Hinweise und Tipps für die Wohnungs- oder Zimmersuche

Key 96233 1920 504x224

Wohnungs- und Zimmerbesichtigung

Für die Wohnungssuche in Frankfurt ist es sinnvoll vor Ort zu sein. Ein WG-Zimmer oder eine Wohnung wird grundsätzlich eher an Personen vermietet, die der Vermieter persönlich kennengelernt hat. Bei der Vielzahl der Bewerber*innen auf Wohnungen und WG-Zimmer in Frankfurt ist ein persönliches Erscheinen sehr wichtig. Reisen Sie am besten möglichst frühzeitig an und organisieren Sie sich für die ersten zwei bis drei Wochen eine vorübergehende Unterkunft. So können Sie, nachdem Sie angekommen sind, in Ruhe nach einer dauerhaften Unterkunft suchen.

Für Mietwohnungen und WG-Zimmer gibt es oft Besichtigungstermine. Lass Sie sich, wenn möglich, von jemandem begleiten, der gut Deutsch spricht, um Sie zu unterstützen. Wenn Ihnen bei der Besichtigung Schäden auffallen, sollten Sie unbedingt beim Vermieter nachfragen, was damit passieren soll – und bei der Wohnungsübergabe ins Übergabeprotokoll aufnehmen lassen.

Hinweis Maklerprovision: In Deutschland werden die Kosten für einen Makler (Maklerprovision) vom Vermieter gezahlt, wenn er den Makler beauftragt hat. Wenn dennoch Provisionen oder eine Vermittlungsgebühr verlangt werden, sollten Sie vorsichtig sein.

Tipp: Der Internationale Studientreff vermittelt studentische Begleitpersonen, die Sie bei Wohnungsbesichtigungen und Behördengänge untersützen können!


Die Nebenkosten

Zur Kaltmiete der Wohnung werden jeden Monat noch die Mietnebenkosten gezahlt. Beide Beträge zusammen ergeben die Warmmiete. Fragen Sie bei der Besichtigung nach der Höhe und Zusammensetzung der Mietnebenkosten. Dazu gehören vor allem Wasser- und Heizkosten oder z.B. Kosten für einen Hausmeisterdienst etc. Kosten für den Strom fallen oft extra an.

Achtung: Die Mietnebenkosten sind eine Pauschale, die tatsächliche Berechnung der Kosten erfolgt einmal jährlich. Bei hohem Verbrauch müssen Sie eventuell Nebenkosten nachzahlen.

Ziehen Sie in eine Wohngemeinschaft, werden Stromanbieter und Internet wahrscheinlich schon organisiert sein. Fragen Sie wie die Kosten verteilt werden.

Bei einer Mietwohnung, müssen Sie Strom– und Internetanbieter selbst organisieren. In Deutschland gibt es dafür verschiedene Anbieter, aus denen Sie wählen können.

Für das öffentlich-rechtliche Fernsehen in Deutschland (ARD, ZDF, Regionalsender) muss für jede Wohnung ein Rundfunkbeitrag gezahlt werden.


Der Mietvertrag

Bei Mietverträgen handelt es sich oft um Musterverträge. Sie enthalten Standardformulierungen. Generell sollte man sich den Vertrag gut durchlesen, vor allem wenn der Vertrag vom Vermieter selbst zusammengestellt wurde. Ein Mietvertrag sollte die folgenden Angaben enthalten:

  • monatliche Miete ohne Nebenkosten, die sogenannte Kaltmiete
  • monatliche Nebenkosten, wie Müllabfuhr, Wasser, Steuern, Heizung und Warmwasser
  • Beginn und Dauer des Mietverhältnisses (bei befristeten Mietverträgen)
  • Kündigungsfrist für unbefristete Mietverträge (in der Regel 3 Monate)
  • Nutzungsrechte des Mieters (Keller, Gemeinschaftsräume, Garten etc.)
  • Vereinbarungen zur Renovierung bei Auszug

Achtung: Ist der Mietvertrag einmal unterschrieben, gibt es kein Rücktrittsrecht! Lassen Sie den Vertrag am besten von einer zweiten Person lesen, im Idealfall von einer oder einem Einheimischen. Finden Sie keine Hilfe in Ihrem Umfeld, können Sie sich auch an verschiedene mietrechtliche Beratungsstellen wenden (siehe unten).


Die Mietkaution

Bei Abschluss des Mietvertrags verlangen Vermieter in der Regel eine Kaution. Sie darf nicht höher sein als drei Monatskaltmieten. Die Kautionszahlung kann auf verschiedene Weise erfolgen. Bei einer Barzahlung sollten Sie sich auf jeden Fall eine Quittung geben lassen. Das Geld wird auf einem Konto angelegt. Nach Auszug wird die Kaution zurückgezahlt, wenn die Wohnung keine Schäden aufweist.

Achtung: Überweisen Sie das Geld für die Kaution oder andere Kosten in jedem Fall erst, wenn der Mietvertrag unterzeichnet ist und Sie die Wohnung gesehen haben. Es gibt immer wieder Betrugsversuche, bei denen eine Vorabüberweisung der Kaution verlangt wird.

