Schumpeter Forschungsgruppe EmMa

Mitarbeiterinnen

Frau PD Dr. Julia Haberstroh (Schumpeter-Fellow)
Leiterin der Schumpeter-Forschungsgruppe EmMa, Frankfurter Forum für Interdisziplinäre Alternsforschung, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Frau Dr. Maren Knebel
Mitarbeiterin der Schumpeter-Forschungsgruppe EmMa, Sektion Gerontopsychiatrische Forschung, Gedächtnisambulanz des Universitätsklinikums Heidelberg

Frau Marina Schmidt (B.Sc.)
Studentische Hilfskraft der Schumpeter-Forschungsgruppe EmMa, Frankfurter Forum für Interdisziplinäre Alternsforschung, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Frau Dr. Valentina Tesky, Mitarbeiterin der Schumpeter-Forschungsgruppe EmMa, Frankfurter Forum für Interdisziplinäre Alternsforschung und des Arbeitsbereichs Altersmedizin mit Schwerpunkt Psychogeriatrie und Klinische Gerontologie, Institut für Allgemeinmedizin, Fachbereich Medizin, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Mentoren/innen

Herr Prof. Dr. Frank Oswald
Leiter des Arbeitsbereichs Interdisziplinäre Alternswissenschaft, Institut für Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung, Fachbereich Erziehungswissenschaften, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Herr Prof. Dr. Johannes Pantel
Leiter des Arbeitsbereichs Altersmedizin mit Schwerpunkt Psychogeriatrie und Klinische Gerontologie, Institut für Allgemeinmedizin, Fachbereich Medizin, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Frau Prof. Dr. Dr. Gisela Zenz
Forum Alternswissenschaften und Alterspolitik und Arbeitsbereich Interdisziplinäre Alternswissenschaft, Institut für Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung, Goethe-Universität Frankfurt am Main

ProjektpartnerInnen

Herr Prof. Dr. Johannes Schröder
Brückenprofessur für Gerontopsychiatrie und Klinische Gerontologie, Leiter der Sektion Gerontopsychiatrische Forschung mit Gedächtnisambulanz, Universität Heidelberg

Herr Prof. Dr. Thomas Klie
Professur für öffentliches Recht und Verwaltungswissenschaft, Evangelische Hochschule Freiburg

Frau Dr. Susanne Markwort
Chefärztin der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Main-Kinzig-Kliniken Schlüchtern

Assoziierte Mitarbeiterinnen

Frau Dipl.-Psych. Anne Kümmel
Mitarbeiterin des Arbeitsbereichs Altersmedizin mit Schwerpunkt Psychogeriatrie und Klinische Gerontologie, Institut für Allgemeinmedizin, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Frau Dr. Tanja Müller
Koordinatorin des Frankfurter Forums für Interdisziplinäre Alternsforschung (FFIA), Goethe-Universität Frankfurt am Main

Frau Dr. Tanja Rebecca Schatz
Mitarbeiterin des Instituts für Allgemeinmedizin, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Beirat (Advisory Board)

Der EmMa-Beirat besteht aus Experten der Rechtswissenschaft, Medizinethik, Rechtspsychologie und Gerontologie, die das Forschungsteam auf verschiedenen Ebenen der Forschung und Praxis durch Einbringen ihrer unterschiedlichen Perspektiven und ihrer Expertise unterstützen und begleiten.

Dem Beirat gehören an (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Frau Dr. Gisela Bockenheimer-Lucius, Senckenbergisches Institut für Geschichte und Ethik der Medizin, Klinikum der Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • Herr Prof. Dr. Dirk Fabricius, Professur für Strafrecht, Kriminologie und Rechtspsychologie, Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • Herr Prof. Dr. Thomas Klie, Professur für öffentliches Recht und Verwaltungswissenschaft, Evangelische Hochschule Freiburg
  • Herr Klaus Lachwitz, Präsident Inclusion International, London
  • Herr Prof. Dr. Dr. Jochen Vollmann, Leiter des Instituts für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin, Ruhr-Universität Bochum
  • Frau Prof. Dr. Astrid Wallrabenstein, Professur für Öffentliches Recht mit Schwerpunkt Sozialrecht, Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • Herr Peter Winterstein, Vizepräsident des Oberlandesgerichts Rostock
  • Frau Prof. Dr. Dr. Gisela Zenz, Forum Alternswissenschaften und Alterspolitik und Arbeitsbereich Interdisziplinäre Alternswissenschaft, Institut für Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Veranstaltungen, Workshops und Präsentationen

08/2017

Vortrag:
Haberstroh, J.& Knebel, M.: Unterstützte interpersonale Gesundheitskommunikation in der ärztlichen Aufklärung und deren Auswirkung auf die Beurteilung der Einwilligungsfähigkeit von Menschen mit Demenz, 13. Kongress für Gesundheitspsychologie Universität Siegen, 22. - 25.08.2017.

