Im WS 2019/20 vertrete ich die Professur Sozialpädagogik an der Universität Koblenz. Für Absprachen zu Haus- und Qualifikationarbeiten schreiben Sie mir bitte über Franzheld@em.uni-frankfurt.de

Dr. Tobias Franzheld | Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Kurzlebenslauf

Seit 4/2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Sozialpädagogischen Forschungsstelle „Bildung und Bewältigung im Lebenslauf“ am Institut für Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung an der Goethe Universität Frankfurt

10/2015 Promotion mit der Dissertationsschrift: „Verdachtsarbeit im Kinderschutz – eine komparative Berufsfeldanalyse“

Seit 11/2013 Mitarbeiter am Fachbereich Humanwissenschaften der Universität Kassel,
Fachgebiet Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Soziale Arbeit und außerschulische Bildung

1/2012 - 9/2014 Mitarbeiter am Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Arbeitsbereich Sozialisationstheorie und Mikrosoziologie (Prof. Bruno Hildenbrand)

6/2009 – 6/2012 Mitarbeiter im SFB 580 "Individuelle Ressourcen und professionelle Unterstützung bei der Bewältigung von Systemumbrüchen" (Teilprojekt C3)

2003 - 2009
Studium der Soziologie, Politikwissenschaft und Erziehungswissenschaft an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Forschungsschwerpunkt

Professionsforschung, rekonstruktive Forschungsmethoden, Kinder- und Jugendhilfe, interdisziplinäre Berufsforschung, Symbolanalysen

Aktuelle Projekte

Ringvorlesung „Vermessung der Kinder- und Jugendhilfe“ (WS 2018/19). Gefördert durch die Goethe Universität Frankfurt am Main. Nähere Informationen hier

Pilotprojekt „Jugendliche Selbstmeldern in der Inobhutnahme. Biographische Perspektiven auf sozialpädagogische Schutzmaßnahmen“ (im Rahmen semesterübergreifender Lehrforschungsprojekte und eigenständiger Erhebung und Auswertung).

Abgeschlossene Forschungsprojekte

DFG-Transferprojekt „Unterstützung professioneller Handlungsfelder im Umgang mit Kindeswohlgefährdung und beim Aufbau tragfähiger Kooperationsstrukturen im Kinderschutz“ (2015-2018) an den Universitäten Kassel und Jena.

DFG Projekt „Individuelle Ressourcen und professionelle Unterstützung bei der Bewältigung von Systemumbrüchen“ im SFB 580 „Gesellschaftliche Entwicklungen nach dem Systemumbruch. Diskontinuität, Tradition, Strukturbildung“ (Projektbeteiligung von 2006-2012) an den Universitäten Jena und Halle/Wittenberg.

Lehrveranstaltungen

WS 2017/18 Sozialpädagogische Forschung zu Bildung und Bewältigung im Lebenslauf

SoSe 2017 Jugend aus (sozial)pädagogischer Perspektive

SoSe 2017 Sozialpädagogische Forschung zu Bildung und Bewältigung im Lebenslauf

Publikationen

Monographien

  • (2018) Soziale Arbeit und multiprofessionelle Zusammenarbeit. Fallrekonstruktion einer Kindeswohlgefährdung, Akademiker Verlag (Reihe Humanwissenschaften), Beau Bassin.

  • (2017) Verdachtsarbeit im Kinderschutz. Eine vergleichende Berufsstudie, Wiesbaden.

  • (2017) Qualitative hermeneutische Symbolanalyse. Methodische Probleme und sozialwissenschaftliche Strategien, Wiesbaden (gem. mit Michael Beetz)

Aufsätze

  • (2019) Rezension zu: Timo Ackermann, Über das Kindeswohl entscheiden. Eine ethnographische Studie zur Fallarbeit im Jugendamt, transcript: Bielefeld, in: Soziologische Revue, Jg. 42, Heft 1, S. 106-111.

  • (2019) Die Fallrekonstruktion als Methode der Verständigung in der Transferforschung, in: Cloos, Peter, Fabel-Lamla, Melanie, Lochner, Barbara, Kunze, Katharina (Hrsg.), Pädagogische Teamgespräche. Methodische und theoretische Perspektiven eines neuen Forschungsfeldes, Beltz/Juventa: Weinheim & Basel, S. 189-208 (gem. mit Svenja Marks Julian Sehmer).

  • (2018) Verwalten, Kontrollieren und Schuld zuweisen. Praktiken des Kinderschutzes – empirische Befunde, in: Zeitschrift für Sozialpädagogik (ZfSP), 16. Jg., Heft 4, S. 342-362 (gem. mit Svenja Marks, Julian Sehmer, Bruno Hildenbrand, Werner Thole

  • (2018) Auf welcher Seite stehen wir im Kinderschutz? Zu Mark Schrödters „Wider die Professionsschelte“, in: Sozial Extra, 42. Jg., Heft 4, S. 53-55.

