Forschung Anatomie I

Arbeitsgruppe Prof. Thomas Deller

Nervenzellen sind dazu in der Lage, ihre Struktur und Funktion an unterschiedliche neuronale Aktivität anzupassen. Diese Fähigkeit zur Anpassung wird unter dem Begriff "neuronale Plastizität" zusammengefasst und gilt als zelluläre Grundlage von "Lernen und Gedächtnis". Neuronale Plastizität ist somit die entscheidende Eigenschaft des Nervensystems, die es einem Organismus erlaubt, sich an die Umwelt anzupassen.

Auch im Fall einer Schädigung des zentralen Nervensystems (ZNS) ist die neuronale Plastizität von großer Bedeutung. So können überlebende Nervenzellen ihre Verbindungen verändern, um einen Teil der schädigungsbedingten Ausfälle zu kompensieren. Auch wenn die Fähigkeit des Gehirns zur "Selbstheilung" sehr begrenzt ist und von der Größe der Schädigung und dem Alter abhängt, versucht man diese Kompensationsmechanismen im Rahmen der neurologischen Rehabilitation gezielt zu stärken. Neurologische Restfunktionen werden "geübt" und damit die neuronale Reorganisation des geschädigten Gehirns unterstützt. Patienten können auf diese Weise neue Bewegungsmuster "erlernen" und Funktionsverluste teilweise ausgleichen.

Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit den molekularen Grundlagen neuronaler Plastizität von Nervenzellen im ZNS unter physiologischen (Lernen) und pathologischen (Schädigungen, Modelle von neurologischen Krankheiten) Bedingungen. Die zeitlichen Abläufe (Dynamik) der neuronalen Plastizität werden an lebenden Nervenzellen mit Hilfe spezieller Mikroskope (konfokales Mikroskop, Multiphotonen-Mikroskop) untersucht und ihre molekulare Regulation aufgeklärt. Die Untersuchungen werden überwiegend am Hippocampus durchgeführt, einer Hirnregion, die für Lern- und Gedächtnisprozesse von großer Bedeutung ist. Die Arbeitsgruppe setzt eine breite Palette an morphologischen (Immunfärbung, Tracing, 3D-Rekonstruktionen von Nervenzellen, konfokale Mikroskopie, Multiphotonen-Mikroskopie), zell- und molekularbiologischen (organotypische Schnittkulturen, RNAi, virale Transduktion, in situ Hybridisierung, FISH) und neurophysiologischen (LTP, extrazelluläre Ableitungen) Techniken im Rahmen ihrer Untersuchungen ein.

Zentrale wissenschaftliche Fragen der Arbeitsgruppe sind:


1. Wie lernen Nervenzellen? Welche Formen von Plastizität spielen dabei eine Rolle?

Welche strukturellen Veränderungen treten bei unterschiedlichen Aktivitätszuständen von Nervenzellen auf? Welche Moleküle regulieren diese Prozesse? Welche Bedeutung haben in diesem Zusammenhang intrazelluläre Kalzium-Speicher? Welche Rolle spielen dabei verschiedene Formen der Plastizität (homöostatische Plastizität, Hebb'sche Plastizität, Metaplastizität)? Wie lässt sich Plastizität im Zentralnervensystem auslösen (Magnetstimulation)?

Deller T*, Korte M*, Chabanis S*, Drakew A, Schwegler H, Stefani GG, Zuniga A, Schwarz K, Bonhoeffer T, Zeller R, Frotscher M*, Mundel P* (2003) Synaptopodin-deficient mice lack a spine apparatus and show deficits in synaptic plasticity. Proc Natl Acad Sci USA 100:10494-10499

Vlachos A*, Korkotian E*, Schonfeld E, Copanaki E, Deller T, Segal M (2009) Synaptopodin regulates plasticity of dendritic spines in hippocampal neurons. J Neurosci 29:1017-1033

