Institut für Sportwissenschaften sein Know-How in Lehrveranstaltungen an die Studenten weitergeben. Die Abteilung Sportmedizin freut sich über den Zugewinn von Dr. Basad.

von links: Prof. van Dick, Dr. Basad, Prof. Banzer


 

10 Jahre Weiterbildungsakademie Sportmedizin

Goethe-Universität im Bereich sportmedizinischer Prävention und Rehabilitation gut aufgestellt

Veröffentlicht am: Donnerstag, 13. November 2014

FRANKFURT. Mit einer Jubiläumsfeier hat die Goethe-Universität die Arbeit der Weiterbildungsakademie Sportmedizin gewürdigt. Nach der Begrüßung seitens Prof. Winfried Banzer, Leiter der Abteilung Sportmedizin, wies Universitätsvizepräsidentin Prof. Tanja Brühl in ihrem Grußwort auf die Bedeutung der wissenschaftlichen Weiterbildung hin: Nach dem Hochschulrahmengesetz sei neben Studium, Lehre und Forschung Weiterbildung die vierte Kernaufgabe der Hochschulen, so Brühl. Die Akademie bietet seit 2004 Weiterbildungskurse auf Hochschulniveau; lehrerfahrene Dozentinnen und Dozenten orientieren sich bei der Wissensvermittlung an dem aktuellen Stand von Forschung und Praxis.

Prof. Rolf van Dick, Dekan des Fachbereichs Psychologie und Sportwissenschaften, hob in seiner Rede die Dynamik in der Entwicklung neuen Wissens und neuer Techniken hervor; dies bewirke einen zunehmenden Bedarf an Weiterbildung. Mit der Weiterbildungsakademie Sportmedizin biete der Fachbereich ein hochwertiges, bedarfsorientiertes und qualitätsgesichertes Angebot, das zudem Studierenden und Absolventen der Sportwissenschaft die Chance eröffne, durch bestimmte Weiterbildungskombinationen neben ihrem Studium einen zweiten berufsqualifizierenden Abschluss zu erwerben.

Dr. Kirsten Brettmann von der Abteilung Sportmedizin stellte anschließend noch einige wichtige Stationen der zehnjährigen Geschichte der Weiterbildungsakademie vor und erläuterte die Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern.

Die Weiterbildungsakademie Sportmedizin der Goethe-Universität Frankfurt bietet 35 Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen in den Bereichen Prävention, Rehabilitation und Gesundheitssport an. Die Angebote richten sich an Ärzte, Studierende und Absolventen der Fachrichtungen Sportwissenschaften, Medizin, Ernährungswissenschaften und Pflegewissenschaften sowie an Sport-, Bewegungs- und Physiotherapeuten, Krankengymnasten, Masseure, Sport-/Gymnastiklehrer, Krankenschwestern/-pfleger und Examinierte oder Graduierte aus Gesundheits-, Ernährungs- bzw. Bewegungsfachberufen. Jährlich werden über 300 Teilnehmende weitergebildet; unterstützt wird die Weiterbildungsakademie von ca. 45 nebenberuflichen Lehrkräften und Referenten.

Weitere Informationen: www.sportmedizin-akademie.de

Fotos der Veranstaltung: Vizepräsidentin Prof. Brühl , Dekan Prof. van Dick, Prof. Banzer, Dr. Brettmann, Dank



Interview von Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung unf mehr Bewegung (IN FORM) mit Prof. Banzer, Feb. 2014
Unter folgendem Link finden Sie das Interview mit Prof. Banzer zum Thema "Lebenslang fit"
https://www.in-form.de/buergerportal/in-form-fans/in-form-experten/prof-winfried-banzer-lebenslang-fit


Zweiter Platz für Jan Wilke beim 3B Scientific Award 2013
Beim ICMART Kongress 2013 in Wien hat Jan Wilke von der Goethe Universität Frankfurt, Abteilung Sportmedizin, den     2. Platz beim 3B-Scientific Award in der Kategorie Young Scientists gewonnen. Den Preis erhielt er für das geförderte Akupunkturprojekt der Deutschen Gesellschaft für Akupunktur (DÄGfA):„Short-term effects of acupuncture and stretching on myofascial trigger point pain of the neck: a double-blind, placebo-controlled RCT”. Das Projektteam zeigte mit der Studie erstmals, dass eine Kombination aus Akupunktur und Dehnübungen durch myofasziale Triggerpunkte verursachte Nackenschmerzen kurzfristig effektiv reduzieren kann. Schätzungen zufolge ist gut die Hälfte der deutschen Bevölkerung von Triggerpunkten betroffen; Nackenschmerzen gehören zu den Top 3 der muskuloskelettalen Beschwerden. Der ICMART-Kongress ist die jährlich stattfindende Wissenschaftskonferenz der Internationalen Gesellschaft für medizinische Akupunktur und verwandte Therapien (ICMART).
Link zur Urkunde


