Enki e.V.

ENKI e.V.

 

„ENKI e.V.“ – Der Verein zur Förderung archäologischer Grabungen im Vorderen Orient wurde 1999 mit Sitz in Frankfurt am Main ins Leben gerufen. Der Förderverein unterstützt archäologische Grabungen im Vorderen Orient, bisher insbesondere in Tell Chuera und Kharàb Sayyàr in Nordostsyrien, nahe der heutigen Grenze zur Türkei. Beide gehören zu den sog. „Runden Städten“, einer typischen Siedlungsform der Frühen Bronzezeit (4.- 3. Jts. v. Chr.); Kharàb Sayyàr kann darüber hinaus eine komplexe frühislamische Siedlung nachweisen, die einzig in ihrer Art ist, aber dringend Konservierung und Erhalt bedarf.

Zweck von Enki e.V. ist die Förderung der Wissenschaft und Forschung durch finanzielle Zuwendungen an das Institut für Archäologische Wissenschaften – Abt. I. Vorderasiatische Archäologie – der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main für archäologische Grabungsprojekte in den Nahen Osten und angrenzenden Ländern. Die Förderung erstreckt sich auf projektbegleitende Maßnahmen, insbesondere Beihilfen für wissenschaftlichen Grabungsnachwuchs sowie wissenschaftliche Auswertungen der Grabungen. Der Satzungszweck wird verwirklicht, indem die Mitgliedsbeiträge und Spenden an den Verein, soweit diese nicht für unabweisliche Ausgaben benötigt werden, an das Archäologische Institut zur Verwendung für vom Verein benannte Grabungsprojekte und oder projektbegleitende Maßnahmen weitergeleitet werden.

Der Verein ist selbstlos und ehrenamtlich tätig; er verfolgt nicht eigenwirtschaftliche, sondern ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der §§ 51 ff. AO. Somit sind alle Zuwendungen steuerlich absetzbar. Der Vorstand des Fördervereins besteht zur Zeit aus dem 1. Vorsitzenden Prof. Dr. Jan-Waalke Meyer, Archäologe; 2. Vorsitzenden: PD Dr. Jörg Becker, Archäologe; Schatzmeister: PD Dr. Thomas Richter, Altphilologe und als Schriftführerin: Frau Nadine Neumann-Timmerman.

Enki e.V. unterstützt die Aufgaben des Archäologischen Instituts, um den Auftrag der Forschung, der Wissenschaft und der Lehre gerecht zu werden. Die Kosten zur Durchführung der jährlichen Grabungen, Pflicht und Voraussetzung für einen erfolgreichen Studienabschluss der angehenden Archäologen des Instituts, sind enorm. Diese Grabungskampagnen in Mesopotamien kann man ebenfalls als Völkerverständigung und verbindenden Brückenschlag zu der Entwicklungsgeschichte der Menschheit ansehen - unsere eigene Kulturgeschichte ist mit jener der Regionen des Vorderen Orients eng verbunden. Die Kampagnen in den Ländern des Nahen Ostens ermöglichen uns zudem Verbindungen und Kontakte unter den Wissenschaftlern, die für die Forschung und interdisziplinäre Arbeiten von größter Bedeutung sind, aufrechtzuerhalten.

Um all diese Ziele zu erreichen, sind wir auf Mitglieder und ihre Spenden angewiesen. Jede interessierte natürliche oder juristische Person, die Enki e.V. selbstlos unterstützen will, kann bei uns Mitglied werden und ist uns willkommen. Der Mitgliedsbeitrag beträgt € 50,-; studentisches Mitglied nur € 15,- im Jahr. Die Vorteile Ihrer Mitgliedschaft sind mannigfaltig. Darüber hinaus können Patenschaften zur Restaurierung bestimmter Artefakte und Objekte oder Grabungsprojekte übernommen werden.

Wir würden uns über ein neues Enki-Mitglied sehr freuen. Wenn Sie mehr Informationen über Enki erhalten wollen, bitten wir Sie, Ihr Schreiben an „Enki e.V.“, Institut für Archäologische Wissenschaften, Vorderasiatische Archäologie, Grüneburgplatz 1, Fach 7, 60629 Frankfurt/M zu richten oder über E-mail: j.w.meyer@em-uni-frankfurt.de. oder Neumann_Timmerman@t-online.de

Bankverbindung: Enki e.V.,. IBAN: DE37500700240322117300, BIC: DEUTDEDBFRA