Wissenschaftliche Gesellschaft an der Universität Frankfurt

Wissenschaftliche Gesellschaft an der Johann Wolfgang Goethe-Universität zu Frankfurt am Main, gegründet 1906 als "Straßburger Wissenschaftliche Gesellschaft" an der Universität Straßburg.

Sitzungstermine als PDF:



Symposium im WS 2019/2020: Evidenz in der Wissenschaft


Finanzielle Unterstützung

Mit Ihrer Spende können Sie die Arbeit der Wissenschaftlichen Gesellschaft unter folgender Bankverbindung unterstützen:


Frankfurter Bankgesellschaft
Konto 14077010
IBAN: DE77501107000014077010
BIC: FBGADEF1

Eine Spendenbescheinigung wird ausgestellt.


Aktuelles

15. Oktober 2019: Festsitzung/Öffentliche Sitzung
Andreas Gold
„Nur ungleich oder schon ungerecht? – Disparitäten des Bildungserfolgs“

2. November 2019: 471. Sitzung
Josef Pfeilschifter
„Bildung und Freiheit – von der (Un-)freiheit der medizinischen Fakultät“

7. Dezember 2019: 472. Sitzung
Vorstellung und Vortrag Sybille Steinbacher
N.N.

14. Dezember 2019
Mitgliederversammlung

4. Januar 2020: 473. Sitzung
Roland Prinzinger
„Der springende Punkt. Physiologie und Morphologie des Vogel-Herzens von Aristoteles bis zur Xenotransplantation von Nandu-Herzen“

1. Februar 2020: 474. Sitzung
Vorstellung und Vortrag Esther Rinke


Symposium im WS 2019/2020: Evidenz in der Wissenschaft

Interdisziplinäre Vortragsreihe der Wissenschaftlichen Gesellschaft an der Goethe-Universität Frankfurt

Das vieldeutige Wort „Evidenz“ wird für alles gebraucht, was wir als „sicher“, „offenkundig“, „keines Beweises bedürftig“ ansehen. Philosophie, Medizin, Rechtswissenschaft und Rechtspraxis, Naturwissenschaften und Geschichtswissenschaft verstehen aber ganz Unterschiedliches darunter. Sind „Tatsachen“ eine verlässliche Grundlage oder sind sie nur Konstrukte? Welchen behaupteten Kausalitäten können wir glauben? Eine „evidenzbasierte Medizin“ vertraut verlässlichen Erfahrungen, Richter verurteilen auf der Grundlage von Indizien, die auf Englisch „evidence“ heißen, und dass Karl der Große gelebt hat, wird als evident von niemandem bezweifelt.

Die „Evidenzen“ unseres Alltags scheinen heute besonders ins Rutschen zu geraten. Evident Falsches wird als wahr ausgegeben, eine gemeinsame Ebene, auf der das Glaubhafte vom Unsinnigen unterschieden werden könnte, scheint es immer weniger zu geben. Worauf kann man sich verlassen? Was kann Wissenschaft dazu an Präzisierung beitragen?

In dieser Lage veranstaltet die Wissenschaftliche Gesellschaft an der Universität Frankfurt in Verbindung mit dem Exzellenzcluster Normative Orders und der Johanna Quandt Young Academy at Goethe im Wintersemester 2019/20 eine öffentliche Vortragsreihe zum Thema Evidenz mit Beiträgen aus Philosophie, Medizin, Rechtswissenschaft, Physik und Geschichtswissenschaft.

>>> Termine und weitere Informationen