07/2017

2017Symposium:
Haberstroh, J. et al.: Enhancing the Informed Consent Process in Clinical Dementia Research, IAGG: 23.07-27.07.2017 in San Francisco

05/2017

5. Advisory Board Meeting des Projektes EmMa und öffentliche Abschlussveranstaltung im Rahmen des Frankfurter Forums für Interdisziplinäre Alternsforschung (FFIA) am 12. Mai 2017 in Frankfurt am Main.

04/2017

Vortrag auf Einladung:
Haberstroh, J.: Selbstbestimmte Behandlungsentscheidungen bei Demenz durch bessere Person-Umwelt-Passung. 12. Gemeinsamer Österreichisch-Deutscher Geriatriekongress, 20.-22. April 2017 in Wien, Österreich.

09/2016

Vortrag auf Einladung: Gather, J. & Haberstroh, J. (2016). Impulsvortrag „Einwilligungsfähigkeit bei Demenz“. 7. Jahrestagung „Versorgungsstrategien für Menschen mit Demenz“ des DZNE Witten am 28. September 2016 in Witten.

09/2016

Vortrag auf Einladung:
Haberstroh, J. & Müller, T.: Einwilligungsfähigkeit bei Demenz: Interdisziplinäre Perspektiven. Gerontologie und Geriatrie Kongress 2016, 7.-10. September 2016 in Stuttgart.

02/2016

Vortrag auf Einladung:
Haberstroh, J.: Promotion of capacity to consent to medical treatment among persons with dementia by means of resource-oriented communication (EmMa project). Senior Scientist. International Conference for Young Scholars “Beneficial coercion in medicine? Foundations, areas of conflict, prevention”, 15 – 19 February 2016 in Bochum, Germany.

 10/2015

Vortrag
Müller, T.: Förderung der Einwilligungsfähigkeit bei Menschen mit Demenz - das Projekt EmMa, 5. Bayrischer Betreuungsgerichtstag, 27.10.2015 in Nürnberg

4. Advisory Board Meeting des Projekts EmMa:
08 Oktober 2015 in Frankfurt am Main

09/2015

Vortrag
Haberstroh, J.: Förderung der Einwilligungsfähigkeit in medizinische Maßnahmen bei Demenz durch ressourcenorientierte Kommunikation (EmMa), 12. Kongress der Fachgruppe Gesundheitspsychologie, 17.-19.9.2015 in Graz, Österreich.

Vortrag
Haberstroh, J.: Kommunikation bei Demenz aus entwicklungspsychologischer Perspektive, 22. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), 31.8.- 2.9.2015 in Frankfurt am Main.

07/2015

Panel-Diskussion
Leitung: Klie, T., Leuchtner, J.: Diskussion eines Entscheidungsalgorithmus zum Thema Einwilligungsfähigkeit bei Demenz, 15.07.2015 in Frankfurt am Main.

Vortrag                     
Müller T.: Comparison of three different assessments of capacity to consent in dementia patients, XXXIVth International Congress on Law and Mental Health (IALMH), 12.07.-17.07.2015 in Wien

Vortrag
Haberstroh, J.: Verbal retrieval in the assessment of competence to consent to dementia treatment, XXXIVth International Congress on Law and Mental Health (IALMH), 12.-17.7.2015 in Wien.

Vortrag
Müller, T.:Frankfurter Forschung mit Anwendungsbezug: Vorstellung des Projektes EmMa, 11. Deutscher Seniorentag, 04.07.2015 in Frankfurt am Main

 02/2015

Kooperations-Workshop:
Haberstroh, J., Klie, T., Knebel, M., Leuchtner, J., Müller, T.: Interdisziplinäre Leitlinienentwicklung, 23.2.2015 in Freiburg im Breisgau.

11/2014

Teilplenum auf Einladung:
Haberstroh, J., Müller, T., Klie, T.: „Selbstbestimmung und Unterstützung bei Demenz – das Projekt EmMa“, 14. Betreuungsgerichtstag, 20.-22. November in Erkner.

