Islamischer Religionsunterricht in der Praxis

Workshop an der Justus-Liebig-Universität Gießen
11. März 2017
Veranstalter: Professur für Islamische Theologie und ihre Didaktik der Universität Gießen

Am 11. März 2017 veranstaltet die Professur für Islamische Theologie und ihre Didaktik der Universität Gießen einen Workshop für IRU-Lehrkräfte (Islamischer Religionsunterricht) und Referendare zum Thema "Islamischer Religionsunterricht in der Praxis".

Die Referenten Gökçen Tamer-Uzun M.A. (Abteilungsleiterin/Fachkoordinatorin an der Pädagogischen Hochschule in Ludwigshafen), Funda Tekercibaşı-Röbel (Lehrkraft an der Karmeliter Grundschule in Frankfurt a.M.) und Dr. Adem Aygün (Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Professur für Islamische Theologie und ihre Didaktik, JLU Gießen) sprechen zu verschiedenen Themenbereichen und erörtern diese unter besonderer Berücksichtigung der Anforderungen im Schulalltag.

Weitere Informationen auf dem Flyer.


Weiterbildungskurs für den Islamischen Religionsunterricht

Feierliche Auftaktveranstaltung an der Goethe-Universität Frankfurt
14. April 2016
Veranstalter: Goethe-Universität Frankfurt und Hessisches Kultusministerium

Der Hessische Kultusminister Alexander Lorz und die Präsidentin der Goethe-Universität Brigitta Wolff laden zur Auftaktveranstaltung der Lehrerweiterbildung für den Islamischen Religionsunterricht (Sekundarstufe I) ein. Die Veranstaltung am 14. April in Frankfurt markiert einen weiteren wichtigen Schritt zur Etablierung des Islamischen Religionsunterrichts in Hessen wie auch beim Ausbau des Zentrums. Sowohl Herr Prof. Lorz als auch Frau Prof. Wolff werden das Wort an die Versammelten richten.

Weitere Informationen in der Einladung.


Islamisches Recht: Methoden und Kontexte

Workshop an der Goethe-Universität Frankfurt
14. und 15. April 2016
Veranstalter: Graduiertenkolleg Islamische Theologie der Stiftung Mercator und ZEFIS

Der vierte standortübergreifende Workshop zum Islamischen Recht widmet sich erneut der Frage nach Methoden und Kontexten des Islamischen Rechts in Deutschland. Im Fokus steht dieses Jahr die methodische Anbindung der islamischen Jurisprudenz an ihre historischen Kontexte. Diese zeigt sich beispielweise deutlich im historischen Konsolidierungsprozess des islamischen Rechts: Die praktische Gerichtsbarkeit ging in der Regel einer theoretischen und konzeptuellen Festlegung und Regulierung islamischer Rechtsgrundsätze voraus. Die lebensweltliche Realität war in der Regel das Ausgangsmoment für den Richter beziehungsweise Juristen (faqīh), um passende Lösungen zu Rechtsfragen zu entwickeln. In diesem Zusammenhang setzt sich der Workshop mit der Methodenlehre des islamischen Rechts bzw. mit den Maximen der islamischen Jurisprudenz auseinander.

Weitere Informationen auf dem Plakat und dem Flyer.


Aufbruch zu neuen Ufern: Aufgaben, Problemlagen und Probleme einer islamischen Religionspädagogik im europäischen Kontext

Fachtagung an der Justus-Liebig-Universität Gießen
17. – 19. September 2015
Veranstalter: Professur für Islamische Theologie und ihre Didaktik

Die konzeptionelle Grundlegung einer islamischen Religionspädagogik und Fachdidaktik steht als wichtige  Aufgabe der in Deutschland dafür eingerichteten theologischen sowie religionspädagogischen Zentren und Professuren noch bevor. Vor diesem Hintergrund möchte die Fachtagung neue Wege zur wissenschaftlichen Grundlegung der Islamischen Religionspädagogik als universitäres Fach aufzeigen. Sie versteht sich als Bestandsaufnahme der bisherigen Entwicklungen und Ansätze, auf deren Grundlage weiterführende Forschungsfragen und Zielperspektiven formuliert werden können.

Renommierte Fachleute widmen sich in einem inhaltlich breit gefächerten Programm folgenden Kernthemen und Fragestellungen: Welche pädagogischen Theorien und Methoden weist die islamische Geistesgeschichte auf und welche Relevanz besitzen diese für die Entwicklung einer modernen islamischen Religionspädagogik? In welchem Spannungsfeld stehen normativ-theologische und historisch gewachsene Glaubenssätze und Traditionen zu den anthropologischen Bedingungen religiösen Lernens? Was sind die Chancen und Grenzen des interreligiösen Lernens aus der katholischen, evangelischen und muslimischen Perspektive? Welche gegenwärtigen Entwicklungen der islamisch-religiösen Bildung zeigen sich in anderen Ländern Europas? Welche Rolle spielt die Kategorie Gender im Kontext des Islamischen Religionsunterrichts und welche Denkanstöße können von den Diskursen in der christlichen Religionspädagogik ausgehen? Schließlich sind fachdidaktische Modelle und Methoden Gegenstand der Auseinandersetzung.

Die Tagung richtet sich an Interessierte und Vertreter der Islamischen Theologie und Religionspädagogik sowie benachbarter Disziplinen.

Weitere Informationen auf dem Flyer.


Islamische Theologie als Wissenschaft: Standortbestimmungen islamisch-religiösen Denkens an der Universität

Sommerkonferenz an der Goethe-Universität Frankfurt
3. und 4. September 2015
Veranstalter: Graduiertenkolleg Islamische Theologie der Stiftung Mercator und ZEFIS

Fünf Jahre nach den Empfehlungen des Wissenschaftsrats zur Etablierung islamisch-theologischer Studien ist es Zeit für eine Zwischenbetrachtung des Faches. Neben dem weiteren Aufbau von Wissensbeständen in den einzelnen Fachgebieten ist es dabei notwendig, sich der Islamischen Theologie als Wissenschaftsdisziplin insgesamt zuzuwenden. Denn die Reflexion über die akademische Identität der islamisch-theologischen Studien und ihrer Akteure verschafft Klarheit über Forschung, Lehre und Positionierung des Faches im deutschen Wissenschaftssystem und darüber hinaus. Wie begründet sich die Islamische Theologie als Wissenschaft? Wie lassen sich andere Fächer als Bezugsdisziplinen in die Islamische Theologie integrieren? Und wie kann das Fach sein theoretisches Wissen in die Praxis übertragen? Diese und weitere Fragen stehen im Mittelpunkt der Tagung.

Weitere Informationen auf dem Flyer.