Vlachos A*, Mueller-Dahlhaus F*, Rosskopp J, Lenz M, Ziemann U*, Deller T* (2012) Repetitive magnetic stimulation induces functional and structural plasticity of excitatory postsynapses in mouse organotypic hippocampal slice cultures. J Neurosci 48: 17514-17523


2. Wie wird das Gehirn nach einer Schädigung reorganisiert?

Welche Reorganisationsprozesse des Gehirns finden nach einer Deafferenzierung statt (strukturelle und funktionelle Veränderungen, Neurogenese)? Welche Bedeutung hat die Reorganisation von Axonen (Axonsprossung) und Dendriten für die Funktion? Welche Bedeutung haben funktionelle Veränderungen für die strukturelle Reorganisation und umgekehrt? Kann therapeutisch eingegriffen werden (Neuroprotektion, Neuroregeneration)?

Deller T, Frotscher M (1997) Lesion-induced plasticity of central neurons: Sprouting of single fibers in the rat hippocampus after unilateral entorhinal lesion. Progr Neurobiol53:687-727

Vlachos A, Helias M, Becker D, Diesmann M, Deller T (2013) NMDA-receptor inhibition increases spine stability of denervated mouse dentate granule cells and accelerates spine density recovery following entorhinal denervation in vitro. Neurobiol Dis 59:267-76

Vlachos A, Ikenberg B, Lenz M, Becker D, Reifenberg K, Bas-Orth C, Deller T (2013) Synaptopodin regulates denervation-induced homeostatic synaptic plasticity. Proc Natl Acad Sci U S A 110:8242-8247


3. Welche Rolle spielen diese Vorgänge im Rahmen neurologischer Krankheiten?

Kommt es zur Reorganisation des Gehirns bei neurologischen Krankheiten (Krankheitsmodelle; Krankheiten des Menschen)? Welche funktionelle Bedeutung haben diese Prozesse bei Mb. Parkinson, Heredoataxien, Mb. Alzheimer? Können neuroprotektive und neuroregenerative Strategien (siehe 2.) zur Therapie genutzt werden?

Valente EM, Abou-Sleiman PM, Caputo V, Muqit MMK, Harvey K, Gispert S, Ali Z, Del Turco D, Bentivoglio AR, Healy DG, Albanese A, Nussbaum R, González-Maldonado R, Deller T, Salvi S, Cortelli P, Gilks WP, Latchman DS, Harvey RJ, Dallapiccola B, Auburger G, Wood NW (2004) Hereditary early-onset Parkinson's disease caused by mutations in PINK1. Science 304:1158-1160.

Custer SK, Garden GA, Gill N, Rüb U, Libby RT, Schultz C, Guyenet SJ, Deller T, Westrum LE, Sopher BL, La Spada AR (2006) Bergmann glia expression of polyglutamine-expanded ataxin-7 produces Purkinje cell degeneration in SCA7 by impairing glial glutamate transport. Nature Neuroscience 9:1302-1311

Schwarzacher SW*, Rüb U*, Deller T (2011) Neuroanatomical characteristics of the human pre-Bötzinger complex and its different involvement in neurodegenerative brainstem diseases. Brain 134:24-35

Rüb U, Schöls L, Paulson H, Auburger G, Kermer P, Jen JC, Seidel K, Korf HW, Deller T (2013) Clinical features, neurogenetics and neuropathology of the polyglutamine spinocerebellar ataxias type 1, 2, 3, 6 and 7. Prog Neurobiol 104: 38-66


Die Forschungsarbeiten werden gefördert durch

  • Deutsche Forschungsgemeinschaft (FOR 1332; TP5 Vlachos/Müller/Deller; SFB 1080 A3 Schwarzacher/Schmidt; B3 Vlachos/Deller)
  • BMBF (Jedlicka)
  • Center of Excellence Frankfurt (CEF; Deller)
  • Goethe Universität Frankfurt und Fachbereich Medizin (Vlachos; Jedlicka)