Freie Liste im Personalrat

Pr

 

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

nachfolgend die Mitglieder der Freien Liste, die derzeit im Personalrat aktiv sind:

  • Bender Barbara, IMM, Arbeitnehmer, 13876, bender@em.uni-frankfurt.de
  • Hermann, Brigitte, HRZ, WiMi (stellv. Vors.), 33452, b.hermann@rz.uni-frankfurt.de
  • Jedzig, Jutta, EXC NO, Arbeitnehmer (stellv. Vors.), 31488, jedzig@wiwi.uni-frankfurt.de
  • Kappatsch, Tobias, HRZ, WiMi, 34614, kappatsch@rz.uni-frankfurt.de
  • Kratzer, Jennifer, IMM, Beamte, 13756, j.kratzer@em.uni-frankfurt.de
  • Michalek, Markus, HRZ, WiMi, 33459, michalek@rz.uni-frankfurt.de
  • Paul, Peter, IMM, Arbeitnehmer, 14314, peterpaulbv@gmx.de

Wir sind ein Team aus Kolleginnen und Kollegen, die in unterschiedlichen Bereichen der Goethe Universität tätig sind. Die Freie Liste steht für Objektivität, Unabhängigkeit und Fairness ein. Wir leisten dadurch für alle Kolleginnen und Kollegen gerechte und ehrliche Personalratsarbeit, wir fragen nicht nach Gewerkschaftszugehörigkeit, auch wenn einige von uns durchaus gewerkschaftlich organisiert sind.

Spezialisiert sind wir auf den Gebieten:

  • Vorstellungsgespräche, Probleme am Arbeitsplatz, Arbeitssicherheit etc.-Bender Barbara, IMM, Arbeitnehmer,
           und Hermann, Brigitte, HRZ, WiMi (stellv. Vors.)
  • Tätigkeitsbeschreibungen, Eingruppierungen, Konfliktbegleitung, Arbeitssicherheit, etc. - Jedzig, Jutta, EXC NO, 
           Arbeitnehmer (stellv. Vors.)
  • Probleme am Arbeitsplatz, IT-Sicherheit, Probleme bei der Urlaubsgewährung etc. - Kappatsch, Tobias, HRZ, WiMi
  • Kratzer, Jennifer, IMM, Beamte
  • Eingruppierung, Tarif, Vorstellungsgespräche, Konfliktbegleitung, IT-Sicherheit, etc.-Michalek, Markus, HRZ, WiMi
  • Paul, Peter, IMM, Arbeitnehmer

Dafür setzen wir uns ein:

Faire Bezahlung

Wir fordern tarifgerechte, verlässliche und vergleichbare Arbeitsplatzbeschreibungen sowie nachvollziehbare Eingruppierungsverfahren und keine Entscheidung nach Haushaltslage. Bei der Überprüfung Ihrer Eingruppierung beraten wir Sie gerne.

Arbeitsbedingungen

Wir nehmen eine klare Position gegen die immer mehr um sich greifende Befristungswut ein. Daueraufgaben begründen unbefristete Arbeitsverträge. In den letzten Jahren wurde die Arbeitsdichte durch den Abbau der Personaldecke erheblich erhöht. Die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter wurde dadurch bis an die Grenzen ausgereizt. Damit einhergehend kommt es zu einem steigenden Krankenstand sowie zu erhöhter Mitarbeiterfluktuation. Wir fordern eine ausreichende Personalausstattung sowie eine konsequente Einhaltung der Arbeitszeitgesetze. Verbesserung der Bedingungen für die Arbeit und Qualifizierung des akademischen Mittelbaus/wissenschaftlichen Nachwuchses. Der Trend, unbefristete Stellen zu befristen, zu teilen oder gar zu kapitalisieren, muss umgekehrt werden.

Rückendeckung

Wir ergreifen für Sie Partei, setzen uns für Ihre Interessen, Bedürfnisse und Belange ein, unabhängig von gewerkschaftlichen Vorgaben. Wir beraten Sie individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten und nehmen uns Zeit für Ihre Anliegen.

Transparenz

Wir informieren Sie über Entwicklungen innerhalb der Universität und den Fachbereichen. Gleichzeitig bringen wir Ihre Anliegen und Vorschläge aktiv in die Diskussion mit der Dienststelle ein.

Personalentwicklung

Nur mit fundiert ausgebildeten Mitarbeitern und einer darauf aufbauenden Weiterqualifikation schafft man ein „Lebenslanges Lernen“ (Personalentwicklung). Wir setzen uns für die Verbesserung Ihrer Arbeitsbedingungen ein, damit Sie Ihren Beruf wieder mit Freude und Stolz möglichst lebenslang gesund ausüben können. Unser Ziel ist es, dass man Ihnen Respekt und Anerkennung für die von Ihnen geleistete Arbeit entgegenbringt.

Berufsbegleitende Qualifizierung

Ein wichtiger Baustein, um entsprechend qualifizierte und motivierte Mitarbeiter zu haben, ist die innerbetriebliche Weiterbildung, deren Angebot entsprechend ausgebaut werden muss.

Internes Vorschlagswesen

Wir unterstützen die Analyse von Arbeitsabläufen, denn nur wer die Probleme kennt, kann diese lösen. Hierzu benötigen wir jedoch keine teuren externen Berater, sondern vielmehr ein internes Verbesserungsmanagement. Wir setzen uns dafür ein, dass jeder seine Vorschläge einbringen und damit Verbesserungen initiieren kann.

Werkstätten

Die Beschäftigten in den Werkstätten sind keine „Kellerkinder“; auch Container stellen keine dauerhafte Alternative dar.

Ausbildung

Fehlende ausbildungsbegleitende Schulungen beim eigenen Arbeitgeber sprechen nicht unbedingt für eine Wertschätzung der eigenen Ausbildungsleistung. Wir setzen uns für eine Verbesserung der Ausbildung sowie die Bereitstellung von Ausbildungsräumen und Schulungsmaterial ein.