Frankfurter Forum für interdisziplinäre Alternsforschung

Herzlich Willkommen beim FFIA

Titelbild final teaser Aktuelles startseitegross Ausschreibungpro1 Zertifikat Veranstaltungen Veranstaltungen Presse ho Ffia mvteas

PROFIL

Profil

Das „Frankfurter Forum für interdisziplinäre Alternsforschung“ (FFIA) nimmt zum 1. August 2014 seine Arbeit auf, wieder finanziert von der BHF-BANK-Stiftung. Sprecher des Forums ist Prof. Dr. Frank Oswald, der mit seinem Team der interdisziplinären Alternswissenschaft am Fachbereich Erziehungswissenschaften in den letzten Jahren Mitstreiterinnen und Mitstreiter zahlreicher Fachbereiche für die aktive Mitarbeit am Forum gewinnen konnte. Am 16. Oktober 2014 wird das FFIA feierlich eröffnet.   

Hintergrund und Ziele

Information in english

Aktuelles

Aktuelles

Workshop des Gießener Graduiertenzentrums Sozial-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften
"Ist Altern eine Krankheit? - Anti-Aging-Medizin im Spannungsfeld von Therapie und Enhancement"

Die Sektion "Alter(n) in Gesellschaft" des Gießener Graduiertenzentrum Sozial-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften (GGS) und das Institut für Geschichte der Medizin der Justus-Liebig-Universität laden ein zu einem interdisziplinären Workshop. Der Workshop nimmt die sogenannte „Anti-Aging-Medizin“ aus ethischer und soziologischer Perspektive in den Blick und wirft u. a. Fragen nach Grenzen und Zuständigkeiten der Medizin der Gegenwart auf.

Zeit:  14.00-18.00 Uhr // 16. November 2017
Ort:   Raum AUB 4, Alte Universitätsbibliothek, Justus-Liebig-Universität Gießen
Flyer


Margret- und Paul-Baltes-Preis für Julia Haberstroh
Priv.-Doz. Dr. Julia Haberstroh erhält den Margret- und Paul-Baltes-Preis für Nachwuchswissenschaftler/innen der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG) 2016. Der mit 2.500 Euro dotierte Preis wurde am 9. September in Stuttgart auf dem gemeinsamen Kongress der deutschsprachigen gerontologischen Fachgesellschaften überreicht.
Foto1 Foto2

Beteiligung am DFG-Graduiertenkolleg „Doing Transitions“
Das Forum ist am neu eingerichteten Graduiertenkolleg der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit dem Titel „Doing Transitions ‒ Formen der Gestaltung von Übergängen im Lebenslauf“ beteiligt (Laufzeut 2017-2021). Das Graduiertenkolleg wird an der Goethe-Universität Frankfurt und der Eberhard-Karls Universität Tübingen durchgeführt. Sprecher/in sind Prof. Dr. Andreas Walther (Frankfurt) und Prof. Dr. Barbara Stauber (Tübingen). Beteiligt sind Wissenschaftler/innen aus der Erziehungswissenschaft, der Psychologie und der Soziologie
weitere Informationen

 

Ausschreibung

Promotionsstipendium

Das Frankfurter Forum für interdisziplinäre Alternsforschung (FFIA) der Goethe-Universität Frankfurt am Main
vergibt zum 1. Juni 2018 ein Promotionsstipendium für den Zeitraum von drei Jahren.

