Zur Person

Prof. Dr. rer. nat. Jörg Stehle

Studium

1975-1984 Studium der Biologie und Physik an der Johannes Gutenberg Universität Mainz
1984 Diplom in Biologie,Universität Mainz
1988 Promotion zum Dr. rer. nat., Universität Mainz
1996 Habilitation im Fach Anatomie, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

 

Wissenschaftlicher Werdegang

01.85-12.89 Wissenschaftlicher Assistent bei Prof. Dr. L. Vollrath, Anatomisches Institut der Universität Mainz
01.90 Wissenschaftlicher Assistent bei Prof. Dr. H. L. Haas, Physiologisches Institut der Universität Mainz
04.90-09.91 Stipendiat der Max-Kade-Foundation bei Prof. Dr. S. Reppert Harvard Medical School, Massachusetts General Hospital, Laboratory of Developmental Chronobiology, Boston, USA
10.91-09.93 Stipendiat der Europäischen Gemeinschaft bei Prof. Dr. P. Pevét, Université Louis Pasteur, Neurobiologie des Fonctions Rythmiques et Saisonnières, CNRS-URA 1332, Strasbourg, Frankreich
10.93-05.98 Wissenschaftlicher Assistent bei Prof. Dr. H.-W. Korf, Dr. Senckenbergische Anatomie, Institut für Anatomie II (Neurobiologie), Universitätsklinikum, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
12.96 Zuerkennung der Habilitation für das Fach Anatomie, Fachbereich Humanmedizin, Universität Frankfurt am Main
02.97 Verleihung der akademischen Bezeichnung Privatdozent
05.98 Ernennung zum Hochschuldozenten auf Zeit
04.02 Ernennung zum außerplanmäßigen Professor
09.03 Ernennung zum Universitätsprofessor
02-05 Außenrufe an die Universitäten in Cambridge, Freiburg, Düsseldorf
11.05 Ernennung zum Direktor des Instituts für Anatomie III

 

DFG-geförderte Forschungsprojekte

1990-1991 Forschungsstipendium der Max-Kade-Foundation
1991-1993 Forschungsstipendium der Europäischen Gemeinschaft
Seit 1995 Einzelförderung, "Pineale Transkriptionsfaktoren"
Seit 1996 Mitglied im Sonderforschungsbereiches der DFG "Molekulare und zelluläre Grundlagen neuronaler Organisationsprozesse" (SFB 269)
Seit 1996 Sachbeihilfe im Rahmen des Schwerpunktprogramms "Funktionelle und adaptive Mechanismen circadianer Systeme" zum Thema "Signaltransduktionskaskaden im circadianen System von Melatonin-produzierenden und Melatonin-defizienten Mäusestämmen"
Seit 1993 Sachbeihilfen der Paul und Cilli Weill-Stiftung, der August Scheidel Stiftung, der Paul und Ursula Klein-Stiftung und der Heinrich und Fritz Riese-Stiftung

 

Lehre

Pflichtvorlesungen Neuroanatomie, Embryologie
Kurse der Anatomie und Histologie

Redaktionen

Seit 1994 Cooperating editor von Journal of Pineal Research
Seit 2003 Editorial board Journal of Circadian Rhythms
Seit 2010 Editorial board Journal of Neurochemistry

Wissenschaftliche Gesellschaften

European Neuroscience Association
European Biological Rhythm Society
Anatomische Gesellschaft
Neurowissenschaftliche Gesellschaft