Hochschulentwicklung macht den Unterschied.

Wofür steht die LH, Liste Hochschulentwicklung?

Partizipation – Transparenz – Interdisziplinarität

Partizipation: Jede Kollegin und jeder Kollege ist eingeladen, zwanglos an unseren lebendigen monatlichen Treffen teilzunehmen, mitzudiskutieren und Verantwortung zu übernehmen.

Transparenz: Die Arbeit des Senats der Goethe-Universität und dessen Gremien werden nachvollziehbar dargestellt, Positionen offen diskutiert und Entscheidungen demokratisch getroffen.

Interdisziplinarität: In der LH herrscht eine freundschaftliche und fachübergreifende Zusammenarbeit. Alle Fächerkulturen sind vertreten.

Wir fühlen uns der Basis verbunden.

Wir entscheiden rational.

Wir haben das Wohl aller Fachbereiche im Auge.

Wir leben Demokratie.


Was zeichnet die LH aus, was ist besonders?

Die LH ist ein Mikrokosmos unserer Universität: – alle Fächerkulturen sind vertreten

  • umfassende Kooperation: kontroverse Themen werden nicht ausgespart, sondern freundschaftlich diskutiert
  • konstruktive Lösungsansätze: Ideen zur Weiterentwicklung der Goethe-Universität haben Vorrang vor Partikularinteressen
  • gelebte Kollegialität: Kolleginnen und Kollegen aus allen Fachbereichen können sich stets einbringen

Einfluss zu nehmen und – wo erforderlich – auch dagegenzuhalten, das ist die Aufgabe der LH im Senat!

Ein neues Präsidium, eine Chance zum Aufbruch?
Die LH hat die Kandidatur von Frau Wolff als Präsidentin unterstützt. Wir sehen mit dieser Präsidentin eine große Chance für eine demokratische und dem Universitätsgedanken verpflichtete Zukunft.

Ziele der LH

Welche wichtigen Ziele hat LH in den letzten beiden Jahren erreicht?

  • weitere Förderung der Transparenz der Haushaltsführung
  • gleichberechtigte Förderung hervorragender Forschung und exzellenter Lehre
  • keine Vergrößerung des Präsidiums
  • Förderung nachhaltiger Energiekonzepte an der Goethe-Universität
  • mehr gelebte Zusammenarbeit in der Third Mission
  • weitere Professionalisierung der Lehrkräfteausbildung

Was sind die nächsten Ziele der LH?

  • Ausgewogene Gestaltung der Möglichkeiten sowohl für Forscherinnen und Forscher in der Exzellenzinitiative als auch für Einzelforscherinnen und –forscher.
  • Klare Zuordnung der Vizepräsidentinnen und Vizepräsidenten zu Fachbereichen.
  • Gleichberechtigung der Professuren, keine eingeordneten Professuren wie in der Medizin.
  • Autonomie der Fachbereiche in den universitären Kernaufgaben von Forschung und Lehre bei gleichzeitiger Einbindung in übergeordnete Entscheidungsprozesse.
  • Stabilere Hochschulfinanzierung statt sinkender Landesbeiträge pro Studierender wie in den letzten 10 Jahren.
  • Effiziente und nachhaltige IT-Unterstützung der Fachbereiche, Entwicklung eines universitären IT-Konzepts.
  • Transparente Karriereperspektiven für Juniorpro­fessuren.
  • Konsequente bauliche Weiterentwicklung der Neubauten Informatik und Mathe­matik sowie Chemie.
  • Bessere Infrastruktur für den Campus Bockenheim (z.B. Mensa).
  • Beginn des Neubaus der Universitätsbibliothek sichern und beschleunigen.  

Gestalten Sie mit! Bringen Sie sich und Ihre Stimme für die LH aktiv und konstruktiv in die neue Phase der GU ein.