Das hier ausgeschriebene Stipendium ist für ein Dissertationsprojekt vorgesehen, das sich dem Thema Leben im Alter aus der Perspektive der Erziehungswissenschaften, Psychologie, Soziologie, Rechtswissenschaft, Medizin oder einer diesen Fächern benachbarten Disziplin zuwendet. Inhalte können die empirische Erforschung von Bedingungen, Prozessen oder Folgen des Alterns sein.

weitere Informationen


Studentische Hilfskraft gesucht

Am Frankfurter Forum für interdisziplinäre Alternsforschung (FFIA) ist im Rahmen des durch die Stadt Frankfurt am Main geförderten Forschungsprojekts: „Altern gemeinsam verantworten – Ein Beitrag zur zukunftsorientierten und quartiersnahen Altersplanung in Frankfurt am Main (ALIVE)"

zum 01. Mai 2018 die Stelle einer studentischen Hilfskraft (m/w) für monatlich 40 Stunden zunächst befristet auf ein Jahr mit Option auf Verlängerung für zu 36 Monaten zu besetzen. Die Stelle ist der Professur Interdisziplinäre Alternswissenschaft (IAW) am Institut für Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung des Fachbereichs Erziehungswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt zugeordnet.

weitere Informationen

Zertifikate

Zertifikate interdisziplinäre Alternsforschung

Das Frankfurter Forum für interdisziplinäre Alternsforschung (FFIA) organisiert ein Studienprogramm welches die intensive fachübergreifende Beschäftigung mit Fragen des Alterns ermöglicht. Für die erfolgreiche Teilnahme erhalten Studierende ein Zertifikat, das ihre besonderen Kenntnisse im Bereich der Alternsforschung ausweist.

Das Studienprogramm beinhaltet ein Lehrangebot für den Bereich interdisziplinäre Alternsforschung, in dem disziplinäre Lehrveranstaltungen aus den regulären Studiengängen, mit zusätzlichen interdisziplinären Veranstaltungen und Kolloquien verbunden werden.

Ausführliche Informationen zum Zertifikat erhalten Sie hier.


Neben dem Zertifikat interdisziplinäre Alternsforschung für Studierende bietet das FFIA auch ein spezielles Zertifikat für Promovierende und Postdoktoranden an.

Ausführliche Informationen zum Zertifikat für Doktoranden und Postdoktoranden finden Sie hier.

Veranstaltungen I

Veranstaltungen mit Beteiligung des FFIA

Symposium "Ambivalenzen: Altern und biographische Übergänge"
6. Werkstattgespräch des Interdisziplinären Arbeitskreises Ambivalenz

Das Symposion „Ambivalenzen: Altern und biographische Übergänge“ greift die systematischen Erkundungen und Analysen des Ambivalenten der bisherigen Werkstattgespräche und Publikationen des „Interdisziplinären Arbeitskreises Ambivalenz“ auf und wendet sie auf Alternserleben, (biographische) Übergangskontexte und transformatorische Bildungsprozesse an. Dabei geht es einmal mehr um die Tragfähigkeit des Ambivalenten als erkenntnisleitendes Referenzkonzept, das diesmal im interdisziplinären Diskurs von erziehungswissenschaftlicher, soziologischer, psychologischer und kulturwissenschaftlicher Übergangsforschung auf dem Prüfstand stehen soll.

Zeit:         14.-16. Februar 2018
Ort:          Raum 1.811, Casino-Gebäude auf dem Campus Westend der Goethe-Universität Frankfurt

Weitere Informationen finden Sie hier.


Tagung: "Menschen mit Demenz im Forschungsprozess - Einordnung, Reflexion, Perspektiven"
Eine Ethiktagung des DZNE Witten in Kooperation mit dem FFIA

Die Forschung mit und für Menschen mit Demenz bringt eine besondere ethische Verantwortung für alle am Forschungsprozess Beteiligten mit sich. Denn häufig werden Menschen mit Demenz aus einer defizitorientierten Perspektive kognitive und inter-aktionale Kompetenzen abgesprochen und nicht als soziale Akteure wahrgenommen. Sie dennoch aktiv in Forschungen einzubeziehen, stellt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vor die Aufgabe, sowohl ihre Verletzlichkeit und Schutzbedürftigkeit, als auch ihre Kompetenzen und Ressourcen wahrzunehmen und sie soweit wie möglich in ihrer Entscheidungsfähigkeit zu unterstützen.