  • (2017) Kooperation und Profession. Empirische Verhältnisse und theoretische Positionen, in: Neue Praxis, Sonderheft 14, S. 13-24.
  • (2017) Schnittstellenprobleme im Kinderschutz. Die Bedeutung sozialökologischer Perspektiven, in: Sozial Extra, Heft 6, S. 20-23.
  • (2017) »Verdacht« als theoretische Reflexion und analytische Konzeption der Kinderschutzforschung, in: Sozialer Sinn, 18. Jg., Heft 2, S. 100-125.
  • (2016) Kinder- und Jugendhilfe als Orte organisationspädagogischer Forschung und Praxis, in: Göhlich, Michael u.a. (Hrsg.), Handbuch Organisationspädagogik (gem. mit Werner Thole)
  • (2015) Stichworte: Profession, Professionalität, Professionalisierung, in: Rißmann, Michaela (Hrsg.), Lexikon Kindheitspädagogik, Kronach und Köln (gem. mit Barbara Lochner).
  • (2015) Problematische Professionalität der Sozialen Arbeit im Kinderschutz, in: Becker-Lenz u.a. (Hrsg.), Bedrohte Professionalität. Einschränkungen und aktuelle Herausforderungen für die Soziale Arbeit, Wiesbaden. S. 189-213 (gem. mit Karl Friedrich Bohler)
  • (2014) Stichwort: Emanzipation, in: Thole, Werner u.a. (Hrsg.), Taschenwörterbuch Soziale Arbeit, Stuttgart.
  • (2013) Eine Ethnographie der Sprachpraxis bei Kindeswohlgefährdung und ihre Bedeutung für einen interdisziplinären Kinderschutz, in: Soziale Passagen, S. 77-96.
  • (2013) Vernetzung und Netzwerkanalyse im Kinderschutz; in Fischer, Jörg, Kosellek, Tobias (Hrsg.), Netzwerke und Soziale Arbeit. Theorien, Methoden, Anwendungen, Weinheim und Basel, S. 369-387 (gem. mit Karl Friedrich Bohler).
  • (2012) Transformationsprozesse der Jugendhilfe in Deutschland nach 1989, in: Best, Heinrich, Holtmann, Everhard (Hrsg.), Aufbruch der entsicherten Gesellschaft. Deutschland nach der Wiedervereinigung, Frankfurt/M., 280-305 (gem. mit Bruno Hildenbrand u.a.)
  • (2011) Kindeswohlgefährdung zwischen Jugendhilfe und Schule - statistische Befunde und qualitative Analysen; in: Fischer, Jörg u.a. (Hrsg.), Kinderschutz in gemeinsamer Verantwortung von Jugendhilfe und Schule, Wiesbaden 2011, S. 243-268 (gem. mit Karl Friedrich Bohler)
  • (2011) Der Kinderschutz und der Status der Sozialen Arbeit als Profession; in: Sozialer Sinn, 11. Jg., Heft 2/2010, S. 187-217 (gem. mit Karl Friedrich Bohler)
  • (2009) Wissenstransfer als Balanceakt. Beziehungen zwischen den Teilprojekten des Sonderforschungsbereichs 580 und der untersuchten gesellschaftlichen Praxis (SFB 580 Mitteilungen, Heft 34) (gemeinsam mit Bruno Hildenbrand u.a.).

Rezensionen und Internetpublikationen:

  • Karrer, Dieter, Der Umgang mit dementen Angehörigen. Über den Einfluss sozialer Unterschiede, Wiesbaden 2009, in: KZfSS (4/2010), S. 785-788.
  • Langlebige regionale Disparitäten, Bundeszentrale für politische Bildung (gem. mit Karl Friedrich Bohler) (hier abrufbar )
  • Kinder- und Jugendhilfe vor und nach dem Systemwechsel, Bundeszentrale für politische Bildung (gem. mit Karl Friedrich Bohler) (hier abrufbar)

 

Vorträge (Auswahl)

Profession und Kooperation. Neue Spannungsfelder beruflicher Arbeitsorganisation, Lehrvortrag an der FHNW (Olten) in der Masterveranstaltung „Theoretische Begründungen der Sozialen Arbeit in der Gegenwart“ veranstaltet von Roland Becker-Lenz und Silke Müller-Hermann (Olten 26.11.2018).

Die Transformation von Kindheitsperspektiven im Jugendhilfesystem nach 1990, Vortrag auf der internationalen Tagung der DGS Sektion Soziologie der Kindheit „Kinder und Kindheit in gesellschaftlichen Umbrüchen“ (Stendal vom 11.-13.10.2018).

Leitung des Seminars „Fragile Sinnkonstruktionen - Zur kulturellen Bedeutung von Symbolen“ der Sommerakademie des evangelischen Studienwerk e.V. (Meißen vom 17.-21.9.2018) (gem. mit Michael Beetz).

