Julia Becher, M.A.
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Akademischer und beruflicher Werdegang:

  • Seit 04/2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sonderpädagogik am Arbeitsbereich "Professionalisiertes Fallverstehen und Beratung" der Goethe-Universität Frankfurt

  • 2016: Abschluss M.A. Soziologie an der Goethe-Universität. Zuvor: Studium an den Universitäten in Frankfurt am Main, Heidelberg und Aix-en-Provence. Studentische Hilfskraft am „Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin“ und am Lehrstuhl „Soziologie und Sozialpsychologie mit dem Schwerpunkt Bildungssoziologie“, sowie Tutorin in Veranstaltungen zur Einführung in das grundwissenschaftliche Studium für Lehramtsstudierende (Soziologie) und in die Familiensoziologie.

Projektmitarbeit:

Schwerpunkte in Forschung und Lehre:

  • Qualitative Methoden der Sozialforschung (insb. Objektive Hermeneutik)
  • Schnittstellen zwischen Familie/Kinder- & Jugendhilfe/Kinder- & Jugendpsychiatrie/(Klinik-)Schule
  • Fallrekonstruktive Familienforschung und Sozialisationstheorie
  • Fallverstehen und Beratung

Lehre:

WiSe 2017/-18
Sozialisation in Institutionen

SoSe 2017
Schulkultur, Schulentwicklung und die symbolische Konstruktion von Schulkonzepten

SoSe 2016 & WiSe 2016/-17
Schule für schwierige Lebenslagen

Vorträge:

„Zur Frage von Zuständigkeiten von pädagogischen Berufsgruppen in der "inklusiven" Schule“, 15.07.2016, gemeinsam mit Prof. Dr. Mirja Silkenbeumer und Janina Hornung in Landau, Arbeitstagung „Rekonstruktive Inklusionsforschung“.

„Familiengründung unter unwahrscheinlichen Bedingungen: eine Fallrekonstruktion gleichgeschlechtlicher Elternschaft“, 12.09.2015, gemeinsam mit Tristan Bauder und Maren Liedhegener in Siegburg, Tagung der Arbeitsgemeinschaft Objektive Hermeneutik (AGOH).