Arbeitsgruppe auf Einladung:
Haberstroh, J., Müller, T.: Unterstützte Entscheidungsfindung bei Menschen mit Demenz“, 14. Betreuungsgerichtstag, 20.-22. November in Erkner.

04/2014

3. Advisory Board Meeting des Projekts EmMa:
08. April 2014 in Frankfurt am Main

Workshop auf Einladung:
Haberstroh, J., Müller, T., Leuchtner, J.: Förderung der Einwilligungsfähigkeit in medizinische Maßnahmen bei Demenz durch ressourcenorientierte Kommunikation, Badischer Betreuungsgerichtstag, 11. April 2014 in Freiburg im Breisgau.

05/2013

Vortrag auf Einladung:
Haberstroh, J.: Die Sprache von Menschen mit Demenz. Bremer Pflegekongress, 15.-16. Mai 2013 in Bremen.

03/2013

Vortrag auf Einladung:
Haberstroh, J.: Kommunikation bei Demenz. Dementia Care - Fachkongress zur Pflege des Menschen mit Demenz, 14.-15. März 2013 in Hamburg.

02/2013

2. Advisory Board Meeting des Projekts EmMa:
21.Februar 2013 in Frankfurt am Main.

11/2012

Vortrag auf Einladung:
Haberstroh, J.: Kommunikation bei Demenz im Krankenhaus. 5. Frankfurter Pflegetag, 10. November 2012 in Frankfurt.

Experten-Workshop:
Leichte Sprache für Menschen mit Demenz, Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V., 15. November 2012 in Radebeul.

Vortrag:
Haberstroh, J. & Pantel, J.: Der Zusammenhang zwischen Einwilligungsfähigkeit, Kontextbedingungen und Kommunikation bei Alzheimer-Demenz. DGPPN Kongress 2012, 21. - 24. November 2012 in Berlin.

Vortrag auf Einladung:
Haberstroh, J.: Kommunikation bei Demenz. Dementia Care - Fachkongress zur Pflege des Menschen mit Demenz, 27.-28. November 2012 in Hanau.

 10/2012

Vortrag auf Einladung:
Haberstroh, J.: Kommunikation bei Demenz. Dementia Care - Fachkongress zur Pflege des Menschen mit Demenz, 30.-31. Oktober 2012 in Köln.

Vortrag auf Einladung:
Haberstroh, J.: Im Gespräch bleiben - Kommunikation bei Demenz. Vortragsreihe „Demenz in der Familie“ des Instituts für Allgemeinmedizin der Goethe-Universität und der Alzheimer Gesellschaft Frankfurt am Main, 18. Oktober 2012 in Frankfurt am Main.

Fotoausstellung:
„Das ist meine Welt - Eine Fotoausstellung von Menschen mit Demenz“ in der St. Katharinenkirche an der Hauptwache, 5.-19. Oktober 2012 in Frankfurt am Main.

09/2012

Arbeitsgruppen-Workshop:
Haberstroh, J., Knebel, M., Müller, T., Grünhagen, J., Pilny, D. & Schäfer, K.: Förderung der Einwilligungsfähigkeit in medizinische Maßnahmen bei Demenz durch ressourcenorientierte Kommunikation, 5. September 2012 in Schlüchtern.

08/2012

Vortrag auf Einladung:
Haberstroh, J.: Menschen mit Demenz verstehen! Reihe: „Verstehen Sie Demenz“ des Bürgerinstituts, 22. August 2012 in Frankfurt am Main.

Fortbildung:
Haberstroh, J.: Kommunikation bei Demenz. Main-Kinzig-Kliniken, 29. August 2012 in Schlüchtern.

06/2012

Mitarbeiterschulung:
Haberstroh, J. & Knebel, M.: Rechtliche Kriterien der Einwilligungsfähigkeit in medizinische Maßnahmen, 4. Juni 2012 in der Gedächtnisambulanz des UniversitätsKlinikums Heidelberg.

03/2012

Vortrag auf Einladung:
Haberstroh, J.: Kommunikation bei Demenz. Dementia Care - Fachkongress zur Pflege des Menschen mit Demenz, 21.-22. März 2012 in München.

Vortrag auf Einladung:
Haberstroh, J.: Demenz und Einwilligungsfähigkeit – Ein Widerspruch? 13. Fortbildungsveranstaltung des Ethiknetzwerks: Frankfurter Netzwerk Ethik in der Altenpflege, 30. März 2012 in Frankfurt am Main.