Symbolanalyse und Übergangsforschung – eine Wahlverwandtschaft?, Gastvortrag im Graduiertenkolleg „Doing Transitions“ (Frankfurt am Main 26.4.2018 gem. mit Michael Beetz).

Profession(alisierung)stheoretische Überlegungen zu Prozessen der Fallkonstitution durch pädagogisch Tätige in Schule, Vortrag auf der Arbeitstagung zum BMBF geförderten Projekt „Fallkonstitution und Fallarbeit in der Zusammenarbeit von Sonder- und Sozialpädagog_innen in Schulen mit dem Anspruch der Inklusion“, veranstaltet von Mirja Silkenbeumer und Hannah Schott-Leser (Frankfurt am Main 16.2.2018).

Pädagogische Grenzsituationen und ihre methodische Erschließung mit Grounded Theory und Objektiver Hermeneutik, Vortrag auf dem Methodenworkshop „Wenn es brenzlig wird.

Grounded Theory und Objektive Hermeneutik im Feld pädagogischer Grenzsituationen, veranstaltet von Michael Corsten und Melanie Pierburg (Hildesheim 26.1.2018).

Verdachtsarbeit als Schlüsselkonzept beruflichen Kinderschutzes (Vortrag an der HTW Saar in Saarbrücken im Rahmen des Masterkolloquiums Soziale Arbeit am 14.12.2017)

Inter- und Transdisziplinarität in den Erziehungshilfen. Konzepte zur Differenzierung und Vermittlung unterschiedlicher Perspektiven in der Fallarbeit (Vortrag auf der Sektionsveranstaltung Professionssoziologie „Multi-, Inter- und Transdisziplinarität“ an der Hochschule RheinMain Wiesbaden am 17.11.2017)

Kinderschutz als berufliche Herausforderung und fallbezogenes Handlungsproblem (Vortrag in der Coesfelder Bürgeruniversität am 21.9. 2016 der Fernuniversität Hagen)

Objektive Hermeneutik und Teamarbeit (Workshop auf der Tagung „Teamarbeit“ am 16.9.2016 in Hildesheim)

Verdacht und Verdachtsarbeit als Reflexionsgrundlage aktueller Kinderschutzherausforderungen (Vortrag am 15.9. 2016 auf dem ASD Bundeskongress in Kassel)

Wissenstransfer auf der Basis des Verdachts? – Multiprofessionelle Perspektiven im Kinderschutz (Vortrag auf der Auftaktveranstaltung „Wie kommt Wissen in die Praxis“ des DFG Projekts „Wissenstransfer im Kinderschutz“ am 22.1.2016 in Kassel)

„Hier stimmt etwas nicht“ - Verdachtshermeneutik als Reflexionsangebot sozialpädagogischen Handeln (Vortrag auf der Theorie AG der DGfE am 4.12.2015 in Bielefeld/Oerlinghausen)

Kindeswohlgefährdung: Ein „Vexierbild“ professioneller Perspektiven (Vortrag auf der 3. Jenaer Kinderschutzkonferenz am 2.4.2014, veranstaltet von der Thüringer Ambulanz für Kinderschutz TAKS)

Schule – (Schulsozialarbeit) – Jugendhilfe: Eine spannungsreiche Beziehung am Beispiel von Kinderschutz und Kindeswohlgefährdung (Hauptvortrag auf dem Fachtag ASD und Sozialarbeit in Schule, Landkreis Kassel am 19.3.2014)

Ethnografische Erschließung professioneller Kategoriensysteme am Beispiel Kindeswohlgefährdung (Vortrag auf der Empirie AG in Bielefeld (6/2012)

Was heißt Kindeswohlgefährdung? – Eine professionstheoretische, methodische und empirische Frage (Vortag im Kolloquium des Fachgebiets Erziehungswissenschaft und Soziale Arbeit Uni Kassel am 17.4.2012)

Professionalität der Sozialen Arbeit – Eine vergleichende Berufsfeldanalyse (Vortrag auf der Tagung der DSG Sektion Professionssoziologie an der HAW Hamburg, (9/2013)

Organisationsstrukturen und professionelles Handeln in der Jugendhilfe im Kinderschutz (Vortrag zum Workshop "Befunde und Einschätzungen zum deutschen Kinderschutzsystem" Nationales Zentrum für frühe Hilfen, veranstaltet vom DJI München 11/2011)

Der Stadt-Land Gegensatz aus soziologischer Sicht (Vortrag auf dem 4. Bad Hersfelder Psychiatrietag "Psychiatrie im ländlichen Raum" Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Klinikum Bad Hersfeld am 9/2011)

Professionelle & Experten - Versuch einer begrifflichen Unterscheidung (Vortrag zum Workshop der Sektion Professionssoziologie "Professionelle und Experten" Bielefeld 1/2011)