Zeit:         10.00 - 16.30 Uhr am 18. Mai 2018
Ort:          Ardey Hotel, Ardeystraße 11-13, 58452 Witten

Weitere Informationen finden Sie hier.


 

Veranstaltungen II

Veranstaltungen mit Beteiligung des FFIA

Tagung: "Forschung mit besonders vulnerablen Gruppen in der Psychiatrie"
Ethische Herausforderungen in der forensisch-psychiatrischen Forschung und der klinischen Demenzforschung

Zeit:         07. Februar 2018
Ort:          Tagungs- und Veranstaltungshaus "Alte Mensa", Wilhelmsplatz 3, Göttingen.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Internationales Symposium: Protection against Violence in Home Care Settings for Older Adults

Gewalt in der häuslichen Pflege alter Menschen ist kein Einzelfall und wurde international vielfach dokumentiert. Hierauf haben Wissenschaft, Politik und Praxis bislang kaum mit entsprechenden Schutzkonzepten reagiert. Ziel des internationalen Symposiums ist es, in Austausch mit führenden Expertinnen und Experten im Bereich von Gewaltschutzkonzepten zu treten, um Zukunftsperspektiven zur Sicherung des Altenwohls zu diskutieren.

Zeit:         11.00 -19.00 Uhr, 01. März 2018
                10.00 - 16.00 Uhr, 2. März 2018
Ort:          Erbacher Hof, Grebenstraße 22-24, Mainz

Eine Anmeldung bis zum 17.2.2018 ist unter ertl@uni-mainz.de erforderlich.

Weitere Informationen zum Programm finden Sie hier.

Presse

Internationales Symposium: Protection against Violence in Home Care Settings for Older Adults
Deutschlandfunk, Gewalt in der häuslichen Pflege, vom 08.03.18 [Audio und Artikel]
ZDF heute, Wenn Fürsorge überfordert, vom 02.03.18 [Video und Artikel]

Projekt BIAzza NordWest
Frankfurter Neue Presse, "Nordwestzentrum soll Begegnungsort für Senioren werden", vom 23.01.18 [zum Artikel]
FRANKFURT.de, "Begegnung, Beratung und INformation für Ältere im NordWestZentrum und der Nordweststadt", vom 22.01.18 [zum Artikel]

Projekt MIA
Frankfurter Allgemeine Zeitung, "Ein Bild vom Meer weckt die Erinnerung", vom 23.01.18

weitere Artikel

Berichte

Erfolgreiche erste FFIA Winterschule zu Forschungsmethoden der Alternswissenschaft

Anfang Dezember fand an der Goethe-Universität die erste Winterschule des Frankfurter Forums für interdisziplinäre Alternsforschung (FFIA) statt. Themen waren moderne quantitative, qualitative und partizipative Methoden der Alternsforschung. Ziel war zur methodischen Professionalisierung von „Early Career Researcher“ (ECR) aus diesem Bereich beizutragen, da Forschungsmethoden auch in der Alternsforschung immer mehr an Bedeutung gewinnen. Lesen Sie hier weiter...


Infoabend zum Welt-Alzheimer-Tag: "Alzheimer Vorbeugen - Experten klären auf"

1,2 Millionen Alzheimer-Patienten und kein Heilmittel: Zum Welt-Alzheimer-Tag am 21. September wurde durch die Veranstaltung „Alzheimer vorbeugen – Experten klären auf“ auf das Thema Alzheimer-Prävention aufmerksam gemacht. Der Informationsabend auf dem Campus Westend der Goethe-Universität fand in Kooperation mit der Alzheimer Forschung Initative e.V. (AFI), dem Frankfurter Forum für interdisziplinäre Alternsforschung (FFIA) und dem Lions-Club Usingen-Saalburg statt.

Weitere Informationen zum Programm und eine Zusammenfassung des Infoabends finden Sie hier.


Mitteilungen

Am 12. Mai 2017 fand die dritte Mitgliederversammlung des Frankfurter Forums für interdisziplinäre Alternsforschung statt.