Weiterführende Links

Umzug und Wohnsitzmeldung

Hand truck 564242 1920 154x104

Umzugtransporter

Günstige Transporter und andere nützliche Dinge (Kisten, Sackkarren, etc.) für den Umzug kann man beim KFZ-Referat mieten bzw. kaufen.

Weitere Informationen:  >> www.kfz-referat.de

Einrichtung und Möbel

Da die meisten Wohnungen und Zimmer in Deutschland unmöbliert vermietet werden, müssen Sie sich wahrscheinlich einige Einrichtungsgegenstände besorgen.

An günstige Möbel und Einrichtungsgegenstände kommen Sie hier:

Anmeldung des Wohnsitzes

Wenn Sie eine Wohnung oder ein Zimmer beziehen, müssen Sie sich innerhalb von zwei Wochen persönlich im jeweils zuständigen Bürgeramt anmelden. Sie benötigen dafür nur Ihren Pass und eine Wohnungsgeberbestätigung von der Personm die Ihnen die Wohnung vermietet hat, dass Sie eingezogen sind.

Alle weiteren Informationen dazu, Anträge und Kontaktdaten, finden Sie auf der Webseite der Stadt Frankfurt


Mietrechtliche Beratungsstellen

Nicht immer läuft alles ohne Probleme, wenn man eine Wohnung mietet. Bei Problemen und Fragen zu Ihrem Mietvertrag und Ihren Rechten und Pflichten als Mieter*in können Sie sich an die folgenden Stellen wenden:

Mieter helfen Mie­tern e.V. in Koope­ration des AStA der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Was Mietrechtliche Beratung für Studierende durch An­wält*innen von Mietern helfen Mietern e.V. 
Wo Beratungsraum im AStA Haus (RWH), IG Farben Campus im Frankfurter Westend
Wann Offene Sprechstunde ohne Anmeldung, Donnerstags 16:00-18:00 Uhr, auch wäh­rend der Semesterferien
Wieviel Kostenlose Erst- und Mehr­fachberatung
Sonstiges   Bitte zur Beratung mitbringen: Studierendenausweis und ausgefüllter Beratungsbogen

>> Weitere Informationen


Mietrechtliche Bera­tung, Amt für Wohnungswesen

Was  Mietrechtliche Beratungs­stelle vom Amt für Woh­nungswesen der Stadt Frankfurt. 
Wo 

Amt für Wohnungswesen, Adickesallee 67-69, 60322 Frankfurt a.M.
Tel.: 069-21240046 (für Terminvereinbarung)
Tel.: 069-21234711 (Service-Telefon; telefo­nische Beratung)
E-Mail: Mietrechtliche-Beratung@stadt-frankfurt.de

Wann  Sprechstunde nach vorheriger Terminvereinbarung; Sprechzeiten siehe Webseite
Wieviel  Kostenlose Erst- und Mehr­fachberatung
Sonstiges   Beratung für Personen mit einem monatlichen Haushaltseinkommen von höchstens 2.150 Euro zzgl. 650 Euro netto je weiterer haushaltsangehöriger Person darf nicht andersweitig mietrechtlich beraten/ vertreten werden.

>> Weitere Informationen


Mietervereine - Deutscher Mieterbund

Mietervereine bieten Rechtsberatung für alles was mit dem Thema Mieten zu tun hat. Allerdings muss man Mitglied in einem lokalen Mieterverein sein, um den Service nutzen zu können. Die Mitgliedsbeiträge liegen zwischen 70,- und 100,- Euro pro Jahr.

>> Weitere Informationen

DMB Mieterschutzverein
Frankfurt a. Main e.V.

Eckenheimer Landstr. 339
60320 Frankfurt
Tel: 0 69/560 10 570
E-Mail: info@msv-frankfurt.de
>> Webseite

Mieterbund Frankfurt e.V.

Zeil 46
60313 Frankfurt
Tel: 0 69/28 00 50
E-Mail: ffm-mieterverein@t-online.de
>> Webseite


Weitere Service- und Beratungsangebote

Studentischer Begleitservice des Internationalen Studientreffs

Das Team des Internationalen Studientreffs unterstützt sie und vermittelt studentische Begleitpersonen für die Wohnungssuche, Behördengänge und Formalitäten. Wenden Sie sich dazu per Mail oder in den Sprechzeiten an den Internationalen Studientreff (IST)
E-Mail: studientreff.international@uni-frankfurt.de
>> Zum Internationalen Studientreff

Rechtsberatung des Studentenwerks

Das Studentenwerk bietet eine kostenlose allgemeine Rechtsberatung für Studierende an.
>> Zum Studentenwerk

Law & Legal - Studentische Rechtsberatung

Kostenlose Rechtsberatung für Studierende, beispielsweise bei Problemen mit dem Vermieter (Streit um Reparaturen etc.)
>> Zu Law & Legal