 
Krebssportgruppen in Deutschland
Mit dem Ziel bundesweit den aktuellen Bestand und die Erreichbarkeit von Krebssportangeboten zu erfassen wurden 929 in Landes- und Rehabilitationssportbünden geführte Anbieter von Sport- und Bewegungsangeboten für onkologische Patienten kontaktiert. Aus dem aktuellen Rücklauf von insgesamt 157 Fragebogen stellt sich die Angebotssituation wie folgt dar:
Link zur Auswertung
Link zur Auswahl bundesweiter Krebssportangebote


 
Bewegungsparcours-Projekt als Good Practice Projekt der EU ausgewählt
Die Abteilung Sportmedizin evaluierte zusammen mit dem Landessportbund Hessen und den Hochschulen Darmstadt und Rhein-Main zwei Referenz-Bewegungsparcours im Rahmen der Initiative GesundLeben - GesundBleiben des Hessischen Sozialministeriums. Dieses Projekt ist nun  im Rahmen des Europäischen Jahrs des Aktiven Alterns 2012  als ein Good Practice Projekt ausgewählt worden.
Link zur EU-Website
 
Neues Trainingsangebot für Patienten mit onkologischen Erkrankungen
Die Abteilung Sportmedizin erweitert mit dem Start eines neuen Trainingsangebotes im Hochtaunuskreis ihr Angebot an Bewegungsprogrammen für Patienten mit onkologischen Erkrankungen.
Pressemitteilung
Weitere Informationen für Interessierte


 
Prof. Banzer im Interview auf HR-Info zum Thema "Mögliche gesundheitliche Probleme beim Marathonlauf"
Das Interview können Sie sich anhören, wenn Sie sich die MP3-Audiodatei herunterladen. Download


 
AGILer mit 1. Hessischen Gesundheitspreis ausgezeichnet
Das Gesundheitsförderprojekt AGILer - Aktivierende GesundheitsInitiative für Langzeiterwerbslose - wurde am 08.11.2012 im Rahmen der Initiative gesund leben gesund bleiben des hessischen Sozialministeriums mit dem 1. Hessischen Gesundheitspreis, in der Kategorie "Gesund Bleiben", für seine herausragende Leistung auf dem Gebiet der Prävention und Gesundheitsförderung, durch den hessischen Sozialminister ausgezeichnet. mehr


 
1. Deutsches Sportfest für Menschen mit Krebs
Am Samstag, den 25. August 2012 veranstaltet die "Stiftung Leben mit Krebs", in Kooperation mit der Abteilung Sportmedizin, ein Sportfest für Menschen mit Krebs in Wiesbaden. Die Teilnahme ist kostenfrei.
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.sportfest-krebs.de


 
Sportstudent/in mit Interesse an der Weiterentwicklung von Jugendleistungsfußballern in der Hessenliga gesucht
Rot Weiss Walldorf e.V. sucht Sportstudenten mit Ideen für die messbare Weiterentwicklung von Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit und Koordination von Jugendfussballern im Leistungsbereich U 16 und U17. Im Rahmen der Tätigkeit ist die Betreuung eines sportwissenschaftliches Projektes (Bachelor-/Masterarbeit) möglich. Weitere Informationen zur Ausschreibung finden Sie hier.


 
Prof. Banzer im Interview auf HR1 zum Thema "Sitzen macht krank"
Das Interview können Sie sich anhören, wenn Sie sich die MP3-Audiodateien herunterladen. Download: Teil 1, Teil 2


 
Sozialminister Stefan Grüttner legt Leitfaden für die Einrichtung von Bewegungsparcours vor. Die Abteilung Sportmedizin der Goethe Universität ist am Projekt maßgeblich beteiligt.
Zur Presseinformation des Hessischen Sozialministeriums gelangen Sie hier. Zum Leitfaden für die Einrichtung von Bewegungsparcours gelangen Sie hier.