02/2012

Posterpräsentation:
Haberstroh, J.: Das Projekt EmMa: Förderung der Einwilligungsfähigkeit in medizinische Maßnahmen bei Demenz durch ressourcenorientierte Kommunikation. Kongress der Schweizer Gesellschaft für Gerontologie 2012. 2.-3. Februar 2012 in Friebourg/ Schweiz.

12/2011

 

Mitarbeiterschulung:
Knebel, M.: Beobachtungsbasierte Einschätzung der Kommunikationsfähigkeit von Menschen mit Demenz mithilfe des Instruments KODEM, 1. Dezember 2011 in der Gedächtnisambulanz des UniversitätsKlinikums Heidelberg.

1. Advisory Board Meeting des Projekts EmMa:
Bockenheimer-Lucius, G., Fabricius, D., Haberstroh, J., Klie, T., Knebel, M., Lachwitz, K., Oswald, F., Pantel, J., Vollmann, J., Wallrabenstein, A., Winterstein, P., Wollstadt, P., Zenz, G.: Einwilligungsfähigkeit in medizinische Maßnahmen bei Demenz aus interdisziplinärer Perspektive, 20. Dezember 2011 in Frankfurt am Main.

11/2011

Forschungsaufenthalt:
J. Haberstroh & M. Knebel, Institut für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin, Ruhr-Universität Bochum 

Vortrag:
Haberstroh, J. & Knebel, M.: Förderung der Einwilligungsfähigkeit in medizinische Maßnahmen bei Demenz durch ressourcenorientierte Kommunikation, 15. November 2011 am Institut für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin der Ruhr-Universität Bochum.

10/2011

Posterpräsentation:
Haberstroh, J.: Förderung der Einwilligungsfähigkeit in medizinische Maßnahmen bei Demenz durch ressourcenorientierte Kommunikation. III. Interdisziplinärer Kongress Junge Naturwissenschaft und Praxis – "Chancen und Grenzen (in) der Medizin" der Schleyerstiftung in Kooperation mit der Heinz Nixdorf Stiftung. 18.-19. Oktober 2011 in Berlin.

09/2011

Posterpräsentation:
Haberstroh, J.: Förderung der Einwilligungsfähigkeit in medizinische Maßnahmen bei Demenz durch ressourcenorientierte Kommunikation (EmMa). Jahrestagung der Sektionen III und IV der DGGG 2011. 22.-23. September 2011 in Frankfurt am Main.

07/2011

1. Sitzung der Kooperationspartner des Projekts EmMa am 11. Juli 2011 in Frankfurt am Main.

Ausgewählte Publikationen und Materialien

Hier finden Sie wichtige Vorarbeiten und Ergebnisse der einzelnen Projektphasen in Form von ausgewählten Publikationen und anderen Materialien.

Journalbeiträge                                                                                                                        

Haberstroh, J.; Knebel, M. & Müller T. (2017): Promotion of capacity to consent to medical treatment among persons with dementia by means of resource-oriented communication- The EmMa Project, in: Gather, J.; Henking, T.; Nossek, A. & Vollmann, J. (2017): Beneficial coercion in psychiatry? Foundations and challenges. Münster: mentis Verlag GmbH.

Schatz, T., Haberstroh, J., Bindel, K., Oswald, F., Pantel, J., Paulitsch, M., Konopik N. & Knopf, M. (2017). Improving comprehension in written medical informed consent procedures. GeroPsych, 30 (3), 97–108.

Mueller, T., Haberstroh, J., Knebel, M., Oswald, F., Kaspar, R., Kemper, C. J., Schröder J, Halder-Sinn, P. & Pantel, J. (2017). Assessing capacity to consent to treatment with cholinesterase inhibitors in dementia using a specific and standardized version of the MacArthur Competence Assessment Tool (MacCAT-T). International psychogeriatrics, 29(2), 333-343.

Haberstroh, J. & Müller, T. (2017). Einwilligungsfähigkeit bei Demenz: Interdisziplinäre Perspektiven. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 50 (4), 298-303.

Mueller, T., Haberstroh, J., Knebel, M., Oswald, F., Kaspar, R., Kemper, C. J., Halder-Sinn; P., Schröder, J. & Pantel, J. (2017). Assessing capacity to consent to treatment with cholinesterase inhibitors in dementia using a specific and standardized version of the MacArthur Competence Assessment Tool (MacCAT-T). International psychogeriatrics, 29(2), 333-343.

