Janina Hornung, M.A.
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Akademischer und beruflicher Werdegang:

  • Seit 2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sonderpädagogik am Arbeitsbereich ‚Professionalisiertes Fallverstehen und Beratung‘ der Goethe-Universität Frankfurt

  • 2013 - 2016 Masterstudium der Soziologie mit sozialpsychologischem Schwerpunkt an der Goethe-Universität Frankfurt; Titel der Masterthesis: ‚Zur psychischen Gesundheit Studierender - Eine soziologische Fallanalyse’, Abschluss „mit Auszeichnung"

  • 2014 - 2015 Wissenschaftliche Hilfskraft und Tutorin am Institut für Soziologie, Schwerpunkt psychoanalytische Sozialpsychologie der Goethe-Universität Frankfurt

  • 2014 - 2015 Wissenschaftliche Hilfskraft am Frankfurter Institut für Allgemeinmedizin der Goethe-Universität Frankfurt im Projekt ‚Innovative Gesundheitsmodelle’ (InGe) (gefördert von der Robert-Bosch-Stiftung)

  • 2012 - 2014 Studienassistentin in einer Frankfurter Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

  • 2009 - 2013 Bachelorstudium der Soziologie und Erziehungswissenschaften an der Goethe-Universität Frankfurt

Projektmitarbeit:

Schwerpunkte in Forschung und Lehre:

  • Qualitative Methoden der Sozialforschung (insb. Objektive Hermeneutik)
  • Fallrekonstruktive Familien- & Adoleszenzforschung
  • (psychoanalytische) Sozialpsychologie und Medizinsoziologie
  • Schnittstellen zwischen Familie/Kinder- & Jugendhilfe/Kinder- & Jugendpsychiatrie/(Klinik-)Schule
  • Fallverstehen und Beratung

Lehre:

WiSe 2017/-18
Schulkultur, Schulentwicklung und die symbolische Konstruktion von Schulkonzepten

SoSe 2017
Institutionelle Krisenbearbeitung - Jugendliche im Übergang zwischen Familie, (Klinik-)Schule und Kinder- & Jugendpsychiatrie

SoSe 2016 & WiSe 2016/-17
Pädagogische Gestaltung von Übergängen und Kooperation zwischen Kinder- und Jugendpsychiatrie und Schule

Vorträge:

Studentische Wege in universitäre psychotherapeutische Beratungseinrichtungen. Poster-Vortrag im Rahmen der gemeinsamen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS) und der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie (DGMP) ‚Gesundheit – bio.psycho.sozial 2.0‘, Charité Berlin, 30.09.2016 (gemeinsam mit Martina Gassel).

Zur Frage von Zuständigkeiten von pädagogischen Berufsgruppen in der ‚inklusiven‘ Schule. Forschungswerkstatt im Rahmen der Arbeitstagung ‚Rekonstruktive Inklusionsforschung‘, Universität Koblenz-Landau, 15.07.2016 (gemeinsam mit Prof.’in Dr. Mirja Silkenbeumer und Julia Becher).