Karriereplattform

Get on the right track - Karrieregespräche

In unseren GRADE CareerTalks berichten Führungskräfte aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft von ihrer persönlichen Laufbahn und aus ihrem Arbeitsalltag. Teilnehmende Promovierende und Postdocs haben die Möglichkeit mit ihnen ins Gespräch zu kommen und in ungezwungener Atmosphäre erste Kontakte in die Unternehmen zu knüpfen.

Die Karrieregespräche finden in der Regel einmal im Monat spätnachmittags/abends statt.


Nachfolgend finden Sie die nächsten geplanten Karrieregespräche.


Medizinredakteurin - Im Gespräch mit Dr. Nadine Ogrissek

27. März 2019 | 17.30 Uhr | veranstaltet von GRADE BioMed FIRST

Dr. Nadine Ogrissek arbeitet als Medizinredakteurin bei der wdv Gesellschaft für Medien & Kommunikation mbH & Co OHG in Bad Homburg.

Sie hat Biologie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main studiert und am Institut für allg. Pharmakologie und Toxikologie der Goethe-Universität Frankfurt am Main/Fachbereich Biologie der TU Darmstadt promoviert. Anschließend war sie in PR-Agenturen im Bereich Healthcare tätig.

Dr. Ogrissek wird über Karrieremöglichkeiten im Bereich Wissenschaftskommunikation, insbesondere der Planung, Beratung und Umsetzung medizinisch-naturwissenschaftlicher Inhalte für Fach- als auch Publikumsmedien und Content-Marketing berichten.

Da die Plätze begrenzt sind, möchten wir Sie bitten sich im voraus anzumelden.

Wie üblich wird die Veranstaltung im Anschluss an den Vortrag in lockerer Runde bei Snacks und Getränken ausklingen und Gelegenheit zum Austausch mit der Referentin sowie zum Netzwerken untereinander bieten.

Die Veranstaltung ist offen für Interessierte aller Fachbereiche.


Projektmanager in der Forschungskoordination - Im Gespräch mit Dr. Dennis Becker von DECHEMA

17. April 2019 | 16:30 - 18:30 Uhr

Die DECHEMA ist das kompetente Netzwerk für chemische Technik und Biotechnologie in Deutschland. Sie vertritt als gemeinnützige Fachgesellschaft diese Gebiete in Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft, und fördert den technisch-wissenschaftlichen Austausch von Fachleuten unterschiedlicher Disziplinen, Organisationen und Generationen und bündeln das Know-How von über 5.800 Einzel- und Fördermitgliedern.

Tagungen, Symposien, Workshops und Weiterbildungskurse stellen die aktuellsten Fragen aus den Fachgebieten Chemie, Bioökonomie, Pharma, Medizintechnik, Energie & Klima, Wassermanagement sowie Rohstoffe in den Mittelpunkt.

Aufgrund der thematischen Vielfalt der Fachgremien, Veranstaltungen und Projekte agiert und kooperiert die DECHEMA über Fachgrenzen hinaus und identifiziert neue Trends in Forschung und Technik.

Das Ziel ist die Umsetzung von Forschungsergebnissen in technische Anwendungen, um so den Fortschritt in Chemischer Technik, Biotechnologie und verwandten Forschungsgebieten mit zu gestalten und somit Deutschland und Europa als wichtigen Chemie- und Biotechnologie-Standort zu stärken.

 

Dr. Dennis Becker studierte an der RWTH Aachen Biologie (2005-2011), seine Diplomarbeit fertigte er am Institut für Umweltforschung in der Arbeitsgruppe von Prof. Toni Ratte in Kooperation mit der North Carolina State University an zum Thema „Sensitivity distinctions of lotic insect larvea exposed to Imidacloprid“. Zur Promotion wechselte er 2012 nach Frankfurt in die Arbeitsgruppe Aquatische Ökotoxikologie von Prof. Jörg Oehlmann (FB15) zum Thema „Ecotoxicological assessment of a new enzymatic decontamination technology regarding the degradation of recalcitrant micropollutants in wastewater” und ist seit Oktober 2016 als Projektmanager in der Forschungskoordination bei der DECHEMA. Er arbeitet hauptsächlich an verschiedenen Projekten im Bereich Wassermanagement (insbesondere industrielles Wassermanagement) wie z.B. den BMBF geförderten Projekten MULTI-ReUse oder HighCon und dem EU-finanzierten Projekt INSPIREWATER. Besonderer Fokus der Projekte liegt auf einer effizienteren Wassernutzung und Wasserwiederverwendung bei gleichzeitiger Verringerung der Abhängigkeit von Wasserressourcen, der Reduzierung von Abwasser, Recycling von nutzbaren Rohstoffen und einer besseren Energieeffizienz. Neben der Projektarbeit gehört es auch zum Verantwortungsbereich Veranstaltungen wie die „Spurenstoffe und Krankheitserreger im Wasserkreislauf“ oder „Industrial Water“ zu planen und organisieren, an neuen Forschungsanträgen mit zu schreiben oder Fachartikel zu veröffentlichen.

Bitte beachten Sie, dass die Anzahl der Plätze zur Teilnahme begrenzt ist. Wir bitten Sie daher sich zeitnah anzumelden.