Knebel, M., Haberstroh, J., Kümmel, A., Pantel, J., & Schröder, J. (2016). CODEMamb–an observational communication behavior assessment tool for use in ambulatory dementia care. Aging & mental health, 20(12), 1286-1296.

Knebel. M., Haberstroh, J., Kümmel, A., Pantel, J. & Schröder, J. (2015). - an observational communication behavior assessment tool for use in ambulatory dementia care. Aging & Mental Health, published ahead of print.

Schall, A., Haberstroh, J. & Pantel, J. (2015). Time series analysis of individual music therapy in dementia- effects on communication behaviour and emotional well-being. GeroPsych, 28 (3), 113–122.

Müller, T., Haberstroh, J., Knebel, M., Oswald, F. & Pantel, J. (2015). Comparison of three different assessments of mental capacity in outpatients with dementia. GeroPsych, 28 (1), 21-29.

Haberstroh, J., Müller, T., Knebel, M., Kaspar, R., Oswald, F. & Pantel, J. (2014). Can the mini-mental state examination predict capacity to consent to treatment? GeroPsych, 27 (4), 151–159.

Haberstroh, J., Müller, T. & Knebel, M. (2014). Menschen mit Demenz zu selbstbestimmten Entscheidungen über medizinische Maßnahmen befähigen: Das Projekt EmMa. BtPrax: Betreuungsrechtliche Praxis, 14 (5), 195-197.

Haberstroh, J. & Oswald, F. (2014). Unterstützung von Autonomie bei medizinischen Entscheidungen von Menschen mit Demenz durch bessere Person-Umwelt-Passung? Informationsdienst Altersfragen, 4, 16-24.

Kümmel, A., Haberstroh, J. & Pantel, J. (2014). CODEM Instrument: Developing a tool to assess communication behavior in dementia. GeroPsych, 27 (1), 23-31.

Haberstroh, J., Wollstadt, P., Knebel, M., Oswald, F., Schröder, J. & Pantel, J. (2013). Need for and challenges facing functional communication as an outcome parameter in AD clinical trials. Alzheimer disease and associated disorders, 27 (4), 293-301.

Haberstroh, J., Neumeyer, K., Franzmann, J., Krause, K. & Pantel, J. (2011). TANDEM: Communication training for informal caregivers of people with dementia. Aging and Mental Health, 15 (3), 405-413.

Haberstroh, J., Hampel, H. & Pantel, J. (2010). Optimal management of Alzheimer's disease patients: Clinical guidelines and family advice. Neuropsychiatric Disease and Treatment, 6, 243–253.

Pantel, J., Grell, A. & Haberstroh, J. (2010). Psychopharmakaverordnung in Heimen. PPT Psychopharmakotherapie, 17 (2), 76-84.

Monographien und Themenhefte  

Haberstroh, J., Neumeyer, K. & Pantel, J. (2016). Kommunikation bei Demenz: Ein Ratgeber für Angehörige und Pflegende (2. Auflage). Heidelberg: Springer Medizin Verlag.

Haberstroh, J., Neumeyer, K. & Pantel J. (2011). Kommunikation bei Demenz. Ein Ratgeber für Angehörige und Pflegende, Berlin/Heidelberg: Springer Medizin Verlag.

Haberstroh, J., Neumeyer, K. & Pantel, J. (in press). Kommunikation bei Demenz: Ein Ratgeber für Angehörige und Pflegende (2. Auflage). Heidelberg: Springer Medizin Verlag.                                                                                           

Haberstroh, J. (Ed.) (2015). Special issue: Autonomy and Capacity to Consent in Dementia. GeroPsych, 28 (1).

Deutsches Zentrum für Altersfragen (2014). Themenheft: Assistierte Entscheidungen bei Demenz und eingeschränkter Einwilligungsfähigkeit. Informationsdienst Altersfragen, 41 (4). (Entstanden im Rahmen des Forschungsprojekts EmMa)

Haberstroh, J. & Pantel , J. (Hrsg.) (2011). Kommunikation bei Demenz: TANDEM Trainingsmanual. Heidelberg: Springer Medizin Verlag.

Haberstroh, J., Neumeyer, K. & Pantel, J. (2011). Kommunikation bei Demenz: Ein Ratgeber für Angehörige und Pflegende. Heidelberg: Springer Medizin Verlag.

Haberstroh, J. & Pantel, J. (Hrsg.) (2011). Demenz psychosozial behandeln. Heidelberg: AKA.